[Kaufberatung] Transistor-/Röhrencombo bis 800

  • Ersteller megalomaniac323
  • Erstellt am
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
M

megalomaniac323

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.16
Mitglied seit
11.04.09
Beiträge
108
Kekse
0
Hallo!

Ich möchte mir einen neuen Amp zulegen (bis ca. 800€). Er sollte großteils für zu Hause gedacht sein, falls ich mal wieder in einer Band spielen sollte, sollte er auch dort verwendbar sein (röhren- oder transistoramp?). Das Problem ist, dass ich mich mit Röhrenamp für meinen Musikgeschmack nicht sonderlich auskenne, bzw. mich nicht entscheiden kann, da ich gerne sehr unterschiedliche Musikrichtungen spiele...Ich höre/spiele gerne Incubus/Silverstein/Emarosa/Schrottgrenze/Hendrix u.A., sprich durchaus unterschiedliche Sachen.

Nun zum größeren Problem: Ich habe keine Möglichkeit einen Amp zu testen, da ich verdammt weit obem im ver****ten Norden wohne und ich kein gutes Musikgeschäft ihn meiner Nähe kenne, dass mir auch nur annähernd eine Auswahl bietet.

Hättet ihr einen Tipp für mich? Wäre sehr dankbar!
 
B

band-olero

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
11.03.11
Mitglied seit
11.07.08
Beiträge
1.471
Kekse
10.388
Welcher Amp für dich?
Das kann nur einer rausfinden: Du selbst!

Also Arsch hoch, hier lesen, was andere über ihre Amps schreiben, die Reviews durchsuchen und vor allem auch lesen, youtube usw. anwerfen, um Samples von Amps, die dich interessieren könnten, anzusehen.
Irgendwann findest du dann raus, was dir gefallen kann und was nicht.

Ist mühsam, es geht aber nicht anders.
Vorkauen lassen klappt nicht.

Band-O-Lero
 
betokill

betokill

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.03.18
Mitglied seit
10.05.08
Beiträge
98
Kekse
38
Ort
Lenningen BW
ZickZack

ZickZack

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
29.08.08
Beiträge
677
Kekse
1.345
Ort
Hamburg
Ich empfehle Dir den Hugher & Kettner Switchblade Combo 50. Damit hast Du einen Vollröhrenverstärker inkl. 12" Speacker, mit dem Du fast alle Sounds abdecken kannst. Dazu hat er auch gleich noch Reverb, Delay, Chorus, Flanger und Tremolo eingebaut. Naja, die Details dazu kannst Du Dir mal bei H&K ansehen.
Soweit ich mich erinnere gibt es in Lübeck ein oder zwei gute Musikläden. Sonst mach Dir mal einen schönen Tag in Hamburg, da gibt es Musikläden ohne Ende...
 
M

megalomaniac323

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.16
Mitglied seit
11.04.09
Beiträge
108
Kekse
0
Welcher Amp für dich?
Das kann nur einer rausfinden: Du selbst!

Also Arsch hoch, hier lesen, was andere über ihre Amps schreiben, die Reviews durchsuchen und vor allem auch lesen, youtube usw. anwerfen, um Samples von Amps, die dich interessieren könnten, anzusehen.
Irgendwann findest du dann raus, was dir gefallen kann und was nicht.

Ist mühsam, es geht aber nicht anders.
Vorkauen lassen klappt nicht.

Band-O-Lero

Habe ich natürlich schon getan, bei Youtube gibt es ja massig Vids zum angucken, aber besonders aussagekräftig sind diese nicht. Aber ich werde mich hier einlesen, danke.

Ich empfehle Dir den Hugher & Kettner Switchblade Combo 50. Damit hast Du einen Vollröhrenverstärker inkl. 12" Speacker, mit dem Du fast alle Sounds abdecken kannst. Dazu hat er auch gleich noch Reverb, Delay, Chorus, Flanger und Tremolo eingebaut. Naja, die Details dazu kannst Du Dir mal bei H&K ansehen.
Soweit ich mich erinnere gibt es in Lübeck ein oder zwei gute Musikläden. Sonst mach Dir mal einen schönen Tag in Hamburg, da gibt es Musikläden ohne Ende...

Falls ich nicht zu einem Ergebnis kommen sollte, werde ich Mittwoch dann wahrscheinlich nach HH fahren. Gibt es dort einen großen Musikladen? Ich kenne keinen, als ich einmak dort war hab ich nur mit Mühe einen einzigen gefunden xD.
 
Frostbalken

Frostbalken

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.06.13
Mitglied seit
20.04.06
Beiträge
2.265
Kekse
10.171
Ort
Greifswald
Ja, in HH gibt es Amptown, da solltest du schon eine gute Auswahl finden können.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob es eine gute Idee ist, sich einen teuren Amp für zu Hause und den eventuellen Proberaum zu holen. Klar kann man einen leistungsstarken Amp auch zu Hause soielen, aber mMn klingt das in den meisten Fällen eher mittelmäßig.

Ich würde dir eher raten, für zu Hause einen vernünftigen Modeller zuzulegen (POD XT oder X3 beispielsweise). Damit hast du zu hause einen vernünftigen Sound und zwar in jeder Lautstärke, auch egal, wie spät es ist. Aufnehmen ist damit auch sehr leicht, dafür sind die Teile ja auch gemacht. Da du auch recht unterschiedliche Sachen spielen willst, wäre das gar nicht verkehrt, da so ein Modeller schon sehr flexibel ist. Gebraucht ist ein XT auch nicht teuer, ca. 150€.

Solltest du dann wirklich irgendwann in einen Proberaum wollen, kannst du dir ja immer noch einen guten Amp zulegen.
 
M

megalomaniac323

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.16
Mitglied seit
11.04.09
Beiträge
108
Kekse
0
Ja, in HH gibt es Amptown, da solltest du schon eine gute Auswahl finden können.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob es eine gute Idee ist, sich einen teuren Amp für zu Hause und den eventuellen Proberaum zu holen. Klar kann man einen leistungsstarken Amp auch zu Hause soielen, aber mMn klingt das in den meisten Fällen eher mittelmäßig.

Ich würde dir eher raten, für zu Hause einen vernünftigen Modeller zuzulegen (POD XT oder X3 beispielsweise). Damit hast du zu hause einen vernünftigen Sound und zwar in jeder Lautstärke, auch egal, wie spät es ist. Aufnehmen ist damit auch sehr leicht, dafür sind die Teile ja auch gemacht. Da du auch recht unterschiedliche Sachen spielen willst, wäre das gar nicht verkehrt, da so ein Modeller schon sehr flexibel ist. Gebraucht ist ein XT auch nicht teuer, ca. 150€.

Solltest du dann wirklich irgendwann in einen Proberaum wollen, kannst du dir ja immer noch einen guten Amp zulegen.

Danke für den Tip mit Amptown. Nun, es ist ja nicht so, als hätte ich noch nicht in einer Band gespielt. Wir haben uns sozusagen gerade aufgelöst und ich denke, dass sich in nächster Zeit (ca. 5 Jahre) sich nichts Neues ergeben wird, zumal dies auch nicht mein Ziel ist. Ich habe deswegen an einen Röhrenamp gedacht, weil ich die letzten 4 Jahre einen Transistoramp genutzt habe und meinem Gehör mal etwas besseres zumuten wollte. :D
 
NRK

NRK

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.11.11
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
24
Kekse
40
Ort
Dortmund
Ich schließe mich grundsätzlich meinen Vorrednern an. Also: ein paar Kilometer fahren und alles antesten. Das große Problem ist, dass man anfangs oft wirklich keinen Plan von seinem Sound hat, oder wenn doch, die Vorstellungen sich schnell wieder ändern.

Ich würde dir also am Anfang deiner Gitarristen-Karriere raten, finanziell nicht allzusehr reinzubuttern und lieber z.b. ne ordentliche allround-kombo oder irgendetwas in der art zu kaufen (kann ja ruhig mit röhre sein). Wenn du dann später weisst was du willst, kannst du dir für den Probraum/ die Bühne das kaufen was genau auf dich zugeschnitten ist. Deine Übungs-Kombo oder was auch immer bleibt dir für zuhause erhalten.

EDIT: sorry, da haben sich unsere Posts wohl überschnitten. Sehe, dass du ja immerhin schon 4 Jahre spielst...
 
WesL5

WesL5

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
15.04.08
Beiträge
1.784
Kekse
3.886
Ort
8....
Nix für Ungut,aber solche Fragen klingen etwa so ,wie " ich hab gerade den Führerschein
gemacht,soll ich mir den Golf GTI oder doch den BMW kaufen...:)"
Ich habe vor Kurzem einen Line 6 HD III Spider für 249.- gekauft und warte gerade auf
die Lieferung eines Mashalltops,eine 4 x 12 Box hab ich für 149.-€ bekommen.Ich habe
in den letzten 41 Jahren schon sehr viele Amps gehabt-irgendwann merkt man dann,
daß es in erster Linie auf die Finger ankommt und aufs Gehör .Ich spiele mittlerweile
mit jedem Amp,von Fender ,Mesa Boogie ,Marshall,Line 6 (ist nicht so mein Fall,aber ein
Anfänger merkt das gar nicht)-was rauskommt ist immer das gleiche,nur mit anderen
Nüancen.Aber wenns nach dem Können ginge,dürfte manch einer nur auf einem alten
Radio spielen...:D:D,so hab ich auch angefangen.Andererseits hat jeder das Recht,sich
ein Stück Feeling zu erkaufen.Wenn du keine Grobrichtung in Sachen Geschmack hast,
kannst du es ja zur Not mit einem Modlling Amp probieren.Ich habe letzte Woche einen
Vox VT 15 Modelling Amp mit Röhre verkauft.Nicht schlecht!!Gefällt mir besser als der
Line 6 mit 150 Watt,der bei mir rumsteht.Nur so als Denkanstoß........:)

Achja...für das Marshalltop hab ich 500.-€ bezahlt.
 
NRK

NRK

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.11.11
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
24
Kekse
40
Ort
Dortmund
Au contraire! Du willst nicht nach 41 Jahren Gitarristen-Daseins behaupten jeder Amp / jede Box klinge bis auf ein paar Nuancen gleich?

Wo du übrigens den kleinen VOX VT15 erwähnst, genau so was in die Richtung hab ich oben stehend gemeint. Meine Empfehlung. Ick steh ja up den Modelling-Quatsch :D
 
Zuletzt bearbeitet:
M

megalomaniac323

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.16
Mitglied seit
11.04.09
Beiträge
108
Kekse
0
Nix für Ungut,aber solche Fragen klingen etwa so ,wie " ich hab gerade den Führerschein
gemacht,soll ich mir den Golf GTI oder doch den BMW kaufen...:)"
Ich habe vor Kurzem einen Line 6 HD III Spider für 249.- gekauft und warte gerade auf
die Lieferung eines Mashalltops,eine 4 x 12 Box hab ich für 149.-€ bekommen.Ich habe
in den letzten 41 Jahren schon sehr viele Amps gehabt-irgendwann merkt man dann,
daß es in erster Linie auf die Finger ankommt und aufs Gehör .Ich spiele mittlerweile
mit jedem Amp,von Fender ,Mesa Boogie ,Marshall,Line 6 (ist nicht so mein Fall,aber ein
Anfänger merkt das gar nicht)-was rauskommt ist immer das gleiche,nur mit anderen
Nüancen.Aber wenns nach dem Können ginge,dürfte manch einer nur auf einem alten
Radio spielen...:D:D,so hab ich auch angefangen.Andererseits hat jeder das Recht,sich
ein Stück Feeling zu erkaufen.Wenn du keine Grobrichtung in Sachen Geschmack hast,
kannst du es ja zur Not mit einem Modlling Amp probieren.Ich habe letzte Woche einen
Vox VT 15 Modelling Amp mit Röhre verkauft.Nicht schlecht!!Gefällt mir besser als der
Line 6 mit 150 Watt,der bei mir rumsteht.Nur so als Denkanstoß........:)

Achja...für das Marshalltop hab ich 500.-€ bezahlt.

Natürlich ist das wichtig, aber der Unterschied zwischen Transistor und Röhre ist mitunter schon groß.

Natürlich habe ich eine Grobrichtung Musik. Die geht so in den Indie/emocore/screamo (alternative) bereich. Der Rest den ich spiele ist so drumherum.
 
WesL5

WesL5

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
15.04.08
Beiträge
1.784
Kekse
3.886
Ort
8....
Na ja,bis auf Nüancen ist vielleicht etwas übertrieben,aber ich habe echt schon viele
gute Amps gehabt,Engl ist noch im Bestand,dann der Line 6 ....leider ...,der Vox hat mir
ganz gut gefallen.Aber selbst die Mesa Boogies haben irgendwann mal gelangweilt.Man
bekommt doch immer wieder von der Industrie suggeriert,was neues muß her.Heute
wäre ich froh,ich hätte meinen uralten Bandmaster behalten...nur so als Beispiel.Genau
so gings mir mit Gitarren.Die meisten Instrumente und Amps hab ich aus Langeweile
verkauft.Um neue Motivation zu bekommen.Im Nachhinein gesehen ist das alles Käse.
Nur bin ich zu der Überzeugung gekommen,daß es überhaupt nicht wichtig ist,wie teuer
das Zeugs ist.Es soll einem taugen-aber wer hat schon als Musiker die " never change
a running System " Menthalität.So muß halt jeder sein Lehrgeld zahlen.Oft passt das
Equipment eh nicht zu den Fähigkeiten eines Hobbymusikers --- aber erlaubt ist,was gefällt
und bezahlt werden kann.Ist jedem sein gutes Recht.:great:
 
WesL5

WesL5

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
15.04.08
Beiträge
1.784
Kekse
3.886
Ort
8....
Natürlich ist das wichtig, aber der Unterschied zwischen Transistor und Röhre ist mitunter schon groß.

Natürlich habe ich eine Grobrichtung Musik. Die geht so in den Indie/emocore/screamo (alternative) bereich. Der Rest den ich spiele ist so drumherum.

Das mit dem Unterschied Transistor /Röhre ist so eine Sache.....wie groß ist " Groß ".
Blind gehört wird hier nicht jeder den Sound eines guten Modelling Amps und eines
Röhrenamps unterscheiden können.Im direkten Vergleich schon eher,wenn man selbst
spielt.
Die Musikrichtung hat übrigens eher weniger mit dem Amp zu tun.Was man mit einem
Mashall spielen kann,kann man auch mit einem Fender,etc. spielen.Du kannst mit einem
Porsche genau so zur Arbeit fahren,wie mit einem Golf.Und bei 4 Jahre Praxis wird da
eh noch nicht sooo viel kommen...behaupte ich jetzt einfach mal.
Aber nach 4 Jahren müsste man doch eine eigene Vorstellung haben,wo`s hingehen
soll.
 
M

megalomaniac323

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.16
Mitglied seit
11.04.09
Beiträge
108
Kekse
0
Das mit dem Unterschied Transistor /Röhre ist so eine Sache.....wie groß ist " Groß ".
Blind gehört wird hier nicht jeder den Sound eines guten Modelling Amps und eines
Röhrenamps unterscheiden können.Im direkten Vergleich schon eher,wenn man selbst
spielt.
Die Musikrichtung hat übrigens eher weniger mit dem Amp zu tun.Was man mit einem
Mashall spielen kann,kann man auch mit einem Fender,etc. spielen.Du kannst mit einem
Porsche genau so zur Arbeit fahren,wie mit einem Golf.Und bei 4 Jahre Praxis wird da
eh noch nicht sooo viel kommen...behaupte ich jetzt einfach mal.
Aber nach 4 Jahren müsste man doch eine eigene Vorstellung haben,wo`s hingehen
soll
.

Natürlich der Porsche :D

Also falls du mit wo's hingehen soll meine Musikrichtung meinst, die habe ich ja darüber erwähnt. Falls du den Amp meinst, habe ich im 1. Post gesgat, dfass ich nicht besonders viel Ahnung von Amps habe. Ich spiele aber trotzdem gerne Gitarre...das eine schließt das andere ja nicht aus.
 
Frostbalken

Frostbalken

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.06.13
Mitglied seit
20.04.06
Beiträge
2.265
Kekse
10.171
Ort
Greifswald
Au contraire! Du willst nicht nach 41 Jahren Gitarristen-Daseins behaupten jeder Amp / jede Box klinge bis auf ein paar Nuancen gleich?

Die unterschiedlichen Amps klingen natürlich nicht gleich, aber ich denke, da ist schon was wahres dran, wenn man bedenkt, daß der Ton aus den Fingern, bzw. vom Gitarristen kommt.
Wenn man erst mal eine Zeit lang spielt und weiß, wie man klingen will (kann), und eine bestimmte Spielweise entwickelt hat, klingt man halt immer wie man selbst, egal ob da jetzt ein Engl, Marshall, Mesa oder Line6 Amp dran hängt. Wenn man seinen Ton gefunden hat, kriegt man den aus vielen Amps, die eigentlich unterschiedlich sind.

Wenn Wes wirklich seit 41 jahren Gitarre spielt, würde es mich doch arg wundern, wenn nicht genau das bei ihm zutreffen würde.

@megalomaniac233: Wie wäre es für zu hause mit etwas kleinerem, was man aber dennoch ein wenig aufdrehen kann, damit es auch nach was klingt, z.B. ein Laney LC15? Der Hughes&Kettner Statesman Dual El84 hat mich da echt beeindruckt und wäre meine Empfehlung, wenn es unbedingt Röhre für zu Hause sein muss.
Die Blackheart Amps sehen dafür auch wirklich gut aus, aber ich hatte noch keine Gelegenheit, die anzutesten. Aber falls Amptown die da hat, teste sie doch mal an, evtl. gefallen sie dir ja.
 
NRK

NRK

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.11.11
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
24
Kekse
40
Ort
Dortmund
Die unterschiedlichen Amps klingen natürlich nicht gleich, aber ich denke, da ist schon was wahres dran, wenn man bedenkt, daß der Ton aus den Fingern, bzw. vom Gitarristen kommt.

Das eine schließt das andere nicht aus. Die besten Bands sind die, die sich sowohl durch ihren Sound an sich als auch ihre Spielweise wiedererkennbar machen. Natürlich sollte man sein Equipment an seine Spielweise anpassen und nicht umgekehrt.
 
M

megalomaniac323

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.16
Mitglied seit
11.04.09
Beiträge
108
Kekse
0
Wie ist das eigentlich...wenn ich jetzt nach HH fahre zum antesten und dort eine andere Gitarre verwende, wird sich der Sound mit meiner Gitarre sehr verändern?

Habe leider nur ein günstiges Modell, wollte mir zum Abi dann was Besseres ins Haus holen, da das Geld diesbezüglich einfach fehlt.


Nochmals vielen Dank für all die hilfreichen Comments :great:
 
ZickZack

ZickZack

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
29.08.08
Beiträge
677
Kekse
1.345
Ort
Hamburg
Amptown heisst jetzt JustMusic, sind am Heiligengeistfeld im Bunker. Dann gibt es noch No 1 in Altona, auch sehr gut. Mein persönlicher Favorit ist George's Musicshop, aber der ist so klein, da kannst Du nicht mal eben 30 Amps testen, dafür hat er den Besten Service.
 
NRK

NRK

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.11.11
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
24
Kekse
40
Ort
Dortmund
Ja klar ist der Sound entsprechend anders, aber das geht schon in Ordnung - lassen wir mal die Kirche im Dorf, wie es so schön heisst. Bei der Gelegenheit kannst du schonmal einige Gitarrenmodelle austesten und schauen was dir so zusagt. Vor allem wenn das für dich ohnehin schon eine Weltreise ist, solltest du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.
 
493n7_or4n93

493n7_or4n93

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.09.18
Mitglied seit
04.02.08
Beiträge
312
Kekse
553
Wie du vlt. aus manchen Kommentaren heraus lesen kannst ist es besser, sich einmal was gutes zu kaufen und dann erstmal seine ruhe zu haben.

Es muss ja nicht immer neu sein.

Ich habe mir einen Marshall JCM900 Gebraucht mit 412er Box mit irgendwelchen teuren Celsestions (Neupreis 130 Steine pro stück) für beides zusammen 425 eier gekauft. Sowas solltest du vllt. auch mal in erwähgung ziehn.
Den Marshall werde ich wohl meinem (hoffentlich Gitarre spielenden Sohn) vererben und ich bin erst 21;)

Schau dich mal in Anzeigenblättern um. Es gibt immer mal wieder Tolle schnäppchen von Fender, Mesa, Marshall oder Vox-Amps.

Die sind Zeitlos und du wirst dir da schon eher mal überlegen, ob du die Teile dann irgendwann verkaufst. Was bei Modeling-Amps wohl kaum so sein wird. Da ist das irgendwann mal Out. Und dann stehst du da.....

Also einfach mal nach gebrauchten Klassikern sehn, die sind meist billiger und machen auf dauer mehr zufrieden:)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben