Halsbau und Inlays. Info !!!!

von Hauke, 30.12.03.

  1. Hauke

    Hauke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.01.12
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.03   #1
    Moin moin. Gleich zu Anfang. Wer jetzt sacht, interessiert mich nicht, der lese bitte nicht weiter, ich habe schon öffters fragen per e-mail bekommen und dachte mir heute gerad wo ich eine Antwort schrieb: Mensch, diesesmal setzt du es ins Forum. Ich denke mal ein paar von euch wird es interessieren. Viele hier bauen anscheinend ja schon teilweise selber oder wollen neue inlays.

    Zum 1 ten. Ich habe im Moment leider noch keine Bilder. Werde aber demnächst ma ein paar machen lassen.

    Ich war auch mal eine Zeit lang in den USA. Ich habe dort auch in einem Laden fertig geschlitze Griffbretter gesehen, die man dort über Warmoth bekommt. Also ich Fang mal an.

    Alle sagen immer, nen Hals baun. Achtung, das is so schwer. Ich sach mal, schwer ist Schwimmen zum Anfang auch. *g*

    Ich habe inzwischen schon öffters Hälse gebaut. Den ersten hab ich damals wie beschrieben mit einem Vorgeschlitzen Warmoth Griffbrett gemacht. Dass musst du dann einfach nur noch auf dein Blank leimen und dir dein Hals baun. *g* So würde ich an deiner Stelle ganz zum Anfang vorgehen. Das tussrod und die abgewinkelte oder auch gerade Kopfplatte sind dann kein Problem mehr. Wie halt gesagt, das griffbrett ist das feinste.

    In Zwischen hab ich mir die Griffbretter auf einer CNC Fräse programiert. Denn du musst auf mindestens einen 1/10 mm genau arbeiten, besser is nen hundertstel Millimeter.
    Das Problem hab man aber nicht mehr, wenn man das Vorgeschlitzte griffbrett nimmt.

    Ich berichte jetzt von meinem Aktuellsten Hals ( Les Paul Custom 10 Perlmutt Blocks und Creme Binding )

    Die Inlays sind bei mir nomale Blocks, die sind recht Simpel zu Machen. Wenn du jedoch kein nerv drauf hast mit der Nagelfeile rumzuraspeln und zu scharben, dann kauf dir Inlays. Ein normaler Satz inlays kostet so um die 35 €. Dann hast du die Freie Auswahl an Formen. Inlays aus Perloyd werden wohl noch günstiger. Abalone wohl nen stück teuerer.

    Mit dem Ilanys ins Griffbrett einlassen is so ne sache. Das solltest du vorm Bundieren und vor Dem Griffbrettradius schleifen machen. Ich sage eher du musst ! Wenn du das bei einem Fertigen Hals nachträglich machen möchtest, wird es schon schwieriger.

    Beim Unbundierten Hals, kannst du nämlich erst mal grob die Oberfräse nehmen oder einen Drehmel mit einem Fräsständer. Doch vorsicht ist geboten !!!!! Nur nehmen und relativ große spanräume zu überbrücken. Ich nehme dann immer meine guten alten kleinen Stechmesser uder Beitel. Und versuche auch immerwieder das inlay einzupassen, denn wenn erst einmal zu groß ist, ärgert man sich sehr !!!!!
    Daher sach ich mal, ÜÜÜbee erst einmal !!!!

    Bei einem Bundieren Hals hat man das Problem, dass man schon den Griffbrettradius hat und die Fräse dann keine ebene fläche ( auflagefläche ) zu den seiten hat. DAs is dann sehr sehr schlecht, denn dann musst du sehr viel mit den Stchemessern machen. Das ist bei einen Hals mit durchschnittlich 9,10,11 oder 12 Inlays eine Arbeit für jemanden, der Vater und Mutter erschlagen hat.

    Wichtig ist natürlich auch, dass du die genaue mitte des Griffbrettes hast, denn es fällt schnelle auf, wenn die inlays versatz nach oben und unten haben. Oder du machst zu Anfang gleich die Inlays nach oben uns unten versetzt, dann fällt es nicht auf und es ist mal was anderes.

    Zum Inlays selber machen, kann ich nur sagen Kauf dir Roh matterial, Perloyd oder Perlmutt und dann such dir erst einmal eine Symetrische Form oder einfache sachen aus, nicht gleich nen Tribal oder so *g*

    Dann wenn du dein Rohmaterial hast und weißt, was du machen willst, würde ich dir raten, damit du das perlmutt nicht zerbrichst oder es splittert, nimm Wasser, eine Nagelfeile, 800 und 1000 Nassschleifpapier und lege los. Mehr kann ich im Moment nicht sagen ausser. Leg los, denke immer 3 schritte vorraus und immer mit der Ruhe.

    Das ist ein erfahrungs bericht. So gehe ich vor. Es ist lediglich nur ein tip wie man materialschonend zu einem Guten ergebnis ohne blut schweiß und tränen kommt. *g*

    Also viel Spass beim Basteln und viele Grüße

    Hauke.
     
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 30.12.03   #2
    denke, find ich sehr hilfreich. eine Frage: wo hast du deinen CNC Fräser her? :D
     
  3. Hauke

    Hauke Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.01.12
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.03   #3
    Ich bin Feinwerkmechaniker, hab also Folglich meine eigene CNC Fräse inner Firma *g*. Tagsüber Feinwerkmechaniker und nach Feierabend ab und zu auch mal Gitarrenbauer *g* Ich bin schon in der planungsfase einer SG aus Eloxiertem Alu *g*
     
  4. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 30.12.03   #4
    sachma, kannsu mir die cnc schenken? krixt auchn euro... :D
     
  5. Dreshmaker

    Dreshmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.03
    Zuletzt hier:
    27.05.14
    Beiträge:
    1.919
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    150
    Erstellt: 30.12.03   #5
    hm... die cnc zu verschenken oder verkaufen muss ja nicht sein ;) aber du könntest uns hälse machen und verkaufen :D

    Bräucht en ESP Hals mit coolen inlays :p

    MFG Dresh
     
  6. Axl

    Axl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    25.09.09
    Beiträge:
    824
    Ort:
    Bäch
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    113
    Erstellt: 31.12.03   #6
    Ich sollte mir wohl eine CNC fräse beschaffen... Wenigstens würde sich hier meine Jahrelange Erfahrung in CNC-Programmierung auszahlen.
     
  7. Hauke

    Hauke Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.01.12
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.12.03   #7
    hey axl, is i.O Ich programmiere aber nur mit Heidenhain. Is die beste Steuerung. *g* Wir schleßen uns zusammen und machen Gibson und PRS konkurrenz. *g*
     
  8. mag1x

    mag1x Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    21.12.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.12.05   #8
    Kannst du auch eine Bezugsquelle für Abalone (Perlmutt) - Scheiben bzw. Inlayrohling nennen?
     
  9. ...timur°°°

    ...timur°°° Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    27.09.09
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    753
    Erstellt: 21.12.05   #9
    Eine Bezugsquelle für Inlays / Inlaymaterial aller Art:
    www.stewmac.com
    Ich habe auch für mein eigenes Projekt jede Menge Zeugs bei denen bestellt und war mit dem Service und der schnellen Lieferung immer zufrieden.

    @Hauke: Das mit dem eloxierten Alu klingt ja schon mal super. Da kannste mir vielleicht gleich noch ne Frage beantworten: Wie sieht es aus mit Plexiglas? Ich fänd es geil, sowas in der Art mal zu bauen: (klickmich, bin ein Bild)

    Kann man Plexiglas mit ner normalen Fräse bearbeiten, Vertiefungen reinschneiden, sägen und schleifen? Also wenn es schon mit eloxiertem Alu geht... :D

    Und irgendein Typ im Internet hat sogar eine Paula aus Stein (!) gebaut... war natürlich ein gelernter Steinmetz... es gibt also alles!
     
  10. schmoemi®

    schmoemi® Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    189
    Erstellt: 21.12.05   #10
    Plexiglas.. Alu!?? Ob das dann auch gscheit klingt? naja...

    Natürlich kann man Plexiglas auch fräsen (wie jeden anderen Kunststoff auch). Allerdings muss man es nach der Bearbeitung auch sehr gut polieren damit es wieder schön durchsichtig ist.
    Und du musst sehr aufpassen mit der Schnittgeschwindigkeit, denn Plexiglas sehr hitzeempfindlich.
    Wenn du zu hastig fräst, schmilzt du mehr weg als du wirklich spanabhebend bearbeitest. Das Zeug verklebt dann die Fräser und ist recht eklig wieder abzubekommen. Also ich denke entweder man kühlt gut oder man muss halt die Schnittgeschwindigkeit entsprechend niedrig halten damit das Werkstück nicht zu heiß wird.
    Plexiglas® ist eigentlich ein Handelsname. Die korrekte Werkstoffbezeichnung ist PMMA (Polymethylmetacrylat). PMMA ist ein amorpher Thermoplastkunststoff. Eigentlich sind alle amorphen Thermoplaste klar/durchsichtig. Plexiglas/PMMA ist sehr hart und damit kratzunempfindlich, leider ist es aber auch sehr spröde und bricht schnell.
     
  11. mag1x

    mag1x Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    21.12.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.12.05   #11
    Eine Bezugsquelle aus Deutschland habt ihr nicht? Was kommen denn noch an Kosten für Zoll etc. dazu und wie läuft das (optimalerweise) mit der Bezahlung?
     
Die Seite wird geladen...

mapping