moderne Klassik: Musik in Spielen?

von HiroakiShi, 11.07.10.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. HiroakiShi

    HiroakiShi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.10
    Zuletzt hier:
    25.12.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.10   #1
    ist die Musik in Games nicht irgendwie die Klassik der Moderne? Man höre sich nur mal die Werke von der Final Fantasy Serie an..

    Was meint ihr dazu?

    oder wird die Klassik heute anders fortgeführt?

    MfG Hiroaki
     
  2. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    26.07.19
    Beiträge:
    1.553
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 11.07.10   #2
    Film- und Spielemusik bedient sich vielleicht manchmal (pseudo-)klassischer Elemente, ist aber nicht aus der "klassischen Musik" entstanden.
    "Klassik" von heute wird Neue Musik genannt. http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Musik
     
  3. HiroakiShi

    HiroakiShi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.10
    Zuletzt hier:
    25.12.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.10   #3
    Ist Neue Musik eine Epoche wie Barock und Romantik und Klassik?
    Dann wäre es ja keine Klassik...
    oder verstehe ich da was falsch
    könntest du mir Musikbeispiele nennen?
     
  4. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    28.02.19
    Beiträge:
    3.072
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Kekse:
    44.395
    Erstellt: 11.07.10   #4
    Das wort "Klassik" hat eine mehrfache bedeutung: einmal deutet es auf eine für etwas typische ausformung, ein klassischer blinddarmdurchbruch zeigt alle bekannten symptome, eine klassische sonate entspricht eben dieser sonatenform, im hintergrund lauert die vorstellung von etwas perfektem, einem höhepunkt. So gesehen, gab es eine klassische epoche der literatur und der musik wobei, man sich im einzelnen über das wann und wo und wer streiten kann.
    "Klassische musik" im allgemeinen ist musik, die sich von populärer gebrauchsmusik abgrenzt und ästhetische ansprüche stellt, berechtigt oder nicht. So ist der begriff "neue klassik" oder "neue musik" zu verstehen, die schemata der traditionellen klassik werden verlassen, aber man steht jenseits von schlager, jazz (auch den gibt es "klassisch"), folk, country, pop und rock.
    Rundfunkredakteure erfanden für den hausgebrauch die U- und E-musik, womit sie ihre jagdreviere und kompetenzen abgrenzten. Das ist leider allgemeingut geworden, denn die grenzen sind immer fließend, die schubladen sind in den köpfen, aber unterschiede gibt es schon.
     
  5. HiroakiShi

    HiroakiShi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.10
    Zuletzt hier:
    25.12.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.10   #5
  6. Bylethum

    Bylethum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Baden-Baden
    Kekse:
    2.432
    Erstellt: 12.07.10   #6
    also ich finde es gibt einen starken Unterschied zwischen der Klassik und Film/Spielmusik. Viele Charakteristiken, die ich selber nicht deuten kann, verraten mir ob es sich um Klassik oder Filmmusik handelt.

    Und nochwas, nur weil ein Orchester spielt ist es nicht Klassik. Die Filmmusik wurde eigentlich für Synths und VST komponiert, die arrangierung für Orchester gibt es sehr selten bis garnicht;)
     
  7. HiroakiShi

    HiroakiShi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.10
    Zuletzt hier:
    25.12.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.10   #7
    Ich halte ja ein Referat, bei dem Spielmusik ein Thema ist

    Denkt ihr ich sollte am am Anfang das Main Theme zu Final Fantasy 7 abspielen und die Leute, denen ich vortrage, fragen, ob sie meinen, dass es aus der Klassik stammt?

    ich möcht halt zeigen, dass die meist unterschätzte Spielmusik qualitativ genauso (oder in etwa? :gruebel:) hochwertig ist

    meint ihr ich sollte das machen?

    @ Bylethum
    hast du Videos angeschaut? Hättest du mir sagen können, dass es Spielmusik ist, wenn du es vorher nicht wusstest?
    für einen Laien wäre es sicher schwer die beiden zu differenzieren...da stimmst du mir doch zu oder? ;)
    das bedeutet dann ja, dass es schon einige Ähnlichkeiten geben muss...

    MfG Hiroaki
     
  8. Bylethum

    Bylethum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Baden-Baden
    Kekse:
    2.432
    Erstellt: 12.07.10   #8
    final fantasy ist schwer zu beurteilen(aus meiner Sicht) weil ich ein unglaublicher Fan von Nobuo Uematsu bin und daher schon voreingenommen bin, ergo ist eine Meinung meiner Seits nicht zu geben.

    Es viele Charakteristiken die sich schwer deuten lassen, In Filmmusik und auch Spielmusik gibt es ein zwei melodien die lediglich in X verschiedenen ausführungen dargestellt werden:

    Transformers - Melodie 1
    Transformers - Melodie 1

    Wie du merkst, spielen die Strings das selbe(Ich betone Strings, da auch hier alles mit VST gemacht wurde), auch die Melodie kommt in beiden Liedern vor

    http://www.youtube.com/watch?v=W-0r4jftWA0&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=87Ji4Taw3aE&feature=related

    Selbes Schema, die selbe Melodie, aber zwei komplett Unterschiedliche Charakterdarstellungen.
    Auch in der Final Fantasy Reihe wirst du diese Schemen finden.

    Trick der Filmmusik ist Varriation. Wobei es bei der Klassik sich um ein Stück handelt das die Geschichte erzählt ohne aber sich einer bildlichen Darstellung zu bedienen und auch das wiederaufgreifen von alten melodien kommt selten vor und trotzdem sind die Melodien meist so das sie dem Hörer bekannt bleiben.

    Wenn ich dir noch einen Tipp geben darf, verbeiss dich nicht zu sehr in Final Fantasy, die Musik von Nobuo Uematsu ist einzigartig und nicht vergleichbar mit anderer Spielmusik. Zudem ist es schwierig anhand eines Musikbeispiels eines Spiels oder Films zu verallgemeiner, erst der komplette Score eines Spiels oder eines Films verrät den Roten Faden.
    Ich kann dir hier noch weitere Interpreten von Film Musik empfehlen wie Hans Zimmer, Steve Jablonsky oder Nobbka Toda. Auch zu empfehlen ist X Ray Dog, auf Youtube wirst du massig Lieder von X ray Dog finden. Hör dir auch viele klassische Stücke an, irgendwann wird dir der Unterschied auffallen.

    Sorry das ich so schwammig erklär, ich versuche nur darzustellen wie ich den Unterschied Klassik/Film-Spielmusik empfinde.
     
  9. HiroakiShi

    HiroakiShi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.10
    Zuletzt hier:
    25.12.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.10   #9
    ich halte ja eine Referat über Nobuo Uematsu

    und seine bekanntesten Werke stammen halt von Final Fantasy.

    und ich möcht halt wissen ob ich seine Musik ebenbürtig zur Klassik nennen kann...


    Wenn du dich gut mit Nobuo Uematsu auskennst kannst mir vllt bei meinem Referat helfen?

    https://www.musiker-board.de/einste...mponist-nobuo-uematsu-gliederung-infos-2.html

    das wäre mein Referat...du als Experte kannst mir sicherlich Tipps geben es noch zu verbessern

    ich muss halt bis Donnerstag fertig werden
     
  10. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    26.07.19
    Beiträge:
    1.553
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 12.07.10   #10
    Die erste Behauptung stimmt nicht ganz - denk mal an Opern, da hängen Musik und Szene fest zusammen. Die zweite Behauptung ist völlig falsch, es liegt sogar eher umgekehrt. Die allermeisten klassischen Formen basieren auf thematischer Arbeit, also der Durchführung/Variation und Wiederholung der Themen. Abgesehen von Überleitungsabschnitten kommen selten mehr als zwei bis drei Themen in einem Satz vor. Ich gebe dir aber recht, dass es in der Filmmusik auch dieses Prinzip gibt, würde aber eher sagen, dass das eines der Merkmale ist, die sie mit klassischer Komposition (oder eher klassischem Tonsatz) verbindet als sie davon abgrenzt.
    Dass Filmmusik =/= Klassik ist eine historische Tatsache, die überhaupt keine (Ab-)wertung beinhaltet. Die Frage möglicher "Ebenbildlichkeit" will ich aber lieber nicht diskutieren :o
     
  11. HiroakiShi

    HiroakiShi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.10
    Zuletzt hier:
    25.12.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.10   #11
    langsam verwirrt mich das schon ein bisschen^^

    wie kann ich die entwicklung der Spielmusik jetzt beschreiben und dabei Nobuo Uematsu mit einbeziehen....

    sollte ich den vergleich mit der Klassik dann ganz weglassen? Uematsu hat doch in vielen seiner Stücke bestimmt klassische Mittel benutzt....deshalb mache ich auch den vergleich

    ausserdem: mein Lehrer ist ziemlich altmodisch...also er war nicht sehr begeistert darüber,dass ich über en Videospielkomponisten referiere.
    Deshalb versuche ich das ganze so gut zu beschreiben, dass es ihm auch gefällt ( da -> Note)
    und der steht eher auf Klassik .... deshalb suche ich, den vergleich zu erstellen
     
  12. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    26.07.19
    Beiträge:
    1.553
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 12.07.10   #12
    Gerade wenn dein lehrer da etwas altmodisch ist, würde ich den Vergleich weglassen, das ist dünnes Eis. Dass er klassische STilmittel benutzt hat, kannst du erwähnen, das ist ja eine objektiv nachweisbare Tatsache. Als Mozart von heute würde ich ihn trotzdem nicht bezeichnen, denn die klassischen Kompositionstechniken lassen sich erlernen, d.h. heute im Stil von vor 300 Jahren zu komponieren ist nichts bahnbrechendes mehr. Wenn er jetzt etwas völlig neues, revolutionäres beigetragen hätte, wäre es etwas anderes, aber soviel ich weiß ist dem nicht unbedingt so. Auch das ist nicht abwertend gemeint! Ich finde auch ehrlich gesagt, dass Filmmusik u.ä. solche Ansprüche nicht nötig hat, da geht es darum angemessen zu untermalen (technisch und künstlerisch gibts sicher qualitative Unterschiede) und nicht zwingend irgendwas revolutionäres zu machen.
     
  13. HiroakiShi

    HiroakiShi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.10
    Zuletzt hier:
    25.12.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.10   #13
    soll ich dann den Punkt Entwicklung der Spielmusik ganz weglassen? ( war eh nur als Einleitung gedacht un nicht Hauptthema)
     
  14. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    21.01.21
    Beiträge:
    6.336
    Ort:
    Tranquility Base
    Kekse:
    20.049
    Erstellt: 12.07.10   #14
    Kannst Du das denn? Kannst Du Dir die Noten von Franz Schuberts Streichquartett in Dmoll nehmen und erklären warum grade das "gute" Musik ist? Und hält die Partitur der Spielemusik dem vergleich Stand - wie willst du das vergleichen? Harmonielehre? Orchestrisierung? Themenverarbeitung?...

    Ach ja übrigens zur Begrifflichkeit: Franz Schubert ist ein echter Klassiker der Romantik :D )
    Und mit dem Begriff der "neuen Musik" ist das ja auch so eine Sache... Im 17. Jahrhundert war der Barock von seinen Zeitgenossen auch "Neue Musik" genannt/geschimpft worden. Die aktuelle Musik ist immer die Neue Musik.
     
  15. HiroakiShi

    HiroakiShi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.10
    Zuletzt hier:
    25.12.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.10   #15
    gut dann sollte ich den vergleich mit der Klassik wohl lassen^^

    ich sags dann etwa so:

    Früher: eingeschränkte Möglichkeiten (8-bit); einfach gestrikte Melodien , deshalb wird sie bis heute immer noch sehr unterschätzt
    Heute: mehr Speicher -> mehr Qualität ( ganze Orchester)
    Damals war es fast unmöglich Emotionen beim Spieler zu wecken
    Nobuo Uematsu hat es trotz Beschränkung geschafft, einzigartige Stücke zu schreiben
    Er wird der "John Williams der Videospielwelt genannt



    ich möchte ganz am Anfang ein kurze Passage vom Final Fantasy 7 Main Theme abspielen
    ich denk mal, dass die meisten beim Vortrag nicht mit Videospielmusik rechnen werden.
    soll ich sie dann fragen welchem/r Genre/Epoche... sie es zuordnen würden?
    ich möcht ja auch, dass was bei denen hängen bleibt ;)

    oder hat jemand eine bessere Idee?

    MfG Hiroaki
     
  16. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    21.01.21
    Beiträge:
    6.336
    Ort:
    Tranquility Base
    Kekse:
    20.049
    Erstellt: 13.07.10   #16
    Das kannst du ja fragen aber nen Neunmalklugen, der das erkennt wirst du bestimmt in der Klasse haben. Frag lieber bevor Du das Stück spielst. Dann kann jeder selbst etwas nachdenken...

