Mikropfonvorverstärker gesucht der mein RME Fireface aufwertet!!

von turjaci, 07.12.08.

Sponsored by
QSC
  1. turjaci

    turjaci Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Pforzheim
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.08   #1
    hey an alle,

    bin bei der suche nach nem preamp auf den octamic 2 von rme gestoßen. wollte nun fragen, ob dieser preamp den sound aufbessert, da ich bereits damals im thread gelesen hatte, dass nur preamps ab 2000 € dem sound die letzten prozent verpassen. könnt ihr mir den octamic 2 empfehlen, oder ein anderes gerät, welches von wandler usw. mein fireface aufputscht.

    danke im vorfeld!!!
     
  2. ForesterStudio

    ForesterStudio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Beiträge:
    1.932
    Ort:
    München
    Kekse:
    7.518
    Erstellt: 10.12.08   #2
    Hi, also wenn ich das richtig verstanden habe dann sind die Preamps doch genau die gleichen (?).
    Also das Octamic ist sozusagen die Erweiterung zum Fireface.

    Ich kann jetzt leider nur nachplappern, aber bei der Qualität ist eine Verbesserung eigentlich nur noch ein Preamp der den Sound färbt möglich.
    Der hier wurde afaik öfter genannt (vor allem von artcore :D ):
    http://www.musik-service.de/universal-audio-solo-610-prx395753058de.aspx

    Sauberer als die Preamps vom RME wirds nicht mehr wirklich, "schöner" kanns eventuell werden, durch einen eigenen Sound eben. Da gibts ja viele Kandidaten unter den Preamps und Channelstrips.
     
  3. turjaci

    turjaci Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Pforzheim
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.08   #3
    richtig. ich hab nen fireface und wollte mir nen preamp zulegen, deswegen kam ich auf den octamic.

    wie meinste das, dass der octamic keine bessere qualitätt mehr bringt? das fireface ist ja ne soundkarte und der octamic nen verstärker??

    könntest dus mir bitte näher erläutern!? Danke ;)

    wichtig wäre mir halt, dass das teil fett klingt und druckvoll nen warmen sound vermittelt, sowohl bei stimmen und bei instrumenten wie bass und gittare!!!

    vllt der hier:
    http://www.musik-service.de/Focusrite-The-Liquid-Channel-prx395739333de.aspx
     
  4. ForesterStudio

    ForesterStudio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Beiträge:
    1.932
    Ort:
    München
    Kekse:
    7.518
    Erstellt: 10.12.08   #4
    Welches Fireface hast du denn? Das FF 400?
    Was ich gemeint hab ist dass die Preamps, von denen du ja 2 (fürs 400) bzw 4 (beim FF 800) schon im Interface verbaut hast, ja keine bessere oder andere Qualität bieten als die, welche du eh schon hast. Eben weil sie identisch sind.

    Du hättest dann eben 8 mehr (falls du das willst) aber sie klingen nicht anders als die beiden / die vier die schon eingebaut sind.
     
  5. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 10.12.08   #5
    Soundmodeling ist hier wohl wirklich eher ein Thema als klangverbesserung.

    Gruß

    Fish
     
  6. turjaci

    turjaci Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Pforzheim
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.08   #6
    meine wunsch ist es, dass die preamps wesentlich bessere verstäürkungen bieten und druckvoller sind. ich hab das FF 80, also 4 preamps, mit denen ich nicht so zufrieden bin. z.b. verstärken sie stimmen nicht wie ich es mir wünsche.

    unterschied zwischen soundmodeling und klangverbesserung????
     
  7. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    1.02.20
    Beiträge:
    1.575
    Ort:
    Erlangen
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 11.12.08   #7
    Wenn du das so empfindest, dann kannst du den Octamic schon mal ausschließen, da der wie schon erwähnt, die gleichen Preamps wie das Fireface verbaut hat.
    Kann ich allerdings nicht glauben, außer es ist was defekt. Sorry für die Vermutung, aber ich glaube da sind wohl eher andere Faktoren zugange (Bedienfehler, fehler bei Mikrofonierung, schlechtes restliches Equmipment wie Mikrofone oder mangelnde Erfahrung).


    Ich versuche zu interpretieren, was der Verfasser gmeint hat:
    Klangverbesserung = Qualität (möglichst sauberes, unverfälschtes Ergebnis)
    Soundmodelling = Soundfärbung (bewusste als "gut/besser klingend" emfpundene Veränderung des Klangs)
     
  8. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    6.109
    Ort:
    Erfurt
    Kekse:
    8.809
    Erstellt: 11.12.08   #8
    Dann kauf dir bessere Mikrofone!
    Und sollten deine Mikros schon high end sein, dann mußt du natürlich in die nächste Liga bei preamps und Wandlern aufsteigen, da reicht dann der billige RME-Kram nicht mehr......:rolleyes:

    Wieviel mußt du denn ausgeben, damit dir der Klang gefällt?;)
     
  9. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 11.12.08   #9
    Danke Stiffler, genauso habe ich es gemeint :). z.B. mit einem Röhrenpreamp kann evtl. ein weicheres Signal mit einem schön hohen Klirrfaktor "gemodelt" werden.
    Authentisch ist das Signal dan nicht mehr, was aber nicht heist, daß es nicht gut klingen kann.

    Gruß

    Fish
     
  10. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 11.12.08   #10
    *vorsichtigfrag*
    Du komprimierst die Stimme aber durchaus, oder etwas nicht?
     
  11. turjaci

    turjaci Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Pforzheim
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.12.08   #11
    muss dir recht geben: wenig erfahrung und sehr schlechte mikrofone, die wir in der einrichtung verwenden!! sehr starkes rauschen, signale werden deutlich tiefer im frequenzgang bei der aufnahme wiedergegeben, so klingen Stimmen sehr tief.

    also sind es wirklich die glitze gleichen preamps nur, dass davon 8 vorhanden sind??? wenns so ist bringt mir ja nichts, da ich nach ner erweiterung bzw. nach anderen preamps suche!!

    nein. gar nicht. ich habe gar keine externen effektgeräte. eigentlich wird das mic direkt an die buchse angeschlossen und ab in den rechner! fehler??? wie sollte ich vorgehen??

    nein die mcis sind alles andere als top. wieso nennst du rme "kram", eigentlich ist es doch ne edelschmiede mit topgeräten, oder? wie kann man deine aussage richtig interprettieren?? was gefällt dir an rme nicht.
    ich würde bis 2000 € ausgeben können!!


    würdet ihr also sagen, dass wenn es um neutrale verstärkung eines signals geht, ich mit den eingebauten preamps der FF 800 schon sehr gut liege und nichts besseres brauche und absolut im topbereich liege. also kämen nur "klangveränderer" wie channlesstrips in frage, da die röhre druck, wäre usw. hinzufügt??


    danke schon mal für die vielen antworten. einiges wurde mir schon sehr klarer!!!!
     
  12. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    6.109
    Ort:
    Erfurt
    Kekse:
    8.809
    Erstellt: 11.12.08   #12
    Meine Aussage war ironisch gemeint, und sollte in etwa das gleiche thematisieren wie die Aussage von Stifflers Mom, daß wahrscheinlich der Fehler woanders liegt, als in der niedrigen Qualität der RME-preamps.
     
  13. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 11.12.08   #13
    Es ist schon OK, direkt und neutral aufzunehmen, weil man dann Bearbeitung erst im nachheinein macht (was ja auch "sicherer" ist und man mehr probieren kann), und das geht auch in Software. Meine Frage kam mir eher daher, dass ich mir überlegt habe, warum du deine Aufnahmen als zu wenig druckvoll empfindest. Vielleicht vergleichst du sie mir bearbeiteten Aufnahmen. Und bei Stimme gehört eben ein Kompressor immer dazu. Teilweise in zwei Stufen; die erste um die Spitzen abzufangen (dass kann dann auch extern vor der Aufnahme sein), die zweite um der Stmme eben "Druck" zu geben. Ein PreAmp dagegen hat einfach die Aufgabe ein Signal lauter zu machen, mehr nicht. Und diesen Job werden die PreAmps im Fireface wohl ordentlich erledigen.

    Ja. Wobei ich auch nicht einschätzen kann, was man da so braucht bzw. was da sinnvoll ist. Und was du genau unter "sdruck" verstehst bzw. erwartest. Vor allem da du eben offenbar noch gar nicht ausprobiert hast, was du mit Softwrae erreichen kannst (und ein kompressor ist das mindeste, was du machen musst, wenn der Gesang "fett und druckvoll" sein soll. Ein RöhrenPreAmp ist nicht gleich ein Kompressor, so krass ist der Effekt dann auch nicht, dass sind eher Nuancen. Aber so ein Röhren-Channelstrip mit eingebuatenm Compressor ist bestimmt was nettes, unabhängi von den Möglichkeiten die ein später hinzugefüget (Software-)Effekt macht.
     
  14. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 11.12.08   #14
    Ich komprimiere den Gesang mit einem Analogkompressor immer gleich ein wenig bei der Aufnahme (Ratio zwischen 2 und 3) um das Signal gleich mal etwas zu zähmen.
    Vorteil ist, daß ich gleich mal ein paar db höher aussteuern kann ohne den A/D Wandler bei Peaks zu überfahren. Ausserdem klingt mein Analoger Kompressor besser als das von mir verwendete Plug in.

    Zu bedenken ist, das der Kompressor nach dem Mikrovonvorverstärker (insert) geschaltet ist. Er hat also keinen Effekt auf das Signal das in den Mikrofonverstärker geht.

    Die große Frage die sich mir stellt ist jetzt:
    Was ist eigentlich genau Dein Problem. Hier werden Lösungsansätze zu 2 Problemen geschildert.

    1. Die Aufnahmequalität ist nicht in Ordnung.
    2. Die Aufnahmequalität ist in Ordnung, aber die Aufnahme hat zuwenig Druck bzw. durchsetzungsvermögen im Mix.

    Gruß

    Fish
     
  15. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    1.02.20
    Beiträge:
    1.575
    Ort:
    Erlangen
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 11.12.08   #15
    Dann spar dir das Geld und steck is vernünftige Mikrofone! Es wird dir überhaupt nix bringen, wenn du High-End Röhrenpreamps verwendest und die dann mit reudigen billig Mikros fütterst.:rolleyes:

    Wenn du mehr Preamps brauchst, leg dir von mir aus den Octamic zu oder auch einen günstigeren Wandler. Wenn dir die analoge Kanalanzahl deines Fireface reicht (hast du das 400 oder 800er?), dann würde ich noch mehr Geld sparen und mir nur einen analogen 8-fach Preamp kaufen.

    Aber bitte rüste zu allererst deinen Mikrofonpark auf, alles andere macht keinen Sinn.
    Das ist so, als ob du einen Fiat Punto hättest und mehr PS willst. Aber du kaufst dir anstatt eines neuen Motors die Karosserie eines Ferraris und baust den Rest des Puntos da ein:D
     
  16. turjaci

    turjaci Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Pforzheim
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.12.08   #16
    gut gekonnter:D

    vorschläge bis 2000 €???

    also würdest du mir nen preamp mit kompressor empfehlen. wollte ich eigentlich auch, da ich da schon bei der aufnahme die signalspitzen bearbeiten kann.

    welchen kopressor verwendest du?
    d.h, dass du den kompressor nach dem preamp anschließt und dann den preamp voll aussteuerst und dann zähmst du das ganze mit dem kompressor, richtig verstanden?

    eigentlich hauptsächlich das erste. das andere wünsch ich mir (mehr durck und durchsetzungsvermögen)
     
  17. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 12.12.08   #17
    DBX 166XL ein super einfach einzustellender Kompressor mit Gate und Limiter. Für seine Preisklasse klingt er auch richtig gut.

    Naja, voll Aussteuern auch ohne einsatz eines Kompressors -mit ein klein wenig Headroom für das unerwartete :)- tu ich die Preamps sowiso immer. Alles andere macht IMHO auch wenig Sinn. Halt nicht übersteuern....
    Der Kompressor kommt dann in den insert des jeweiligen Kanals. Der Insert ist (meist) signaltechnisch direkt hinter dem Preamp angeordnet.

    Ok. zuerst mußt Du einen guten Klang bei der Aufnahme hinbekommen. Danach kann dann gemodelt werden um den von Dir gewünschten Sound hinzubekommen. Es ist wie beim Schreiner. Mit minderwertigem Holz wird er keinen hochwertigen Schrank bauen können...

    Gruß

    Fish
     
  18. turjaci

    turjaci Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Pforzheim
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.08   #18
    könntest du mir auch paar andere kompressoren empfehlen, die im high eind bereich liegen und ca 1000 € kosten. passt zwar nicht ganz zum thema, aber evtl. können wirs nur kurz anschneiden!!! wichtig halt druck und wärme, gegen nen rauen sound hätte ich auch nichts!!!
     
  19. Nerezza

    Nerezza Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.06
    Zuletzt hier:
    14.02.18
    Beiträge:
    4.424
    Kekse:
    10.845
    Erstellt: 12.12.08   #19
    Eigentlich wollte ich mich hier raushalten, 2000€ Equipment ist nicht so meine Liga :D Aber irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, dass die Diskussion hier in die Falsche Richtung läuft.

    Ich glaube der Kompressor wird Dir nix nutzen, wenn Du ein dynamisches Behringer Live Mikro für die Aufnahme nutzt. Das Ergebnis wird nur so gut wie das schwächste Glied in der Kette. Nach Deiner Aussage sind das aber weniger die Preamps oder nicht vorhandene Kompressoren vor der aufnahme (was nicht da ist macht das Signal auch nicht mies) sondern das know how, die Mikros und eventuell die Raumakustik. Daran würde ich versuchen etwas zu ändern. Was nutzt ihr denn für Mikros, in was für einem Raum?

    Know how kannst Du nur erwerben, indem Du liest, darüber redest, es anwendest oder Dir einen Toni kommen läßt. ;)

    Grüße
    Nerezza
     
  20. turjaci

    turjaci Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Pforzheim
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.08   #20
    ich weiß, dass mir nen kompressor wenig bringt bei dem restlichen eqipment, welches momentan zur verfügung steht. doch ich darf mir für "einiges kleingeld" :p hier in der einrichtung nen bandraum aufbauen. wir nutzen zur zeit 2 Behringer Micro XM2000S Nieren mics in unserem alten fitnessraum, ohne abdämmung!!! wird sich aber alles mit der zeit ändern. einen thread zwecks mikrofon habe ich auch schon eröffnet. ich versuch halt gleich einiges zu verbinden in den threads, um dadurch aufbauend aufzurüsten!

    aber ja, ein toni wäre nicht schlecht :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping