Kaufberatung Equipment zur Klavieraufnahme

von Bistro, 25.01.08.

  1. Bistro

    Bistro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.06
    Zuletzt hier:
    27.01.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.08   #1
    Hallo,

    Vorweg: Ich habe mich schon tagelang in das Thema eingelesen und sämtliche FAQs und entsprechende Threads durchgearbeitet. Ich hoffe, niemand nimmt es mir krumm, wenn ich doch wieder die ein oder andere "typische Anfängerfrage" stelle...

    Ich möchte mir ein kleines Home-Recording Arsenal zusammenstellen, ich bin blutiger Anfänger auf dem Gebiet.

    Erstmal die Fakten:

    - Ziel: klassische Aufnahmen, v.a. Klavier solo (Flügel), Klavier und Gesang, ferner auch mal Klavier/Violine und Chor.
    - ich besitze ausser einem Laptop (512 MB RAM, 1,5 Ghz Centrino, XP SP2) und einem Sony ECM-MS957 Elektret-Kondensator Mikrofon noch kein weiteres Equipment.
    - ich kann etwa 600 € investieren.

    Mir stellt sich grundsätzlich die Frage, Mehrspurrecorder oder Computer.

    Falls mit Computer:
    Kann ich mit dieser Rechnerleistung vernünftig arbeiten?
    Wenn ja, welches Audio Interface käme in Frage (da es sich ausschließlich um Klassik- bzw. Naturinstrument-Aufnahmen handelt, bräuchte ich ja wahrscheinlich mehr als 2 Mic-Eingänge...)?
    Brauche ich zusätzlich zu dem Interface noch Mic-Preamps, oder sind die integrierten ausreichend?
    - ich dachte evtl. an das Yamaha MW10C, käme das für meine Ansprüche hin?
    http://images4.thomann.de/pics/prod/113452_large.jpg

    Falls ohne Computer:
    Ich dachte in diesem Fall an den Fostex MD8 HD Recorder, da auch hier 4 MIC-Eingänge vorhanden sind. Auch hier die Frage zu zusätzlichen Preamps, sind die notwendig?

    Letzte Frage Mikrofon(e):

    Für Klavieraufnahmen sollen ja zwei ausgemessene Kleinkondensatormikrofone geeignet sein. Hier bräuchte ich Empfehlungen...
    Ich las positives von Behringer-Mikrofonen im unteren Preisbereich...
    Kann ich mit meinem Sony-Mic irgendetwas in dieser Richtung anfangen, vllt. als zusätzliches Raumakustik-Mikro zu den 2 Kleinkondensatoren? Ich habe es geschenkt bekommen, die Ergebnisse mit dem Minidisc-Recorder waren aber sehr enttäuschend (liegt vllt. auch am MiniDisc, das Mikro ist ja gar nicht mal so billig).

    Vielen Dank für etwaige Tipps!
    Bistro
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 27.01.08   #2
    Vergiss Behringer für Klassik ganz schnell wieder. Imho wirst Du mit den MXL 603 wirklich gute Resultate im Budgetberich hinbekommen. Und bei Klassikensembles wirst Du auch mit Stereophonie gute Resultate erzielen.
     
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 27.01.08   #3
    Als gutes Interface käme das MOTU in Frage, wenn Du USB 2.0 hast. Du könntest es später mit weiteren Preamps ausbauen, wenn Du mehr Kanäle brauchst.
     
  4. Bistro

    Bistro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.06
    Zuletzt hier:
    27.01.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.01.08   #4
    Danke schonmal für eure Tipps (ich glaub mein Ausgangspost ist zu lange gerate, das schreckt wohl ab...)!

    Ja, Behringer-Mikros meinte ich auch gar nicht, war ein Schreibfehler.

    Bzgl. Mikros schwanke ich nun zwischen dem MXL 603 Set und dem entsprechenden Set von Rode nt5. Beide ähnlich teuer, beide wohl qualitativ gut. Welches Set ist nun für Klassikpiano eurer Erfahrung nach geeigneter?

    Beim Fostex MD8 HD schrieb einer, dass die Festplatte ziemlich laut wäre und man bei Klassikaufnahmen getrennte Räume bräuchte, hat jmd das Teil und ist das wirklich so schlimm? Ansonsten würde es mir nämlich ganz gut in den Kram passen...

    Gruß Bistro
     
  5. JayT

    JayT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    27.10.10
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    886
    Erstellt: 28.01.08   #5
    Hi,

    Kenne beide Mikros nicht. Aus Hörbeispielen empfinde ich (meine Meinung) die Rode nt5
    als "dumpf" (was manche vielleicht als "warm" interpretieren. Rode ist eine super Firma,
    von der ich aber eher die teureren Produkte kaufen würde als die "wir müssen mit den Chinesen und Japanern mithalten"-Produkte.

    Also würde ich eher zu den MXL tendieren.

    Wegen laute Festplatten usw...: Das Problem hat man im Normalfall auch mit Laptops,
    da die im Netzgerät und im Gehäuse einen kleinen Lüfter haben, der immer ein störendes Geräusch erzeugt. Dann kommt noch eventuell eine laute Festplatte dazu....
    Wenn möglich empfehle ich das Aufnahme-Gerät (Notebook, Recorder,...) in einem anderen Raum oder wenigstens außerhalb dem Aufnahmebereich der Mikros aufzustellen.
    Bei Nieren-Charakteristik also irgendwo (weiter) hinter den Mikros.

    lg. JayT.
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 28.01.08   #6
    Die NT5 haben etwas engere Nieren. Ansonsten kann am im Internet ja auch mal beide bestellen und ein Paar zurückgeben! Wenn man das dem Händler ankündigt, kann man davon ruhig Gebrauch machen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping