Pfleger der PU's (bzw. Tonabnehmer-Abdeckungen)

von Norm0815, 27.10.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Norm0815

    Norm0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.08
    Zuletzt hier:
    21.09.09
    Beiträge:
    12
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.10.08   #1
    Ich habe eine Epi LP Custom mit Gold-Hardware. Bei regelmässigem Spielen kann man nicht verhindern, dass auch die goldigen Abdeckungen der Humbucker immer wieder oxidieren, an den Stellen an denen man halt so dran kommt.

    Ich habe folgendes Reinigungsset von Gibson dem Händler um die Ecke gekauft...

    [​IMG]

    Jetzt mal ne Frage: Kann ich das Mittel, welches für die die Reinigung & Pflege der Metallhardware ist, auch für die Tonabnehmer-Abdeckungen nehmen oder ist davon abzuraten?
     
  2. Stoner

    Stoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    29.03.20
    Beiträge:
    2.821
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    15.798
    Erstellt: 27.10.08   #2
    Wenn du es nicht gerade mit der Dosierung übertreibst sehe ich keine Probleme. Hauptsache der Lappen ist nicht triefend nass, sodass sich die Flüssigkeit unter die Kappen zieht.
     
  3. Onico

    Onico Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.08
    Zuletzt hier:
    3.10.09
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Franken
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.10.08   #3
    Für mich zählen die PU-Kappen auch zur Metallhardware dazu.
    Du solltest nur aupassen, dann nichts in die Gitarre reinläuft von dem Zeug.
     
  4. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    2.227
    Kekse:
    8.084
    Erstellt: 27.10.08   #4
    Goldhardware ist die empfindlichste Oberfläche, die ich kenne..........wer da nicht ständig hinterherputzt, muss sich früher oder später mit Korrosion an den Teilen abgeben. Gold selbst korrodiert ja nicht, wenn da Rostspuren dran sind, ist die Beschichtung meistens runter - aber ich finde, Gebrauchsspuren gehören zu einer Gitarre dazu.

    Am unempfindlichsten sind verchromte Oberflächen, solange bei der Fertigung nicht geschlampt wurde (sonst sieht man zunächst Bläschen, danach bröselt die Schicht einfach ab). Am ehesten werden hier die Saitenreiter angegriffen, der Steg selbst und die Kappen sind bis auf Kratzer meistens wie neu.

    Übrigens kann man zum Reinigen auch gut Glasreiniger nehmen, Autosol und auch Nevr-Dull sind gerade bei Gold etwas zu aggressiv und erstere hinterlässt korrosionsfördernde Rückstände, wenn man es nicht vollständig abwischt (da sind wohl Mittelchen drin, um Oxide zu lösen, bei Dauerkontakt, wird das Metall aber angegriffen).
     
Die Seite wird geladen...

mapping