[Improvisation] Grundsätzliche Frage zu Skalen

von Powerchord, 04.02.08.

  1. Powerchord

    Powerchord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    11.02.08
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.02.08   #1
    Tach, ihr Klampfer,:)
    ich komm' mal gleich zum Thema:

    Nehmen wir an, ich hätte einen C-Dur-BackingTrack, da kann ich entweder in C-Dur-Penta oder in A-Moll-Penta d'rüber improvisieren (Paralleltonleitern), sehe ich das richtig?
    Nun hat mir ein Bandmitglied letztens die Dorian-Scale empfohlen, weil mein Spiel zu bluesig sei :screwy: (Wir spielen Rock)... Soll (soweit ich weiß) ja eine Verschmelzung von Dur- und Moll-Pentatonik sein.

    Nun lauten meine Fragen:
    Kann ich über einen C-Dur-BT denn auch in C-Moll-Pentatonik improvisieren?
    Und in welcher Dorian-Tonleiter kann ich über C-Dur improvisieren, etwa auch C-Dur? Oder A-Moll? :confused:

    Vielen Dank für das Beantworten der dämlichen Fragen,
     
  2. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 04.02.08   #2
    So funktioniert das überhaupt nicht. Du mußt dir erst mal ein paar grundsätzliche Dinge zur Musiktheorie klar machen. Dur ist Dur, moll ist moll und dorisch ist dorisch. Eine Verschmelzung von dur- und moll-Pentatonik ist was ganz anderes. Dorisch ist eine eigenständige Tonart.

    Zu den Modes gibt es diesen Workshop: https://www.musiker-board.de/vb/faq-workshop/254603-spieltechnik-modes-kirchentonarten.html und wenn du die Rubrik "FAQ + Workshop" weiter durchwühlst wirst du noch viel mehr zum Thema finden.
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.118
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 04.02.08   #3
    Kommt drauf an,

    1. aus welchen Akkordfolgen er besteht (kannst Du posten?)

    2. Und in welchem Stil das gehalten ist (Hänschen Klein und und ein Blues bestehen im Prinzip aus den selben Akkorden, dennoch verwendet man bei beiden andere Töne oder eine andere Tonauswahl, damit's so klingt, wie es klingen soll).
     
  4. Mc Poncho

    Mc Poncho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.07
    Zuletzt hier:
    3.05.13
    Beiträge:
    730
    Ort:
    Schwarzwald + Schwäbische Alb
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.256
    Erstellt: 04.02.08   #4
    Wenn der Backing-Track in C-Dur ist, heißt das, Es können folgende Stufenakkorde und Skalen
    darin vorkommen :

    - C-Dur (ionisch, "Dur-Tonleiter")
    - D-Moll (dorisch) --> C-Dur-Tonleiter, vom 2. Ton (D) ab gespielt
    - E-Moll (phrygisch) --> C-Dur-Tonleiter, vom 3 Ton (E) ab gespielt
    - F-Dur (lydisch) --> ...
    - G-Dur (mixolydisch)
    - A-Moll (äolisch, "Moll-Tonleiter")
    - Bm7b5 (lokrisch)

    Welche Tonleiter nun dazu passt, kommt immer auf das Stück und die Akkordfolgen an sich an.
    Mit einer "normalen" Dur, bzw. Moll-Tonleiter, auch pentatonisch, kannst Du nicht viel falsch machen.
     
  5. startom

    startom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    701
    Ort:
    Schweiz - Raum TG Süd
    Zustimmungen:
    647
    Kekse:
    4.141
    Erstellt: 04.02.08   #5
    Jein. Geht nur, sofern im besagten Rhythmus keine Moll-Akkorde der C-Dur-Tonleiter vorhanden sind. Andernfalls klingt es nicht mal schräg, sondern schlichtweg falsch.

    Tipp: Vergiss fürs erste dorisch, phrygisch...etc. etc. Das verwirrt nur.
    Merke: Es gibt die Pentatonik (bestehend aus fünf Tönen) und die 'normale' Dur/moll-Tonleiter entsprechend der Tonart (bestehend aus sieben Tönen).
    Pentatoniken besitzen keine chromatischen Verbindungen, das heisst, keinerlei direkt benachbarte Töne. Ist zwar ein wenig sehr simpel erklärt, reicht aber fürs erste.
    Am einfachsten improvisierst du über eine Tonart C-Dur in der jeweiligen Tonleiter....die heisst (achtung Trommelwirbel) C-Dur-Tonleiter und geht von C nach C (wer hätte das gedacht), bestehend aus den Einzeltönen C - D - E - F - G - A - B
    Für die C-Dur-Pentatonik nimmst du ganz einfach die unmittelbar benachbarten Töne raus, ergibt dann: C - D - E - G - A
    Natürlich klappt das bei der Mollparallele (in diesem Fall A-Moll) auch immer, da diese dieselben Töne in den jeweiligen Tonleitern haben.

    Diese Erklärung wird zwar bei den Musiktheoretisch Bewanderten für ein gewisses Haare Raufen sorgen, soll dich aber momentan nicht im Detail kümmern.

    Das Wissen, wann welche Tonleiter eingesetzt werden soll, kannst du dir halt nur mit Praxis-Erfahrung, sprich Spielen, aneignen.
    Macht den Band Test. Improvisier über denselben Backingtrack einmal nur mit den Pentatonik Tönen und erweitere dies in einem zweiten Versuch mit den beiden zusätzlichen Tönen....

    Meine persönliche Meinung zu den Eigenarten von Pentatoniken und Kirchentonleitern.
    Mit Kirchentonleitern kannst du richtige Melodien im Solo bilden... eine Art Lied im Lied.
    Das fehlt der Pentatonik ein wenig, dafür ist sie richtig für das Kick-Ass-Solo geeignet, vorzugsweise mit vielen Bendings und Double Stops garniert.
     
  6. Powerchord

    Powerchord Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    11.02.08
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.02.08   #6
    Danke schonmal für's Feedback.

    Soweit ich und dieser Thread wissen, lässt man die Halbtonschritte 'raus oder nicht?

    Im Grunde hat mir der oben gennannte Thread schon sehr geholfen, zusammen mit dem von Moshpit wären eigentlich alle meine Fragen geklärt.

    :) Danke an alle.
    Und Thread schließen, bitte.
     
Die Seite wird geladen...