Lichtpanel

von itzibizi, 11.03.12.

Sponsored by
QSC
  1. itzibizi

    itzibizi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.12
    Zuletzt hier:
    27.05.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.03.12   #1
    Hallo zusammen,

    ich bin gerade dabei mir ein großes Lichtpanel zu bauen.

    Das Panel wiederum ist in 16 kleine Quadrate unterteilt, die von hinten mit Glühbirnen beleuchtet werden.

    Mein Plan ist, dass immer nur ein kleines Quadrat, für ca. 30 sec., leuchtet, dann ausgeht und ein anderes angeht für die gleiche zeit leuchtet, usw.
    Aber nicht in einer geordneten Reihenfolge, sprich links oben wird angefangen und recht unten hörts auf, sondern scheinbar wahllos.

    D. h. ich habe 16 Kanäle die ich ansteuere.

    Nun meine Frage. Wie kann ich diese 16 Kanäle steuern ohne Dmx zu verwenden? Gibt es ein Lichtmischpult mit 16 Schuko Ausgängen (ich besitze solch ein Lichtmischpult für 4 Kanäle; habe schon im Net gekuckt aber keins gefunden)
    Oder gibt es eine andere Möglichkeit die Lichter anzusteuern?
    Oder muss ich mich ins Thema DMX einlesen weil es keine andere Möglichkeit gibt?
    Liebe Grüße
    Iztibizi
     
  2. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    3.327
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    757
    Kekse:
    20.764
    Erstellt: 11.03.12   #2
    Wäre zumindest mit DMX am einfachsten zu realisieren. Günstiges Interface, hinten dran vier Dimmerpacks, in DMXControl nen Effekt mit 16 Schritten erstellen und auf zufällige Reihenfolge stellen.

    Gesamtpreis dann so ab ca. 300€. Kann man mit Selbstbau (uDMX-Interface von Orikson, Dimmer/Switcher von www.hoelscher-hi.de) auf ein Minimum reduzieren - speziell bei den Dimmern/Switchern sollte man dann aber wirklich wissen, was man tut, da hier mit 230V hantiert wird.


    Gruß Stephan
     
  3. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.798
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    985
    Kekse:
    42.224
    Erstellt: 11.03.12   #3
    Es gibt dimmer, die ein Programm eingespielt bekommen können (wie ein DMX Recorder). Das sind allerdings dann die hochpreis Geräte.
     
  4. itzibizi

    itzibizi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.12
    Zuletzt hier:
    27.05.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.12   #4
    Vielen Dank für eure Antworten! :)
    Hab mir auch schon fast gedacht dass ich das Ganze mit DMX aufbauen muss. 300,- bis 400,- Euro ligt auch noch im Rahmen meines Budgets. Hochpreis Geräte lass ich jetzt erstmal weg.

    Kennt ihr vielleicht eine Webseite die sich mit den Grundlagen zur DMX Technik beschäftigt. Tutorials, FAQs, usw. Wie gesagt muss mich in dieses Thema komplett einlesen.

    Eine Frage hätte ich dann auch gleich. Ist das Leuchtmittel Glühbirne DMX geeignet? Oder sollte man doch LED nehmen?
     
  5. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    3.327
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    757
    Kekse:
    20.764
    Erstellt: 13.03.12   #5
    Um grundsätzlich mal die Technik dahinter zu verstehen, ist z.B. diese Seite ganz nützlich:

    http://soundlight.de/techtips/dmx512/dmx512.htm

    Um rauszufinden, was man damit dann "anstellen" kann, und vor allem wie, empfiehlt es sich, direkt die Dokumentationen/Wikis der entsprechenden Programme durchzuarbeiten.

    Eine Glühlampe ist dann für DMX "geeignet", wenn man sie an einen Dimmer oder Switcher hängt. Dieser decodiert das Signal und dimmt/schaltet dann eben entsprechend. Der Anschluss erfolgt über normale Schukostecker. Wenn eine Farbe pro Quadrat reicht und das Ganze insgesamt eher klein ausfallen soll, wären Glühlampen sicher am geeignetsten, solange die Abwärme keine Probleme bereitet.

    Es gibt im Übrigen auch 12-Kanal-Switchpacks. Aber das sind eben Switcher - da geht nur an oder aus und nix dazwischen. Somit sind keine weichen Übergänge möglich und die Geschichte drückt natürlich auch auf die Lebensdauer der Leuchtmittel. Natürlich gibt es auch Dimmer mit 12 Kanälen, da landet man aber sehr schnell im fast vierstelligen Bereich. Die können dann aber auch gleich 10A oder mehr pro Kanal dimmen, das ist für deine Anwendung ja locker um Faktor 20 oversized.
     
  6. nicfreak

    nicfreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.09
    Zuletzt hier:
    6.12.17
    Beiträge:
    473
    Ort:
    Donaueschingen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.662
    Erstellt: 13.03.12   #6
  7. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    3.327
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    757
    Kekse:
    20.764
    Erstellt: 13.03.12   #7
    Im Prinzip nix, das ist ja die von mir eingangs (OK, zugegebenermaßen nur indirekt :o) erwähnte Geräteklasse. Bei mehr Kanälen pro Gerät spart man halt u.U. Platz, Verbindungskabel und muss nicht mehrere Geräte getrennt adressieren. Die haben dann aber auch selten Schuko; wenn ich mir überlege, dass ich in diversen Baumärkten und schwedischen Möbelhäusern E14-Fassungen mit Eurostecker fürs schmale Geld gesehen habe, fährt man also mit dem verlinkten Dimmer wohl in der Tat am besten, denn dann ist alles steckerfertig. :great:

    Als Interface sei wie immer www.fx5.de empfohlen - wenn man es aber wirklich definitiv nur für dieses Setup braucht, wird man bei 16 Kanälen wohl auch mit den 50-60€-Interfaces aus der Bucht glücklich.
     
  8. itzibizi

    itzibizi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.12
    Zuletzt hier:
    27.05.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.03.12   #8
    Nachdem ich mich jetzt ein bisschen eingelesen und umgeschaut habe, denke ich dass ich das Ganze wie folgt aufbaue.
    Das ganze ist eine längerfristige Konstruktion, deswegen habe ich mich so entschieden:

    Zwei 12 Kanal DMX Switchpacks (wahrscheinlich diese: http://www.prolighting.de/Lichtsteu...Switchpack_EUROLITE_ES-12_IEC_i125_3648_0.htm)
    Das Panel wird dann auch gleich auf 24 Quadrate vergrößert, ich will ja nix ungenutzt lassen;-)

    DMX Interface (dieses hier? http://www.afterbuy.de/afterbuy/sho.../produkt.aspx?shopid=81601&produktid=38661894)
    Eine Frage hierzu noch. Brauche ich pro Switchpack ein Interface? Oder reicht eins und es gibt eine Art DMX-Verteiler?

    Programmiert wird das ganze dann per DMXControl

    Danke für eure Hilfe!:great:
    Ich denke die ein oder andere Frage wird mir noch stellen, dann melde ich mich hier im Forum.
     
  9. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    3.327
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    757
    Kekse:
    20.764
    Erstellt: 16.03.12   #9
    Es reicht ein Interface, die Geräte werden nach dem Daisy-Chain-Prinzip durchverbunden; auf der Rückseite des Switchpacks sieht man auch sehr schön den Ein- und Ausgang.

    Der Link zum Interface führt bei mir leider ins Leere; vermutlich dreht es sich um ein 50-60€-Kabelinterface? Normalerweise rate ich davon kategorisch ab; wenn es nur um 24 Kanäle geht, sollte man da aber zumindest von der Geschwindigkeit her noch nicht ins Straucheln kommen.

    Nervig können halt u.U. Treiberprobleme sein oder die Tatsache, dass diese Interfaces anscheinend relativ störungsempfindlich sind - irgendeinen starken Verbraucher mit "kratzendem" Netzschalter eingeschaltet und das Interface meldet sich ab.

    Mit auf "Tour" würde ich sowas auf keinen Fall nehmen; wenn du also DMX-mäßig auf den Geschmack gekommen bist und vielleicht auch mal andere Lichtanlagen mit diesem Interface steuern willst, würde ich auf das FX5 für ca. 150€ setzen. Wenn du aber sagst, dass das ganze ne Festinstallation werden soll und dieses Interface nie für was anderes hergenommen wird, dann könnte man es schon versuchen.

    Es gibt das FX5 auch als Selbstbaulösung, da landet man dann "schlimmstenfalls" so bei 60€. Da ist dann aber wirklich schon alles inkl. Platine in Industriequalität und fertig programmiertem Controller dabei. Man muss dann als letzte Hürde nur noch einen Chip in SMD-Form löten können, der Rest sind unkritische, bedrahtete Standardbauteile.


    Gruß Stephan
     
mapping