Mischpult Recording / 4 Keyboards + Mic

von Caeso2010, 15.10.19.

Sponsored by
QSC
  1. Caeso2010

    Caeso2010 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.19
    Zuletzt hier:
    21.11.19
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.10.19   #1
    Hallo,

    ich bin Hobby Musiker und möchte mir für das Recording ein Mischpult zulegen.

    Ich habe folgende Instrumente/Geräte:

    1 x ePiano (Roland FP-90)
    1 x Keyboard (Roland XP-60)
    1 x Keyboard (Roland VA-7)
    1 x Yamaha Reface CP

    1 x Mic

    1 x Steinberg UR242 mit Cubase

    1 x 4-fach MIDI IN/OUT

    2 x Aktivboxen Roland CM-30 (Stereolink)

    Die CM-30 bieten im Stereo Link 4 Stereo Eingänge an denen die Instrumente angeschlossen sind. Das Mic ist derzeit am FP-90 angeschlossen, da dieses einen Mic Eingang hat. Zur Aufnahme wird derzeit nun umgesteckt. Instrument an UR242 Line In und vom UR242 Line Out dann wieder zurück. Damit kann ich dann ein Instrument aufnehmen und gleichzeitig alle Instrumente über die CM-30 hören. Ich spiele mir über MIDI diverse Bachground Tracks ein, meistens über den XP-60 und teilweise nutze ich dafür auch das Reface CP. Diese Umsteck-Aktion ist mir auf dauer zu unpraktisch.

    Ich möchte mir daher einen Mixer zulegen, der das Umschalten übernehmen soll.

    Ich möchte alle Instrumente auf den CM-30 hören können, also einen Main Mix, und gleichzeitig ein Instrument über das UR242 aufnehmen können.

    https://www.thomann.de/de/mackie_1202_vlz4.htm

    Ich habe mir jetzt z.B. den Mackie 1202 VLZ4 angesehen und stelle mir das so vor:

    Control Room Out -> CM-30
    Alt 3/4 Out -> UR242 Line In
    Tape In -> UR242 Line Out

    Damit könnte ich den Main Mix und Alt 3/4 auf Control Room ausgeben und gleichzeitig über den Alt 3/4 Bus bestimmen was an das Recording Interface geht. Über Tape In kann dann zusätzlich alles was vom PC kommt ausgegeben werden.

    Macht das so Sinn? Oder macht man das so nicht bzw. geht das auch einfacher?

    https://www.thomann.de/de/zoom_livetrak_l_12.htm

    Alternative habe ich mir auch das Zoom Livetrak L-12 angesehen. Das wäre ja dann sogar die gleichzeitige Aufnahme aller Instrumente möglich. Würde dann das UR242 ersetzen.

    Da ich nur alleine spiele reicht mir eigentlich die Aufnahme von einem Instrument. Da wäre das L-12 eigentlich schon etwas überdimensioniert.

    Grüße,

    Gerald
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    22.11.19
    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    426
    Kekse:
    3.760
    Erstellt: 15.10.19   #2
    Das Zoom hätte den Vorteil, das auch "standalone", ohne PC aufnehmen könntest, aber auch als (14-Kanal) Interface am PC und du einen separaten USB Back Kanal (9/10 oder 11/12) des Pcs hast, weiterhin kannst du einmal gefundene Einstellungen als Szene (9 Stück) abspeichern, Standalone aufgenommen wird immer Pre Fader, Pre Klangregelung/FX, unabhängig deiner Abhöreinstellungen (Also z.B. Hall und Klangregelung auf dem Mikro zum "gefälligen" Sound, aber die Aufnahme ist "neutral).
    Du hast alle Audioquellen fest angeschlossen (dein Grundwunsch...), kannst auch Standalone overdubben und am Zoom einen Mastermix erstellen. Du kannst den Standalonemix als Einzelspuren später in die Daw laden (Card Reader Funktion) und ggf. "verfeineren, du kannst ev. erstellte VSTI Spuren der Daw dazumischen/recorden und z.B. das Zomm als Playbackspieler deiner Keyboardaufnahmen zum Livegesang benutzen. Ob dir dies 250€ Mehrpreis wert ist, musst du entscheiden.
    https://www.musiker-board.de/threads/userthread-zoom-livetrak-mischpulte.692368/#post-8781449
     
Die Seite wird geladen...

mapping