Laney RB 7 Combo, 300 Watt/2x10", Warwick Sweet 25.1 Combo,

von SkabuX, 24.09.07.

  1. SkabuX

    SkabuX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.07
    Zuletzt hier:
    11.11.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.09.07   #1
    Laney RB 7 Combo, 300 Watt/2x10", Warwick Sweet 25.1 Combo, Ashdown MAG C210T-300 Combo 307 Watt, Hughes & Kettner BassKick BK 300 Combo 300 W. 15" Eminence TubeTouch oder gar ein Behringer Combo?!?!?!

    Ich weiß es einfach nicht, was würdet ihr mir empfehlen, ein Comboverstärker mit Qualität, und der höchsten Leistung für maximal 500 €!?

    Bitte Helft mir!

    Danke schon mal im vorraus,

    MfG SkabuX
     
  2. FollowTheHollow

    FollowTheHollow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.12.14
    Beiträge:
    1.639
    Ort:
    Saarland - nahe Saarlouis - Heusweiler
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.601
    Erstellt: 24.09.07   #2
    finger weg von behringer, wenn du nach qualität suchst!

    zu den anderen kann ich leider nicht viel sagen....
    aber wart mal n paar statements ab...

    mfg
    FtH
     
  3. BassShuttle

    BassShuttle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    10.10.16
    Beiträge:
    842
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    919
    Erstellt: 24.09.07   #3
    Hi,

    der Laney ist ein geiler Amp. Sehr Durchsetzungsfähig und Flexibel. Eine richtige Allroundcombo.
    Für den Ashdown gilt das gleiche. Der Sound vom Ashdown gefällt mir auch aber auch ein ticken besser vom Sound her.

    Behringer Combo?? Lass die Finger von. Bezahle nach Qualität und Sound; nicht nach Leistung.
    Zum üben erfüllen die Teile sicher ihren Zweck. Aber viel Geld in einen solchen Amp zu investieren bringt nix.

    Ich würde spontan den Ashdown nehmne. Der Warwick klingt mir zu neutral und zu weiß nich....einfach zu Warwickmäßig xD

    Über die H&K Sachen habe ich viel gutest gehört, hatte aber noch keine Gelegenheit mal zu testen, Unbedingt mal anspielen.
     
  4. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.691
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.489
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 24.09.07   #4
    Hallo SkabuX,

    ich habe den Laney RB7 (300 Watt mit Zusatzbox, 2x10)
    UND den Gallien-Krueger Backline 210 ( mit Zusatzbox300 Watt, 2x10).
    Der war ja nicht auf deiner Liste.

    Welchen ich von beiden vorziehe?
    Den Gallien-Krueger!

    Was ich schreibe hängt eindeutig vom Geschmack ab (und ist mein subjektives Erleben!).

    Der Laney RB7 ist wirklich ein schöner Amp! Da sollte man aber als Zusatzbox eine 115er nehmen, damit es in den tiefen Bässen genug drückt. Er klingt schön frisch und transparent. Großer Nachteil ist, dass der Lüfter immer läuft - und nicht gerade leise. Im Proberaum völlig egal, zuhause oder im Studio nicht. Die Verarbeitung meines Amps ist nur befriedigend; nicht schlecht, aber auch nicht gut. Zudem wird das DI-Signal nur vor der Vorstufe abgenommen. Dafür hat er einen Compressor und Limiter an Bord. Die Mitten sind 2x parametrisch (sehr schön, aber nicht einfach). Es gibt einen "Tuner out".

    Der Gallien Krueger klingt einiges samtiger und wärmer. Selbst mit 410er musste ich die Bässe nie über 12 Uhr drehen. Mit einer 115er kommen schon fast zuviele Bässe (warum ich die 410er bevorzuge). Der GK bietet einiges mehr an Extras. Ein Mute-Schalter, mit dem ich den Amp zum stimmen (ebenfalls "Tuner Out") oder in Pausen stumm schalten kann. Den DI-Out kann ich vor oder hinter der Vorstufe wählen. Zudem hat der Backline 210 auch noch einen verzerrten Kanal (braucht man nicht oft, aber dann ist es toll). Zudem wirkt der Contour-Regler viel besser als beim Laney RB7. Nachteil: Der GK ist ein paar Kilo schwerer - aber immer noch alleine zu schleppen.

    Kann sein, dass ich den Laney RB7 zu schlecht gemacht habe. Es ist und bleibt ein schöner Amp! Aber der Gallien-Krueger gefällt mir persönlich besser - und er hat etwas mehr Wums.

    Mit 498 Euro liegt der Backline gerade noch in deinem Budget: https://www.thomann.de/de/gallien_krueger_backline_bl210ii_basscombo.htm
    Je nach Band ist er auch ohne Zusatzbox laut genug. Wenn er mit Zusatzbox zu leise ist würde ich eh zu PA und Bühnenmonitoring raten (sowie Ohrschutz).
    Ich habe zwei sehr preiswerte Boxen (115, 410), die ich mit beiden Amps nutze. Teurere, bessere Boxen bringen noch einiges mehr.

    Den Behringer würde ich auch nicht empfehlen.
    Den Warwick und Ashdown würde ich nicht von der Liste streichen. Zumal der Warwick auch ohne Zusatzbox sein 250 Watt abgibt. Laney und GK haben ohne Zusatzbox 180 - 200 Watt, mit Zusatzbox 300. Die Bedienungsanleitung der Ashdown schweigt sich leider beharrlich aus. Das müssen Leute sagen, die ihn kennen.

    Gruß
    Andreas
     
  5. magge

    magge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    372
    Erstellt: 24.09.07   #5
    Also der H&K Basskick (den hast du ja oben auch aufgeführt) ist n astreiner Amp !! Damit machst du definitiv nichts falsch. Spiele den 200er und find den Sound super knackig. Einzig ist der Amp etwas sperrig. Den alleine zu tragen wird schonmal etwas ungemütlich.
     
  6. SkabuX

    SkabuX Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.07
    Zuletzt hier:
    11.11.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.09.07   #6
    Nur mal so ne kleine Zwischenfrage och, was bringen mir 2 Membranen, ich hab von Ashdown den Amp mit gleicher Leistung und ausstattung auch einmembranig gesehen zu einem günsigeren preis, was bringen mir 2?
     
  7. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 26.09.07   #7
    Du hast meistens bei combos (auch bei boxen) entweder einen 15" Lautsprecher, zwei 10" oder vier 10". 15zöller bringen sattes fundament und tiefenbass, 10zöller klingen etwas knackiger, sprechen schneller an und sind damit zum slappen besser geeignet als 15er. Die meisten (behaupte ich jetzt mal) bevorzugen 4x10er (2x10er), weil 15zöller zum wummern neigen und für viele zu langsam ansprechen und deshalb lieber als Ergänzung genommen werden.
     
  8. bass steini

    bass steini Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.06
    Zuletzt hier:
    1.02.13
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Burbach Holzhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    77
    Erstellt: 26.09.07   #8
    Ich darf doch mal...

    Es gibt auch 10'' die sattes Bassfundament bringen.
    Es gibt auch 15'' die in den Höhen gut klingen
    Der Sound einer Box hängt von weit aus mehr ab, als dem Durchmesser der Membran...
    dazu auch dieser nette Thread

    Was ich beim Bass und Ampkauf immer empfehlen würde, ist ein probehören.
    Der persönliche Geschmack ist da auch so ein Faktor, der bei jedem variiert und nicht ganz unbedeutend ist.

    Ich persönlich spiele Ashdown, aber eine 4x10" Box. Macht einen Rockigen Sound, wenn es sein muss drückt der Ganz gut. Mir gefällt er (logisch) und für Rocksounds würde ich ihn sofort weiter empfehlen.
    Evtl (!) ist eine 2x10" Box nicht ganz so laut und bassig, ist aber eine Vermutung und müsste man erhören. Hätte natürlich den Vorteil das man weniger Gewicht schleppen muss.

    Gruß
    Manuel
     
  9. SkabuX

    SkabuX Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.07
    Zuletzt hier:
    11.11.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.09.07   #9
  10. bass steini

    bass steini Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.06
    Zuletzt hier:
    1.02.13
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Burbach Holzhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    77
    Erstellt: 27.09.07   #10
    Genau diese Kombination spiele ich. Steht ja oben, was ich finde.
    Aber anhören ist immer empfehlenswert!

    Das Ding bring 300W an 4Ohm (weil Cadfeal am Grübeln war). Entsprechen etwa 180W an 8 Ohm. Macht aber nix. Aus meiner Sicht mehr als genug Power für Probe und kleine Gigs.
    Ausserdem hat er ja einen DI Out für die PA schon drinne.
    Die Box ist nicht all zuschwer. Zur Not kann man sie alleine tragen.

    So gute Nacht! Werde jetzt schlafen gehen
     
  11. -af-rhcp-db-182-

    -af-rhcp-db-182- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    28.04.09
    Beiträge:
    9
    Ort:
    nähe ulm
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.09.07   #11
    tag
    hab auch mal den laney gehabt, klingt echt geil! ich hab ihn mit nem musicman gespielt...
    ärger mich immernoch drüber dass ich den laney wieder verkauft habe!
    also kann dir auf jedenfall zu dem raten!

    mfg
     
  12. SkabuX

    SkabuX Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.07
    Zuletzt hier:
    11.11.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.07   #12
    Dann nochmal ne andere Fage, Was hab ich davon mir ein Topteil zu kaufen wenn ich an einen Combo noch ne Zusatzbox klemmen kann?
     
  13. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.691
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.489
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 03.10.07   #13
    Hallo SkabuX,

    ein Topteil hat den Vorteil, dass man an Boxen dranhängen kann was immer man will.

    Das 1001RB von Gallien-Krueger gab es vorher als Combo oder Top. Bei den Combos knallten aber immer wieder die Speaker durch, da der Verstärker 460 Watt an 8 Ohm (und 700 an 4 Ohm) hat. Nimmt man zwei gute Boxen, kriegt jede 350 Watt ab - das geht. Oder eine 410er, die dann die 460 Watt schlucken muss.

    Ist auch eine Frage des Aussehens. Zwei dicke Boxen mit Top drauf sehen auch gut aus.

    Ein Combo mit Zusatzbox hat den Vorteil, dass man nur zweimal statt dreimal schleppen muss. Mit reicht auch ein 1,15 Meter hoher Turm mit sechs 10er Speakern (2 im Combo, 4 in der Zusatzbox).

    Man muss/kann auch ausrechnen, was günstiger im Preis ist.

    Gruß
    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping