Ich bin Doof!!! Was ist ein Riff genau??

von thrones_of_blood, 16.03.05.

  1. thrones_of_blood

    thrones_of_blood Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.05
    Zuletzt hier:
    10.09.10
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Uetendorf, Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.03.05   #1
    Ich bin heute etwas verwirrt...:screwy: :screwy: :confused: :confused:
    Was ist eigentlich GENAU ein Riff???

    Greez Damian

    PS::screwy: :screwy: :screwy: :confused: :confused: :confused:
     
  2. |Benni|

    |Benni| Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.05
    Zuletzt hier:
    11.09.11
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    297
    Erstellt: 16.03.05   #2
    Die amtliche Definion ist mir leider nicht bekannt, aber ich würde mal sagen, es ist eine Folge von Akkorden und/oder Einzelnoten. Auf der Gitarre gespielt spricht man dann eben von einem "Gitarrenriff".
     
  3. onedevotee75

    onedevotee75 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 16.03.05   #3
    Hi,

    ein Riff ist eine Melodiefigur, die in einem Stück immer wieder vorkommt.
     
  4. thrones_of_blood

    thrones_of_blood Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.05
    Zuletzt hier:
    10.09.10
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Uetendorf, Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.03.05   #4
    Aha,

    THX für eure Hilfe!!

    Spielt man es die ganze Zeit, und weiss es nicht...
     
  5. Ahzon

    Ahzon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.05
    Zuletzt hier:
    23.07.05
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 16.03.05   #5
    Der Begriff Riff bezeichnet in der Musik eine im Verlauf eines Musikstücks immer wiederkehrende, kurze, prägnante, zumeist rhythmische Tonfolge, die das gesamte Werk prägt. Der Begriff wird sowohl im Rock als auch im Jazz verwandt. Im Jazz ist hierfür auch der Ausdruck Vamp gebräuchlich.

    Ein Riff ist normalerweise 1-2 Takte lang. Es besteht meist aus Einzeltönen oder Zweiklängen (dann häufig aus offenen Quinten). Besonders populär sind Riffs in Blues-verwandten Stilrichtungen wie Blues-Rock und Hard-Rock.

    Es gibt prinzipiell zwei Möglichkeiten, ein Riff in einen Song einzubauen: Entweder wird es rein instrumental, ohne Gesang, gespielt. Dann erklingt es meist am Anfang des Songs oder zwischen Refrain und Strophe. Beispiele hierfür sind "Smoke on the water"

    http://www.geocities.com/SiliconValley/Haven/2662/deeppurp.wav

    von Deep Purple und "Walk This Way“ von Aerosmith.
    Die andere Möglichkeit besteht darin, dass ein Riff als Begleitung des Gesangs in Strophe oder Refrain eingesetzt wird, so z.B. in "Day Tripper" von den Beatles und "Come as You Are"

    http://westcom.no-ip.info/music/mrc/come.wav

    von Nirvana.

    In vielen Fällen wird das Riff von der Leadgitarre ("Smoke on the Water"), vom Bass ("Come as you are") oder von beiden ("Day Tripper") gespielt. Im Soul übernehmen oft auch die Bläser das Riff ("I Feel Good" aka "I Got You" von James Brown). Seltener hört man ein Riff von den Keyboards ("Jump" von Van Halen).

    Weitere Beispiele für erfolgreiche Riffs sind : Die Rolling Stones mit "I can't get no satisfaction" und "Jumpin Jack Flash"

    http://www.guitar-wav.com/JumpinJack1.wav,

    Count Basie mit "Lets's jump"

    http://www2.kenyon.edu/Depts/IPHS/Projects/swing1/music/riff.wav

    Led Zeppelin mit "Whole lotta love"

    http://www.spicken.de/abi02ms/led1.wav

    und "Rock'N Roll"

    http://www.guitar-wav.com/rocknroll.wav, John Lee Hooker mit "Boogie Chillum", und Saga mit "Humble Stance" (auch hier das Riff ausnahmsweise im Keyboard).

    Würde man die Terminologie der klassischen Musik bemühen, wären am besten die Begriffe Ostinato und Motiv zu verwenden. So könnte man in gewisser Weise die ersten fünf Takte aus Beethovens fünfter Sinfonie, als Riff interpretieren; ebenso wie den Trommelrhythmus in Maurice Ravels Bolero. Die Haupteigenschaft eines guten Riffs ist jedoch (jenseits aller theoretischer Betrachtungen) immer seine "Unmittelbarkeit", die den Hörer direkt in seinen Bann zu ziehen vermag.

    Reicht das? *grins*
     
  6. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 17.03.05   #6
    Cool, das war ja mal interessant und 1A erklärt und dann sogar noch mit Beispielen unterlegt.

    Respekt!

    Könnte man ja fast in die FAQs packen. Was denkst du?
     
  7. Sky

    Sky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.04
    Zuletzt hier:
    26.08.16
    Beiträge:
    819
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    6.366
    Erstellt: 17.03.05   #7
    Finde ich auch, gibt es hier noch keine Art Lexikon der Fachbegriffe? Sonst könnte man ja damit schon anfangen... ;-)
     
  8. reiserso

    reiserso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.04
    Zuletzt hier:
    30.12.09
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    113
    Erstellt: 17.03.05   #8
    ich schließe mich an , supererklärt, endlich weiß ich, was ein Riff ist und wie es verwandt werden kann, schön ausführlich und mit Bildern (bzw. Liedern erklärt) Besser als Lexikon :great:
     
  9. Armin

    Armin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    8.05.16
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    30
    Erstellt: 18.03.05   #9
    in eine Fachbegriff-FAQ könnte man außerdem mitaufnehmen:
    Changes
    Tonart
    Pattern
    Kadenz
    Voicing
    Lead
    Skala
    Turnaround
    Modulation
    Transponierung
    und als Seitenhieb gegen den Scheiss Musiklehrplan: Syllabik, Melismatik, Ripieno, Ritornell, Generalbaß, Concertino, Ténor, Mensural.

    Was ich damit sagen will: Es ist schwer bei so einer Faq das richtige mitaufzunehmen, denn wenn man begriffe wie TAKT klärt, kommt das ziemlich dämlich. Allerdings sind die oben geposteten zum Teil wirklich uninteressant. -->
    Zielgruppe festlegen (~~Fortgeschrittene) und nicht jedes Wort erklären, das möglich ist.
    bevorzugt umso weniger verschiedene Begriffe, diese sollten aber genau erklärt werden.


    Riff würd ich mit reinnehmen ^^
     
  10. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 18.03.05   #10
    Ergänzung:
    Lick
    Synkope
     
  11. thrones_of_blood

    thrones_of_blood Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.05
    Zuletzt hier:
    10.09.10
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Uetendorf, Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.05   #11
    Hi Ahzon,

    thanks,

    jetzt bin ich supi Aufgeklährt!!

    Greez Damian
     
  12. DerDrache

    DerDrache Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.04
    Zuletzt hier:
    19.04.09
    Beiträge:
    462
    Ort:
    Allgäu
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 22.03.05   #12
    da sind wir schon bei armins problem.
    muss synkope mit rein? und wenn ja wo ist die Grenze?
     
Die Seite wird geladen...