Passivbass an powermixer

von Bassoldie, 05.03.06.

  1. Bassoldie

    Bassoldie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.13
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.06   #1
    Als Anfänger stehe ich vor folgendem Problem:
    Ich zupfe einen Passivbass und verstärke Ihn mit einem Ashdown 5fifteen.
    Wir treffen uns bei einem Kollegen, der eine einfache PA-Anlage (t.box oderso - 450 W RMS) im Proberaum hat. Er schlägt mir nun vor,daß ich meinen Combo zuhause
    lasse und meinen Bass an den Powermixer ankabel, für einen späteren Auftritt würden wir somit den einheitlichen Sound üben.
    Nun meine Fragen: Ist der Sound damit dann wirklich besser?
    2. wenn ich den Bass nur für die Proben anschließe brauch ich
    dann einen Vorverstärker?
     
  2. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 05.03.06   #2
    Also: Ich bezweifle das der Sound besser ist. Es kommt aber drauf an, welche Boxen ihr habt und welche Instrumente sonst noch über die PA laufen. Also du brauchst keinen PreAmp, schaden kanns aber nicht, aber wenn ihrn Mischpult mit Kopressor und gescheitem EQ habt ist es nicht 100% notwendig.
    Insgesamt ist der Ashdown aber ok und wenn nötig nehmt halt das Combo Signal ab und tut das in die PA, was lauter wär und besser klänge.
     
  3. ironjensi

    ironjensi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 05.03.06   #3
    das problem ist eben nur, dass der ashdown meines wissens weder einen DI ausgang noch n lineout hat.
    ich würde dir raten weiterhin deinen ashdown zu spielen und wenn, dann per mikroabnahme in die pa zu gehen. denn dein combo klingt bestimmt besser, als ne pa vom großen T...
    und wenn dir der sound gefällt, warum nicht benutzen? :great:
     
  4. Bassoldie

    Bassoldie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.13
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.06   #4
    A) Mein Bandkollege möchte eigentlich alles über die PA laufen lassen (Synth, Gitarre, Gesang, Bass) Er ist ein guter Musiker (Jazzer) aber von Technik hat er keinen Schimmer. Er meint der Sound wäre dann einheitlicher.
    B) Abnehmen bedeutet ja wohl ein Micro vor den Combo und in den Mixer.
    Ich besitze ein AKG D 880S. Wäre das evtl geeignet dafür?
     
  5. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 06.03.06   #5
    :screwy: kein schimmer von technik? das merkt man.
    nein, schau, ob du irgendwo ein basedrum oder sax oder eben bass geeignetes micro ausleihen kannst. kostet normal ned die welt.
     
  6. Scriptura

    Scriptura Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    35
    Erstellt: 06.03.06   #6
    Hallo Bassoldie,

    ich würde eher über eine kleine DI-Box dein Bass-signal zusätzlich in die PA für Auftritte schicken, wenn's denn unbedingt sein muß.
    Ist günstiger wie ein Mikro und vorallem einfach in der Handhabung.
     
  7. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 06.03.06   #7
    Jep, 'ne vernünftige DI-Box dürfte klanglich hier die sinnvollste Lösung sein. Habe auch ab und an zur Not den Bass direkt in's Pult gespielt, geht wie oben beschrieben mit 'nem vernünftigen EQ schon, klingt aber halt recht leblos.

    Ich empfehle für den Zweck den Tech21 Bass Driver DI, ist halt nicht die günstigste Variante ... aber klingt einfach genial :)

    Ansonsten würd ich's mal mit der Behringer'schen Billig-Kopie versuchen:
    http://www.musik-service.de/Behringer-V-Tone-Bass-BDI-21-prx395749816de.aspx
    Soll auch nicht schlecht sein, und ist mit 39€ preislich zu verschmerzen ...
     
  8. shuuz

    shuuz Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.06
    Zuletzt hier:
    26.10.11
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    149
    Erstellt: 06.03.06   #8
    Ich sag mal das mit der PA is nur ne Notlösung, keine wirkliche Alternative. Wenn du nicht zu faul bist den Ashdown rumzuschleppen, dann greif auf jeden Fall auf den zurück!:) Die PA würd ich maximal mit ner DI-Box hinter deinen Amp hängen um das Signal zu verstärken und den Ashdown praktisch als Monitor zu benutzen. Wenn dus wirklich mit der PA machst, dann unbedingt auf nen vernünftigen EQ und Kompressor achten.
     
  9. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 06.03.06   #9
    Ich würde mir ein einfaches Multieffektgerät mit einem DI-Out besorgen und bei den Proben über die PA gehen. Für Proben ist es ja ausreichend sich auf irgendeiner Box zu hören. Da müssen ja nicht gleich die Tassen aus'm Schrank fallen. Kompression und EQ sind meistens in den Multis mit drinnen.
     
  10. shuuz

    shuuz Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.06
    Zuletzt hier:
    26.10.11
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    149
    Erstellt: 06.03.06   #10
    Naja, die Dinger sind auch nich die perfekte Lösung-die Effekte sind meistens sehr begrenzt und oft auch qualitativ minderwertig und von der Qualität von Kompressor und EQ will ich gar nicht erst reden. Er kann sich natürlich auch son Ding für 400-500€ holen aber ich glaub da ist das dann auch nix anderes.
    Dann kann er auch gleich nen "billigen" Amp nehmen und den über DI-Out bzw. ne DI-Nox an die PA anschließen.
     
  11. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 06.03.06   #11
  12. shuuz

    shuuz Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.06
    Zuletzt hier:
    26.10.11
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    149
    Erstellt: 06.03.06   #12
  13. Duff987

    Duff987 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    508
    Ort:
    Hilden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    486
    Erstellt: 06.03.06   #13
    Also wir hatten früher im Proberaum zeitweise keinen Bassamp und dann habe ich nur über die PA mit einem EQ gezockt, ist aber auch ne recht gute PA (leider nicht unsere :( ), das Klang doch eingenlich recht gut. Also für Probe vollkommen ausreichend.
     
Die Seite wird geladen...

mapping