Klingt komisch...

von Ineomori, 13.05.07.

  1. Ineomori

    Ineomori Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.06
    Zuletzt hier:
    30.07.16
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.05.07   #1
    Hallo, hab seit gestern einen Warwick Bluecab 30 und voll vorfreude natürlich glei zuhause gespielt und irgendwie klingt es komisch... die d und g saite sind relativ leise im vergleich zur E Saite und es hallt ganz komisch... was könnte da los sein? Habd azu nen Ibanez GSR 200 Aktiv Bass und hab den auch im Aktiven Eingang.
    LG Chris
     
  2. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 13.05.07   #2
    Entweder liegts an den Saiten(Bass) oder am Verstärker.
    Spiel den Bass mal ohne Verstärker und achte genau darauf, ob D und G-Saite immernoch leise sind als die anderen beiden.
    Sonst musst du mal deine EQ-Settings durchgehen und vielleicht ein bisschen mehr die Mitten und Höhen reindrehen.

    Ich hoffe ich konnte schonmal etwas helfen.
    Grüße Chris
     
  3. Joosten

    Joosten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    8.09.13
    Beiträge:
    377
    Ort:
    4sen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 13.05.07   #3
    Wie schon gesagt, könnte es an deinen Saiten liegen... vielleicht sind sie n bischen alt. Es könnte aber auch an deinen Tonabnehmern liegen - guck mal nach, wie gross der abstand zwischen dem Coil und deinen Saiten ist
     
  4. Ineomori

    Ineomori Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.06
    Zuletzt hier:
    30.07.16
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.05.07   #4
    also wenn ich ohbne verstärker spiele gehts aber mit verstärker klingt es teilweise (besonder 2 bund auf der e saite) wie abgehackt.... hab schon am verstärker alles ausprobiert... und am bass auch...
     
  5. papero

    papero Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.299
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    446
    Kekse:
    8.245
    Erstellt: 14.05.07   #5
    Hi Ineomori,

    das Problem, daß das tiefe F# ein viel kürzeres Sustain als alle anderen Noten hat, kenne ich.

    Ich hatte einmal einen J-Bass-Nachbau, komplett aus Wenge (PUs: akt. Seym.-Dun.). Der hatte es, je nach EQ-Einstellung am "T.E. GP11", auch stärker (fast wie angestorben) oder schwächer. Der Effekt wirke sich aber nicht auf das gesamte Frequenzspektrum aus, sondern nur auf das, welches als tragend wahrgenommen wurde. Mein gutes altes Hohner-Paddel (B2) aus den '80ern hatte es im selben Setup nie.

    Hatte damals mal bei Dr. Bassman in FFm einen P- oder J-Bass mit Maple Fingerboard (war klar lackiert, daher evtl. Esche-Korpus) über eine neutral eingestellte Hartke-Anlage (XL 4x10 + 1x15) angespielt. Der hatte es auch. Der Warwick Fortress oder Dolphin hatte es bei dem selben Setup nicht.

    Mein jetziger Bass (Yamaha Att. Ltd 2, Maple Fingerboard, Alder Body) hat es nicht - egal welcher Amp, welche Einstellung, welches Speaker-Setup. Dafür war er aber ab Werk recht dürftig eingestellt. Die E-Saite klang über den Humbucker gespielt wesentlich leiser, dünner, als die anderen Saiten. Ich habe die Polepieces hochgeschraubt und es war gut.

    Ich frage mich, was hast Du alles ausprobiert?
    Heute würde ich bei dem Problem mit dem F# erst mal versuchen, ob da mit der Höhe des PUs oder der Polepieces (falls einstellbar) was zu machen ist. Vielleicht dämpft das Magnetfeld ja die Schwingung bestimmter Obertöne. Das köennte auch für den Effekt verantwortlich sein.

    Daß das bei Dir erst jetzt mit dem neuen Amp auftritt, kann an dessen klanglicher "Prägung" liegen, die evtl. bestimmte Frequenzbereiche stärker oder weniger stark hervorhebt.

    Auf jeden Fall würde ich zum Testen/Ausprobieren erst einmal darauf achten, dass die Saiten möglichst neu und nicht übermäßig "abgespielt" sind. Für gewöhnlich sammelt sich der Dreck auch scneller in den "dicken" als in den "dünnen" Saiten.

    Auch wenn's stört, im Bandkontext wird man den Unterschied beim F# wahrscheinlich kaum hören. So war's jedenfalls bei mir.

    Ciao, Pat
     
Die Seite wird geladen...

mapping