Motörhead – eine Hommage an Mark IV (Lemmy, Phil, Mikkey)

A

Azriel

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Mitglied seit
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
Motörhead – eine Hommage an Mark IV (Lemmy, Phil, Mikkey)

Alle Welt hatte bei Motörhead immer nur Ace of Spades, Overkill und damit die klassische Besetzung mit Phil Taylor und Eddie Clarke vor Augen. Dass gerade Lemmy das immer bedauert hat und auch in Interviews nie müde wurde, den fehlenden Respekt gegenüber der letzten Besetzung (die immerhin 23 Jahre bis zum Tod von Lemmy Bestand hatte), kund zu tun, war vielleicht eine der einzigen großen Tragödien im Leben der Ikone Kilmister.

Gerade Gitarrist Phil Campbell kommt meiner Meinung nach in der Fan-Gunst bzw. generell in der öffentlichen Beurteilung viel zu schlecht weg. Wer mal probiert hat, Nummern wie „Voices in the sky“ nachzuspielen, der weiß was Phil seit 32 Jahren in dieser Band leistete. Der Mann ist technisch wie rhythmisch ein großartiger Gitarrist, spielt extrem flexibel und egal ob Rhythmus, Leads, klassische Blues Licks oder sogar Slide Gitarre, bei ihm hört sich alles leicht an und trotzdem spielt er auf höchstem Niveau.

Nun, dann will ich jetzt die Gunst der Stunde nutzen und ein paar Alben der letzten Besetzung ein wenig promoten. Ehrlicherweise muss ich zugeben, auch weil ich sie zu meiner Schande teilweise selbst erst in den letzten Monaten schätzen gelernt habe.
Alben die hier nicht aufgeführt sind, empfinde ich persönlich dann auch eher schwach. Das hier ist eine ganz persönliche Auflistung, meiner persönlichen Lieblingsalben von Motörhead der letzten 20 Jahre. Dem muss nicht jeder zustimmen, aber ich halte es da mit Lemmy „I don’t care…“. :D

Snake Bite Love

Das Album von 1998 ist damals komplett an mir vorbeigegangen. Der Sound vor allem der Gitarre ist sehr fuzz-betont. Eine im wahrsten Sinne des Wortes dreckige, aber auch sehr dunkle, böse Produktion.
Hört man aber mal hinter den Sound, entdeckt man einige wahre Rock’n Roll Perlen. Der Opener „Love for Sale“ entwickelte sich in den letzten Tagen schnell zu einem meiner neuen Lieblinge. Das Riff ist eine der Meisterleistungen von Phil. Klassisches 70er Jahre Riffing, böse, treibend und perfekt auf den Punkt. Die Nummer macht einfach Spaß. Dazu ein Text, an dem Bon Scott seine wahre Freude gehabt hätte. Der Titelsong ist eine klasse Rock’n Roll Nummer. Das „Take The Blame“ nicht als Klassiker in einem Atemzug mit „Overkill“ genannt wird, ist eine Schande. Flotte Nummer mit überragendem Text.
„Dead and Gone“ ist der Beatles-Song von Motörhead mit wunderbaren Harmonien. Auch „Don’t Lie to me“ ist eine großartige Nummer, die ich gern mal live gehört hätte.
Hinten raus schwächelt das Album ein wenig, aber alles in allem sind hier ein paar verdammt starke Nummern drauf, bei denen sich es lohnt, mal ein Ohr zu riskieren.

Kiss Of Death

Das Album hat ein paar unüberhörbare Schwächen. Aber auch ein paar verdammt starke Nummern. Der Opener „Sucker“ ist eine typische Highspeed-Nummer, „One Night Stand“ ein typischer Rocker, der jede Party zum Kochen bringt und mit starkem Refrain aufwartet.
„Devil You Know“ kommt mit Accept Gedächtnis Riff daher und steht aktuell nicht umsonst auf meiner „muss ich lernen“-Liste. „Under The Gun“ gefällt mit schleppendem Tempo und ich bin nicht immer Freund von Lemmys Balladen, aber „God was never on your side“ zählt zu den großen Nummern in Lemmys Biografie. Musikalisch wie textlich stimmt hier einfach alles. Den dicken Klos gibt es umsonst mit dazu.
Hinten raus ist die Platte noch ordentlich, die ganz großen Nummern findet man aber erst wieder auf dem nächsten Album.

Motörizer

Jetzt kommen wir langsam aber sicher zu meiner Lieblingsphase der Band. Bei „Motörizer“ von 2008 stimmt einfach alles. Die Produktion klingt typisch nach Marshall Amps. Druckvoll, dreckig und bluesy und genauso ist auch das Songwriting.
Hier jagt meiner Meinung nach ein Klassiker den nächsten. Der Opener ist saustark, „Teach you how to sing the blues“ ist für mich eine der größten Nummern in der Motörhead Historie.
„Rock out (with your cock out“ eine Weltklasse Highspeed Rock’n Roll Nummer, “One Short Life” hat das fieseste Bass-Intro überhaupt. Nur “Time is right” und “Heroes” finde ich schwächer. Dafür gibt es mit „The Thousand Names of God“ nochmal einen echten Klassiker. Der Text ist großartig und Phil Campbell übertrifft sich an der Slide-Gitarre selbst. Peter Wells (R.I.P.) von Rose Tattoo wäre stolz gewesen.

The Wörld ist Yours

DAS Album der Spätphase für mich. Damit hat mich die Band vor gut 5 Jahren wieder für mich begeistert. Ein großartiges Album von vorne bis hinten und braucht sich gegenüber keinem Album der Jahre ´77-83 zu verstecken. Einfach großes Kino. Die Produktion ist für meinen Geschmack absolut perfekt, Mikkey rattert an den Drums, als ginge es um sein Leben, Lemmy klingt frisch wie nie und Phil liefert die Arbeit seines Lebens ab.
Wenn ich mich richtig erinnere, ist während der Songwriting-Phase Phils Vater gestorben. Ein schwerer Schlag für den Gitarristen. Umso erstaunlicher dass Phil das Album quasi im Alleingang komponierte und alle Gitarren in seinem eigenen Home-Studio aufnahm. Lemmy und Mikkey haben die Songs erst gehört, als sie quasi fertig waren.

Lemmy hat in Interviews den guten Phil dann auch über den grünen Klee gelobt. Meiner Meinung nach völlig zu Recht.
„I know how to die“, „Rock’n Roll Music“ (DER AC/DC-Song von Motörhead überhaupt), “Brotherhood of Man” (welcher Orgasmatron in nichts nachsteht) oder „Bye bye Bitch, bye bye“ sind Göttergaben. Nicht mehr und nicht weniger.
Ja, die Band ist zu dieser Zeit deutlich bluesiger geworden und genau das finde ich nach wie vor absolut großartig und macht diese Phase absolut zeitlos und mit der Zeit um „Bomber, Overkill, Ace of Spades“ auf alle Fälle ebenbürtig.

Bad Magic

Der Schwanengesang um Ikone Lemmy. Nicht ganz so stark wie „The World is yours“, aber ein absolut würdiger Schlusspunkt, nein Ausrufezeichen für 40 Jahre Motörhead.
Klar, man hört Lemmy an, dass er schon angeschlagen ist. So nuschelt er deutlich stärker als noch 5 Jahre zuvor. Aber dafür ist dieses letzte Album eine Gemeinschaftsproduktion. Die Songs wurden von allen dreien zusammen im Studio geschrieben und teilweise auch live eingespielt. Dadurch klingt das Album frisch. Die Produktion ist warm und druckvoll, aber auch etwas schwammig. Aber *hust* Schwamm drüber, dafür sind die Songs im Großteil super.

Der Opener „Victory or Die“ ist ein Brett. Genau wie „Thunder & Lightning“. Generell hat die Scheibe einen leichten Punk-Vibe. Die meisten Songs bewegen sich um die 3 Minuten herum oder weniger und kommen knackig auf den Punkt.
Mit „The Devil“ gibt es auch Durchschnittliches, aber Songs wie „Evil Eye“ mit einem überragenden Mikkey Dee machen das wieder wett. „Till the End“ die obligatorische Ballade ist für mich dagegen ein Stinker, der einzige auf dem Album.
„When the Sky comes looking for you“ ist ein wunderschönes Statement zum Abschluss und das Rolling Stones Cover “Sympathy for the Devil” ist wohl die Pointe in der Karriere des von Mr. Kilmister.
Ausgerechnet der größte Hit der alten Widersacher seiner Lieblingsband Beatles wird gecovert und passt doch wie ein maßgeschneiderter Anzug für den alten Mann. Die berühmte Träne im Knopfloch. Covern konnte der Mann schon immer und die Ironie seines Lebens ist, dass seine größten Erfolge was Einzelsongs angeht, immer Coverversionen waren. (von „Ace of Spades“ mal abgesehen)

Was bleibt abschließend zu schreiben? Wer die Alben noch nicht hat, hört mal rein. Es lohnt sich.
Und für Lemmy? Hey, alter Mann. Ich höre deine Musik laut, trinke einen Whisky dazu (ja, einen alten schottischen, 100 Jahre lang von schwulen Mönchen bewacht) und nein, du warst nicht nur das Pik Ass, du warst Rock’n Roll bis zum Schluss.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
drul

drul

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
07.12.11
Beiträge
2.720
Kekse
7.055
Wow!

Ich hatte - aus den leider in den letzten Wochen gegebenen Anlässen - in das eine oder andere Werk in der "neuen" Besetzung schon reingehört und Tolles wie, naja, "okayes" gefunden.

Werde mir aber alle von Dir explizit genannten Titel (mindestens) in der nächsten Zeit mit der gebotenen Gründlichkeit zu Gemüte führen - fest versprochen!

Phil Campbell halte ich ebenfalls für einen sehr guten und breit aufgestellten Rockgitarristen. Das hat man ja schon gleich zu Anfang gemerkt, denn Orgasmatron und Rock'n Roll hatte ich schon noch voll auf dem Schirm. Habe mir die letzten Tage auch einige jüngere Videos angesehen und er macht darauf schon einen verdammt lässigen Job.
 
jf.alex

jf.alex

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.16
Mitglied seit
27.07.09
Beiträge
4.639
Kekse
40.967
Ort
Frankfurt
Meine ganz subjektive Reihenfolge der Mk4- Alben:

1- Inferno
2- The World is yours
3- Bad Magic
4- Snake Bite Love
5- We are Motorhead
6- Motorizer
7- Aftershock
8- Overnight Sensation
9- Hammered
10- Kiss of Death

Alex
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Azriel

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Mitglied seit
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
Werde mir aber alle von Dir explizit genannten Titel (mindestens) in der nächsten Zeit mit der gebotenen Gründlichkeit zu Gemüte führen

Da du nach Rock'n Roll ausgestiegen bist, solltest du dir unbedingt auch die 1916 anhören. Wahrscheinlich die beste mit Würzel und ich glaube auch kommerziell wohl die erfolgreichste.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Lemmy88

Lemmy88

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.18
Mitglied seit
14.05.06
Beiträge
601
Kekse
511
Ort
Magdeburg
Ich kann hier sehr vielem zustimmen, diese Alben mag ich auch besonders gerne! Interessant finde ich den Fakt, dass Cameron Webb, also der Produzent ab Inferno, und Phil miteinander wohl nicht zurecht kamen und zu Inferno Zeiten durch Management geschlichtet werden musste, damit Phil mit ihm überhaupt arbeitet. Zudem war Cameron mit der Arbeit von Phil erst gar nicht zufrieden und nötigte ihn dazu, einige seiner Spuren neu aufzunehmen. Erstaunlich, dass die dann bis zum Schluss durch Cameron Webb begleitet wurden.
 
jf.alex

jf.alex

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.16
Mitglied seit
27.07.09
Beiträge
4.639
Kekse
40.967
Ort
Frankfurt
Da du nach Rock'n Roll ausgestiegen bist, solltest du dir unbedingt auch die 1916 anhören. Wahrscheinlich die beste mit Würzel und ich glaube auch kommerziell wohl die erfolgreichste.

Meine Reihenfolge der Wurzel- Alben:

1- 1916
2- Bastards
3- Orgasmatron
4- Sacrifice
5- March or die
6- Rock'n'Roll

:D

Alex
 
A

Azriel

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Mitglied seit
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
Ich finde die Inferno in ihrer Gesamtheit nach wie vor nicht so dolle, aber DAS ist ein Brett! :rock:

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
jf.alex

jf.alex

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.16
Mitglied seit
27.07.09
Beiträge
4.639
Kekse
40.967
Ort
Frankfurt
Yep. Ist der beeindruckendste Song davon. Wobei die Keyboardwelle von "Keys to the Kingdom" auch ein Höhepunkt der Scheibe ist. Und natürlich "Whorehouse Blues". :great:

Alex
 
drul

drul

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
07.12.11
Beiträge
2.720
Kekse
7.055
Hi Azriel,

ich habe mich hetzt mal durchgehört. Gott sei Dank alles Geschmackssache ;).

Die von Dir im Intro aufgezählten Scheiben (Downloads?) mit ihren Highlights haben alle kräftig wumms und gehen ab; keine Frage. Was mir durchgängig insgesamt weniger gefällt ist die Produktion; das ist mir alles ein Stück zu "perfekt". Fett, breit, volles Frequenzspektrum, dazu der Sound der aktiven Pickups von Phil.

Mich persönlich treffen die alten Knaller (Damage Case, Stay Clean, I won't pay your Price - eigentlich fast die ganze Overkill, Keep us on the Road, ...) deutlich mehr ins Mark. Die sind rau, ungehobelt, noch mehr "voll auf die zwölf" und haben für mich irgendwie mehr Charme. Und ja, es stimmt, die "Alten" haben etwas mehr Rock'nRoll, die "Neuen" etwas mehr Blues (ich mag beides). Natürlich mag das mit den damit verbundenen persönlichen Erfahrungen zu tun haben, und wer weiß wie sie mit heutigen technischen Mitteln produziert klingen würden. Wurden sie ja aber nicht - ich bleibe bei "meinen".

Exkurs: Interessant übrigens - ich fand die Another Perfect Day damals als sie rauskam eigentlich ganz gut. Und auch heute noch hat sie irgendwie ihren Reiz; die Meldodien von B. Robertson kommen schon ganz gut, aber ich konnte damals und kann heute mir nicht einen Song (bis auf einen einzigen; siehe unten) nicht bis zum Schluss anhören, weil mir die nach dem ehernen Motörhead nach der zweiten Strophe einsetzenden Soli dann einfach zu viel chwules Genudle sind. Also dann doch wirklich eines der schwächeren Alben, aber der Ausflug wurde dann ja Gott sei dank auch beendet.
Aber einer ist der Knaller: Back at the Funny Farm - müsst Ihr Euch mal wieder reinziehen. Das hat alles was Motörhead und Lemmy ausmacht. OK, und Tales of Glory (der für dieses Album imho untypischste Song)

Trotzdem, die "neue" Besetzung ist auf jeden Fall auf gleicher Stufe zu sehen wie Lemmy/Eddie/Animal. :great:


Ich hoffe, sie bleiben bei ihrer getätigten Aussage, dass Motörhead nun der Geschichte angehört. Das ist das konsequenteste und aufrechteste, was sie machen können und etwas anderes ist ja auch gar nicht möglich.

Was mich allerdings nicht wundern würde, wäre, wenn wir Fans irgendwann in der nächsten Zeit - was weiß ich, im Schlaf, nach ein paar zuviel, beim Tagträumen oder so - plötzlich irgendwo aus dem Off eine Doublebass und einen schrammelnden Bass vernehmen würden ... kann mir einfach nicht vorstellen dass er Ruhe geben wird, der Alte
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Azriel

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Mitglied seit
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
, dazu der Sound der aktiven Pickups von Phil.

Phil spielt passive PU.

http://www.lagguitars.de/signature/signaturephilcampbell.html

Seymour Duncan SH1 und SH4

25e67f5ec093a01583f7be335334480a.jpg



Hier gibt es ein älteres Interview. Er hat nur in seiner Caparison EMG, sonst Seymour Duncan und die hab ich ihn noch nie spielen sehen.

http://www.gitarrebass.de/stories/phil-campbell-mag-simple-gitarren/
 
Zuletzt bearbeitet:
drul

drul

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
07.12.11
Beiträge
2.720
Kekse
7.055
Ah danke - ich hatte ihn auf einem youtube Livevideo mit einer neongrünen Gitarre mit EMGs gesehen - und die Studioaufnahmen klingen für mich zumindest etwas nach aktiv. Wollte das aber eh nicht überbewertet wissen.

sehr schöne Gitarre übrigens, unabhängig vom Drachenmotiv. Was ist das für eine? (Der Link zeigt eine Explorer Style).
 
drul

drul

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
07.12.11
Beiträge
2.720
Kekse
7.055
Ah - hab ich doch richtig gelesen - tatsächlich eine Framus, eine Legacy wohl.

Und wie ich es sehe, wird es vielleicht bald ein Phil Campbell Soloalbum geben ...

der Typ ist einfach sympathisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Azriel

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Mitglied seit
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
Mikkey wird null Probleme haben eine neue Band zu finden. Der ist fantastisch. Bei King Diamond fand ich ihn schon klasse.
Bei Phil wird es interessant. Wenn er nicht in eine bekannte Band einsteigt sondern was eigenes gründet, beginnt er komplett von vorn und muss durch Klubs tingeln. Mal sehen ob er dazu bereit ist.
 
Gibson SG

Gibson SG

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
06.05.05
Beiträge
2.283
Kekse
7.802
Ort
Hessen
Ich habe in letzter Zeit auch mal wieder alle Motörhead-Alben durchgehört und meine Favoriten aus dem finalen Lem, Mikkey und Phil-Line-up sind immernoch Inferno und Motörizer.

Aber um ehrlich zu sein, wirklich aufs Neue verliebt hab ich mich in die Alben aus der Zeit mit Würzel: Bastards, 1916 und March or die sind einfach so was von stark.

Ich hatte bei jedem Motörhead-Konzert, das ich besucht habe immer gehofft, dass sie diese Nummer mal wieder mit ins Set nehmen - Burner!:

 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben