Jazz-Gitarren - Beratung

von metalmaster, 17.06.06.

  1. metalmaster

    metalmaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.05
    Zuletzt hier:
    19.02.12
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.06   #1
    Hallo Kollegen!

    Ich bin zwar noch Anfänger und auch kein Fan von Jazz, bin aber durch diverse Musiker (u.a. Farin Urlaub, Gitarrist von Silbermond, Sascha, Maffay) auf Jazz-Gitarren aufmerksam geworden. Die Verwendung dieser Instrumente liegt wohl eher im Jazz, Blues und Rockabilly Bereich, aber auch frühere Hardrocker sollen diese Gitarren gespielt haben. Ich möchte mir demnächst eine solche Semiakustik Gitarre kaufen, habe aber bisher wenig Erfahrung mit diesen Instrumenten. Ich benötige daher mal ein komplette Beratung, da es doch zahlreiche Modelle mit verschiedenen PU's gibt. Ich hoffe daher, daß Ihr mir folgende Punkte erklären könnt:

    - Wann sollte man eine Jazz-Gitarre mit Thin-Line-Body und wann mit Full-Size-Body nehmen?
    - Wo liegen die Unterschiede zwischen P90, RK und den üblichen Humbuckern?
    - Welche Modelle sind besser für Jazz und welche für Rock/Hard Rock zu gebrauchen?
    - Klingt der Hollow Body überhaupt richtig oder dient er nur zu optischen Zwecken?
    - Ist es wichtig ein Tremolo zu haben?

    Bitte berücksichtigt dabei aber, daß ich mich für Modelle von Stagg, Johnson, Jack & Danny (www.musicstorekoeln.de) und eventuell Jay Turser interessiere. Das liegt daran, daß mein Budget nicht so groß ist und ich mich daher in der Preisklasse bis ca. 300 EUR (+/- 50 EUR) bewegen muß. Epiphone und Gibson kann ich mir definitv nicht leisten. :(

    Ich hoffe Ihr könnt mir dabei weiterhelfen.
    Vorab schon mal vielen Dank!

    Viele Grüße

    Claudius
     
  2. Moore

    Moore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.05
    Zuletzt hier:
    16.10.08
    Beiträge:
    796
    Ort:
    Brunsbüttel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    92
    Erstellt: 17.06.06   #2
    Kann dir leider nicht weiterhelfen...

    ABER Finger weg von Stagg. Hab selbst eine gehabt. Die ganze Elektronik ist fürn Eimer. Den Hals kannst du auch wegwerfen. Mir sind sogar die Wirbel beim Stimmen abgebrochen... Richtig :) Abgebrochen... Unvorstellbar, aber wahr. Und ich war nichtmal brutal :D
     
  3. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 17.06.06   #3
    Tipp:
    http://www.musik-service.de/Gitarre-Ibanez-TM-81-LS-prx395679862de.aspx

    Nur noch gebraucht zu haben, aber eine klasse Gitarre, dagegen sieht meine Epiphone Les Paul alt aus. Soundmäßig sehr variabel, von sehr weichen Jazzklängen bis zu einem "Brett" ist eigentlich alles möglich.
    Ich habe sehr viele Semiakustiks von Ibanez, Epiphone und Squier angespielt, und die TM81 gefiel mir am Ende doch am besten.

    Sehr ansprechend fand ich auch diese hier: http://www.guitar24.de/de/pro.php?id=8876

    Vom Klang her etwas moderner, aber auch sehr flexibel und gut bespielbar.


    Wenn Du 350-400 Euro ausgeben könntest bietet Ibanez ein sehr breites Sortiment: http://www.guitar24.de/de/kat.php?k=542

    Und von Squier gäb's noch eine: http://81.169.170.65/beyers/catalog/product_info.php?cPath=3_411&products_id=4001932


    Durch den hohlen Korpus sind die Gitarren unverstärkt etwas lauter, ob Du ein Tremolo brauchst musst du selbst entscheiden. Viel geht mit den Tremolos auf den Semiakustiks nicht, aber mensch kann damit ein sehr weiches Vibrato erzeugen, was evtl. ja schon ausreicht.
     
  4. the_arcade_fire

    the_arcade_fire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.05
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Graz / Zürich / Amsterdam
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    973
    Erstellt: 18.06.06   #4
    Nen schön'n guten Abend

    Ich werd mal versuchen deine Fragen zu beantworten.

    Nun ja. Prinzipiell lässt sich mit beiden sicher nicht "der" Akkusitkton herausholen den man z.B. von A-Gitarre bekommt aber es gibt noch was andres zu berücksichtigen. Gitarren mit großem (und hohlem) Korpus sind sehr rückkopplungsanfällig! Das bedeutet, zu nahe an ner Box oder dröhnende Sounds lassen die Gitarre richtig beben. Thin-Line also eher wenn du mit Zerre spielst, oder aber auch wenn deine Band lauten Krach macht. Ansonsten kannst du (und das musst du aber selbst ausprobieren, hab unterschiedliche Meinungen gehört) natürlich ne Full-Size nehmen. Klanglich natürlich mehr "JAZZ".


    P-90er haben nen höheren Output. Sind also quasi so offen und dynamikfreudig wie Singlecoils, haben aber gerade für leichte Zerre die Eigenschaften eines Humbuckers. Sie sind eigentlich sehr geeignet für Jazz/Blues-Musik.


    Naja Modelle. Oben beschrieben. Viele Thin-Line Modelle haben einen eingebauten durchgehenden Sustainblock, in dem die Humbucker montiert sind. Das macht die Gitarre rückkopplungsfreundlich, und es lässt sich damit ohne Probleme Rock, Alternative, Grunge oder Ounk spielen. Dies sind z.B. Modelle der Gibson Es-335 Familie. Für Jazz sind eben die Full-Size Modelle zu empfehlen, da sie für diese Musikrichtung einfach den erforderlichen Klang authentischer repräsenieren.


    Er klingt definitiv. Vor allem sicher stärker als bei ner Solid-Body Gitarre. Das bedeutet, zum üben kannste ruhig ohne Verstäker spielen. All zu laut wirds nicht werden, aber es geht. Und klar dient der auch optischen Zwecken. Sieht einfach super aus.


    Das ist eine persönliche Entscheidung ob du dies brauchst oder nicht. Schaden würde es sicher nicht. Ich würde aber beim Kauf (wenn ich vorerst nicht viel ausgeben möchte) eher eine "ohne" nehmen, wiel es von der Firma "Bigsby" z.B. Nachrüstsätze für fast alle erdenklichen Gitarren gibt.

    So ich hoffe das hilft ertmal.


    Mfg

    tHE aRCADE fIRE !
     
  5. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 18.06.06   #5
    http://www.musik-service.de/Gitarre-Ibanez-AG-75-prx395624061de.aspx <-- Aber wie wäre es mit einer Ibanez? Gute Qualität, sieht gut aus, ist bezahlbar.....
    Wäre die, die ich mir holen würde :D
     
  6. strat-fan

    strat-fan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.05
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    696
    Ort:
    Porto-Novo, Rép. Bénin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    688
    Erstellt: 18.06.06   #6
    wenn du dein budget noch um 8€ aufstocken kannst, dann lege ich dir diese gitarre ans herz:
    http://www.musik-service.de/Gitarre-Ibanez-AS-73-prx395624062de.aspx
    ein super teil, welches ich selber mein eigen nenne, für alles geeignet von superclean bis hard rock, und sie klingt in allen bereichen super (übers aussehen wollen wir gar nicht erst reden^^) das ist eine der gitarren die ich mir definitiv auch geholt hätte wenn sie noch n hunni mehr gekostet hätte, die ist ihr geld sowas von wert *schwärm*^^
     
  7. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 18.06.06   #7
    Sind 10€ mehr. :D

    @Threadersteller: Musst dich halt entscheiden, ob dir eine Semiakustische oder eine vollakustische eher zusagt. Die, die ich gepostet habe: Vollakustisch, die, die Strat-Fan gepostet hat: Semiakustisch.

    Beide mit fester Brücke, aber bei solchen Gitarren wird's sowieso schwer, welche mit guten Tremolos zu finden.
     
  8. metalmaster

    metalmaster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.05
    Zuletzt hier:
    19.02.12
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.06.06   #8
    Vielen Dank für Eure Antworten!
    Das hat mir alles schon mal sehr weitergeholfen. Jetzt weiß ich in welche Richtung es gehen soll. Besonderen Dank auch an "the arcade fire" für die ausführliche Beratung.

    @Moore: Ich habe bereits jeweils eine Les Paul und eine Ibanez Kopie von Stagg und kann über beide nichts Negatives sagen. Die Hälse sind gerade, die Mechaniken lassen sich prima drehen und verstimmen tun sich beide auch kaum. Bei Stagg und Johnson ist das einzige Manko, daß es hier und da ein paar Schönheitsfehler bei der Verarbeitung gibt, aber sonst habe ich bisher nur gute Erfahrung mit diesen Gitarren gemacht. Ich glaube Dir das aber ohne weiteres wenn Du sagst, daß das Teil im Prinzip Schrott ist bzw. war. Die früheren Klampfen und vor allem die Tele und Strat Modelle sollen nicht wirklich gut gewesen sein. Da gebe ich Dir Recht, daß man dann doch lieber etwas mehr ausgeben sollte und von einem anderen Hersteller eine qualitativ hochwertigere Gitarre bekommt.
     
  9. Moore

    Moore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.05
    Zuletzt hier:
    16.10.08
    Beiträge:
    796
    Ort:
    Brunsbüttel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    92
    Erstellt: 18.06.06   #9
    Hast ja Glück, dass es dich nicht so erwischt hat, wie mich :)

    Aber war nur eine Erfahrung von vielen... Also meine meinte ich jetzt :D
     
  10. yamcanadian

    yamcanadian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    21.01.07
    Beiträge:
    734
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 18.06.06   #10
    Da muss ich leider wiedersprechen.
    Gerade mit Tremolo und Mechaniken hat man doch bei billigen Gitarren die meisten Probleme. Abgesehen davon dass man mit billigen Tremoli (Tremolae?) kaum coole Whammys ohne nervige Nebengeraeusche hinbekommt, tragen sie doch auch im normalen Spielbetrieb vor allem zur Verstimmung der Saiten bei ->ziemlich unnuetz.

    Eine gebrauchte Epi-335 kann ich dir eigtl guten Herzens empfehlen, die sind zwar sicher nicht das Nonplusultra, aber gibt doch einige ziemlich zufriedenstellende Exemplare (von 3 die ich spielte waren 2 echt ok fuer den Preis).



    Ganz allgemein wuerd ich dir raten mal deine Einkaufsstrategie bei Gitarren zu ueberdenken, wenn du 3 Gitarren fuer je 300 Euro hast, hast du's imho genau falsch gemacht.
     
  11. Moore

    Moore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.05
    Zuletzt hier:
    16.10.08
    Beiträge:
    796
    Ort:
    Brunsbüttel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    92
    Erstellt: 18.06.06   #11
    Dachte immer es heisst Tremolos :D

    Kann ich nur zustimmen. Auch wenn dir die drei Gitarren für den jetzigen Standard reichen, werden sie es irgendwann nicht mehr. Und dann gleich 3 davon zu besitzen :confused:
    Eine reicht da vollkommen. Man sollte dann lieber sparen, bis man sich was ordentliches leisten kann, bei dem man evtl. sein ganzes Leben bleiben kann. Naja ok, gehen Richtungsänderungen kann man nichts machen.

    Aber...

    Genau :great:
     
  12. hedgehog

    hedgehog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    19.10.07
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Greifswald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 18.06.06   #12
  13. yamcanadian

    yamcanadian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    21.01.07
    Beiträge:
    734
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 18.06.06   #13
    Weil hier immer oefter die Hollowbodies von Ibanez in Stratform genannt werden: Hat die schonmal wer gespielt?
    Ich naemlich leider nicht, und mich wuerd ziemlich interessieren, ob man den Klang ueberhaupt noch einer Semi zuordnen kann (zumal es bald fuer mich auch ne Semi gibt). Waere dem nicht so, waeren sie auf jeden Fall keine adaequate Jazz-Gitarre... ;)
     
  14. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 18.06.06   #14
    Ich habe besagte Ibanez schon zweimal gespielt, soundmäßig ist sie klar noch den Semis zuzuordnen, ist aber einen Tick spritziger im Klang, evtl. auch moderner(?). Und durch das Tremolo sind natürlich auch andere Sachen möglich als mit einem Bigsby. Und die Form ist für den ein oder anderen vielleicht auch angenehmer als eine etwas unhandliche ES-Form. Klanglich ist sie auf jeden Fall sehr flexibel. Kommentar eines Menschen im Laden: "Die vereint die guten Dinge von Semis und Strats."
    Und Jazz kann mensch mit vielen Gitarren machen, da kommt's ja auch noch auf Verstärker, Spieltechnik und Tonmaterial an ;)
     
  15. Tuelle

    Tuelle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.05
    Zuletzt hier:
    18.08.14
    Beiträge:
    449
    Ort:
    Stralsund
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    270
    Erstellt: 20.06.06   #15
    genau! Hab mit meinem Zeuchs auch mal bei ner Jazz-Session mitgewirkt und das Ging 1A.:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping