Impro Funky/bluesig

von Wowang, 19.12.07.

  1. Wowang

    Wowang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Beiträge:
    2.341
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    1.373
    Erstellt: 19.12.07   #1
    Hallo

    ich möchte gerne zu Mustang Sally improvisieren.

    Das besteht nun aus hauptsächlich aus 7er Akkorden

    C7 F7 und G.

    Bin ich hier nun in C Dur?

    Ich habe jetzt über die normale Pentatonik jeweils in Cdur,Fdur und Gdur improvisiert. Das hört sich wenig funky/bluesig an.
    Welche Skalen nehme ich wohl am besten dafür her?

    Einfach nur in einer Tonart zu bleiben, empfiehlt sich doch wohl auch nicht besonders.
     
  2. Phil_5

    Phil_5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.05
    Zuletzt hier:
    23.10.12
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.12.07   #2
    Ein kleine Trick den ich persönlich bevorzuge, ist es Skalen zu verwenden in der die Akkordtöne vorkommen. zu 7er akkorden kann man z.b. phrygisch verwenden (wenn ich das jetz richtig auf die schnelle kombiniert hab lol)

    weil du sagst "normale" Pentatonik. Daher ZZ Top ja eher bluesig ist, ist ne Moll Pentatonik alleine schonmal nicht so schlecht als ausgang. Da kannst du ja noch die "Blue Note" rein bauen. Mit der erweiterten Moll Pentatonik würde das ganze dan in der ersten Position wie folgt aussehen:

    Am beispiel A moll
    ----5-----------7---8---------
    ----5-----------7---8---------
    ----5-----------7---8---------
    ----5-----------7--------------
    ----5-----6-----7-------------
    ----5---------------8---------
     
  3. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 19.12.07   #3
    Dominantseptakkorde legen eine mixolydische Skala nahe, aber je nach Zusammenhang können die exotischsten Tonleitern angebracht sein.

    Die angegebenen Akkorde sind die, die man auch in einem Blues in C wiederfindet, und da dürfte eine Cmoll-Pentatonik über das ganze Stück nicht verkehrt sein. Das Stück (jedenfalls die mir bekannte Version) klingt ja auch bluesig/mollig.
     
  4. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 19.12.07   #4
    nein nein nein ;)

    bluesig ja, mollig nein,.... das Stück ist astreiner Dur-Blues ... also C-Dur (Blues-) Pentatonik (= Am-Pentatonik). Evtl. mit kurzen Ausflügen in die Cm-Pentatonik, da wär ich aber vorsichtig. Zur Charakteristik des Songs passt mMn Dur besser ;)
     
  5. Wowang

    Wowang Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Beiträge:
    2.341
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    1.373
    Erstellt: 19.12.07   #5
    Erstmal danke zur Anteilnahme.

    Kleiner Hinweis: wer auf -Mustang Sally- klickt, im 1.Post, kanns direkt hören!!!!!

    Die Am Penta klingt absolut schräg (unschön).
     
  6. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 19.12.07   #6
    Richtig bluesig klingt es doch gerade, wenn Dur und Moll sich beißen. Entscheiden kann nur das Ohr, und Wowang war ja mit der Cdur-Pentatonik nicht so ganz zufrieden. Einfach mal ausprobieren, anhören und vergleichen, es kann auch eine Frage des persönlichen Geschmacks sein.

    PS: bezog sich mehr auf foxytoms Beitrag
     
  7. Wowang

    Wowang Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Beiträge:
    2.341
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    1.373
    Erstellt: 19.12.07   #7
    SORRYYYYY hab mich vertan, Am Penta klingt NICHT unschön :o (Fehler meinerseits).

    Aber - da ist mir zu wenig Reibung drin...das isses.
     
  8. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 19.12.07   #8
    sag ich doch,... bei kurzen Ausflügen haste dann deine gewünschte Reibung ;)

    aber stimmt schon, es ist auch viel persönlicher Geschmack, Umwelteinflüsse, Elternhaus mit im Spiel :D
     
  9. guitar_franzl

    guitar_franzl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    25.06.11
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 19.12.07   #9
    würde net nur kurze Ausflüge - sondern überhaupt das Ganze mit C Moll (c-eb-f-g-Bb einfachste und schnellste Art) ausspielen - gerade getestet und einfach Akkorde IMMER mitdenken und je nach Wechsel, diese Töne zu jeweiligen Akkord in Bezug bringen .
    So lernt der Kopf gleichzeitig Töne den Akkorden zuordnen und man spielt net immer nur Skala auf und abwärts (das Ganze bekommt somit harmonische Struktur-Sinn) und so lernt aber auch das Ohr gleichzeitig sich an Töne zu gewöhnen, welche man zunächst als "schräg" empfinden würde .
    Ganz lässig ist auch immer von jeweiligen Ton weg (wo man rastet zb.) neu Skalen aufzubauen um somit neue Akkorde darüber zu hören zb. Gmoll Arpeggio (je in welche Lage es dann hinaufgeht und Ohr schon eingehört ist) .
    Somit entsteht optimales Zusammenspiel von Seele, Geist und Ohr
     
  10. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.147
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 19.12.07   #10
    Der bluesige Touch ensteht hier (wieder fast immer im Blues) durch das Herumspielen mit kleiner und großer Terz. Der ursprünglich schwarze Blues kennt nämlich unsere exakten Terzen nicht sondern liegt irgendwo dazwischen.

    Dazu werden mehrere Möglichkeiten auf dem Instrument eingesetzt:

    # Vierteltonbending
    # Direktes Hintereinanderspielen von kl. und gr. Terz
    # Benden von kl. nach groß
    # Fingervibrato auf kl. Terz
    # Sliden von kl. auf groß oder umgekehrt
    # Trillern (schnelles Hammering/Pull Off)

    Kurzes Hörbeispiel MP3 Rumeiern mit der Terz

    Bei Mustang Sally also zwischen Eb und E, wenn die Dominante ein C ist

    -----------------8-11 11b12r11-8-----
    -------8-10 -11---------------------------------------
    8b9-9------------------------------------8h9 Trillern---------
    --------------------------------------10---------

    Bei der Subdominante (4. Stufe, hier als F7(9)) spielt man allerdings nur das Eb betont, da dieses hier zur wichtigten kl. Septime von F wird. Das E in diesem Falle nur als unbetonten kurzen Durchgangston einsetzen (Eb E F oder F E Eb).

    Bei der Dominante (5. Stufe, G7(9)) spiele ich Eb/E gern mit Vierteltonbending oder nehme die Töne als Durchgang von oder zur Septime F (wir sind ja im jetzt im G-Akkord).

    Genug der Theorie, beim Spielen hört und lernt man das eh am besten.
     
  11. Wowang

    Wowang Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Beiträge:
    2.341
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    1.373
    Erstellt: 19.12.07   #11
  12. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.147
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 19.12.07   #12
    fixed.
     
Die Seite wird geladen...