Low-Budget Recording?

von MikeZ, 10.09.04.

  1. MikeZ

    MikeZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 10.09.04   #1
    Hi,
    ich habe mal versucht mir ein mehr oder weniger brauchbares Set fürs Homerecording zusammen zu stellen. Hier mal die Links auf die ganzen Sachen:

    Kopfhörer

    Master-Keyboard

    Monitore

    Soundkarte

    Software (StudioCase)

    Mikrofon

    Ich habe einen 800Mhz+1GB SDRAM PC, der nur für Recording verwendet werden würde. Drums etc würde ich über Cubase machen, Gitarren und Bass würden mit dem POD XT aufgenommen werden (whoa, cooler Satz :D) Wäre ich mit den Sachen in der Lage einigermaßen gut klingende Aufnahmen zu machen, oder hat das Equipment irgendwelche Schwachstellen (Oder ist es eine einzige Schwachstelle *g*) Was sagt ihr zu den Sachen?

    THX schonmal im Voraus :)
     
  2. bloodyzoo

    bloodyzoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    21.03.12
    Beiträge:
    356
    Ort:
    zwickau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    72
    Erstellt: 10.09.04   #2
    ich würde eher n anderes mikro empfehlen.
    n großmembronmikro wäre denk ich mal sinnvoller: z.B. das hier
    und das die software ne schulversion ist ist dir schon klar... :cool:
     
  3. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 10.09.04   #3
    Einen Mikro-Preamp oder ein Mischpult brauchst du auch noch.

    Und ob die Monitore was taugen.... keine Ahnung. Sind aber schon sehr billig.

    Außerdem finde ich 800Mhz schon sehr knapp bemessen, wenn du einigermaßen mit VSTis und Effekten arbeiten willst.
     
  4. MikeZ

    MikeZ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 10.09.04   #4
    Wofür genau brauche ich Mischpult und MikroPreamp? Kann ich das Mikro nicht direkt an die Soundkarte oder an mein POD XT (mit Röhrenvorverstärker-Sim) hängen?

    Das mit der Schulversion ist klar und gut so :D

    Was bringt mir das andere MIC für Vorteile? Besserer Sound?

    [edit] wegen den 800Mhz... ich hoffe halt, dass wenn echt nur Winnie und ein Recording Programm drauf sind, es trotzdem reicht...
     
  5. MikeZ

    MikeZ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 10.09.04   #5
  6. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 10.09.04   #6
    Das Mikro kannst du nicht direkt an die Audiophile hängen, da die keinen Mikro-Vorverstärker hat.
    Mit dem POD XT könnte es gehen, falls man da die Ampsims komplett ausschalten und nur linear verstärken kann, was aber meines Wissens nach nicht geht, oder? Hat das Ding eine Bypass-Funktion? Ansonsten kannst du es einmal mit einem sehr clean eingestellten Ampmodel versuchen, aber eigentlich ist das Ding ja auf Gitarre ausgelegt, da werden dir wichtige Frequenzen für die Stimme abgehen, vermute ich mal.
    Ein Mikro-Preamp, und wenn's nur ein billiger Behringer wie der hier ist, bringt mit Sicherheit bessere Ergebnisse. Die Alternative ist wie gesagt ein Mischpult, weil die auch so gut wie immer Preamps drin haben, aber wenn du alleine aufnimmst, brauchst du das eigentlich nicht.

    Kondensator-Mikrofone klingen klarer als dynamische Mikrofone und sind für Stimm- oder akustische Instrumentaufnahmen zu bevorzugen. Anders sieht's z.B. beim Abnehmen von Gitarren-Amps aus, da sind dynamische oft besser geeignet.
    EDIT: Ach ja, für Kondensator-Mikrofone ist ein Preamp dann vollends Pflicht, weil die eine Phantomspeisung von 48V benötigen.

    Ist ja egal, was auf dem Rechner drauf ist, solang du nur Cubase laufen hast. Ich sag mal: Wenn du hauptsächlich aufgenommene Audiospuren zusammenmischen willst, dann kommst du mit 800Mhz vermutlich eine Weile aus. Wenn du auch virtuelle Instrumente oder viele Effekte verwenden willst, stößt du damit schnell an die Grenzen.
     
  7. MikeZ

    MikeZ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 10.09.04   #7
    THX schonmal. Könntest du mir das mit der Phantomspeisung mal erklären? Ich habe das schon so oft gelesen und nicht geblickt ;)

    Der POD XT hat ein speziellen Röhrenvorverstärker-Simulation, die, wie im Handbuch steht, für eigentlich alles zu verwenden ist - Keyboard, Bass, Vocals... Das klingt dann halt nur alles... röhriger :D Für mich wäre das am Anfang auf jeden Fall die billigere Lösung...

    Was wäre denn ein gutes dynamisches Mikro, dass sich gerade für die Vocal-Zeugs einsetzen lässt? Gitarren muss ich ja wegen dem POD XT eh nicht abnehmen.
     
  8. MikeZ

    MikeZ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
  9. bloodyzoo

    bloodyzoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    21.03.12
    Beiträge:
    356
    Ort:
    zwickau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    72
    Erstellt: 10.09.04   #9
    keine ahnung ob das funktioniert musst du selber ausprobieren. vielleicht funktionierts ja aber mehr als ne übergangslösung wäre es eh net! ich würde dir empfehlen dir lieber gleich nen preamp zu holen (reicht ja erstmal was einfaches der behringer wenn er dir gefällt oder der z.B.) und das b1 zu holen damit wirst du sicher weitaus bessere ergebnisse erziehlen als mit nem dynamisches mikro und dem pod.

    ach ja wie siehts mit dem packet hier aus. ich weis zwar nicht ob das keyboard was taugt, aber könnte vielleicht ne alternative zu ner halbseiden erworbenen schulversion von cubase sein...
     
  10. MikeZ

    MikeZ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 10.09.04   #10
    Der Vorteil bei dem StudioCase ist, dass noch viele gute VST Instrumente dabei sind :( Sonst wär das Pack schon super. Ich glaube ihr habt recht, ich werde mir wohl nen Preamp und das B1 holen.

    THX für die Tipps :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping