Neuer Metal-Amp > Fehlkauf Behringer Ampiere

von beko, 18.04.06.

  1. beko

    beko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.06   #1
    Hallo!

    Ich bin Anfänger und habe mir vor ca. 2 Jahren eine Yamaha Pacifica 112 und als Amp den Behringer Ampiere LX112 zugelegt. Beides unter dem Aspekt einen "breiten" Einsatzbereich zu haben.

    Nur für meinen Musik-Stil den "klassischen" Power-Metal ist der Behringer nicht gerade das gelbe vom Ei.

    Also suche ich nun eine Alternative.
    Einsatzbereich: Übung / Zuhause
    Kosten: am besten um die ca. EUR 300,- max.EUR 500,-

    Was könnt ihr mir empfehlen?
    Ist (Voll) Röhre unbedingt nötig?
    Welche Wattzahl?
    Benötige ich noch ein Zerr-Pedal? (welches?)
     
  2. 200puls

    200puls Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.05
    Zuletzt hier:
    24.09.15
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.455
    Erstellt: 18.04.06   #2
    is geschmackssache (wie immer). ich sage "röhre ist natürlich besser!" aaaaber für zu hause brauchst du keinen monster-amp! die klingen halt am besten wenn du sie "gut aufdrehst" was dazu führt dass deine nachbarn zu besuch kommen werden :D

    teste doch einfach ein paar "kleine" amps an. line6 bietet in deinem preissegment einiges an - da stimmt auch die zerre. und du kannst über kopfhörer spielen wenns mal später wird.
     
  3. ronnie

    ronnie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    6.01.12
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    413
    Erstellt: 18.04.06   #3
    Gerade für stark verzerrte Sounds ist ein Röhrenamp nicht dringend erforderlich. Das können manche Modeller oder Transitoramps auch.

    Das was ein Röhrenamp kann, wie kein anderer ist der Chrunch-Bereich (leicht angezerrte Sounds), was du wahrscheinlich nicht dringed brauchst.

    Besser wie der Behringer ist so ziemlich jeder Amp.
     
  4. 200puls

    200puls Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.05
    Zuletzt hier:
    24.09.15
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.455
    Erstellt: 18.04.06   #4
    yupp, stimmt! habe damals mit nem 100 D-mark combo und nem zerrpedal angefangen - hat auch funktioniert... ;)
     
  5. beko

    beko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.06   #5
    O.K. - Also demnach muss es Röhre nicht unbedingt sein.

    Ich hab nochmal ein bischen im Forum gelesen.
    Oft wird der Peavy Bandit oder der Line 6 Spider II empfohlen.
    Noch einer?

    Wo liegen die "großen" Unterschiede?

    Es geht mir hauptsächlich im gute, druckvolle Zerr-Sounds (auch bei kleinen Lautstärken)
    So nette Zugaben wie ein Tuner sind natürlich auch nicht schlecht.
     
  6. thejone

    thejone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.603
    Erstellt: 18.04.06   #6
    Ich würde dir raten gut drüber nachzudenken, ob du etwas kaufen willst, was du in näherer Zukunft nicht mehr haben willst. Damit meine ich zum Beispiel die Produkte von Line 6. Nichts gegen Line 6, die Geräte haben auch klare Vorteile nur bin ich der Ansicht, dass dir ein Line 6 Amp nach spätestens 3 Jahren nicht mehr richtig zusagt, obwohl du zwar 1000 verschiedene Sound hast wird dich der selbe Klang nerven. Das allein wäre nicht schlimm nur solltest du bedenken, dass du dir ein rein digitales Gerät gekauft hättest und der Preise für digitale Geräte rapide sinken. Das heißt wahrscheinlich ist dein Gerät nach 3 Jahren durch ein Nachfolgermodell ersetzt worden und alle günstigeren Geräte können sogar noch mehr als dein alter Amp, somit dein alter Amp nix mehr Wert.(Schau nur mal bei Ebay rein und du wirst dich erschrecken)
    Dann hast du schon ganzschön viel Geld verloren. Ich will dir nicht sagen, dass teure Geräte die besseren sind. Das ist unsinn. Ich meine zum Beispiel ist die Pacifica ein richtig gute Gitarre mit der mal unglaublichviel machen kann.
    Aber vielleicht kannst du einen alten(ich meine nicht uralt) Röhrenamp auftreiben. Wenn nichts kaputt geht machst du kaum Verlust deshalb lohnt es sich auch, mehr auszugeben. Abzuraten ist von Neukäufen, weil der Wert danach erstmal schlagartig sinkt aber sich dann einpegelt. Teste einfach mal was dir gefällt lies ein wenig im Forum und schau dann mit Verstand bei Ebay oder auf dem Musikerflohmarkt bei Musik-Produktiv und vielleicht hast du Glück, findest eine gute Combo, ein gutes Top mit Box oder sonstwas. Meinermeinung lohnt es sich bei Instrumenten immer mehr auszugeben, denn ob du alle 3 Jahre dein mittelmäßiges Zeug gegen anderen mittelmäßiges Zeug wechselst oder ob du ewig pleite aber immer für 10 Jahre oder sogar ewig zufrieden(könnte als Definition für Musiker durchgehen) sein möchtest.
    Letzteres würde ich dir als Entscheidungshilfe raten.
    Machs gut.
     
  7. opferstock

    opferstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.653
    Erstellt: 19.04.06   #7
    @ den Menschen über mir:

    Ja, das denke ich mir eigentlich auch, doch:

    [Übertreibmode]
    Wenn einer anfängt Gitarre zu spielen und nicht reich ist, soll er dann 5 Jahre sparen und jeden Rasen mähen den er sieht, damit er sich dann nen Roadking leisten kann?
    [/Übertreibmode]

    Da Geld nicht auf den Bäumen wächst werden sich halt viele sozusagen von unten nach oben durcharbeiten, was das Können sowie auch den Preis von Equipment betrifft.
    (Je älter man wird, desto reichlicher Kohle ist da, oder man hat was falsch gemacht)

    Spielt Geld eine untergeordnete Rolle, dann stimme ich natürlich unumwunden zu :)
     
  8. Volrath

    Volrath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    844
    Ort:
    Herten
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    247
    Erstellt: 19.04.06   #8
    hi,
    ich finde für den metal bereich den line 6 spider 2 und den peavey bandit gut. sind beides super amps. wenn es dir möglich ist, dann teste den amp den du dir kaufen willst vorher an. nimm auf jeden fall die beiden amps mit in deiner anspielliste.
    gruß Philipp
     
  9. punkbeatle

    punkbeatle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    1.703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    374
    Erstellt: 19.04.06   #9
    Ich empfehle einen gebrauchten Tube50 bzw einen gebrauchten JCM900. Ich weiß ganricht was ihr habt da findet man doch was inner Preisklasse. Es geht hie ruahc nur um klassischen metal;)
     
  10. 200puls

    200puls Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.05
    Zuletzt hier:
    24.09.15
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.455
    Erstellt: 19.04.06   #10
    tja punkbeatle, die frage ist ob du nen 900er jcm PLUS box für 300 euro bekommst :D

    außerdem will beko zuhause spielen und glaub mir - mit nem 900er (ich hatte den 4100) macht man sich in der nachbarschaft keine freunde ;)

    edit: oder gabs den auch als combo?
     
  11. Dawni

    Dawni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.05
    Zuletzt hier:
    1.08.08
    Beiträge:
    547
    Ort:
    Bessungen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 19.04.06   #11
    Ähm für zuhause ist ein VollröhrenAmp auch sehr sinnvoll. Ok bis 30 Watt gehts vielleicht noch in Ordnung, aber trotzdem sind zuhause andere Geräte besser. Sicher kann man Röhrenamp leise spielen, aber nunmal nicht so leise das sie zuhause gut klingen. Somit spiel ich zuhause mit einem Damge Control Womanizer über einen No-name Transe die einfach nur laut macht. Ich finde soein Damage Control Pedal bietet den besten Sound bei geringen Lautstärken, aber das ist Geschmackssache.

    Für zuhause sollte es entweder ein Transistor Amp sein, mehr als 30 Watt ist da nicht notwendig, 15 reichen auch. Was da genau am besten ist weiss ich auch nicht genau. Dieses Gerät (sollte ein solider Verstärker sein, kein Behringer oder so) kannst du dann falle du viele Effekte brauchst mit einem Multi ergänzen und falls du nciht ganz soviele Effekte brauchst mit einem oder zwei Bodentretern. Aber viele Verstärker bieten ja auch so Effekte dabei.

    Nur für zuhause brauchst du weder einen 100 Watt Transistor Amp noch einen grossen Vollröhrenverstärker und von kleinen Vollröhren Verstärkern halte ich nicht soviel. Da gibst du viel Geld für Leistung aus, die du einfach nicht nutzen kannst...
     
  12. punkbeatle

    punkbeatle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    1.703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    374
    Erstellt: 19.04.06   #12
    Das mit dem zuhause spielen hab ich glatt überlesen. Aber es soll auch combos von marshall geben:rolleyes: ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping