Gitarrenunterricht - ja/nein (Einfluss auf Entscheidung durch vorige Instrumente)

von TimeSlip, 22.05.06.

  1. TimeSlip

    TimeSlip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    25.09.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.05.06   #1
    Nun ja, der Titel des Themas ist etwas wirr aber ich musste mich kurz fassen. Mir sei verziehen wenn es jedoch schon existiert, dann bitte einfach löschen ;)

    Hier also mein Anliegen:
    nach reichlich Überlegung, Informationssammlung etc. möchte ich nun also sehr bald mit dem E-Gitarrenspiel beginnen. Während das Finden des richtigen Equipment dank vielen Magazinen, Websites und nicht zuletzt diesem Forum hier, mir eher weniger "Sorgen" bereitet, tut es ein anderes Thema: Unterricht nehmen ja oder nein?

    Generell würde die Antwort wohl eher "ja" heißen, nehme ich an...
    Ist es eurer Meinung nach aber möglich autodidaktisch (etwas weithergeholt...man ja das Netz, Bücher usw.) ein wirklich guter Gitarrist zu werden? Dass es Jahre intensiven Trainings erfordern wird, darüber bin ich mir im Klaren und bin auch gerne bereit das auf mich zu nehmen. Aber meint ihr, dass es einfach Sachen gibt die man sich nicht selbst beibringen kann, für die ein Lehrer unverzichtbar ist? Oder kommen diese "richtigen" Herausforderungen erst mit fortgeschrittener Spieldauer? Wird man nach Jahren irgendwann Unterricht nehmen können oder ist der Stil einer Person dann schon "unkorrigierbar", etwas dramatisiert aber ihr versteht, hoffe ich ;)

    Abschließend sei noch erwähnt, dass ich bereits Vorerfahrung mit Instrumenten habe, musikalische Theorie (Noten, Takte usw.) sehr sicher beherrsche (hatte 10 Jahre Geigen- und Violaunterricht).

    Ich bin auf eure Meinungen gespannt :)

    P.S.: Da die Frage aufkommen wird "Warum kein Unterricht?"...mehrere Faktoren spielen eine Rolle:

    1. leider lässt es sich berufsbedingt nicht einrichten tagsüber in der Woche Unterricht zu nehmen, wenige (keine?) Lehrer sind so flexibel jede Woche zu einer anderen Zeit, an einem anderen Tag zu unterrichten (denke ich)

    2. ist es bis zu den nächsten Unterrichtmöglichkeiten recht weit...

    3. spielt der finanzielle Aspekt sicher auch eine Rolle.
     
  2. Philo

    Philo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    462
    Erstellt: 22.05.06   #2
    Wichtig ist der Unterricht am Anfang, um Haltungsfehler zu korrigieren. Die bekommt man ganz schwer wieder raus, wenn sie erst mal drin sind --> siehe Philo ;)

    Auch kann der Lehrer Lernerfolge steuern und kontrollieren.

    Du kommst nie drum herum, selbst etwas zu tun, 1 Stunde Unterricht die Woche (wenn überhaupt) ist einfach zu wenig.

    Annsonsten kann man sich eine Menge selbst mit Büchern, Websites, Programmen ... beibringen.

    Wenn du grundlegendes draufhast, lernt man übrigens nirgendwo soviel, wie in ner Band. Natürlich muss man schon einiges draufhaben und die richtigen Leute finden....
     
  3. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 22.05.06   #3
    Also man muss nicht unbedingt Unterricht nehmen. Wenn du schon ein anderes Instrument gespielt hast, dann ist ja schon einiges an Wissen da.
    Was in deinem Falle evtl. nicht schlecht wäre, wäre mal ein paar Unterrichtsstunden für die Grundlagen zu nehmen, evtl. einen Volkshochschulkurs oder so etwas. Oder einen guten Gitarristen aus der Gegend fragen.
    Aber es kommt auf dich an. Hast du Talent und bist ein guter Beobachter, kommst du mit Sicherheit ohne Unterricht aus. Wichtig ist nur, dass du streng zu dir selbst sein und genau überlegen musst, ob du die Übung gerade richtig machst und ob deine Haltung Sinn macht. Am Anfang kann das schwierig sein, aber mit der Zeit wird alles klarer.
    Noch hinzu kommt, dass fast jeder E-Gitarrenlehrer nen anderen Background/Gechmack hat. Es gibt halt auch viele Arten E-Gitarre zu spielen.

    Naja, die billigste Methode wäre wohl, dir ein paar Lehrvideos zu besorgen. Es gibt auch so Fernkurse. Musst du mal im Internet stöbern.

    Oder du machst direkt Newmetal, da brauchste granichts können. :D ;)
     
  4. deam

    deam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.06
    Zuletzt hier:
    6.04.09
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.05.06   #4
    spiele mittlerweile auchs chon mehr als ein halbes jahr ohne lehrer. grund war einfach, das ich mit liedenr anfangen wollte, die mir spaß machen und ich nicht wusste ob ich bei nem lehrer mit "alle meine entchen" anfangen müsste. nun habe ich das glück, das mir ein alter nachbar punk/rock sachen beibringen würde :)

    aber dazu ne frage: reicht es, wenn er mir 1-2 stunden die woche was zeigt und ich das gelerne zuhause nochmal ausbesser?
     
  5. Karl

    Karl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    23.10.07
    Beiträge:
    190
    Ort:
    Bottrop
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 22.05.06   #5
    Hi ich komme auch von der Geige (8 Jahre) und irgendwann wurdes mir zu langweilig und ich habe aufgehört, was ich mittlerwiele bereue.
    Naja aber ich sag ma so als Geiger hat man eig schon die Grundvoraussetzungen fürs Gitarrepielen, man weiß wie man Saiten "betätigt"^^ und wie man greift. Also wenn du vorher schon Geige gespielt hast kannst du schnell mit schönen Melodien Erfolge erzielen, nur die Akkorde werden dir wohl den ein oder anderen Fluch über die Lippen gehen lassen.
    Allerdings würd ich auch immer nen Lehrer empfehlen da wie oben schon gesagt immer Haltungsfehler entstehen können.

    mfG Karl
     
  6. Zatziki

    Zatziki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 22.05.06   #6
    Ich würde mal sagen, dass das der Normalfall ist! Ein Lehrer kann dir die Sachen nur zeigen: Üben muss man selber.
    Ich habe auf nur eine halbe Stunde in der Woche und lerne dann halt die ganze Woche :)

    MfG

    Zatziki

    Ps: Mein erster Post hier :p
     
  7. Funghiface

    Funghiface Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.04
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.06   #7
    welcome zatziki....

    also ich hab es anders gemacht...

    ich hatte wie du, auch viele jahre (glaub so 6-7) ein instrument (klavier) gespielt u dann mit gitarre angefangen... ich bin auf der gitarre ein kompletter autodidakt, hatte bis jetzt erst einmal eine halbe stunde unterricht (aber der lehrer hat mich dann an nen anderen weiter geleitet weil ich schon so ein wenig fortgeschritten war und der nur komplette anfänger genommen hat)... den hab ich aber nie angerufen... ich habe früher teilweise 5-6 stunden am tag gespielt, mach das ab und zu zwar immer noch aber normal ist so eine stunde... ich würde sagen, mit einem lehrer hätte ich - besonders mit improvisieren - auf jeden fall etwas gutes getan, aber irgendwie hab ich mich nie aufraffen können ihn anzurufen... jezt bin ich langsam auf nem level wo ich tabs nimmer sehen kann und technisch schon komplizierte techniken spielen versuch...

    ich werde übermorgen (dann hab ichs abi rum - ok, dann eher über-übermorgen :D ) diesen lehrer anrufen und gleich mal unterricht organisieren weil ich jetzt weiter kommen will.... die pentatonic kann ich zwar, aber sonst klappts mitm improvisieren net so... ich will halt das ausschmücken lernen und so (pentatonic kann ja auch cool sein).... ja, und dann werd ich wohl mit ner halben stund die woche loslegen u guckn was mir des bringt (ein kumpel hat den u meint er wär gut)...


    also meine taktik wäre:
    wenn du es schaffst, selbständig zu üben brauchst du keinen lehrer... wenn du wirklich ergeizig bist, schaffst du das auch allein... ich würde dann eher so als fortgeschrittener anfangen unterricht zu nehmen (so nach 2 jahren) damit du gleich mal nen guten start bekommst in sachen theorie und fortgeschrittene technik... ja, aber wie du es letztendlich machst, ist dir überlassen...


    was auch gut ist, aber vllt. bissl unfair dem lehrer gegenüber ist ein paar stunden am anfang (hast ja jetzt schon nen halbes jahr, ist ja perfekt, dann hast du zumindest ein bisschen was drauf schon und des ist glaub wichtig) und dann wieder weg gehen und alleine üben (spart halt geld und so)...

    und dann wenn du merkst, jetzt isses soweit, einfach wieder bie einem lehrer weitermachen...

    mfg,
    chris
     
  8. Ladykracher

    Ladykracher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.06
    Zuletzt hier:
    15.05.12
    Beiträge:
    148
    Ort:
    früher Pott jetzt BW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 24.05.06   #8
    Ich nehme jede 2. Woche Unterricht, so habe ich mehr Zeit zum üben und weniger stress, habe mich um einige Tierre zu kümmern, das nimmt Zeit in Anspruch. Übrigens habe ich nach einigem Suchen ein Lehrer bei mir in der Strasse gefunden, privat kann also abends um 20hin, so müsste sich doch auch finden lassen bei dir.

    Vorher fing ich auch ohne Lehrer an, aber so richtig spaß macht es mir erst mit Lehrer, hatte das nach menen ersten Besuchen hier isn Forum getippselt:

    11.04.2006, 21:48

    *begeistertbin*:p

    Also ich war eben da, düsteres Zimmer, zig Gitarren und ein netter Glatzentyp, nicht viel älter als ich *g*

    Und es hat was gebracht, er zeigte mir 3 weitere Akkorde und vorallem, wie ich sie greifen muss um sie auch hinterher schnell wechseln zu können. Dann zupft er während ich spiele schnelle Sachen mit, hört sich toll an, so als würde ich ihn begleiten. Oder aber er spielt die Akkorde zeitgelich mit mir.

    Alleine brach ich mir meist die Finger, er zeigte mir aber, wie es am einfachsten ging *siehan*

    Also Mo. treffen wir uns wieder, habe jetzt erstmal "Hausaufgaben", diese 2 Übungen sauber wechseln zu können, erst langsam, und sobald es sauber klingt schneller.

    Noch ein Kippchen geraucht, Smaltalk gehalten *toll* :D

    Das war meien Schnupperstunde :great:


    19.04.2006, 11:53

    War gestern wieder bei meinem Lehrer, er zeigte mir leichte Übungen, aber auf alleine wäre ich nie drauf gekommen, z.b. die Griffe in der Luft zu halten und einfach auf den Seiten abzulassen, oder sich beim ablegen nicht auf den "starken" Zeigefinger konzentrieren, denn der findet seinen Weg, sondern mehr auf den Ring und Mittelfinger, hey so klappt es viel bessr.
    Dann zeigte er mir, wie ich alle Akkorde üben kann bzw. die Wechsel zwischen ihnen, einen in die Mitte genommen und immer drumherum die anderen wechseln, das aber mit jedem Akkord in die Mitte usw. Hab jetzt also einiges zu tun, die Tage und mach mich gleich dran.
    Knocking on heavens door spiele ich auch schon und er erklärte wie ich im Rhytmus zu schlagen habe, alleine wäre ich da nicht drauf gekommen, bin froh ihn zu haben und vorallem zeigt er mir, wie viele Fehler ich alleine machte und immernoch mache *ups*
     
  9. Max1990

    Max1990 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.05
    Zuletzt hier:
    14.06.13
    Beiträge:
    122
    Ort:
    Kiel und Goch
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.06   #9
    Also ich habe Unterricht und würde es dir auch erstmal empfehlen, weil wie schon gesagt Fehler in der Haltung sind später nur sehr schwer auszumerzen. Später kann man sich viel selbst beibringen, nur so Grundlagen solltest du dir bei nem Lehrer holen.
    Andererseits muss du auch einen guten Lehrer haben, damit du Spass am Gitarrenspiel findest.
    Ich hatte zum Beispiel am Anfang einen Lehrer, der mir den Spaß genommen hat, ich war echt kurz davor alles hinzuschmeißen.
    Ich hab dann einen neuen Lehrer bekommen und seitdem hab ich richtig Spaß und bin wieder stark motiviert.

    Greetz
    Max
     
  10. Eddy?

    Eddy? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    21.08.09
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 24.05.06   #10
    Also ich würde vorschlagen , solange du kein blutiger Anfänger bist , ein Lehrer zu nehmen . So kann man anfängliche Fehler vermeiden , ausserdem macht es viel mehr Spaß mit einem Lehrer im Takt zu spielen als alleine auf den Boden zu klopfen .

    Ich persöhnlich habe praktisch nur mit Lehrer gespielt , am Anfang mit einem Schulmusiklehrer ( heute immernoch ) und dann bin ich zu einem Richtigen gegangen .
    Spielen tu ich aber immer noch mit beiden . Wobei der aus der Schule mich irgendwie nicht ernst nimmt und nicht auf der E spielen lässt sondern nur auf Akkustik .. Muss ich dem wohl erst Canon Rock vorspielen oder wie :screwy:
     
Die Seite wird geladen...

mapping