Instrumenten Spuren aneinander anpassen

von Over-Anarcho, 10.04.17.

  1. Over-Anarcho

    Over-Anarcho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.17
    Zuletzt hier:
    26.04.17
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.04.17   #1
    hallo zusammen!
    Habe folgendes Problem:haben einen Song live mit einem USB Interface mitgeschnitten und wollen diesen nun abmischen. Jedes Instrument ist einzeln abgenommen und hat eine eigene Spur. Leider ist der Bass an einer Stelle nicht auf dem Takt. Wie kann man diese eine Stelle nun korriegieren?nutzen Audacity. Wären super dankbar für Hilfe, Tipps etc. allein Wie man dieses Vorgehen oder evtl. Funktionen nennt, wäre sehr hilfreich. Vielen lieben Dank schon einmal im Voraus. Beste Grüße
     
  2. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    2.275
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1.392
    Kekse:
    5.313
    Erstellt: 10.04.17   #2
    Bass neu aufnehmen?
     
  3. omnimusicus

    omnimusicus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.09
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    423
    Kekse:
    8.493
    Erstellt: 10.04.17   #3
    "Spur schneiden" ? Stück rausschneiden und verschieben.

    So ähnlich vielleicht (hab's nur überflogen ...)



    der Omnimusicus
     
  4. Gast185212

    Gast185212 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    50
    Kekse:
    538
    Erstellt: 10.04.17   #4
    Das wäre in der Tat der effizenteste Weg.

    Ich kenne Eure Gegebenheiten nicht, denn es würde auch Möglichkeiten geben, die Töne so zu editieren, das sie in das Zeitraster passen.
    Mit Melodyne zum Beispiel, oder den Bass in Slices zerlegen, und mit Quantisierung arbeiten.
    Das Einfachste wäre den Bass per Tastatur als Midi einspielen, und dann ein VST Bass Instrument zuweisen.
    Wenn Ihr die Spuren alle einzeln habt, wäre die erste Variante eigentlich gut machbar.
    Allerdings hat Audacilty nicht die Möglichkeiten, die man da mit einem ausgewachsenen Sequenzer hätte.
    Wenn es nur eine Stelle ist, kann man sich ja vielleicht auch ganz weit hineinzoomen, die Bassklicks ausschneiden, und richtig setzten.
    Das erfordert aber alles Erfahrung und Übung.
    Meinst Du Ihr könnt das nicht nochmal neu einspielen ?

    Franzilein
     
  5. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    716
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 10.04.17   #5
    Hitpoints setzen und quantisieren
    --- Beiträge zusammengefasst, 10.04.17 ---
    Du wirst dir aber zwangsläufig Phasenprobleme und Übersprech-Artefakte einfangen.
     
  6. Rake5000

    Rake5000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.14
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    798
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    696
    Kekse:
    8.420
    Erstellt: 10.04.17   #6
    Mach dit nich mit Audacity, da frickelste dir nen Wolf und das Ergebnis wird mau. Besorg dir Reaper, is kostenlos. Oder eben Cubase, als LE sehr günstig bzw. bei vielen Audiointerfaces etc. mit dabei. Damit geht das relativ flott von der Hand, etwas Einarbeitung vorausgesetzt. Da kann man die Spuren auch vernünftig mit nem EQ und Kompressoren bearbeiten, im Stereopanorama verteilen und hat am Ende eine viel besseres Ergebnis, als mit dem ollen Audacity möglich wäre.

    Schönen Gruß aus einem anderen Winkel der Hauptstadt ;)

    PS wenn ihr das Interface auch im Proberaum für Mitschnitt verwendet, kannste dir ein Template in Reaper / Cubase anlegen, in dem alle Instrumente usw. einmal vernünftig eingestellt sind. Da wirfste dann immer die Spuren von der Probe rein und hast mit ganz wenig Arbeit jedes mal nen tiptop Mitschnitt. Und wenn ihr mal ein Demo aufnehmen wollt, kommste mit Reaper / Cubase auch um Meilen weiter als mit Audacity. Die Einarbeitung lohnt sich also. :great:
     
  7. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    5.878
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.854
    Kekse:
    19.192
    Erstellt: 10.04.17   #7
    Reaper ist genauso wenig kostenlos wie andere DAWs.
    Es gibt eine ermäßigte Version für Kleinunternehmen und Studenten, und eine 30-Tage-Testversion.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Rake5000

    Rake5000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.14
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    798
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    696
    Kekse:
    8.420
    Erstellt: 10.04.17   #8
    Oh sorry und danke für den Hinweis! Dann hat mir ein Mitgitarrist Quatsch erzählt. Der wollte zu Reaper wechseln, "weil's kostenlos ist", aber ich hatte keine Lust, von Cubase umzusteigen ;)
     
  9. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    14.655
    Zustimmungen:
    4.960
    Kekse:
    38.297
    Erstellt: 10.04.17   #9
    Reaper 0.99 ist definitiv kostenlos ... keineswegs schlecht und läuft stabil.
    (die Versionsnummer mag da irritieren)
    in erster Linie fehlen die Routingmöglichkeiten zwischen den Spuren, was mir persönlich sogar besser gefällt.
     
  10. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    5.878
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.854
    Kekse:
    19.192
    Erstellt: 10.04.17   #10
    Daraus den Schluss zu ziehen "Reaper ist kostenlos" ist halt falsch - außerdem ist die älteste auf der Website (also regulär) erhältliche Version die v5.0 ^^
     
  11. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    14.655
    Zustimmungen:
    4.960
    Kekse:
    38.297
    Erstellt: 10.04.17   #11
    mag sein (und ist nachvollziehbar), dass Cockos das nicht explizit selbst hosten.
    0.99 ist aber auf sämtlichen legalen download Portalen vorhanden und erfüllt den hier angefragten Zweck vollkommen.
    Es kann 'lediglich' kein erweitertes (kanalübergreifendes) Bus-Routing ohne zusätzliche Hilfsmittel.
    Ich persönlich habe das nie gebraucht und hätte im Fall des Falles die Hardware der Soundkarte bemüht.
    (manche konnten das...)
    ps: ich verstehe aber, was du sagen wolltest

    cheers, Tom
     
  12. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.644
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.175
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 10.04.17   #12
    Hallo Over-Anarcho
    Neu aufnehmen ist mit Sicherheit nicht notwendig.
    Wie @omnimusicus schon erwähnt hat, Stück herausschneiden und verschieben. Aber nicht mit Audacity.
    Das Stück, was verschoben wird, sollte mit dem anderen Stück ja auch wieder verbunden und eventuell mit einem Crossfade versehen werden, so das keine Lücke entsteht und ich glaube kaum, das Audacity so was beherrscht.
    Bin mir aber nicht ganz sicher. Für sowas am besten eine vernünftige DAW verwenden.
     
  13. Ruhr2010

    Ruhr2010 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.10
    Beiträge:
    3.997
    Zustimmungen:
    2.084
    Kekse:
    27.748
    Erstellt: 13.04.17   #13
    Doch, aber nicht gerade prominent präsentiert: http://www.reaper.fm/download-old.php?ver=0x :tongue:
     
  14. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.428
    Zustimmungen:
    1.453
    Kekse:
    53.187
    Erstellt: 14.04.17   #14
    Komisch, dass hier bislang nicht nachgefragt wurde. Denn es hängt ganz vom Umfang des "Schadens" ab, mit welcher Methode und welchen Mitteln am besten zum Ziel kommt.

    Also: Eine Stelle - wie lang? Mehrere Töne?
    Und wie weit weg vom Takt?

    Einzeln schneiden + per Hand ausrichten kann funktionieren, wenn der Schaden gering ist. Als allererstes aber einen gelungenen Teil nehmen (bei Stücken mit üblichem Aufbau sicher vorhanden) und damit den falschen ersetzen. Sofern das Energielevel gleich ist, wird man die Flickerei nicht hören - außer die Band hat deutliche Timingschwankungen.

    Weitergehende Sachen, die hunterte Euros kosten (Melodyne kaufen, vernünftigen VST Bassen, Midi einspielen ...) dürften für einen Mitschnitt wohl etwas übers Ziel hinaus sein, für den anscheinend nochn nicht einmal eine basistaugliche DAW vorhanden ist.
     
  15. Gast185212

    Gast185212 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    50
    Kekse:
    538
    Erstellt: 14.04.17   #15
    Hi, richtig Lesen mein Bester, denn das wurde alles schon geschrieben.

    eine schöne Osterzeit
    Franzilein
     
  16. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.644
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.175
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 14.04.17   #16
    Ich würde aber auch sagen, das es sich kaum lohnt, weiter darüber zu spekulieren, da der TE
    dies vielleicht selber schon gelöst hat oder es ihm vielleicht gar nicht mehr so wichtig scheint.
    Denn seit der Erstellung des Threads hat der TE sich hier nicht mehr "blicken" lassen.

    Von daher, würde ich vielleicht erst einmal abwarten, was der TE noch zu berichten hat.
    Falls da überhaupt noch was von ihm kommt. :nix:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. Over-Anarcho

    Over-Anarcho Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.17
    Zuletzt hier:
    26.04.17
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.04.17   #17
    Viiiiiiielen Dank für eure Hilfe ersteinmal und entschuldigt die späte Rückmeldung.
    Es war unser erster Versuch mal einen Livemitschnitt mit nem Interface zu machen... Eure Tipps und Anregungen haben auf jeden Fall sehr geholfen in das Thema schneller einzutauchen. Kannte z.B. den Begriff "quantisieren" nicht...:embarrassed:
    Habe eure Anregungen auf ein "vernünftiges" DAW umzusteigen beherzigt und benutze nun Cubase. Auf jeden Fall eine deutliche Verbesserung :D Habe das Problem gelöst, in dem ich den Part aus einer anderen Stelle des Liedes kopiert und dann dort eingesetzt habe. Außerdem habe ich noch ein wenig den Übergang bearbeitet. Jetzt ist alles Perfekt und man hört die Bearbeitung nicht.

    Also Leute, vielen Dank nocheinmal für die chnelle Hilfe! Ein super Forum habt ihr hier !

    Wünsche noch eine angenehme Woche euch allen!
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping