Novation Supernova Huldigungs Thread

von cosmok, 03.09.16.

Sponsored by
Casio
  1. cosmok

    cosmok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.12
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    961
    Ort:
    im Äther
    Zustimmungen:
    263
    Kekse:
    807
    Erstellt: 03.09.16   #1
    Ich habe noch keinen Supernova Thread im Forum gefunden, deswegen mache ich einen auf.

    Seit 2 Wochen habe ich die Supernova 2 im Rack. Ich bin hin und weg. Der Workflow ist so einfach, die Features sind dope, der Sound ist genau das was ich suchte.

    Drums: Die Bassdrum drückt ja unglaublich, Percussion und Whitenoise setzen sich immer durch.
    Synths: Es geht alles was man so braucht. Die Filterresonanz kommt sehr gut. Ultrakomplexe sounds sind nicht so die Stärke. Dafür gibt es viel auf die 12.
    Arpegiator: Alles auf dem Punkt (hihi) viele Presets die zeigen was geht. Sehr schön.

    Totalcontrol: Ich hab MidiQuest11 - der kommt mit der Ultranova gut zurecht und liefert mir cubase patchscripts. Das reicht eigentlich erstmal.

    Produktion:
    Man kann damit sehr gut und schnell EDM/House/Dance produzieren. Das ist jetzt nichts Weltbewegendes, eher ein Nebenhobby. Man muss aber bedenken dass ich dafür eigentlich immer nur VSTi und Virus benutzt habe. Der Supernova bietet einen Mehrwert! Die Presets sind schon mal ein guter Start und beim Schrauben kommt immer etwas
    spielbares heraus. Damit fliegt man von Spur zu Spur.

    Für ein "sugar crush candy like app" Ausschreibung hab ich auch 2-3 Sounds schon verwendet. Klingt eben sehr naiv, ist aber kein Rompler und damit kann ich eben noch ein bisschen besser am Sound schrauben.

    Mixdown:
    Hall und Delays lass ich weg beim mixdown und nehm' dann natürlich bessere Räume. Aber auch zuvor lässt sich gut mit arbeiten. Modulation und Distortion passt!

    Fazit:
    Das ganze hat nicht die hohe Varianz eines Virus, nicht die Authenzität einer V-Collection und ist nicht so krass wie ein Massive. Aber das Ding ist einfach dafür gemacht worden als Soundmodul im Studio alles wesentliche Abzudecken. Und das macht es! Mit Bravur! Hätte ich früher schon haben müssen..

    Gibt es hier noch andere Supernova User hier im Forum?
    Cosmok
     
  2. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    8.882
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.150
    Kekse:
    10.705
    Erstellt: 04.09.16   #2
    @microbug ist zumindest ein großer Fan. ;)
     
  3. Michael Burman

    Michael Burman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    7.917
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    1.358
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 07.09.16   #3
    Du meintest wohl Supernova? ;)
     
  4. cosmok

    cosmok Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.12
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    961
    Ort:
    im Äther
    Zustimmungen:
    263
    Kekse:
    807
    Erstellt: 07.09.16   #4
    Ich könnte mich nicht erinnern. MidiQuest hat ein Problem mit den Extra Performance Bänken der S.u.p.e.r.n.o.v.a 2. Alle Patchbänke kommen aber an und am Sequenzer brauch ich nur eine Performance :)
    Immer noch sehr angetan. Ob die Ultranova besser ist vermag ich zu bezweifeln.
     
  5. Tolayon

    Tolayon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.13
    Zuletzt hier:
    20.11.17
    Beiträge:
    801
    Zustimmungen:
    329
    Kekse:
    1.799
    Erstellt: 07.09.16   #5
    Auch wenn ich bislang mit keinem dieser Novation-Synthesizer gearbeitet habe, ist mir die ältere Supernova auch sympathischer wegen der Multitimbralität.

    Die neue Ultranova bietet zwar eine bessere Klangauflösung sowie zusätzlich digitale Wavetables bei den Oszillatoren, ist aber trotz 18-facher Polyphonie nur monotimbral - und hat zudem nur 49 Tasten.

    Wer da welche Variante bevorzugt, bleibt am Ende jedem selbst überlassen; ich würde wie geschrieben auch mehr zur Supernova tendieren und für digitalere Spektren auf andere Synthesizer ausweichen.
     
  6. Michael Burman

    Michael Burman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    7.917
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    1.358
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 07.09.16   #6
    18-fache Polyphonie ist ein theoretisches Maximum, wenn so gut wie alle klangbildenden Elemente abgeschaltet sind. In der Praxis bin ich froh, wenn mir zum Spielen von Akkorden 5 Stimmen übrig bleiben. Insofern würde Multitimbralität bei dieser Leistung nicht viel bringen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping