Mechaniken für Les Paul Studio

von moritz44, 13.02.06.

  1. moritz44

    moritz44 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.05
    Zuletzt hier:
    2.07.06
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.06   #1
    Hallo,

    ich hab 'ne Gibson Les Paul Studio und bin mit den Mechaniken relativ unzufrieden - lassen sich in der Gängigkeit nicht einstellen und v.a. die G-Saite verstimmt sich recht leicht...
    Sollte sich hoffentlich durch nen Wechsel der Mechaniken bessern lassen.

    Welche Mechaniken könnt Ihr mir empfehlen? Irgendwelche schlechten Erfahrungen gemacht? Weiß jemand, welche Bohrungen die Gibson-Gitarren haben?
     
  2. Tack

    Tack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.03
    Zuletzt hier:
    13.02.11
    Beiträge:
    652
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    38
    Erstellt: 30.01.07   #2
    Hallo!

    Ich stehe gerade vor dem gleichen Problem. Deshalb einfach mal *push*
    Antworten wären nett!:great:

    Gruß,

    Der Tack
     
  3. turbo-d

    turbo-d Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    6.11.16
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    800
    Erstellt: 30.01.07   #3
  4. Tack

    Tack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.03
    Zuletzt hier:
    13.02.11
    Beiträge:
    652
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    38
    Erstellt: 30.01.07   #4
    Hmm... hätte gerne wieder Mechaniken mit Pearloid oder wenigstens Kunststoffflügeln.
    Und was ich noch wissen müsste... hat ne Studio 10mm oder 8,5mm Bohrungen?:confused:

    Will nicht extra vorher die Mechaniken ausbauen zum Nachmessen...:rolleyes:
     
  5. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 30.01.07   #5
    Pearloid Flügel kann man z.B. bei Rockinger bestellen, Umbau ist kinderleicht.
     
  6. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.272
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 30.01.07   #6
    hi!
    die studio hat 10mm bohrungen.
    allerdings finde ich, daß die originalen mechaniken einwandfrei funktionieren - das (bekannte) problem mit der g-saite liegt oft eher beim sattel!
    ich würde die gitarre mal einem gitarrentechniker zeigen. u. U. kann er durch eine kleine bearbeitung des sattels das problem beheben. wird wahrscheinlich günstiger sein als neue mechaniken - insbes. wenn sich mit den neuen mechaniken rausstellt, daß das problem doch eher am sattel lag ;)

    cheers - 68.
     
  7. Tack

    Tack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.03
    Zuletzt hier:
    13.02.11
    Beiträge:
    652
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    38
    Erstellt: 30.01.07   #7
    Danke, das hilft mir schon echt weiter!

    Naja, bei mir sieht das alles etwas anders aus. Es handelt sich um ne etwas ältere Gitarre, wo die Mechaniken einfach richtig kaputt sind. Die müssen leider raus... sonst verabschieden die sich irgendwann freiwillig ;)
     
  8. HalfManHalfBeast

    HalfManHalfBeast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.369
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    474
    Kekse:
    7.210
    Erstellt: 30.01.07   #8
    ja ich hab die snakepit epiphone gitarre...und die epiphone mechaniken sind auch richtig schlecht...gebn leicht nach..
     
  9. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 30.01.07   #9
    Würde wie 68Goldtop ebenfalls auf Sattel tippen. Das ist ein typisches Konstruktionsproblem der Gibson-Gitarren, die aufgrund ihrer 3+3 Mechanikführung keinen geraden Saitenverlauf vom Sattel zur Mechanik zulassen.

    Kann an auch schlecht gekerbten Sätteln liegen, oder man hat auf dickere Saiten gewechselt, für die der Sattel nicht vorgekerbt war.

    Bitte keinerlei Selbstversuche mit dem Feilen der Sättel, wenn man es nicht kann. Dazu sind spezielle Sattelfeilen nötig und ein wenig Erfahrung und viel Fingerspitzengefühl. Da nimmt man leicht etwas zuviel weg und dann schnarrt es an allen Ecken und Enden.

    Die schnellste und billigste Lösung wäre erstmal zu schauen, ob es nicht reicht, einfach ein wenig die Reibung am Sattel zu vermindern. Das geht, wenn der Sattel nicht zu knapp gefeilt ist, sondern eben nur die Seite wegen des "krummen" Saitenverlaufs etwas hakt, so:

    man kratzt dazu etwas Graphit von einer Bleistiftmine runter und gibt es in die Sattelkerbe. Das löst in den allermeisten Fällen das Verstimmungsproblem erheblich.
    Würde auch nicht zur Schmierölvariante raten, die ab und zu mal vorgeschlagen wurde. Die versaut mehr, als daß sie hilft.

    Mit Graphit sollte sich ein geringes Verhakelungsproblem lösen lassen. Bei größeren Problemen muß ein Fachmann nachfeilen.

    EDIT: Ab und zu kann es z.B. auch nicht schaden, die Muttern an den Mechaniken etwas nachzuziehen.
     
  10. HalfManHalfBeast

    HalfManHalfBeast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.369
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    474
    Kekse:
    7.210
    Erstellt: 06.02.07   #10
    das hat fürs erste geklappt
    ich muss mal schauen ob ich mir neue mechaniken kaufen muss...aber wie lange hält das mit dem komischen graphit zeug??
     
  11. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.272
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 06.02.07   #11
    ist doch super, daß es geklappt hat!
    immer mal beim saitenwechsel draufmachen - das sollte völlig ausreichen!

    cheers - 68.
     
Die Seite wird geladen...

mapping