Kennt sich jemand mit dem Roland D-10 aus?

von anorak73, 14.04.12.

Sponsored by
Casio
  1. anorak73

    anorak73 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.12
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    215
    Ort:
    Herford
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    27
    Erstellt: 14.04.12   #1
    Hallo

    Ich habe einen Roland D-10, den ich aber schon seit zig Jahren nicht mehr benutzt habe und mich auch damals nicht mit den tiefergehenden Funktionen beschäftigt habe.

    Vielleicht kennt hier ja jemande den Synthesizer und kann mir ein paar Fragen beantworten:

    1. Kann man wohl die Anschlagdynamik irgendwie regeln. Habe schon alles abgesucht, aber keine Einstellung für "Velocity" gefunden (nur im Bezug auf die Klangerzeugung, also beim erstellen von Tönen)

    2. Es gibt eine Funktion, die dafür sorgt, das bei VST-Insturmkenten trotz gedrücktem Sustain-Pedal die Klangerzeugung aufhört, sobald ich alle Tasten loslasse (so lange ich mindestens eine gedrückt halte, klingen alle Tasten nach). Bei den Soundfonts ist das z.B. nicht der Fall. Ich habe die Funktion auch schon gefunden. Heißt irgendwas mit "AllMidiOff" (grad nicht im Kopf). Nur schalte ich die jedesmal wieder aus, wird aber nicht gespeichert. Wie speichert man dieses denn?

    3. Ich steige gerade in die DAW-Welt ein und es gibt ja Masterkeyboards mit einigen Knöpfen und Reglern, die dann über MIDI die DAW oder die VSTi ansteuern kann. Geht das mit dem D-10 wohl auch und wie geht das vor sich? Hier reichen vielleicht schon ein paar "Suchbegriffe", da ich mich in der Regel ganz gut in Sachen hereinfuchsen kann, wenn ich erstmal weiß, wonach ich suchen muß :)

    Vielen Dank

    Gruß
    Andreas
     
  2. tonmanns

    tonmanns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Zuletzt hier:
    20.07.18
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.04.12   #2
    Hallo Andreas,

    habe gerade mal das Manual durchgeschaut, aber auch keine Velocity Curves gefunden. ( obwohl ich als D-10 Besitzer ebenfalls fest davon überzeugt war, daß das geht)

    Zu 2: Der " T All Notes OFF " Befehl geht nach Ausschalten des Gerätes wieder verloren, da machste nix...

    Zu 3. Kommt drauf an, was du machen möchtest. Das D10 gibt bestenfalls Bankwechselbefehle über die Knöpfe raus, aber eine komfortabele Steuerung der DAW kriegt man mit dem D-10 nicht hin.
    Wenns ne gute Steuerung sein soll für REC, PLAY, SOLO, MUTE und so weiter, dann nimm einfach die Tastatur, wenn du Parameter wie EQ, SEND, LEVEL und ähnliches steuern möchtest, empfehle ich ganz klar die Behringer BCR 2000 mit einer schicken Schablone drauf. Ich weiß nicht, ob er hier im Forum ist, aber der user beatback hat was sehr komfortabeles für Cubase programmiert, geht prinzipiell aber auch mit allen anderen Sequenzern. Desweiteren gibts ja noch einzelne Fader mit Zusatz wie den Presonus Faderport oder den Frontier Alphatrack .

    Viel Spaß beim Stöbern,

    tonmanns
     
  3. anorak73

    anorak73 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.12
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    215
    Ort:
    Herford
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    27
    Erstellt: 17.04.12   #3
    Danke für den Hinweis. Dann kann ich ja jetzt aufhören zu suchen. Wobei heute auch mein neues 88-Tasten-Masterkeyboard angekommen ist, deswegen wird der Roland wohl nun auf dem Abstellgleis landen..

    Ich finde diese DAW-Controller ziemlich neckisch. Also so Geräte mit Fadern, Reglern und Knöpfen (die am besten auch noch leuchten) finde ich ja sowas von "anziehend", das ich da wohl nicht drumherum komm. Muß nur mal schauen, was da so ne "Eierlegende Wollmilchsau" ist, die so ziemlich alles kann und dabei noch bezahlbar bleibt. Notfalls habe ich auch schon so "kleine" Dinger gesehen mit Acht Channelcontrollern oder eines für die Transportkontrolle für jeweils ca. 50 Euro. Aber was "allgemeineres" wäre natürlich auch nicht schlecht.
    Die besagte Behringer ist mir dabei auch schon ins Auge gestossen. Ist vor allen Dingen auch noch im bezahlbarem Rahmen.. Wenn die Teile doch über MIDI gesteuert werden, sollten sie doch für die gängigen DAWs funktionieren..
     
  4. Tax-5

    Tax-5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    10.01.18
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    Rünenberg
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    138
    Erstellt: 18.04.12   #4
    Der D10 ist n geiler Synth wenn man Musik macht wie ich.. aber als MIDI Keyboard kann man diesen nicht wirklich einsetzen.
    Die Tastatur ist sicherlich nicht schlecht aber seit dem D10 sind bereits bessere hergestellt worden.
     
  5. anorak73

    anorak73 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.12
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    215
    Ort:
    Herford
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    27
    Erstellt: 18.04.12   #5
    Ja, wie gesagt, ich habe jetzt ein 88 Taste Masterkeyboard. Aber ich habe an der Tastatur vom D-10 nichts auszusetzen. Ich bin da wohl (zum Glück?) noch nicht sonderlich verwöhnt. Für mich besteht eine Tastatur nur aus "hebeln die man herunterdrückt". Da weiß ich nicht, was da "noch besser dran sein soll".. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping