Multieffektgerät statt Übungsamp

von Ghoulscout, 02.01.08.

  1. Ghoulscout

    Ghoulscout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 02.01.08   #1
    Hi,
    ich spiele jetzt seit einem halben Jahr Gitarre und habe keine Lust mehr immer den Verstärker meines Bruders zu benutzen. Ich spiele in keiner Band und werde erstmal auch in keienr spielen, dazu fehlt mir die Zeit und Gitarre ist auch nur mein Zweitinstrument. Naja, hab mich erstmal nach günstigen Übungsamps umgesehen und dort werden ja eigentlich immer Modellingamps empfohlen, der Microcube und dieser Vox da.
    Nunja, irgendwo las ichd ann was von einem V-Amp2, hab mich informiert und inzwischen bin ich mir ziemlich sicher, dass ich genau soetwas in der Art möchte: Ein Multieffektgerät mit Vorverstärkerfunktion, dass ich einfach mit Kopfhöhrern und ohne Verstärker benutzen kann. Ich möchte so wenig wie möglich ausgeben und trotzdem was Vernünftiges haben, mit dem regelmäßiges Üben spaß macht und man mal kreativ sein kann. Stimmgerät haben die ja anscheinend alle, Drumcomputer wäre schön, aber ein Eingang für mein Metronom tuts auch.
    Ich hab mir hier schon so einiges durchgelesen, zu jedem günstigem Gerät etwas, aber mich für ein Gerät entschieden, habe ich immernoch nicht. Zoom und Korg hab ich als eher uninteressant abgestempelt, am hochwertigsten wirken für mich die Line 6 Pods und günstig aber tauglich klingt das Digitech Rp50, welches ja gerade im Ausverkauf ist. Was ich vom V-Amp halten soll, weiss ich überhaupt nicht. Bei den Pods kämen der Pocket Pod und der Pod 2.0 preislich in Frage (Pod 2.0 dann halt gebraucht), allerdings verstehe ich nicht, was am Pod 2.0 besser sein soll als am Pocketpod. Hab mir diese Vergleichstabelle auf der Line6 Seite angesehen und der Pocketpod klingt für mich zumindest besser. Ich kann mein Metronom anschließen und der Pocketpod hat einen USB Anschluss mit dem ich Sounds editieren und herunterladen kann. Das kann ich bei dem Pod 2.0, so wie ich es verstanden habe, nicht.
    Nunja, vielleicht könnt ihr mir ja helfen, was das richtige für mich wäre. Wie gesagt, im Moment interessiere ich mich für Pocket Pod, Pod 2.0, Digitech Rp50 und Rp70 (den Nachfolger) und den V-Amp 2. Lasse mich natürlich ach für anderes begeistern. Preislich wärs schön wenn die 100 nicht überschritten werden, Gebrauchtkauf ist kein Problem :)

    Gruß Ghoul
     
  2. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.800
    Zustimmungen:
    3.576
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 02.01.08   #2
    Rückfrage:
    Was hast Du denn für eine Gitarre? :confused:

    Ich kann jetzt nichts produktives zu den Effektgeräten sagen, aber da meldet sich schon noch einer, da ist sicher das ein oder andere Gerät brauchbar. :p

    Ich will Dich aber fragen, wo Du den Schwerpunkt siehst und ob Du das mit dem Kopfhörerspiel gut überlegt hast?
    Es gibt nämlich gar nicht so wenige Leute denen es nicht so richtig Spass macht, über Kopfhörer zu spielen.
    Wenn Du einen Microcube kaufst, dann hast Du für einen Anfänger echt genug Effekte und kannst bei dem Ding in den Abendstunden immer noch einen Kopfhörer einstöpseln.
    Wenn Du natürlich bereits irgendeinen Transistoramp besitzt, dann würde ich vielleicht auch eher einen POD mit Amp-Modeling nehmen und dort einstöpseln.
     
  3. Ghoulscout

    Ghoulscout Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 02.01.08   #3
    Gitarre ist noch nicht klar, hab derzeit nur eine von einem Freund ausgeliehen, meine alte hab ich verkauft und bin gerade am aussuchen meiner neuhen. Ich glaube sc hon, dass mir das Spielen über Kopfhöhrer Spaß macht, ich sitz auch lieber mit Kopfhöhren am Pc u.Ä.
     
  4. G.A.S.Mann

    G.A.S.Mann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.733
    Zustimmungen:
    170
    Kekse:
    5.429
    Erstellt: 02.01.08   #4
    Soweit ich mich erinnere, ist der POD 2.0 über eine Midi-Leiste steuerbar, insofern über die PA auch Proberaum- und Bühnentauglich. Das hast du beim PocketPOD nicht (meine ich gelesen zu haben).
    Im Flohmarkt bietet einer ein POD 2.0 für 70,- an (nein, bin nicht ich, auch kein Kumpel von mir;) ).
    Wenn du in erster Linie was auch für unterwegs willst, ist natürlich der PocketPO sinniger, oder dann eine gebrauchte Pandora von Korg/ToneWorks.
    Aber mit Option auf eventuelle Jams/Proben wär eben der POD 2.0 meine Wahl.
    Vom V-Amp sagt unser Leadgitarrist (überzeugter Modeling-Spieler), dass der null Dynamik hat - ich glaub ihm das!
    Vielleicht ist auch ein gebrauchtes Tonelab Desktop drin, das wär dann schon was richtig Gutes - die wurden für 159,- abverkauft - könnte also mit Glück für einen Hunni zu kriegen sein.
     
  5. Ghoulscout

    Ghoulscout Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 02.01.08   #5
    Der Pod 2.0 für 70€ klingt sehr gut, direkt angeschrieben, im eBay zahlt man gute 100€ dafür ^^ Der Pod 2.0 ist selbst jetzt auch nicht sooo groß, den kann ich schon mitnehmen, das ist gar kein Problem. Ich weiss nur nicht wirklich, was das mit der Midi-Leiste bedeutet, allerdings weiss ich, dass er ein Midi In und Out hat ^^#

    Vielen Dank schonmal,
    Gruß Ghoul
     
  6. Multifrucht

    Multifrucht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.06
    Zuletzt hier:
    11.02.10
    Beiträge:
    2.468
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.621
    Erstellt: 02.01.08   #6
    Wenn du eine einigermaßen gute Stereoanlage bzw. gutes 2.1-, 5.1- etc- Soundsystem hast (ob für CDs oder für den PC), kann ich dir den V-Amp empfehlen. Über Kopfhörer finde ich persönlich irgendwiekomisch, man hör zwar den Sound, der Körper fühlt aber z.B. nicht den Bass etc.
    Ich benutze schon seit längerem mein Korg AX1500G über meine PC-Poxen und bin sehr zufrieden, für's Üben wirklich gut und ein viel besserer Sound als wenn ich das Effektgerät an einen Übungsverstärker anschließe :)
     
  7. Audax_Parvus

    Audax_Parvus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    27.07.16
    Beiträge:
    751
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    409
    Erstellt: 02.01.08   #7
    Das mit der Midi Leiste bedeutet, dass man per Knopfdruck (bzw Fußs :D ) bestimmte Soundpresets abrufen kann, welche man sich voher zurechtgebastelt hat.

    heißt du kannst z.b einen Cleanen Sound mit Reverb, Delay weiß der Henker nicht was spielen und dann kannst du über umschalten nen dicken Zerrsound abrufen.

    Hoffe mal du verstehst was ich meine.

    https://www.musiker-board.de/vb/faq...di-eine-geschichte-vorurteilen-irrt-mern.html Da haste alles über Midi drin

    Greetz Fabs

    EDIT: Für den Heimgebrauch imho totaler Mumpitz mit dem Midi, aber wenn du später mal in erwegung ziehen solltest mit nem Modeller in einer Band zu spielen ist es unumgänglich.
     
  8. Ghoulscout

    Ghoulscout Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 02.01.08   #8
    Ah, jetzt hab ich das verstanden. Ich habe ein Angebot für folgendes:
    und das ganze für 115€ inkl. Versand. Hab auch ein Bild, sieht alles echt neu aus, die Speicehrbatterie des V-Amp ist auch ausgetauscht worden. Ist das ein guter Preis? Sollte ich da zugreifen?

    Gruß Ghoul
     
  9. DerLetzteDude

    DerLetzteDude Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    31.05.08
    Beiträge:
    78
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    146
    Erstellt: 02.01.08   #9
    Also das Tonelab kann ich dir nur empfehlen, in Sachen Übersichtlichkeit und Ton hat das Tonelab für den Preis viel zu bieten. Allerdings hat es keine Fußtaster,d.h. du bräuchtest eine Midileiste um es per Fuß zu bedienen.

    Den V-Amp kann ich dir nicht empfehlen unser 2ter Gitarrist hatte Mal einen und der hatte immer Stress damit(Presents hatten sich umgestellt, das Gerät ist mitten im Song ausgefallen etc.)

    Die PODs nutzen viele bei uns im Probebunker, mehr kann ich dazu leider nicht beisteuern.

    Bei Multis kann ich dir generell nur raten geh in den Laden und probier sie aus. Achte auf den Ton/Qualität der Effekte, die Anzeige und die Bedienung.
    Kauf was Dir gefällt!!

    Auf Harmony-Central.com und hier im Forum findest du übrigens nen Haufen Reviews zu allen möglichen Effektgeräten. Ich würde vor allem kucken ob die Geräte auch zuverlässig sind, das kann man denen im Laden nämlich schwer ansehen.

    Achte vor allem auf schlechte Kritiken und überleg dir ob du auf das Kriterium,das den Verfasser veranlasst hat das Multi schlecht zu bewerten Wert legst (Öh das gerät ist voll schlecht, weil da ist ja gar keine ExtremMega MetalDeath Zerre drin für 30€-ist manchmal nicht unbedingt n passendes Kriterium für nen Blues Rocker).

    Ansonsten würde ich dir, wenn du es nur zu Hause brauchst, evtl. auch eine Pc Lösung empfehlen also ein Interface z.b. das M-Audio Jamlab für 30€ bei Thomann.

    Das kannst du auch Mal unkompliziert über die Pc Boxen laufen lassen, du kannst damit mit der meist mitgelieferten Software aufnehmen und im Netz haufenweise Effekt-plugins nach deinem Geschmack runterladen.Das Einstellen der Parameter ist mit der Maus auch wesentlich leichter als mit kryptischen Symbolen und 2 Tastern.

    Ich hab son Chinch Teil von Behringer neben meinem normalen Amp und find es für zu Hause ganz praktisch. Sogar für Probemitschnitte konnte ich es bisher echt gut verwenden.
     
  10. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 02.01.08   #10
    Was den V-amp wirklich in meinen Augen liveuntauglich macht: Wenn du von einem Preset zum anderen wechselst und die beiden verschiedene Ampmodels nutzen, gibt es eine kurze Schaltpause. Ich habe den V-amp 2 für ein paar Wochen bei Proben genutzt, aber entweder Pausen zu haben oder alles mit einem Ampmodel zu machen - beides ist eher schlecht. Soundtechnisch ist das Teil ziemlich gut, aber live würde ich es nicht nutzen, zumindest nicht mit Patchwechseln.
     
  11. Ghoulscout

    Ghoulscout Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 02.01.08   #11
    Live spielen will ich es nicht. Der Besitzer hat mir jedoch erklärt, dass man vieles umstellen kann, er hat am Pc diese Umschaltpausen auf ein kaum hörbares Minimum reduziert. Find das Angebot klingt eigentlich nicht schlecht und wenn es nichts ist, sollte ich es eigentlich auch wieder zu dem Preis loswerden koennen, oder? :)
     
  12. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 02.01.08   #12
    In dem Falle wäre das ok, denke ich. Die meisten wettern unfundiert über Behringer, aber zumindest klanglich der V-amp sehr gut (nur ein paar Spezialeffekte waren nicht mein Ding).
     
  13. Ghoulscout

    Ghoulscout Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 02.01.08   #13
    Okay, ich hoff mal das sich noch ein paar mehr Leute melden, heut abend werd ich dann entscheiden, ob ich zusage :)
     
  14. Ghoulscout

    Ghoulscout Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 03.01.08   #14
    Hmm... wie siehts denn mit ner M-Audio Blackbox aus? Dazu findet man hier auch kaum was, find ich interessant, hat immerhin den gewünschten Drumcomputer und ich kann wie gewollt aufnehmen und das Ding als Interface nutzen, da mein Mehrkanalinterface eigentlich permanent für mein Schlagzeug im Proberaum steht. Aber wie macht sich das Ding klangmäßig?

    Gruß Ghoul
     
  15. G.A.S.Mann

    G.A.S.Mann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.733
    Zustimmungen:
    170
    Kekse:
    5.429
    Erstellt: 03.01.08   #15
  16. Ghoulscout

    Ghoulscout Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 04.01.08   #16
    Danke für den Link :) Ich hab mich jetzt mal nach der Korg Pandora umgeschaut, die würd ich bei woodbrass für 139€ bekommen. Jetzt hab ich hier im Forum mal gesucht und da verwenden die einige auf für Bass, kann man das mit der Blackbox auch? Für mich stehen im Moment zur Wahl folgende:

    M-Audio BlackBox
    Korg PX4D PANDORA
    Behringer V-Amp 2
    Line 6 Pocket Pod
    Line 6 Pod 2.0
     
Die Seite wird geladen...

mapping