[Gitarre] Review - Maybach Stradovari '61

  • Ersteller ehrmann
  • Erstellt am
ehrmann
ehrmann
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.08.20
Registriert
02.09.15
Beiträge
47
Kekse
979
Liebe Forumgemeinde, da ich nun seit einiger Zeit von vielen Informationen in diesem Forum profitiert habe, möchte ich nun auch etwas zurückgeben.
Dies ist mein erstes Review und ich möchte gleich zu Beginn auf dessen ausdrücklich subjektiven Charakter hinweisen. Nichts hier ist allgemeingültig oder gar objektiv.
Um dem Ganzen aber einen einigermaßen seriösen Anstrich zu verleihen erzähle ich am Anfang ein bisschen von mir. Das hilft eventuell bei der Einschätzung meiner Skills, Ansprüche und Wünsche.


Zu mir:
Ich spiele seit 10 Jahren Gitarre (ich bin Autodidakt, der mal 6 Jahre Schlagzeugunterricht hatte) und bin seit 6 Jahren in einer Rockband, die so ziemlich jede Richtung aus den populären Musikbereichen abdeckt bzw. schon ausprobiert und gespielt hat. Das heißt Coversongs von Pink Floyd über Billy Idol, Papa Roach, Countrynummern, Rock n Roll, Funk usw. sind in unseren Sets stets vertreten. Neben der Covergeschichte spielen wir aber mehr als 50% auch eigene Songs die ebenfalls einen bunten Blumenstrauß durch die Musikstile bieten. Das ganze findet auf 15-20 Gigs im Jahr statt, die Stadtfeste, Musiklokale, Campingplätze usw. beinhalten. Wir haben absolut keine Profiambitionen (im wirtschaftlichen Sinn), möchten aber auf hohem Niveau, mit viel Spaß und guter Laune tolle Musik machen, bei der für jeden was dabei ist und wir einfach eine gute Zeit zusammen haben. Ein Gig dauert meist 2,5 h. Technisch sind wir autark mit festem Techniker, Anlage, Licht,...
Ich bin kein Meister an der Gitarre und könnte manchmal Komplexe bekommen, wenn ich mir z.B. die hochtalentierten Youtube Gitarristen so anschaue. Ich schaffe es aber mit einem Comfortably Numb Solo oder einer (einfacheren) Hendrix Nummer das Publikum zu begeistern und stets ein bisschen besser zu werden. Das ist es, was ich immer wollte.
Ich spiele nen JVM 410 (fürher mal Vox AC15), habe diverse Treter und habe bisher im Wesentlichen Blade Gitarren gepielt. Achja und wir sind 4 Musiker (Git, Bass, Keys, Drums, 4x Vox). Ich möchte auf der Bühne die Gitarre NICHT wechseln müssen um unterschiedliche Stile abzudecken. Als Frontmann bin ich zwischen den Songs für Unterhaltung zuständig und mir war das bisher immer zu stressig die ganze Zeit Gitarren zu wechseln.


Meine alte Strat:

Bisher habe ich eine Blade Texas Classic gespielt, die ich günstig gebraucht erstanden habe und die für das Geld wirklich sehr viel mitgebracht hat. Ich hab sie durch ein Seymor Duncan JB Junior an der Bridge ergänzt und damit konnte ich dann alles spielen was ich wollte.
Aber es war noch nicht DIE Strat. Sustain mäßig war da noch viel Luft nach oben. Die Saiten haben gescheppert und zwar mehr als ich das ertragen mochte. Nach Einstellen und Bünde abrichten war es etwas besser, aber dennoch noch zu laut für mich. Außerdem war die Gitarre sehr schwer (zugegeben: das is mir erst jetzt nach dieser langen Suche aufgefallen). Es war also klar, wenn mal genug Geld zur Verfügung steht, möchte ich mir eine wirklich tolle Strat kaufen, die meinem Ideal so nah wie möglich kommt. Also bin ich losgetiegert.


Allgemeines zu meiner Suche nach DER neuen Strat:

Ich wollte eine Strat und die Marke war mir eigtl. egal. Sie sollte HSS bestückt sein (im Zweifel durch ein Upgrade durch mich), damit ich eine maximale Vielseitigkeit habe.
Strat deswegen, weil ich einfach dir Form mag und alle meine Heroes (allen voran Gilmour) Stratspieler waren. Das ist einfach DIE Form für mich.
Ich war bei unserem lokalen Musikhändler, bei Station Music bei Ulm, bei Session Music in Walldorf, und außerdem vor einem halben Jahr bei Thomann. Ich habe Gitarren über Gitarren gespielt um schließlich bei Maybach zu landen.
Ich bin ehrlich gesagt nicht so bewandert, was die Specs von Gitarren (Shapes des Halses, die Jumbos, Medium-Jumbos usw.) angeht. Ich weiß nicht genau was der Unterschied zwischen Texas Pickups und American Pickups sind (welche heißer oder cooler sind^^). Ich habe für meine Suche dieses ganze Wissen nicht parat gehabt. Was ich hatte, waren meine zwei Hände, meine Finger, meine Augen, und vor allem meine Ohren.
Nach allem was ich gespielt habe, von Suhr, Fender, Fender Custom Shop, Blade, PRS, Sandberg (zwischen drin auch immer mal wieder ne Gibson usw. zum neutralisieren:p) und ich weiß nicht was noch alles, bis hin zu Maybach, kann ich nun ein für mich eindeutiges Fazit ziehen:
Es gibt viele gute Gitarren auf der Welt. Es gibt auch viele schlechte Gitarren. Das hat mit dem Preis nicht unbedingt etwas zu tun. Die Häufigkeit der guten Gitarren nimmt aber mit ihrem Preis zu. Ab ca. 1000€ sind die Unterschiede für mich aber tendenziell eher im Bereich Geschmack und weniger im Bereich besser/schlechter. Obwohl es auch hier für mich „schlechte“ Gitarren gab. Aber wie gesagt seltener als im niedrigpreisigen Segment.
Und vor allem Maybach war für mich nicht nur ein bisschen besser, sondern nach meinem Empfinden einfach wirklich die deutlich beste Gitarre. Warum? Nun das hoffe ich in den nächsten Zeilen ein bisschen zu erläutern. Soviel noch vorab: Ich habe Gitarren bis 8.000€ gespielt. Ich habe nie auf den Preis geachtet. (wobei ich keine 8k für ne E-Gitarre gezahlt hätte. Auch wenn es die beste gewesen wäre...). Ich hatte eine einzige Fender (Custom Shop) in der Hand, die super war und in Frage gekommen wäre, wenn sie nicht quitschrot gewesen wäre. Ansonsten hat sie sich aber für mich so gut angefühlt wie die Maybach. Allerdings hat sie auch knapp 2500€ gekostet. Sprich knapp 1000€ mehr als die Maybach. Sie wäre also von meiner inneren Reihenfolge her auf Platz 2 gewesen. Auf Platz drei war eine Sandberg Strat (altes Modell mit Fender original Shape). Die gibt es heute aber nicht mehr und die hat „nur“ 1000 € gekostet. Is aber schon ne Weile her, dass ich die gespielt habe. Trotzdem eine wirklich tolle Gitarre. Das wären meine Top 3 gewesen. Jetzt aber endlich zur Maybach Stradovari 61.

img_20151024_135630311-jpg.455018


img_20151024_135643545_hdr-jpg.455019


Verarbeitung & Feeling

Die Verarbeitung der Maybach ist über alle Zweifel erhaben. Wobei die meisten Gitarren über 1000€ sich hier an sich keine Blöße geben. Aber die Haptik ist wirklich sehr toll. Es fühlt sich alles richtig an und gleichzeitig nicht wie Schmuck. So erging es mir zum Beispiel immer bei den Suhr Gitarren. Die haben mir persönlich zu wenig Arbeitstier-Charakter. Das sind höchstedle Instrumente, aber ich muss mit meiner Gitarre auch mal abrocken können, ohne vorsichtig sein zu wollen. So wäre das bei der Suhr sicher gewesen.
Also Verarbeitung Top. Auf das Aging gehe ich später noch ein. das trägt aber sicher zu dem Arbeitstierfeeling bei. Viele Fender Gitarren haben sich für mich immer recht billig angefühlt. Auch die teureren. Das is schwer zu beschreiben, irgendwie fehlte mir da immer was. Die meisten Fender haben sich billiger angefühlt als meine Blade und kosten aber je nach Modell mindestens das Dreifache der Blade.


Umbau

Ich möchte hier gleich noch anmerken, dass ich das Pickguard getauscht habe (weil es mir dunkel besser gefällt) und dass ich einen Seymor Duncan JB Junior am Hals eingebaut habe. Die Amber Pickups klingen schön (auch an der Bridge), aber die härteren Sachen brauchen einfach einen Humbucker. So oder so... sonst pfeifts.... Auf den Bildern seht ihr oben die Maybach im Laden noch original und ab hier dann nach dem Umbau.

img_20151121_170808626-jpg.455021


img_20151121_165004856-jpg.455020


Sound

Das schönste ist der organische Sound. Es ist holzig. Das habe ich bei einer Gitarre so noch nie gehört. Es klingt ganz wenig metallisch und unheimlich natürlich. Das liegt vlt. auch daran, dass keine einzelnen Frequenzen herausstechen, es is alles da, es fehlt nichts. Wenn ich es mit einem anderen Instrument beschreiben müsste, würde ich sagen es klingt ein bisschen wie ein altes Charakter-Saxophon. Und eben nicht wie eine neues hochglanzpoliertes Saxophon, das eventuell etwas steril ist im Vergleich.
Von aufgenommenen Soundbeispielen halte ich nicht viel. Sie geben eine Tendenz in welche Richtung etwas geht, das war es aber auch schon. Es gibt einfach zu viele Einflussfaktoren, die alles immer völlig anders klingen lassen (Kabel, Effekte (auch wenn sie off sind), Volume Potis, Amp, Röhren, Bias, Ampmods, DAW, D/A Wandler). Was würde es da bringen das aufzunehmen. Natürlich kann man auch eine mittelmäßige Gitarre so aufnehmen, dass sie toll klingt…
Daher verzichte ich darauf. Entschuldigt das bitte, ich weiß so etwas ist immer gerne gesehen. Wenn ihr euch einen Eindruck machen wollte, dann müsste ihr das selbst mal ausprobieren.
Es sei aber noch eins gesagt. Ich hatte von der ersten Sekunde. Ohne die Maybach angeschlossen zu haben, einfach so, völlig trocken… schon ein Wow Erlebnis. Sie war unverstärkt gefühlt doppelt so laut wie alle andere Gitarren im Raum. Wirklich ein Erlebnis. Ich habe allgemein auf der Suche nur die trocken schon am besten klingenden Gitarren an Amps angeschlossen. Da fühlt man das Holz arbeiten, die Töne schwingen…


Aging

Vorab: Ich wollte kein Aging. Ich wollte es auch nicht ausschließen, aber es war definitiv nicht Ziel eine geagte Gitarre zu kaufen. Und ausgerechnet damit komme ich dann nach Hause... Ich finde es aber ganz gut gemacht. Bei Fender CS fand ich das Aging fast immer fürchterlich. Gar nicht meins. Egal in welchem Ausmaß, das hat mir nie gefallen. Die Maybach sieht eher aus als wäre sie gut verstaut auf dem Dachboden gelagert worden und vor 30 Jahren hätte das letzte mal mein Großvater darauf georgelt. Er dafür aber ebenfalls für gut 20 Jahre. Es ist wichtig anzumerken, dass der Hals kaum und das Griffbrett gar nicht geaged ist, was ich super finde. So mag ich dasJ
img_20151121_170915640-jpg.455025


img_20151121_170906381-jpg.455024


img_20151121_170934150-jpg.455026


negative Punkte:

Ich möchte ein paar Kleinigkeiten noch anmerken, die von meinem (sicherlich überhöhten) Ideal abweichen:
1. Ich wollte eigentlich nie eine Relic Gitarre. Nun hab ich eine. Naja was solls... so spielt das Leben manchmal...
2. Der Hals ist sehr dick, das ist ungewohnt. Aber nicht unbedingt schlecht. Für Daumen-Barré sogar ziemlich gut geeignet, wie ich immer mehr zu schätzen weiß. Vielleicht ist mir das bald sogar lieber…?
3. Mir fehlen zwei Bünde. Meine Blade hatte diese und jetzt bin ich das gewöhnt. Das bedeutet ich muss das ein oder andere Solo etwas umstellen:p
4. Der Halspickup klingelt manchmal ein bisschen. Die Amber 61-Pickups sind nicht gewachst, was vermutlich wegen des Vintage Faktors so ist. Nun manchmal klingen die etwas nach. Bisher nicht wirklich schlimm. Aber definitiv nicht ideal.
5. Achja und es ist nicht so ganz 100% die Farbe, die ich mir gewünscht hätte.


Fazit:
Bei allem was ich nun geschrieben habe, merkt ihr ja dass ich mich wirklich sehr freue, diese Gitarre zu besitzen und zu bespielen. Es mag nicht die letzte Gitarre meines Lebens sein, aber sie wird sicher nicht mehr hergegeben und ich stelle mich nun auf viele gemeinsame aktive Jahre ein. Ich kann nur jedem der nicht unbedingt eine Fender haben möchte, empfehlen, eine Maybach mal anzuspielen. Ich bin wirklich begeistert. Auch die anderen Modelle (z.B. Maybach Les Paul) fand ich wirklich überzeugend. Für mich sind das Instrument auf höchstem Niveau zu doch recht moderatem Preis (1650€ inkl. Koffer). Ich habe auf meiner langen Suche keine für mich bessere Gitarre gespielt und wie gesagt, da war alles dabei...
Vielleicht konnte ich ja dem ein oder anderen mit Maybach einen heißen Tipp geben. Es bleibt aber natürlich immer: Gitarren, die den gleichen Namen haben, sind niemals identisch. Ich habe oftmals baugleiche Gitarren in der Hand gehabt die mitunter wirklich große Unterschiede hatten. Daher kann ich nur empfehlen sich für den Gitarrenkauf Zeit zu nehmen.

Unterm Strich in einem Satz:
Mir hat die Suche Spaß gemacht, ich bin rumgekommen und gelernt habe ich auch einiges, ganz davon abgesehen, dass ich sagen kann: Ich besitze nun die beste Stratocaster die ich jemals gespielt habe:)

Und jetzt euer Feedback und eure Meinungen:)
Rockige Grüße
ehrmann
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • IMG_20151024_135630311.jpg
    IMG_20151024_135630311.jpg
    113,5 KB · Aufrufe: 3.221
  • IMG_20151024_135643545_HDR.jpg
    IMG_20151024_135643545_HDR.jpg
    95,1 KB · Aufrufe: 3.168
  • IMG_20151121_165004856.jpg
    IMG_20151121_165004856.jpg
    94,8 KB · Aufrufe: 3.236
  • IMG_20151121_170808626.jpg
    IMG_20151121_170808626.jpg
    583,8 KB · Aufrufe: 3.165
  • IMG_20151121_170829855.jpg
    IMG_20151121_170829855.jpg
    554,6 KB · Aufrufe: 314
  • IMG_20151121_170838502.jpg
    IMG_20151121_170838502.jpg
    602,5 KB · Aufrufe: 284
  • IMG_20151121_170906381.jpg
    IMG_20151121_170906381.jpg
    542,4 KB · Aufrufe: 3.200
  • IMG_20151121_170915640.jpg
    IMG_20151121_170915640.jpg
    478,4 KB · Aufrufe: 3.145
  • IMG_20151121_170934150.jpg
    IMG_20151121_170934150.jpg
    485,5 KB · Aufrufe: 3.118
  • Gefällt mir
Reaktionen: 24 Benutzer
Benson
Benson
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.09.21
Registriert
10.09.08
Beiträge
1.133
Kekse
5.123
Hi @ehrmann ,

schön, dass du so viel Freude an dem Instrument hast und dass nun ein weiterer Maybach-Spieler im Forum unterwegs ist :)
Ich spiele eine schwarze Lester (Review siehe Signatur) und teile deine Einschätzungen zu Verarbeitung, trockenem Klang und Aging (wollte eigentlich auch keines).
Den Rotanteil beim Sunburst finde ich etwas zu knallig, v.a. im oberen Korpusbereich - sicherlich Geschmackssache.

Lieben Gruß Benson

P.S.: Du hast dein Review ja schon angemeldet, eventuell fällt dem Mod, der das bearbeitet auf, dass du es ins falsche Subforum gestellt hast. Eigentlich würde es in https://www.musiker-board.de/forum/reviews.400/ gehören.
Wenn es dem Bearbeiter nicht auffällt, dann kannst du es selbst nochmal einem Mod mit dem Melden-Button mit Bitte zum Verschieben mitteilen.

P.P.S.: Jetzt liegts richtig!
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast 2346
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.17
Registriert
06.03.14
Beiträge
3.284
Kekse
9.209
Schöne Gitarre, tolles Review! :) Maybach scheint wirklich sehr gute Instrumente zu bauen...

Persönlich kann ich dein Statement zu den Fender CS aber nicht nachvollziehen. Die machen es mehr als authentisch und bieten es noch in allen sinnvollen Abstufungen an! Merkst du einen haptischen Unterschied zu den Fender Gitarren mit Nitrolack?
 
maikkez
maikkez
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.21
Registriert
17.07.13
Beiträge
65
Kekse
48
Ort
Braunschweig
Du solltest Verkäufer werden. Man merkt auf jeden Fall wie gut du die Gitarre findest, deine Euphorie ist ja ansteckend ;) In naher Zukunft werde ich evtl mal eine anspielen. Tolle Review!
 
Stratspieler
Stratspieler
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
24.09.21
Registriert
04.03.09
Beiträge
6.875
Kekse
64.430
Ort
Ländleshauptstadt
Wenn ich mir das Tremolo anschaue, so fällt auf, dass es aufliegend eingestellt ist. Die Madenschrauben an den Seitenreitern sind zumindest bei den tiefen Saiten bereits auf Anschlag nach oben eingestellt.

Wenn man das Tremolo schwebend einstellen will, dann müssen die Reiter höher gestellt werden, was aber bei der Länge der Madenschrauben ggf. schwierig werden könnte.

Willst Du beim aufliegenden Tremolo bleiben?
 
ehrmann
ehrmann
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.08.20
Registriert
02.09.15
Beiträge
47
Kekse
979
Vielen Dank schonmal für das Feedback:)

Den Rotanteil beim Sunburst finde ich etwas zu knallig, v.a. im oberen Korpusbereich - sicherlich Geschmackssache.
genau so geht es mir bzw. ging es mir auch. Dazu ist zu sagen, dass es auf den Bildern etwas stärker erscheint als in der realität. aber dennoch ist es wirklich sehr rot. ich werde mich dran gewöhnen:) danke für den tipp bzgl. verschieben...

Persönlich kann ich dein Statement zu den Fender CS aber nicht nachvollziehen.
Gute finde ich da ebenfalls, dass die verschiedene Stärken anbieten. Aber ich habs den Gitarren einfach das Aging irgendwie nicht abgekauft. Dass da wo der Arm aufliegt so runtergehobelt wird usw. Ich finde das macht Maybach wirklich gut. Aber dasis vermutlich Geschmackssache. Ein Fender CM Fan, wird hier vermutlich genau andersherum empfinden weil das Aging einfach irgendwie anders ist.

Du solltest Verkäufer werden. Man merkt auf jeden Fall wie gut du die Gitarre findest, deine Euphorie ist ja ansteckend ;) In naher Zukunft werde ich evtl mal eine anspielen. Tolle Review!
Das freut mich:D Dann steht im Fall des Falles einer beruflichen Neuorientierung ja nichts im Wege:)

Willst Du beim aufliegenden Tremolo bleiben?
Ja das stimmt, da geht nach oben im Augenblick wirklich kaum etwas. Ich habe aber bisher irgendwie noch nie gern mit Tremolo gespielt. Eventuell blockiere ich es sogar noch im Claptonstyle, wenn ich merke bzgl Stimmstabilität is da noch Luft.... Bisher brauche ich es nicht und stören tut es auch nicht.
 
Stratspieler
Stratspieler
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
24.09.21
Registriert
04.03.09
Beiträge
6.875
Kekse
64.430
Ort
Ländleshauptstadt
Hm, ich würd's mal testen. Zur Not die Madenschrauben untereinander oder gegen längere austauschen (Zubehörhandel). Sollte mich nicht wundern, wenn da noch ein Klanggewinn kommt... Festsetzen im Sinne von "Rückbauen" kannst Du es ja immer noch.
Ansonsten schönes Review!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Spanish Tony
Spanish Tony
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
01.01.14
Beiträge
1.726
Kekse
12.081
Ort
Dortmund
Ich finde die Risse erschreckend authentisch. Genau soooo habe ich das auf diversen 60er Fenders schon gesehen. Das kriegt der CS so nicht hin
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
ehrmann
ehrmann
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.08.20
Registriert
02.09.15
Beiträge
47
Kekse
979
Vielleicht noch ein Hinweis, den ich oben nicht ganz klar herausgearbeitet habe:

Ich hätte wirklich gerne eine Fender gekauft, wenn es denn eine so gute Fender gegeben hätte. Das Original ist eben das Original.
Der kleine Mann in meinem Kopf sagt mir schon seit je her "Kauf dir ne Fender, mach keine Kompromisse.".

Nun es wäre aber eben so gewesen, dass Fender eher ein Kompromiss gewesen wäre als die Maybach.
Nun steh ich wieder ohne Fender da:) Aber was solls:) Ich bin sehr zufrieden:)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
rbschu
rbschu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.09.21
Registriert
03.06.13
Beiträge
2.549
Kekse
18.173
Ort
Schwalmstadt
Auch mir gefällt Dein Review; es ist keine nackte Produktschau, sondern in einen konkreten Zusammenhang gestellt. Eigentlich schreibe ich ebenfalls so. Nun gut. Für Maybachs habe ich mich in der Vergangenheit gleichfalls interessiert, aber nie eine in der Hand gehabt. Außerdem bin ich absolut kein Jünger dieser 'aging'-Masche. Damit fällt für mich eigentlich jede Gitarre durch, auch eine Maybach. Wenn ich eine neue Gitarre kaufe, soll sie auch so aussehen. Und nun die Frage an Dich als "Maybach-Kenner": Gibt es eigentlich 'neue' Maybachs oder ist das auf-Alt-trimmen unumgängliche Firmenpolitik?
 
ehrmann
ehrmann
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.08.20
Registriert
02.09.15
Beiträge
47
Kekse
979
Auch mir gefällt Dein Review; es ist keine nackte Produktschau, sondern in einen konkreten Zusammenhang gestellt. Eigentlich schreibe ich ebenfalls so. Nun gut. Für Maybachs habe ich mich in der Vergangenheit gleichfalls interessiert, aber nie eine in der Hand gehabt. Außerdem bin ich absolut kein Jünger dieser 'aging'-Masche. Damit fällt für mich eigentlich jede Gitarre durch, auch eine Maybach. Wenn ich eine neue Gitarre kaufe, soll sie auch so aussehen. Und nun die Frage an Dich als "Maybach-Kenner": Gibt es eigentlich 'neue' Maybachs oder ist das auf-Alt-trimmen unumgängliche Firmenpolitik?

Erst mal freut es mich, dass es dir gefällt. Ich denke auch dass (wie in der Wissenschaft) der Gesamtzusammenhang und der Rahmen in dem ein Review stattfindet für die Einordnung beim Leser wichtig ist. Daher mach ich mir die Mühe und erzähle auch ein bisschen.
Ich habe auch schon eine Maybach ungeaged in der Hand gehalten (LesPaul alias Lester). War wirklich eine tolle Gitarre und hat mir ebenfalls (als nicht LP Spieler) zugesagt. Vor allem weil sie auch nicht so schwer war, wie sonst bei den LPs üblich.

Zum Thema geaged hatte ich ja auch erklärt, dass ich da absolut kein Fan war bzw. bin. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass wenn mehrere identische Gitarren nebeneinander stehen, es dennoch spürbare Unterschiede gibt. Und daher kommt für mich nur die Gitarre in Frage, die ich in der Hand halte. Und wenn es die dann is, dann is sie es eben. Auch wenn sie geaged ist. Wie gesagt. Für mich ist es nicht die schönste Gitarre der Welt (weder objektiv, noch subjektiv), aber es ist einfach die Gitarre, die ich in der Hand hatte und gedacht hab: "Jop. Passt. Hm die is geaged. Na gut dann soll es eben so sein..." :)
-> Hab ich erst gestern wieder in der Bandprobe feststellen können.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Hier sieht man sie auch im Einsatz:





(Die Audio-Aufnahmen wurden damals noch nicht mit der Maybach gemacht. Ich poste dass nur damit man sie nochmal abseits der Bilder im Einsatz sieht. Und damit ihr meine Band kennen lernt^^;) )
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben