Keyboards Jam Playalong - Shut Your Eyes - Wie live realisieren?

von thomas84, 16.10.07.

  1. thomas84

    thomas84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.07
    Zuletzt hier:
    15.06.09
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.07   #1
    Hallo,

    womöglich haben einige von euch die Keyboards abonniert und kennen die neuen Jam Playalongs. In der aktuellen Ausgabe ist Snow Patrol - Shut Your Eyes dabei. In diesem Song gibt es zwei Teile. Einmal einen Teil mit 4 Synthies, einem String Pad und einem E-Piano. Der zweite Teil ist ein String- Pad mit einem Arpeggio drunter.
    Wie kann man zum Geier sowas live umsetzen?? Solche Fragen machen mich total fertig, das muss ich echt noch lernen. Also der zweite Teil mit String-Pad und drunter ein Arpeggio, das krieg ich hin mit meinen zwei Händen. Soweit so gut.
    Aber wie löst man den anderen Teil live? Ich stelle diese Frage mal unabhängig von meinem Setup, vielmehr möchte ich so allgemeine Vorgehensweisen wissen, wie man sowas realisiert. Also welchen Teil spielt man in den Sequenzer ein? Welchen Teil spielt man live? Wieviele Pattern nimmt man für den Sequenzer, eher lange oder kurze? Die Antworten hierbei bitte schon in Bezug auf diesen speziellen Song. Aber eben nicht auf spezielles Equipment bezogen.

    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. thomas84

    thomas84 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.07
    Zuletzt hier:
    15.06.09
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.10.07   #2
    mmh, kennt ihr den song nicht oder sind meine fragen keyboarder geheimnis?
     
  3. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 20.10.07   #3
    Kenne ich bis jetzt nicht - muß bei Gelegenheit mal zu Hause reinschauen.

    In aller Bescheidenheit: ich habe in der Keyboards u.a. zu diesem Thema diese Artikel verfasst.

    Ganz allgemein: du mußt dich entscheiden, ob du mit oder ohne einem Time-gebendem Sequenzer arbeiten willst. Wenn ohne Sequenzer, dann evtl. mit den RPPR-Funktionen oder den Arpeggiatoren deiner Geräte. Vor allem: mit geschickt programmierten Key- und Velocity-Zonen kann man sehr sehr viel erreichen.

    Näheres kann ich erst sagen, wenn ich mir die Stücke mal angeschaut habe. Zur Versachlichung könntest du natürlich mal eine Partitur anfertigen und online stellen, was du live spielen willst - dann können auch Leute was dazu schreiben, die die Zeitschrift selbst nicht haben.

    Harald
     
  4. thomas84

    thomas84 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.07
    Zuletzt hier:
    15.06.09
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.07   #4
    Vielen Dank erstmal für deine Antwort.
    Ich glaube, grundsätzlich bevorzuge ich das Spielen ohne Sequenzer, weil man durch den Seq. irgendwie eingeschränkt ist. Zumindest denke ich das bisher, weiß aber nicht, habe es halt noch nie gemacht. Diese RPPR-Funktion scheint ja ziemlich cool zu sein, aber die gibt es nur bei KORG, richtig? Also im Prinzip wäre eine Lösung mit "Standard"-Arpeggiatoren wohl allgemeingültiger, was das Setup betrifft. Was sind Velocity-Zonen?
    Ich schau mal, ob ich das mit einer Partitur gebacken kriege.
     
Die Seite wird geladen...

mapping