    Also Spielemusik ist meistens "nur" Orchestermusik - ähnlich der Filmmusik. Mit Neuer Musik oder Klassik hat das nicht viel zu tun. Da gibt es so viele Dinge, die kompositorisch für einen "Klassiker" wichtig sind, um die sich aber die Film- und Spielemusikwelt überhaupt nicht schert.
     
  17. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 14.07.10   #17
    Ist vielleicht jetzt schon etwas spät fürs Referat, aber ich würde Spielmusik - also jetzt konket sowas wie die genanntetn Final Fantasy Sachen - ganz klar in die gleiche Gruppe stecken wie FIlmmusik. Computerspiele orientieren sich ästhetisch soweiso stark am Film, und die Musik wird auch entsprechend eingesetzt. Und funktioniert also auch entsprechend. Wenn du das ganze also historisch aufziehst, dann würde ich mich auf jeden Fall auch mit Filmmusik beschäftigen und deren Geschichte. Dazu gibt es auch einen WIkipediaartikel, der bietet vielleicht schon einen Überblick:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Filmmusik

    Rein ästhtetisch orientiert sich Film/Spielmusik wohl am ehsten an der Romantik - und nicht der Klassik. Wagner kann da in gewisserweise auch als Vorreiter gesehen werden, der hat durch durch seine Idee des "Gesamtkunstwerkes" das Orchester schon häufig zur atmosphärischen Untermalung eingesetzt. Ebenso werden in Film und Spielmusik wohl auch häufig Leitmotive eingesetzt, wie Wagner es auch tat.
     
  18. langhaar!

    langhaar! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    1.582
    Kekse:
    5.050
    Erstellt: 14.07.10   #18
    Es scheint mir, du willst unbedingt Nobuo Uematsu glorifizieren, auch auf Kosten der Sachlage.

    Die Geschichte der Spielmusik beinhaltet, dass in frühen Zeiten (Ende 70er Anfang 80er) oftmals Programme von nur einer Person erstellt wurden. Da ein Programmierer selten gute Fähigkeiten in allen erforderlichen Bereichen (Grafik, Musik, Spieldesign etc. hat), wurden bei vielen frühen Spielen klassische Stücke adaptiert. Somit ist deinen Aussage bzgl. 8 Bit und einfach gestrikte Melodien Käse. Anfang bis Mitte der 80er wurden dann in Europa Musiker wie Rob Hubbard, Martin Galway, Paul Norman etc. bekannt, die zunächst Musiker waren, aber ihre Musik selbst programmiert haben.
     
  19. HiroakiShi

    HiroakiShi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.10
    Zuletzt hier:
    25.12.14
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.07.10   #19
    ist noch ein tag zeit^^

    soll ich dann sagen, dass früher das ganze spiel inkl. Musik nur von einer Person programmiert wurden und nicht in allen Bereichen ihre Stärken hatten, viele von denen klassische Stücke in abgeänderter Form benutzt haben.
    Später wurden dann Musiker/Komponisten dafür engagiert. Heute ist die Spielmusik stark an der Filmmusik orientiert.

    also es stimmt schon, dass ich Uematsu glorifiziere...aber der war ja auch bedeutend.....wie kann ich ihn dann beschreiben. Er ist ja so berühmt, da er Emotionen mit seinen Stücken wecken konnte, die dazu einprägsam war...er hat ja auch nach klassischen (oder "romantischen" ?) stilmitteln komponiert...

    Ausserdem hat Spielmusik meines Wissens bei vielen einen eher schlechten Ruf ( vor allem bei den Leuten, die nicht so stark mit Spielen in Berührung kamen)
    Das sollte ich auch mit einbeziehen, oder?

    MfG Hiroaki

    P.S.: Eigentlich soll das ja nur eine Einleitung sein (ist nicht mal in meinem Handout), da es hauptsächlich um Nobuo Uematsu geht. Theoretisch könnte ich es auch weglassen.
     
  20. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    21.01.21
    Beiträge:
    6.336
    Ort:
    Tranquility Base
    Kekse:
    20.049
    Erstellt: 14.07.10   #20
    Beweise das! Wenn Du uns dalegen kannst warum er bedeutend war, dann läuft dein Referat wie geschmiert.
    War er bedeutend für die Musik oder für ein paar Kids die sich mit Final Fantasy weggeträumt haben?

    Beispiele? Mir fällt grade nur die NES Version von Tetris ein mit dem Tanz der Zuckerfee.
    :confused: