JBL Control 2: genug Bass bei Wandmontage?

von haurein, 29.01.17.

  1. haurein

    haurein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.16
    Zuletzt hier:
    1.10.18
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.01.17   #1
    Ich interessiere mich für die JBL Control 2. In diversen Tests wird eine etwas schwache Basswiedergabe bemängelt, aber nichts zur Aufstellposition geschrieben. Bei mir würde die Control 2 direkt an der Wand montiert, wovon bei anderen Nahfeldmontoren ja wegen zu starker Basswiedergabe abgeraten wird. Betreibt hier jemand die Control 2 an der Wand montiert?
     
  2. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Video MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    10.673
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.220
    Kekse:
    54.363
    Erstellt: 04.02.17   #2
    Moin!

    Ich frag lieber noch mal nach. Du meinst JBL Control 2 PS BK?
    Dir ist aber schon bekannt, daß das keine Monitore in dem Sinne sind? Man sollte also bei Wandmontage darauf achten, das die Bassreflexöffnung nach vorn geht.

    Greets Wolle
     
  3. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    5.878
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.854
    Kekse:
    19.192
    Erstellt: 04.02.17   #3
    Die Bassreflexöffnung geht bei den Control 2 auch nach vorne (seitlich neben dem Hochtöner). - Aber das ist auch völlig irrelevant solange der Lautsprecher nicht luftdicht an die Wand gestellt wird. zwei Zentimeter Abstand zur Wand sind schon ausreichend für die Wirkung des Resonators.

    Studiomonitore sind es tatsächlich nicht. Sie werden hin und wieder als Monitore in Ü-Wagen eingesetzt, also mobilen Radiostudios (bzw. Audio-Abteilung von Fernsehstudios, zB bei Fußballspielen...), dort wird aber nicht im selben Ausmaß Wert auf klanggetreue Wiedergabe gelegt wie in Tonstudios.
    Zum Abmischen von Musik sind sie denkbar ungeeignet, bzw. nicht besser geeignet als andere "normale" Lautsprecher.


    Zur Ausgangsfrage:
    Unterhalb der Abstimmfrequenz des Resonators sinkt der Schalldruck mit 24 dB pro Oktave, das heißt unterhalb von 80 Hz (der unteren Grenzfrequenz des Lautsprechers, laut Datenblatt) kommt sehr schnell nicht mehr viel raus.

    Eine wandnahe Aufstellung sorgt dafür, dass v.a. die tiefen Frequenzen nicht in alle Richtungen (kugelförmig) abgestrahlt werden, sondern nur mehr in die vordere Hälfte (weil dahinter ja die Wand ist).
    In der Theorie bringt das +6 dB pro angrenzender Wand, wenn der Lautsprecher am Boden in einer Ecke steht also insgesamt +18 dB (Wand, Wand, Boden).
    Diese Anhebung wirkt sich auf alle Frequenzen aus die der Lautsprecher kugelförmig abstrahlt, grob gesagt also auf alle Wellenlängen die größer sind als der Lautsprecher selbst.
    An dem Absinken aller Frequenzen unterhalb der Resonanzfrequenz um 24 dB/8ve ändert das natürlich nichts.

    Und etwas praxisgerechter formuliert:
    Tiefbass kommt keiner dazu, der Lautsprecher wird nicht plötzlich zu einem bis 20 Hz linearen großen Studiomonitor.
    Es kommt aber deutlich mehr "oomph"/"honk" dazu, weil rund um 2-300 Hz etwas angehoben wird.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping