Mehrere Gitarren zum harmonieren bringen

von Rabauke_rockt, 17.09.07.

  1. Rabauke_rockt

    Rabauke_rockt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Syrau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.07   #1
    Hallo Zusammen,

    ich brauch mal wieder Hilfe. In unsere Band haben wir einen Liedgitarrist und einen Rhytmusgitarristen. Da ich die meisten Songs vertone stoße ich immer wieder auf ein Problem. Wie bekomme ich beide Gitarren unter ? Mir gehen echt langsam die Ideen aus... Was hat man alles für Möglichkeiten ? Worauf sollte man achten ? Leider konnte ich nichts richtiges beim durchsuchen des Forums finden.

    Gruße

    Rabauke
     
  2. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 17.09.07   #2
    Was genau willst du denn wissen?

    - Wie bringt man zwei Gitarristen dazu, was zueinander passendes zu spielen?
    - Wie bringt man zwei Gitarristen dazu, im Proberaum gut zusammen zu klingen?
    - Wie nimmt man zwei Gitarrenspuren am besten auf?
    - ...?
     
  3. Rabauke_rockt

    Rabauke_rockt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Syrau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.07   #3
    Wie bringt man zwei Gitarristen dazu, was zueinander passendes zu spielen?
     
  4. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 17.09.07   #4
    was willst du denn auch in einem Forum finden???... dass dir jemand sagt/schreibt, wenn Gitarre 1 das und das spielt, soll Gitarre 2 dieses und jenes spielen???

    wenn man Musiker (und nicht nur Gitarrist) ist, hört man sich an, was der andere grad spielt und entwickelt selbst was dazu, das muss nicht gleich und sofort alles passen, aber man muss einfach wissen, was man da tut, nämlich musizieren.

    Am besten, wenn es dazu natürlich auch noch ne Anleitung, ein Script, ein Video oder ein Tab dafür gäbe, gell? :rolleyes:

    nix für ungut und
    Blues zum Gruß
    Foxy
     
  5. BlueChaoz

    BlueChaoz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 17.09.07   #5
    Eh,gehts jetzt um passende Töne? Um passende Melodien? Oder um was?

    Ich mein.. Wenn die Rhythmusfraktion die Akkorde X Y und Z spielt.. Dann kann man als Leadgitarrist mit entsprechenden Kenntnissen eben ne Melodie dazu schreiben oder ähnliches.. Stichwort: Pentatoniken, Tonleitern etc pp! Kurz: Nen bisschen Theorie :D

    Sonst kann ich mir nich vorstellen, was du brauchst / willst?!
     
  6. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 17.09.07   #6
    Oha...

    Covert ihr oder spielt ihr eigenes Zeug?

    Die Gitarren müssen halt sowohl rhytmisch als auch melodisch auf einer Ebene spielen. Ein Patentrezept dafür gibts nicht, ausser "Üben" und "Denken".

    Rhytmisch heißt: Wenn beide gleichzeitig 16el Abschlag spielen, müssen beide EXAKT zur selben Zeit ihre Anschläge timen. Es geht nicht an das einer vorreitet oder hitnerherhinkt, das klingt nicht. Für diese Zwecke gibts ja Metronom/Schlagzeuger.

    Sollte das nciht gehen -> Vergiss es. Hab genug solcher "Gitarristen" erlebt - wenn man den Groove nicht im Blut hat, hat man ihn nicht. Da hilft nur extremes Üben oder sein Instrument bei eBay verticken. Falls mans als Gitarrist wirklich lernen will: es hilft, mal ein bisschen Schlagzeug spielen zu lernen. Ohne Kack, bin mit Rhytmus etc. viel besser, seit ich mal ein paar Stunden hinter den Kesseln verbracht habe und ein paar Drives drauf hab (man muss ja nicht gleich zu Dave Lombardo mutieren, ein bisschen hilft).

    Melodisch heißt: Was die spielen muss zueinander passen. Wenn der eine eine Melodie in A-Moll spielt, würde es nicht unbedingt gut klingen, wenn der anderen die Akkorde Gis-Dur und H-Moll abschrammelt. Es sollte harmonisch passen, da sind halt Minimalkentnisse der Musiktheorie und/oder Geduld und ein gutes Gehör gefordert.

    Wir machen das so: Die beiden Gitarristen (also unser 2. Klampfer und ich) schreiben die Songs zu 90% zu zweit fertig. Dazu sperren wir uns, unsere Gitarren und unsere Amps stundenlang zusammen in ein Zimmer und philosophieren drüber, welcher Ton wo hinpasst. Unserem Basser zeigen wir das neue Stück dann und schreiben ihm die Tabs dazu auf. Wenn wir in den Proberaum gehen, wissen damit zumindest die Melodieinstrumente (zu denen ich in diesem Fall auch mal den Bass zähle), was zu spielen ist, und dann klingts meist auch schnell.

    In jedem Fall gilt:
    a) Nichts klappt sofort. Geduld ist die Mutter der Rockstars, und die Ohren sind der Stiefonkel.
    b) Mit Plan rangehen, nachdenken bevor man loslegt. Wenn man einfach drauflosspielt, kommt, wenn man nicht gerade schon ein paar Jährchen spielt und genau weiß was und wie, nur akkustischer Dreck dabei raus. Lieber vorher den Kopf anschalten ;)

    Und natürlich gehört ein Mindestmaß an Können dazu. Selbst wenn man nur Powerchords spielt, sollte man Powerchords KÖNNEN und nicht ewig auf dem Griffbrett suchen, wo der Zeigerfinger hinkommt....

    Ist es das was du hören wolltest, oder war die Frage anders gemeint?


    MfG Mathew
     
  7. opferstock

    opferstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.653
    Erstellt: 17.09.07   #7
    Also ich hab schon öfter mit anderen Gitarristen gespielt. Da gibt es mehrere Methoden:

    Man kann Rhythm-Parts doppeln, doch dann muss wie jemand vorher sagte das Zeug auch auf den Punkt kommen. Wer da eiert und leiert bringt es zu nichts.

    Dann kommen noch Double Leads hinzu, find ich persönlich grossartig.

    Oder man teilt sich das Riff der eine beginnt und lässt auf passender Tonart ausklingen, der andere greift auf und beendet es, damit der erste wieder anfangen kann.

    Oder der eine klampft was durch und der andere macht eine Art Hookline drüber die den Gesang nicht stört.

    Und wenn alles nichts bringt tu ich halt einfach nur mal so als würd ich spielen (also live) damit es nicht zu überladen klingt. Kann ja beim Solo wieder glänzen.

    Oder einer haut in die Diskant-, der andere in die Basssaiten.

    Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass man so Spielchen exakt macht, nur huddeln oder schluddern führt zu Matsch.

    Grüsse
    von mir ;)
     
  8. Rabauke_rockt

    Rabauke_rockt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Syrau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.07   #8
    entschuldige bitte das ich dich so mit der Frage belaste, aber ich bin nun mal Anfänger und wollte lediglich ein paar Ansätze wissen :mad: mir ist bewusst das ich hier keine Komplettanleitung finde, das war auch nicht Gegenstand meiner Fragestellung....

    @MathewHopkins
    wir spielen eigenes Zeug, die Tips haben mir schon echt geholfen, so in etwa mache ich es auch, ich habe wahrscheinlich Schwierigkeiten weil mir einfach noch das Know-How fehlt denke ich.

    @opferstock
    was sind DoubleLeads ? :confused:
     
  9. opferstock

    opferstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.653
    Erstellt: 18.09.07   #9
    Double Leads sind zwei- oder mehrstimmige Gitarrensoli, klingt cool.
     
  10. hullabalooza

    hullabalooza Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    23.09.16
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Crewe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 18.09.07   #10
    Aber denkst du dir etwa immer beide Gitarren aus, oder was?
    Was macht der andere Gitrarrist?
    Und es muss ja nicht immer jeder spielen. Kleine Pausen des einen oder anderen sind nicht schlimm und tun den meisten Lieder meiner Meinung nach nur gut. Und wenns mal fett klingen soll, spielen halt beide das gleiche.
     
  11. opferstock

    opferstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.653
    Erstellt: 19.09.07   #11
    Also falls ich gemeint bin ja, ich denke mir immer beide Gitarren aus. Ich erfind ne Melodie und such die 2. Stimme und dann wird das geübt. Spontan gelingt es auch manchmal, wenn per Zufall richtig versetzt ne Skala abgenudelt wird.
    Auch bei der Rhythmusarbeit gehts es gut wenn man sich aufteilt. Momentan sind wir 3 Gitarristen in der Band.
    Ich hab das natürlich alles nicht erfunden sondern rausgehört. Man höre sich die üblichen Verdächtigen an diesbezüglich, zb. Lynyrd Skynyrd, CSNY, Wishbone Ash, Molly Hatchet etc. da sind immer mehrere Gitarren gut aufgeteilt zu hören.
    Gibts sicher auch im Metal-Bereich, aber das ist weniger mein Ding. Denke aber dass sich die Prinzipien auch dort anwenden lassen. Zb. Iron Maiden, falls das unter Heavy geht.
     
  12. Rabauke_rockt

    Rabauke_rockt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Syrau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.07   #12
    also ich denke mir auch immer alle beiden aus, da ich von uns noch die meiste Erfahrung in Sachen Musik habe :D ...

    @opferstock

    wie meinst du das mit dem Rhytmus aufteilen ? Kann mir darunter nichts richtiges vorstellen. Meins du das Gitarrist A den ersten teil spielt und Gitarrist B dann den zweiten ? :confused:
     
  13. zyriakus

    zyriakus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.07
    Zuletzt hier:
    5.05.09
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    186
    Erstellt: 19.09.07   #13
    Moin moin zusammen,
    also ich finde es einerseits etwas demotivierend was so einige schreiben, wie z.B. "Sollte das nciht gehen -> Vergiss es. Hab genug solcher "Gitarristen" erlebt - wenn man den Groove nicht im Blut hat, hat man ihn nicht. Da hilft nur extremes Üben oder sein Instrument bei eBay verticken."
    Ok danach kommt ja noch was nettes..aber...egal will ja keine Mäckerstunde eröffnen ;-)
    Ich selbst bin schon etwas älter und spiele auch noch nicht soooo lange Git. Wenn man es genau nimmer etwas mehr als 9 Monate. Ich bin bekennender Bewegungslegastheniker, konnte am Anfang wärend des Spielens nicht reden weil ich sonst aus dem Takt gekommen bin. Und jetzt, nach den paar Monaten mit etwas Unterricht und den Ideen wie man sich selbst etwas beibringen kann bin ich zwar nicht aber meine Bandkollegen sehr zufrieden mit dem was ich kann. Ebenso schreibe ich auch Stücke für zwei Gitarren ohne Problem, dafür habe ich mir Git.Pro angeschafft. Die Melodie muss im Kopf entstehen, erst ganz einfach, dann mit etwas Spielerei dazwischen. Sobald das Gerüst für die erste Git steht, schreibe/nehme ich es auf und spiele es immer wieder ab und überlege/probiere was man für die zweite Git da noch reinpacken kann. Sorry das ich hier nicht die typischen Fachbegriffe nenne aber da habe ich eh keine Ahnung von. Ich will Spass haben an der Musik und keine Geld damit verdienen...ok für nen Auftritt bekommt man ja ab und zu was aber das ist nicht so wichtig.
    Klar gibt es Menschen die haben eine gewisse Begabung und lernen schneller als andere, entweder weil die Eltern oder Geschwister Musik machen oder viel hören oder warum auch immer. Ich persönlich kenne wirklich viele, in meinen Augen sehr gute Musiker, aber keiner ist raus aus der Mutti und konnte sein Instrument spielen, jeder muss üben. Wer keinen Unterricht nimmt, muss sich halt was einfallen lassen. Wie z.B. bei mir mit dem Sprechen beim Spielen...DVD rein mit Untertiteln, Spielen und die Untertitel mitlesen, erst leise vor sich hin und dann laut. Irgendwann merkt man gar nicht das man spielt und liest..geht von ganz alleine.
    Egal ich will hier ja auch mal fertig werden.

    Nur nicht unterkriegen lassen, wenn man mal nen Tiefpunkt hat, auch egal der geht vorrüber. Man hat ja auch nicht jeden Tag Bock auf Arbeit oder Schule...

    So, nen bisschen bin ich wohl am Thema vorbei aber nun gut...zu spät :-)
    In diesem Sinne
     
  14. startom

    startom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Schweiz - Raum TG Süd
    Zustimmungen:
    656
    Kekse:
    4.141
    Erstellt: 19.09.07   #14
    Was im Proberaum, bei zwei Gitarristen, ganz wichtig ist, um zusammen zu harmonieren:

    Auch mal die Disziplin haben, nicht zu spielen. Es kommt in vielen Fällen dem Song ungemein zugute, wenn eine der beiden Gitarren einfach mal die Klappe hält, um dann evtl. erst im Refrain voll einzusteigen. Ich habe das zu Beginn meiner Band-Zeit auch oft erlebt, dass wir beiden Gitarristen auf Teufel komm raus immer beide spielen wollten. Besonders bei rockigen und metallischen Stücken ist da die Matsch-Gefahr enorm gross.

    Ansonsten: Wenn ihr in der Tonart des Songs sattelfest seid, kann die Lead-Gitarre auch mal ein paar Fills (zum Beispiel in den Gesangspausen) einstreuen.

    Zwei Gitarristen haben eigentlich immer genügend Arbeit innerhalb einer Band, ohne sich dabei gegenseitig zuzukleistern.
     
  15. Rabauke_rockt

    Rabauke_rockt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Syrau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.07   #15
    das werde ich mir auf jedenfall mal zu Herzen nehmen, da ich immer versuche das beide was spielen... :o
     
  16. Bannockburn

    Bannockburn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 19.09.07   #16
    Wie schaut's denn bei euch in der Band aus - Habt ihr 2 "reine" Gitarristen, oder macht der eine davon noch den Gesang?
    Dann hätte derjenige zumindest mal was zu tun, wenn er nicht spielt ;)

    Hier einfach mal ein paar Tips aus meinem Erfahrungsschatz:

    - Die beste Situation ist natürlich, wenn einer Rhythmus spielt und der andere Lead-Läufe spielt, da kannst du relativ wenig falsch machen.
    - Wenn du abgedämpfte Parts hast, wird das sehr schwierig mit 2 Gitarren, da es schnell matscht, wenn nicht 100% synchron. Daher vielleicht einer abdämpfen, der andere jeweils Akkord anschlagen und durchklingen lassen z.B.
    - Gut ist auch immer, wenn man zwar die selben Akkorde, aber oktaviert, unterbringen kann (Muss natürlich zum Lied passen)
    - Auch gebrochene Akkorde kann man immer gut unterbringen - Einer spielt die normalen, der andere etwas Picking über dem selben Akkord, vorzugsweise sogar in ner anderen Lage. Dran deknen: Es gibt mehr als nur eine Möglichkeit, einen Akkord zu spielen ;)
    - Nutze die Macht der 2 Gitarristen! Wenn man schon doppelt besetzt ist, kann man viel mehr Melodien in der Gitarre unterbringen, da man immer eine Akkordbegleitung hat und es nicht plötzlich leer klingt, wenn nur einer ne Melodie spielt
     
  17. FireInside

    FireInside Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    27.08.09
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.07   #17
    Was ich besonders cool finde ist z.b. bei Children of Bodom, wenn Gitarrist vs Gitarrist oder Gitarrist vs Keyboard. Heißt: Der eine Gitarrist spielt ein Solo/Riff und der zweite Gitarrist spielt kurz danach ein ähnlich klingendes Solo in der parallel Tonart. Du spielst bspw. ein Riff in C-Dur, der 2. Gitarrist eins, das etwa ähnlich klingt (auch in Bezug auf Tonlänge, Länge des Riffs usw.) in A-Moll.
     
  18. Rabauke_rockt

    Rabauke_rockt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Syrau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.07   #18
    wir haben 2 reine Gitarristen...

    Gleich nochmal ne frage ?

    oktavieren heißt einfach selben akkorde nur eine Oktave höher, sprich nach dem 12 Bund spielen ?? Oder ?
     
  19. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 19.09.07   #19
    Superdito!!! Sehe ich genauso - manchmal gibts halt Sachen, die viel cooler klingen wenn da nur eine Gitarre hat (VOR ALLEM wenn man zwei Gitarristen hat, dann hört man sofort den Unterschied). Ausserdem tut eine kleine Pause ganz gut, z.B. live, wo der andere Gitarrist was anderes als spielen machen kann, z.B. was trinken, sich kurz ausruhen oder die Menge etwas animieren (wir haben in einem Song so einen Part, kurz vor dem Solo - unser Rhytmusklampfer daddelt ein Riff, und ich mach... garnix. Die Leute zum Mitklatschen animieren höhstens, und dann das Solo abfeuern ;) ). Wirklich, weniger ist mehr, und man sollte immer das machen, was für den Song am besten ist (siehe meine Sig).


    @Rabauke: Eine Oktave, ja, muss aber nicht immer hinter dem 12. Bund liegen, man kann auch z.B. höhere Saiten benutzen, was oft den Vorteil bietet, das man mit der Greifhand nicht in Milisekunden übers ganze Griffbrett jagen muss... dazu ist es gut zu wissen, wo auf dem Griffbrett welche Note liegt ;)

    MfG Mathew
     
  20. Bannockburn

    Bannockburn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 19.09.07   #20
    Jep. Bietet sich z.B. grade beim E-Powerchord an - Der eine spielt den tiefen mit der leeren e-Saite, der andere auf 7. Bund A-Saite.
    Dadurch überlagern sich die Frequenzen nicht allzu sehr. Natürlich heißt das nicht, dass dann der eine immer die gleiche Akkordfolge spielt, wie der andere, nur ne Oktave höher. Aber ab und an kann man das ganz gut reinbringen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping