Phantomspannung für Aktive Pickups?

von Flocki, 26.01.04.

  1. Flocki

    Flocki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.01.04   #1
    Hat einer von den hier anwesenden Bastlern schon mal versucht, sich eine Phantomspeisung für aktive Pickups zu basteln? Bevor ich mich da jetzt selbst dran mache, wüßte ich gerne, ob das schonmal jemandem gelungen oder mißlungen ist.
     
  2. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 26.01.04   #2
    Also versucht hab ich es noch nicht, jedoch wird es von EMG ncht empfohlen die PUs mit nem NT zu betreiben, da sie ja ganz am Anfang der Signal Kette stehn und hier auch nur die kleinste Einkopplung eines 50Hz Brummens o.ä. fatal wäre.
    Vergiss es also besser wieder und bastel dier nen ordentliches Baterie Fach in die Klampfe, die Baterien halten ja wirklich lange :)
     
  3. Phil

    Phil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    29.01.13
    Beiträge:
    339
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    62
    Erstellt: 27.01.04   #3
    ey darüber hab ich auch schonmal nachgedacht, habs aber gelassen.

    allerdings reicht dann die normale kabelführung zur gitarre nichtmehr aus.
    du bräuchtest mindestens ne stereoklinke, die aber zumindest bei emgs eh immer mit drin ist.
    eleganter wäre aber xlr, weil man dafür meistens schon kabel hat, ausserdem sind die stecker arretierbar.
    in jedem fall bräuchtest du aber ein gutes schaltnetzteil, dass dann am besten die 18v liefert, mit denen man ja emgs auch betreiben kann.
    ausserdem muss die +18v leitung dann gut abgeschirmt sein, denn sonst hättest du bei nem 10m kabel sicher einstreuungen von irgendwelchen netzkabeln auf dem boden.
    man könnte natürlich natürlich auch wechselstrom in die gitarre führen und den in der gitarre gleichrichten, dann gäbs sone probleme nicht....


    aber das führt jetzt schon ziemlich weit... :?
    du siehst, es is schon sehr schwierig und umständlich.
    genau aus diesem grund hab ich einfach nen batteriefach in meine gitarre gemacht (hinten aufs elektronikfach, sieht gut aus) und basta. 8)
     
  4. Flocki

    Flocki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.01.04   #4
    Ein normales Kabel muss es schon tun, sonst wäre es ja eine extra Zuleitung und keine Phantomspeisung mehr. Und den Einstreuungen könnte ich mit einem Spannungsregler im Elektronikfach entgegenwirken, dann braucht auch das Netzteil nicht mehr so gut zu sein.
     
  5. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 27.01.04   #5
    Also wenn du das wirklich bauen willst, dann brauchst du ein Stereo Kabel vom NT zur Gitarre und ein Mono Kabel von NT zum AMP.
    Auch würde ich dann wie bereits geschrieben mit 18V arbeiten :)
     
  6. Phil

    Phil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    29.01.13
    Beiträge:
    339
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    62
    Erstellt: 27.01.04   #6
    haste recht, hab ich verpeilt.
    nur müsstest du dann halt den amp so modden, dass du nit dem netzteil da rankannst.
    da wär wohl ne splitterbox und nen stereokabel einfacher, zumal man den amp ja auch manchmal wechselt.
    wie gesagt: ich würd mir nen schickes batteriefach einbauen.
     
  7. Konfusius di Obscura

    Konfusius di Obscura Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    3.08.06
    Beiträge:
    78
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.01.04   #7
    Nur so als Info nebenbei: falls jemand wirklich durch das 50 Hz-Brummen und andere Einstreuungen abgeschreckt wird, sollte er bedenken, dass ein grösserer Kondensator z.B. 4,7 mF (Milli!) parallel zur Spannungsversorgung geschaltet (im Elektronikfach versteht sich!) einiges ausrichten kann...
     
Die Seite wird geladen...

mapping