Neues Mic für die kleine Bühne - Empfehlung ?

von Marie19, 05.06.16.

  1. Marie19

    Marie19 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.16
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.06.16   #1
    Hallo zusammen,

    kurz zu mir: Ich bin Sängerin einer kleinen Band und wir haben in 4 Wochen unseren ersten Auftritt auf einer kleinen Bühne vor ca. 200 Leuten :)

    Bisher haben wir hauptsächlich Zuhause geprobt und Musik aufgenommen. Auf der Bühne fänd ich es jedoch besser wenn ich mit dem Mikrofon auch hin und her laufen kann wenn wir unseren Gig haben.
    In unserem kleinen "Studio" haben wir bisher mit dem Rode NT-1A aufgenommen und sind damit auch sehr zufrieden.

    Habt ihr Empfehlungen für ein Preiswertes Mikrofon für die Bühne, evtl. auch von Rode oder gibt's dort bessere alternativen ? Wir haben ca. 300 Euro zur Verfügung und wollten für den Anfang nicht unbedingt mehr ausgeben wenn es machbar ist. Es ist zwar noch nichts großes, aber uns bedeutet der Auftritt schon sehr viel, daher wollen wir ungern einen Fehlkauf machen.

    Danke für Eure Hilfe!
    Marie
     
  2. Tonsortierer

    Tonsortierer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.15
    Beiträge:
    1.127
    Ort:
    Gemeinde Malsch
    Zustimmungen:
    1.893
    Kekse:
    6.934
    Erstellt: 05.06.16   #2
    Hallo Marie,
    Als quasi Standart gilt das Shure SM58 für glaube knapp 60€.
    Das nutzen viele Rocksänger und ist weit verbreitet.

    Für Frauenstimmen kann/muss das aber nicht passen. Genaue Empfehlungen können wir nicht geben. Mein Rat: gehe in den Musikladen deines Vertrauens und teste Mikrofone. Es muss zu deiner Stimme passen und harmonisch klingen.

    Ansonsten könntest du nur mehrere Mikrofone bestellen und bei euch probieren und die Money back Funktion nutzen.

    Ich zb, nutze am Pult ein uraltes unbekanntes mic, auf der Bühne ein SM58. Für Sängerinnen hab ich als Techniker auch schon ein AKG C1000 bereitgestell, weil Kondensator Mikros feiner auflösen. Es führen viele Wege nach Rom.

    Deinen persönlichen findest du nur durch testen.
    Viel Glück
    Toni

    PS Willkommen an Board!
     
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.999
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.996
    Kekse:
    104.883
    Erstellt: 05.06.16   #3
    Hallo und willkommen,

    Das Budget ist schon ganz ordentlich und damit könnt ihr bereits in der gehobenen Kategorie wählen - zB ein Kondensator-Mikro wie das AKG 535 (braucht Phantomspeisung).

    Am Besten, du schaust mal in unserem Mikro-Sub nach den Standard-Empfehlung. Das sind praktisch alles gute Mikros, nach Preisklasse geordnet. Schlecht ist keines von denen. Der Rest ist Geschmacksache.

    Aber falls du ein bisschen Geld sparen willst: in der mittleren Preisklassse (bis 200 Euro) kannst du auch kaum was falsch machen. zB das Shure Beta 58A oder das Sennheiser e935/945 sind absolut gängige Allrounder auch im professionellen Bereich.

    BTW: Die Bühnengröße/Anzahl der der Zuschauer sollte für die Auswahl zweitrangig sein, zumal ihr ja vielleicht nicht immer auf kleinen Bühnen spielt. Zwar gibt es auch bei Mikros gewisse Unterschiede (auch bedingt durch die Richtcharakteristik) - aber die Lautstärke wird nicht am Mikro selbst geregelt. Auf kleinen, engen Bühnen empfielt sich Niere, damit nicht so viele Nebengeräusche mitübertragen werden. Aber ich habe ehrlich gesagt auch mit Superniere und Co. noch nie ein Problem gehabt.
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    8.256
    Zustimmungen:
    1.151
    Kekse:
    9.466
    Erstellt: 05.06.16   #4
    Was macht Ihr denn für eine Musik und wie ist der Gesang einzuordnen?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Marie19

    Marie19 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.16
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.06.16   #5
    Danke Euch, ich werde mal in einen Musikladen gehen und die von Euch vorgeschlagenen Mikrofone testen, bzw mich auch dort nochmal beraten lassen.

    Gruß Marie :)
     
  6. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.999
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.996
    Kekse:
    104.883
    Erstellt: 05.06.16   #6
    btw. Ich finde den häufig genannten und im Grunde auch schlüssig wirkenden Vorschlag, ein Mikro im Laden zu testen, nur so mittel. Letzendlich ist ein Musikgeschäft auch keine realistische Probe- oder Liveumgebung. Ein anderes Mischpult, andere Boxen, ein anderer Raum, ein anderes Feeling. Zudem singst du dort eher nicht so, wie du es zu deiner Band tun würdest.

    Am besten wäre wohl, sich drei bis vier Mikros zu leihen und im Proberaum zu testen. Auf der anderen Seite: Bei einem Budget von 150 bis 300 Euro kann man eigentlich keine ganz groben Fehler machen, wenn man sich an die Standardempfehlungen hält. Ob nun Sennheiser, Shure, Audix oder AKG. Du tun alle einen guten Job.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  7. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    4.899
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.608
    Kekse:
    34.261
    Erstellt: 05.06.16   #7
    Wenn ihr keine Band seid, die sehr laut auf der Bühne wird, wirst du mit 200-300€ und den Standardempfehlungen wirklich nicht so viel falsch machen können. Denke noch daran, dass ein Kondensator-Mikrofon Phantomspeisung braucht (also gucken, ob euer Mischpult das kann). Um den anderen Krempel (Kabel, Stand, PA, Monitor, Halleffekt) kümmern sich die Bandkollegen?

    Nierencharakteristik ist meiner Erfahrung nach für Anfänger besser geeignet, weil die das besser tolerieren von schräg angesungen zu werden. Wenn man auch mal zu zweit in ein Mikro singt, ist Niere auch besser. Mit Superniere muss man da schon disziplinierter von vorne reinsingen, hat dann aber wenn man sehr dynamisch singt weniger Sorge das Mikro bei lauten Stellen zu weit weggehalten zu haben und ist bei mehr Bühnenkrach weniger anfällig für Einstreuung. Monitorpositionierung macht man auch von der Charakteristik abhängig.

    Rode ist als Marke unter den Livemikrofonen nicht so verbreitet, könnte mit weniger erfahrenen Mischern vielleicht zu skeptischen Blicken führen. Aber die bauen zu dem Preis keinen Schrott, keine Sorge, aber für die langfristige Anschaffung solltest du auf jeden Fall auch Mikros anderer Hersteller mal testen. Idealerweise tatsächlich ausgeliehen und im Proberaum getestet. Tests im Laden fand ich bisher auch immer völlig unrealistisch.
     
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    8.256
    Zustimmungen:
    1.151
    Kekse:
    9.466
    Erstellt: 06.06.16   #8
    Hallo Marie,

    im Laden wollen die Leute verkaufen, hier im Forum berät man/frau Dich ohne Eigeninteresse. Es wäre aber schon sinnvoll, von dir ein paar mehr Informationen zu bekommen. Die Frage, die ich gestellt habe, solltest Du beantworten, um möglichst gut beraten werden zu können.
     
Die Seite wird geladen...

mapping