Johnson LP als Bastelbasis ?

von Havege, 10.11.07.

  1. Havege

    Havege Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    543
    Erstellt: 10.11.07   #1
    Hallöchen.

    Seit einiger Zeit (über ein Jahr) schau ich immerwieder die Johnson Paulas bei eBay an.
    Da ich definitiv eine Paula möchte, und im Moment total auf einem "Weiss Trip" bin, überlege ich mir ständig eine Johnson LP Alpine White anzuschaffen.

    Auch wenn die Epiphone LP Custom Alpine White schon auf der Einkaufsliste steht... Die Epi wäre damit die teuerste Gitarre in die in meinem Besitzt ist, und wäre für "zum Kumpel mitnehmen" oder ähnliches zu schade.

    Deswegen dachte ich so eine Johnson LP kaufen, und schön viel drann rumbasteln bis eine bessere Gitarre draus geworden ist.

    Geplant wäre da unter anderem ein Knochensattel (glaub nicht dass die einen hat), Lockingmechaniken, komplett neue Elektronik.
    Deswegen wären diese 3 Teile beim Kauf völlig egal.
    Natürlich, wenn die Hardware oder die Pickups brauchbar sind bleiben sie vielleicht auch drinn.

    Das wird nun aber kein DIY Thread wo ich Tips oder Ideen will zum "Tunen", sondern es geht um das Ausgangsmaterial und dessen Qualität.

    Wer hat eine Johnson LP und kann mir mal sagen wie zB die Lackierung ist ?
    Wie sieht es mit der Bespielbarkeit und Bundreinheit aus ?
    Sind die Hälse in Ordnung (also so dass sie auf "gut" einstellbar sind) ?
    Bünde würde ich vermutlich eh von nem Gitarrenbauer noch abrichten lassen, von daher sind schlecht abgerichtete Bünde nicht weiter schlimm.

    Jedesmal wenn ich hier nach Meinungen zu Johnson suche stoße ich leider zum Großteil nur auf Vorurteile wegen des Preises und des EMG Schriftzugs auf den Pickups und ähnliches....

    Ich hätte also gerne die Meinung von Leuten die wirklich mal eine gespielt haben.

    Würde mich freuen wenn ich hierzu ein paar Meinungen bekommen könnte.
    Ich bin auch gerne für andere Hersteller offen, es sollte aber unbedingt eine weisse LP sein unter 200€
    Auf vergoldete Hardware kann ich dabei gerne verzichten.

    Das Basteln ist nichtnur aus Sparsamkeit (2 Pickups sind ja auch schon wieder 160-200€...), sondern auch aus Spaß am Basteln. Und was wäre ein besseres Versuchskaninchen als eine Gitarre unter 200€ :D

    Greetinx, Andy
     
  2. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 10.11.07   #2
    Mit dem Geld, dass man in neue Lockingmechaniken, Elektrik und einen neuen Sattel-
    sowie dessen Einbau investiert könnte man nochmal auf den Preis der Johnson drauflegen
    und damit eine Gitarre kaufen die qualitativ einfach wesentlich hochwertiger ist. Eine Gitarre,
    deren Korpus aus x-teilen Billigholz besteht und deren Lackierung eine dicke Schicht Plastik
    darstellt auch noch in irgendeiner Form mit teuerer Hardware aufzubessern ist nicht meins.

    Das "nur" und das "auch" solltest du in dem Satz streichen.
    Mit Sparsamkeit hat es nichts zu tun, das ist Geldvernichtung
    und der einzige gesunde Grund ist spaß am basteln zu haben.

    Wenn du soviel spaß am basteln hast, wäre es evtl. gescheiter eine billige
    Gitarre im Naturlook zu kaufen und diese weiß zu lackieren. Bei der Naturoptik
    sieht man wenigstens direkt ob wirklich Holz verbaut wurde und ob es lohnt.

    Dann aber auch bitte nicht mit irgendwelchen Bindings und gemaserten "Decken".
    Beim schleifen kommt nämlich dann schnell die Enttäuschung, wenn sich die Decke
    als bedrucktes Papier enttarnt.

    So ein Ding z.B. : http://cgi.ebay.de/Bach-Gitarre-im-...oryZ2384QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem
     
  3. PsychedelicFunk

    PsychedelicFunk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.07
    Zuletzt hier:
    19.08.14
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    855
    Erstellt: 10.11.07   #3
    Ein deiner stelle würde ich mir einen gitarren bausatz holen wenn du so viel spass am basteln hast....z.B sowas

    http://www.tonetoys.de/de/Gitarren-Bausaetze.html

    Vor kurzem hat sie auch noch einen LP Bausatz haben sie aber anscheinend rausgenommen ... vlt. mal anschreiben ob der wieder reinkommt etc.

    Lg Max
     
  4. Havege

    Havege Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    543
    Erstellt: 10.11.07   #4
    Klar, das wären locker 230-270€ investition , da wäre ich schon bei 450€ für die ich schon recht gute Gitarren kriegen könnte.
    Aber da wäre ja das rumschrauben zum Großteil überflüssig. Bei einer 450€ Gitarre so idiotische Sachen wie ich noch im Kopf habe zu machen... Da hab ich doch schon wieder etwas Hemmungen ;)

    Soetwas hab ich schon mit meiner alten "Schrottocaster" vom Elektronikversand mit dem großem C gemacht. Die übrigens überraschenderweise trotz des billigpreises 75€ aus gerademal 2 teilen massivem Holz besteht. Ok ob Buche nun besonders toll ist vom Klang....


    Genau das ist ja mein Antriebsgrund für diese Überlegungen

    Auf die Idee bin ich ehrlichgesagt noch garnicht gekommen, aber sie gefällt mir sehr.
    Da muss ich mich demnächst mal ein wenig umsehen :)

    Auf sowas wie "WölchenahornOptik" würde ich da auch keinen Wert liegen. Bringt ja nicht viel bei einem deckendem Finish dass es untendrunter schön gemustert ist.

    Nach Bausätzen hab ich schon öfters nebenbei Gesucht, aber einen für eine Paula hab ich noch nicht gesehen. Ich wert die auf jeden fall mal anschreiben, bei einem Bausatz hätte ich natürlich viel mehr Freiheiten.
    Mir geht es ja in erster Linie darum nicht bei 0 Anfangen zu müssen, weil ob ich nen Korpus und Hals selberbauen kann die zusammenpassen.
    Kleine "Unzulänglichkeiten" beseitigen traue ich mir noch zu, aber eines von beidem komplett selbst fertigen. Ich glaubs nicht ;) , und hab auch nicht im Ansatz das Werkzeug dazu (netmal ne Stichsäge im Moment)

    Vielen dank für die Tips, ich denk da jetzt doch nochmal drüber nach. Bin ja Lernfähig :)
    Wenn noch Jemand was hat immer her damit.
    Wobei das Thema dann ja schon fast doch wieder ins DIY Forum gehört. Falls ein Mod findet dass es dorthin besser passt, bitte verschieben :o
     
  5. GitAmateur

    GitAmateur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.05
    Zuletzt hier:
    28.05.13
    Beiträge:
    140
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    334
    Erstellt: 11.11.07   #5
    @DJTeac:
    Wenn Du eine Johnson aus der Professional-Serie nimmst, mußt Du nicht mal viel basteln. Andere PU's rein (bei mir sind's SH4/SH2, zusammen für ca. 120,- EUR), und fertig. Diese LP's sind denen von Epiphone mindestens ebenbürtig! Ich habe seinerzeit mehrere Stunden meine Johnson (Nachfolgerin des Jubiläumsmodells) und diverse Epi-Modelle direkt im Laden verglichen und bin dann mit der Johnson nach hause gegangen. Preislich lagen die Teile damals so ziemlich im selben Bereich.
    Ich rede hier von diesem Teil: http://www.guitarmaniacs.de/cgi-bin/gallery.pl?action=gallery&id=290
    Und nein, das verlinkte Review ist nicht von mir. Der Autor trägt teilweise etwas dick auf. Was aber mit Sicherheit stimmt, ist, daß es sich bei diesem Johnson-Modell um eine durchaus gute Gitarre handelt. Sie ist hervorragend verarbeitet, die verwendeten Komponenten sind sehr gut. Ein Austausch von Mechaniken und/oder Brücke ist keinesfalls erforderlich. Aus klanglichen Gründen habe ich ca. 1 Jahr später lediglich die PU's ausgetauscht (siehe oben).

    Gruß
    Andy
     
  6. schwatti

    schwatti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Nordrand des Potts
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 11.11.07   #6
    Die Johnson und die Epi werden bestimmt nicht deine letzten Gitarren sein, und irgendwann werden die alte Schätzchen verkauft, aber den eh´schon nicht gerade hohen Gebrauchtpreis deiner Johnson hast du dann durch die Bastelaktion in Richtung NULL gebracht. Wenn man dann noch die vorherige Investition nimmt...au weia...
     
  7. Havege

    Havege Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    543
    Erstellt: 12.11.07   #7
    Das was in die Bastelgitarre eingebaut würde, wäre immernoch in einer anderen Gitarre nutzbar.

    Natürlich werden das nicht meine letzten Gitarren sein, mindestens 3 weitere stehen auf meiner Kaufliste noch mit drauf.
    Aber genau da hab ich keinerlei Probleme. Ich bin niemand der ne gebrauchte Gitarre verkaufen würde.
    Oder zumindest keine die noch in einem gutem Zustand ist, und eine die es nicht ist... nunja die kann man ja eh nur schlecht verkaufen. Gerade eine Gitarre die eh nur zum Basteln gekauft wurde, die wird dann in Zukunft einfach höchsten noch mehr geschunden.
    Ich hab noch meine erste Gitarre (60€ Strat). Meine Warlock Bronze und meine Ibanez GIO werd ich auch behalten.
    Wiederverkaufswert ist für mich von daher nicht so wichtig :)
     
  8. -rhysk-

    -rhysk- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    606
    Erstellt: 12.11.07   #8
    Ich weiß ja nicht welche Johnson der Herr Reaper meint mit Plastiklack und x-teilen Billigholz meint aber die JP-LP-S (Die Prof.) ist in meinen Augen mindesten mit ner Epi gleichzustellen.

    GitAmateur hats schon richtig erkannt. Ich habe ne Epi Zakk Wylde gehabt und eben jene besagte Johnson und die Epi war kein Stck besser. Vonner verarbeitung war die Johnson noch was besser. Ob Ihr mir glaubt oder nicht.

    Doe Johnson JP-LP-S hat ürbigens einen "Long Tenon Neck" (was ich mal erwähnen wollte) und sie ist keineswegs aus mehrteiligen Holzresten ^^

    Nunja, die JP-LPs kannste bspw. in der Cutaway Region modden indem Du ein Stck raussägst. Das Cutaway ist leider total Mißlungen.

    Aber ansonsten hast Du bei der GItarre eine sehr gute Basis :)

    Rock on Dude
     
  9. ArKay

    ArKay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    20.08.14
    Beiträge:
    347
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 12.11.07   #9
    Die Johnson Gitarren aus der Professional Reihe werden in Korea von Un-Sung gebaut. Un-Sung hat auch mal Epis gemacht, oder macht die immer noch. Hab selber eine JP-EE-CGR, ist so ein LP/Gretsch Clone und die Verarbeitung ist wirklich 1A.

    Zu den Chinesichen AXL-Gitarren aus der Standard-Reihe kann ich leider nichts sagen, so eine hatte ich noch nie in der Hand.

    Aber Johnson ist nicht gleich Johnson! :)
     
  10. Hades-von-utopia

    Hades-von-utopia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    10.11.09
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Husum
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    39
    Erstellt: 12.11.07   #10
    wenn du nur was zum basteln suchst schau doch mal in der bucht vorbei, da gibt es öfter mal eine gite ohne hardware und alle dem nur hals und body.
    ich habe mir für meinen bastel spass eine gebrauchteweisse Stagg les paul Custom copie bestellt, nur body und hals hat mich gerade mal 30 euros gekostet.
    okay body ist aus erle aber was solls, wird hoffentlich sound mässig zwischen meiner fenix les paul(konstruktion) und meiner Stagg nitro tele(gleiches holz) liegen.
     
  11. Havege

    Havege Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    543
    Erstellt: 13.11.07   #11
    Das mit der Bucht ist bei mir immer so eine Sache. Ich hab da anscheinend das Talent immer auf das bieten zu wollen was am Ende so teuer wird dass es nichtmehr feierlich ist.
    Und sobald ich denke "Ne.. lass mal" geht es spottbillig weg. Gerade diese Woche bei ner BC-Rich Warlock NJ so gewesen.

    Der Musikladen hier will mir mal ne Johnson zum angucken bestellen, spätestens dann weis ich ja was ich von der Marke halten soll :)
     
  12. bizzy49565

    bizzy49565 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.05
    Zuletzt hier:
    12.08.14
    Beiträge:
    861
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    189
    Erstellt: 14.11.07   #12
    Die Johnson LP kann man auch einfach so schon als gute Gitarre spielen wenn sie gut eingestellt ist.
    Ich hatte die 150 euro black beauty kopie version.
    echt geil bis auf die PU's (pfeifen zu schnell)
     
Die Seite wird geladen...

mapping