Könnt ihr mir ein Mischpult für ein Anfänger empfehlen ?

von ItchyPoopzkid, 11.01.06.

  1. ItchyPoopzkid

    ItchyPoopzkid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    14.06.13
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.06   #1
    hallo,
    also ich hab vor in sachen Homerecording einzusteigen :)
    jetzt suche ich nur ein Mischpult, mit dem ich später dann mal Demos etc. mit meiner Band produzieren kann. (Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug)
    Ich will jetzt eben nichts kaufen, was ich spätestens nach einem Jahr oder so bereue...
    Also nicht das es dann auf einmal zu wenig Spuren sind und vor allem die sollte die Qualität im Vordergrund stehen.
    Budget: ca. 600 euro (darf auch etwas mehr sein)
    Ich weiß jetzt halt leider nicht ob ich bei den Angaben noch was vergessen hab, aber wär nett wenn ihr mir ein paar Pulte empfehlen könntet ;)

    mfg
    manu
     
  2. gutmann

    gutmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.090
    Ort:
    88515
    Zustimmungen:
    603
    Kekse:
    15.077
    Erstellt: 12.01.06   #2
    Es gibt ein vergleichbares Gerät von Boss, BR1600 oder so, ist aber in einem Kunststoffgehäuse und wirkt nicht so stabil... Ich hab's beim Thomann ausprobiert, das Yamaha gefällt mir besser.
    Bei Aufnahmen nacheinander kannst du übrigens 16 Spuren aufnehmen...

    Gruß Uli
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 12.01.06   #3
    Ähm, hat gutmann im falschen Thread gepostet? Oder geht er davon aus, dass Itchy einen Recorder sucht? Aber selbst dann müsste da noch ein Post stehen, auf das er sich bezieht. Hmm, da war ja auch mal ein Post...
    Wie auch immer:
    Itchy, ich glaube Du solltest Dir zunächst Gedanken machen, wie und was Du mal aufnehmen willst bzw. wie dein kleines Homestudio mal aussehen soll. Willst Du am PC aufnehmen? Wie viele Kanäle möchstes Du gleichzeitig aufnehmen? Was für ein Audiointerface würde in Frage kommen?
    Diese fragen müssen geklrärt werden, denn wenn es wikrlich am PC gemacht werden soll, steht der Rechner bzw. das Audiointerface im Mittelpunkt. Ein Mischpult ist nur ein weiteres Element. Ein Mischpult für 600€ für jemanden, der ins Homerecording einsteigt halte ich für übertrieben. Denn je nach Audiointerface benötigst Du vielleicht gar kein Mischpult. Oder willst Du es auch für LiveGigs nehmen? Das wäre was anderes, da kann dann lieber ein paar Kanäle mehr nehmen und auch 600€ ausgeben. Aber wenn es ums Recording geht, musst Du das komplette Setup planen.
     
  4. Elink

    Elink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.06
    Zuletzt hier:
    17.12.06
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Radevormwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 18.01.06   #4
    Hallo,
    ich nehme an, dass Du ähnlich wie ich vor sechs Wochen, zum Spaß in die Geschichte einsteigst. Ich glaube, dass ich da eine gute Nachricht für dich habe.
    Ich wollte auch ein Mischpult, hatte kein großen Anforderungen und genau die gleichen Preisvorstellungen wie Du. Da ich ein alter Internetfreak bin, habe ich überall gelesen und gestöbert. Die investierte Zeit hat sich rentiert. Ich habe mir ein Behringer DDX3216 gekauft. Das DIng ist der absolute Hammer. Es kann alles, bietet eine irre Qualität, Erweiterungsfähigkeit, gute Bedienbarkeit, 32 Kanäle, 16 Busse, 4 Effektgeräte, Motorfader, Speicherung aller Einstellungen, Automatisierung, Midi, 5.1 Surround-Funktion mit Panning im Raum, es ist ein Traum, spätestens wenn man den Preis betrachtet. Ich habe etwas über €500 dafür bezahlt.
    Mach einfach folgendes (wie ich): Gehe auf die Behringer-Seite, sieh dir das Ding an. Da gibt es Fotos, Anwendungsbeispiele, das komplette Handbuch, Eine Tour durch die Innereien. Wenn Du dann nicht in das Teil verliebt bist, vergiss es. Ich habe noch nie eine schlechte Kritik über das Pult gelesen.
    Und eins noch: Man kann als Anfänger damit umgehen, es ist aber ein absolutes Profiteil. Farfarello hat damit ne ganze CD aufgenommen und da gibt es nichts dran zu mäkeln.
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 18.01.06   #5
    Ich kenne das Berhinger Pult selbst nicht, aber von dem was man so hört, soll es ja wikrlich gut sein. Nur frage ich mich, wie ich das zum Recorden einsetze? Wie ich das sehe, müsste ich dann noch die ADAT-Erweiterung kaufen und eine ADAT-Karte für den Computer, um acht Spuren in den Rechner zu bekommen.
    Wie gesagt, wenn es nur ums REcorden geht, braucht man ja eigentlich gar kein Mischpult.
     
  6. Elink

    Elink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.06
    Zuletzt hier:
    17.12.06
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Radevormwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 18.01.06   #6
    Ich habe fürs Aufnehmen zwei RME-Karten und die Einschübe gekauft, dann ist man voll 32-Kanalig. Der Spaß kostet allerdings zusammen nochmal so um die €700, ist ein bisschen heftig. Mit einem Einschub (16 Kanäle) und einem einfachen ADAT adapter (8 Kanäle) bleibt man noch unter € 300. Dann hat man alles zusammen für 800. ISt ein bisschen über Deinem Budget.
    Es geht aber auch analog. Da hat das Pult die 16 Eingänge und 6 Ausgänge. Jeden Eingang kannst du frei auf einen der Ausgänge routen. Du kannst also in einem Zug nicht mehr als 6 Kanäle getrennt aufnehmen (mit ADAT bis zu 22 ohne die Effekt-sends zu benutzen). Damit kannst Du am Anfang schon einiges machen und später erweitern (Investitionssicherung). Für die 6 analogen AUsgänge brauchst DU aber auch eine passende Soundkarte, und digital ist schon geil.
    Ein alternatives Pult, dass dir entsprechende Busse zur Verfügung stellt ist mir nicht bekannt für den Preis. Das DDX umzustellen für den Mix oder verschiedene Aufnahmesituationen ist ein reines vergnügen, ein Knopfdruck und alle Einstellungen sind wieder da.
     
  7. Axel29

    Axel29 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.06
    Zuletzt hier:
    19.04.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.01.06   #7
    Hallo! itchy
    würde dir auch raten eher auf die Soundkarten variante zu bauen. Erstens sparst du dir unnötige kosten, und zweiten wirst du mit einem Mischpult in dieser Preisklasse niemals an die Soundqualität herankommen als wenn du direkt in den Cumputer steuerst und dan im cubase, logic oder sonst was abmischt. Das schaffen nur Mischpulte in der höheren Preisklassen! Das liegt zum ersten an dem weg daß das audiomaterial zurücklegen muss ( länge, qualität von Kabeln steckern usw.) zudem an Geräten die dazwischen gehängt werden wie zb: ein Mischpult und viele viele andere Geräte, der weg ind die soundkarte ist einfach der kürzeste und kannst somit mehr geld für qualitativ bessere kabel ausgeben, und glaub mir das macht sich bezahlt!!!!!!!!. zudem investierst das in ein gerät das die Dynamic des Sounds verbessern kann zb. ein Kompressor, der ist nähmlich für jede art von studio recording, egal ob Professionel oder nur für ein kleines home studio unbetingt von nöten. Diese gibts zwar auch als software plugins die sehr gut sein können, aber würde dir eher zu einer analogen variante raten. da dürfte für deine zwecke ein Behringer Tube Composer T1952 völlig ausreichen. hab in gerade vor ein paar tagen bei ebay um ca.120,- € gesehen. ist zwar klanglich nicht der aller beste, dafür aber sehr vielseitig. klanglich wirklich gute bekommt man halt wie bei den Mischpulten erst in einer preislich höheren klasse.
    habe dir hoffentlich mit meinem beitrag etwas weiter helfen können.
    mfg axel:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping