Mischpult oder PreAmp???

von c-note, 10.11.03.

  1. c-note

    c-note Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.03
    Zuletzt hier:
    31.01.11
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.11.03   #1
    Leute, die einige Beiträge von mir gelesen haben, wissen, dass ich grad ma anfange, selbst Songs aufzunehmen.Hab jetzt ein Kond.Mikrofon, aber ohne Mixer oder PreAmp läuft ja nix, um am Rechner Aufnahmen machen zu können.Aber welche der beiden soll ich mir dann anschaffen?Mischpulte von Behringer sind ja bekanntlich günstig, haben aber so ihre Defizite.Aber mit nem Mixer kann man doch, denke ich ma, mehr anfangen als mit nem PreAmp, oder sehe ich das falsch?Tja welches der beiden ist sinnvoller??? :?

    Gruß c-note
     
  2. c-note

    c-note Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.03
    Zuletzt hier:
    31.01.11
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.11.03   #2
    Und dann noch etwas. Hoffentlich halten mich jetzt nicht einige für volldoof, weil ich fragen stelle, die man als Musiker wissen müsste. Aber bin schließlich nur Sänger und hab mit Technik nichts amHut gehabt.Jedefalls wollt ich wissen, was der Sinn eines Mischpultes genau ist?Man singt in einen Mikrofon und stellt dann denKlang am Mixer ein(also verstärken,Höhen,Tiefen) und schickt das dann so in den Rechner???Wenn das so wäre, da ist ein PreAmp ja im Großen und ganzen nicht sehr sinnvoll?? Kann aber auch sein, dass ich ma wieder VOLL daneben liege.Naja aller Anfang ist schwer. Würd mich über ne Antwort freuen.
    Besten Dank
    c-note :)
     
  3. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.11.03   #3
    So wir kennen uns ja schon! :-)

    Also ein Mischpult ist im Vergleich zu einem PreAmp sinnvoller wenn du expandieren willst. Das heißt du hast bei einem Mischpult meistens mehrere Mikrofonkanäle (bei den kleinem Behriner Ub502 nur einen, ist aber auch ne Ausnahme). Somit kannst du mehrere Mikrofone gleichzeitig verstärken, mit dem eingebauten EQ bearbeiten und den Mix in eine Endstufe leiten um den Saal zu beschallen oder eben in den LineIn deiner Soundkarte um etwas aufzunehmen.

    Wenn du nun aber nur Aufnehmen willst (und für die Bandtechnik wer anders verantwortlich ist) dann ist es durchaus sinnig einen PreAmp zu nehmen. Mit dem bringst du das Mikrofonsignal auf eine Line-Stärke und speist das ganze dann in den Eingang der Soundkarte ein. Bearbeitungen mit dem EQ musst du dann aber entweder mit einem externen Gerät machen oder mit einem PlugIn für deinen Computer (was für den Anfang dicke ausreicht und zum Teil besser klingt als billige Hardware). Ein weiterer Vorteil des PreAmps gegenüber des Mischpults ist, dass hier (meistens) eine Röhre eingebaut ist, die dem Mikrofonklang bzw. deinem Gesang mehr wärme verleiht. Diese Röhre kannst du in der Intensität regeln so dass du bestimmst wie warm der Sound werden soll. Bei einem Mischpult fehlt sowas und muss bei Bedarf mit einem externem PreAmps geregelt werden.

    Wenn du nun aber sagst, dass du auf dauer dich im Recording verbessern willst und dann auch gleich schonmal etwas mehr geld auf den Tisch legen willst, dann kanns du auch zu einem Chanelstrip greifen. Der Chanelstrip ist im Prinzip ein Kanalzug aus einem Mischpult, das heißt es gibt den PreAmp und den EQ. Zusätzlich findet sich meißt noch eine Röhre zum anwärmen des Sounds und auch sogar ein Kompressor um die Dynamik bearbeiten zu können (gibts sonst weder im Mischpult noch im PreAmp). Der Chanelstrip vereint somit die Vorteile beider Geräte. Wohlgemerkt: auch hier kannst du nur 1 Mikro anschließen (es gibt aber auch Chanelstrips mit mehreren Eingängen).
     
Die Seite wird geladen...

mapping