Guide Tones

von karin, 27.12.06.

  1. karin

    karin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    8.09.09
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.12.06   #1
    Hallo Ihr!
    Vielleicht klingt die Frage für viele blöd, aber was sind GUIDE-TONES? Was kann man damit machen - wie arbeitet man damit? :confused:
    Ich wär euch sehr dankar, wenn ihr mir weiterhelfen würdet...!

    Bis bald,
    Karin
     
  2. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 27.12.06   #2
    Guide Tones sind sozusagen ein "Tongerüst", das man sich vor dem Improvisieren über eine Akkordsequenz überlegt.
    Wenn z. B. deine Akkordfolge so aussieht:
    ||: Em D | G Am | C D :||

    dann kannst du dir beispielsweise folgende Guidetones nehmen:
    e, fis, g, a, c, d (in diesem Fall jeder Ton für den entsprechenden oben genannten akkord)

    und dann versuchst du, um diese Töne herum zu improvisieren. man kann sich auch weniger oder mehr Guidetones nehmen (einen für 2 akkorde oder 3 für einen akkord...)

    So ich hoff, das war verständlich.

    wird übrigens häufig im Jazzbereich angewandt.
     
  3. flying V

    flying V Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    121
    Ort:
    Madeburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 27.12.06   #3
    es gibt verschiedene guide tones mann unterscheidet dabei nach einer gewiisen rangfolge je nach wichtigkeit

    guide tones erster ordnung(also die wichtigsten):

    terz(egal ob klein oder groß)
    und
    septime(auch egal ob klein oder groß)
    und alterierte quinte(also quinte um einen halbton erhöht oder erniedrigt)
    alle tönne gelten natürlich für den währenddessen gespielten akkord

    diese töne sind wichtig da sie über den charakter eines akkordes entscheiden wodurch du dich bei der imporvisation eng an die akkorde hälst und der zuhörer dadurch merkst das du nich einfach "irgendwas" spielst

    guide tones zweiter ordnung(nich ganz so wichtig):

    grundton(auch root oder prime)
    und
    nicht alterierte quinte


    dabei ist der begriff guide note aber irreführend weil er sich rein von der übersetztung herr mit dem theoriebegriff leitton(bzw. gleitton) überschneidet dabei aber etwas ganz anderes meint
     
Die Seite wird geladen...

mapping