Pickup Selbstbau...

von LesterW.Polfus, 14.05.06.

  1. LesterW.Polfus

    LesterW.Polfus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    18.10.07
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 14.05.06   #1
    Hallo,

    Bei rockinger.com kann man ja Pickupbausätze kaufen und nun frage ich mich was für einen Effekt man erziehlt, wenn man :
    1. viele Windungen wickelt
    2. wenige Windungen wickelt
    3. locker wickelt
    4. fest wickelt

    Danke schonmal im vorraus...

    Gruß Lester
     
  2. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 14.05.06   #2
    Mehr zum Thema unter anderem hier im Board (SuFu) oder bei:

    http://www.gitarrenelektronik.de/elektronik/elektronik.html
    http://www.kraushaar-gitarren.de/tipps/Humbuck.htm
     
  3. LesterW.Polfus

    LesterW.Polfus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    18.10.07
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 14.05.06   #3
    Danke Danke...
     
  4. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 16.05.06   #4
    Einen Tonabnehmer selber zu wickeln, kann eine recht nette Erfahrung sein. Allerdings ist das eine aufwendige Sache, zumindest wenn es ein hochohmiges PU sein soll, denn 7000 oder 8000 Windungen Lackdraht mit einer Dicke von 0,06325mm ohne Unfall vernünftig zu wickeln stellt eine echte Herausforderung dar!

    Eine niederohmige Variante läßt sich mit Drahtstärken von 0,1mm und 2000 bis 3000 Windungen aufbauen, was eine echte Erleichterung darstellt. Allerdings wird dann noch zusätzlich ein Vorverstärker benötigt, da niederohmige Tonabnehmer eine geringere Ausgangsspannung liefern.

    Welchen "Sound" das selbstgewickelte Pickup dann hat, ist für die meisten "Bastler" kaum vorherzusagen. Die Anzahl der Windungen ist da nur einer von vielen Parametern. Hier ein Ausschnitt aus Guitar-Letter II zu diesem Thema:

    Der Verlauf der gezeigten Übertragungsfunktion läßt sich also charakterisieren durch
    1. die Resonanzfrequenz f0,
    2. die Güte Q und
    3. die Grundlautstärke (Übertragungsfaktor bei niedrigen Frequenzen, typ. 1)
    Bei passiven Tonabnehmern sind diese drei Eigenschaften miteinander verkoppelt. Verändert man zum Beispiel die Anzahl der Windungen, so hat das Einfluß auf alle drei Eigenschaften! Mehr Draht heißt in der Regel auch größere Induktivität und damit kleinere Resonanzfrequenz.

    Die Art und Weise wie gewickelt wird, ist häufig Gegenstand von Spekulationen. Handgewickelten Tonabnehmern (scattered wound) wird häufig ein besserer Klang nachgesagt. Wie dieser zustandekommen soll, kann jedoch kaum jemand wirklich sauber erklären.

    Aus technischer Sicht stellt sich die Sache wie folgt dar:

    1. Gleichstromwiderstand

    Eine "wilde" Wicklung wird eventuell dafür sorgen, daß der resultierende Widerstand ein wenig größer ausfällt. Die Abweichungen sind in der Regel kleiner als 1%

    Den größten Einfluß übt der Widerstand auf die Güte aus.

    2. Induktivität

    Neben der Spulengeometrie (Querschnitt und Länge) geht die Anzahl der Windungen in die Bestimmung der Indutivität ein. Hier ein Beispiel für eine lange Zylinderspule:

    L=(µ*N^2*A)/l

    Auch wenn die Windungszahl hier quadratisch eingeht, kann ein Einfluß der Art und Weise wie gewickelt wird, nicht entnommen werden. Also, 5000 Wicklungen sind für die Induktivität 5000 Wicklungen. Hier ist kein Unterschied!

    3. Kapazität

    Die Wicklungskapazität des Tonabnehmers ist eine sehr komplizierte Sache. Wenn man es genau machen will, muß man eigentlich von einer verteilten Kapazität sprechen. Sie ist also das Resultat vieler kleiner Teilkapazitäten, die sich zwischen den einzelnen Windungen ergeben. Das Wickelschema scheint hier also schon einen Einfluß auszuüben. Damit ergibt sich ein Einfluß auf die Lage der Resonanzfrequenz.

    Letztendlich ist aber nur die Summe aller Kapazitäten für die resultierende Übertragungscharakterisatik ausschlaggebend. Etwas wirklich anderes wird durch das "handwickeln" nicht wirklich erreicht. Wenn ein solches PU eine etwas größere Kapazität aufweist, so kann das auch durch einen zusätzlichen Kondensator erreicht werden!

    4. Induktionsspannung

    Gemäß Formel 1-1 in Guitar-Letter I spielt auch hier die Anzahl der Windungen eine Rolle (je mehr, desto "lauter"). Der Betrag der Induktionsspannung ist jedoch auch nicht vom Wickelschema abhängig!

    5. Mikrofonie

    Ob und wie stark ein Pickup zu Mikrofonie neigt, hängt stark davon ab, wie fest die Wicklung ist. Hier gilt also, je fester, desto besser.

    Aber: Nach ganz fest, kommt ganz schnell ganz ab! :eek:

    Gute Produkte sind aus diesem Grund mit Wachs oder Kunstharz vergossen. Aber auch diesen Tonabnehmern wird von einigen Musikern (ohne technische Begründung) ein gewisser "sterieler" Klang nachgesagt. How ever...

    Schlußfolgerung

    Warum handgewickelte Tonabnehmer besser klingen sollen, läßt sich aus technischer und physikalischer Sicht nicht wirklich nachvollziehen!

    Das einzige was man wirklich sagen kann, ist daß die Streuung bei handgewickelten Typen erheblich größer ausfällt. Ob man auf diese Weise eine größere Anzahl von Tonabnehmern mit gleichen Eigenschaften herstellen kann, darf zu Recht bezweifelt werden!

    Den Klang berechnen

    Ich habe mir einmal die Mühe gemacht und ein paar Formeln für den elektromagnetischen Tonabnehmer zusamengestellt. Für das klangliche Endergebnis muß immer vom belasteten Fall ausgegangen werden. Hier taucht dann auch der Lastwiderstand RL (ca. 300kOhm in typ. Gitarren) auf. Die Lastkapazität wurde mit der Wicklungskapazität zusammengefaßt und als resultierende Kapazität C eingeführt. Wenn also das PU 70pF hat und das Kabel 500pF dann ist C=70pF+500pF=570pF.

    [​IMG]

    Aus diesen Formeln kann man deutliche erkennen, wie die einzelnen Zusammenhänge sind.

    Ulf
     
  5. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 16.05.06   #5
    Da ich in den 60ern im Elektromaschinenbau tätig war, wo auf den Wickelmaschinen täglich alle Arten von Spule entstanden, bot es sich an, die wickeltechnischen Tuning-Möglichkeiten an unseren Gitarren auszutesten. Ich entsinne mich, daß wir recht lange an einer adäquaten Maschinen-Wickeltechnik für die Framus Tonabnehmer getüftelt haben. Bei Drahtstärken unter 0.1 werden die Drahtrollen nicht mehr zum Ablauf auf Achsen montiert, sondern unter der WiMa senkrecht auf den Boden gestellt, wodurch der Draht nicht mehr abrollt, sondern windungsweise von der Spule 'tröpfelt'. Dennoch stellte die unrunde Bauform von Pickups ein Problem dar, weil man durch den sägezahn-ähnlichen Bewegungsablauf beim Wickeln eine bestimmte Geschwindigkeit einfach nicht überschreiten konnte, ohne daß der Draht riß. Wir haben dann später auf konische Rundspulenformen gewickelt und das ganze nach Abnehmen der fertigen Spule dann in Form gebracht und auf den Pickup-Kern gebracht. Aber selbst dabei sind dann noch sehr leicht 'Unfälle' passiert. Lag allerdings sicher auch daran, daß die Industrie für diese Spulen-Sonderformen spezielle Maschinen mit Zugentlastungs-Mechanismen verwendet, die wir als 'normaler' Elektromaschinenbau-Betrieb nicht hatten.
     
  6. bluespoc

    bluespoc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.10
    Zuletzt hier:
    11.06.16
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Korschenbroich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.10   #6
    Hallo !
    http://mitglied.multimania.de/arossbach/Wickelbank/index.html
    Da kann man eine Konstruktion einer Wickelmaschine sehen, die man so auch nachbauen könnte. In den auf der Seite verlinkten PDF´s wird´s etwas detaillierter und dort kann man auch einiges über Versuche nachlesen. Die Maschine sieht man übrigens auch auf dieser Seite von Kraushaar-Gitarren http://www.kraushaar-gitarren.de/cms/index.html
    auf dem Bild unter:
    "Montag, 10. August 2009, 10:14
    Neues Gesicht
    Robin König...
    "
    (oben im Regal)
    :)
    Gruß
    bluespoc
     
  7. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 23.08.10   #7
  8. Uwe.s.

    Uwe.s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    2.909
    Erstellt: 24.08.10   #8
  9. dongle

    dongle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.09
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.764
    Ort:
    Münchens Westen
    Zustimmungen:
    271
    Kekse:
    3.728
    Erstellt: 24.08.10   #9
    Hey Ulf!
    Mal wieder ein toller Beitrag von Dir! Das ist ja echt Wahnsinn, wieviel Zeit Du Dir immer mal wieder nimmst, um uns Anfängern gut verständlich Elektrotechnik zu erklären!

    Aber zu dem zitierten Punkt ist mir ein Gedanke gekommen, den Du zwar sicher gleich wieder entkräften kannst, den ich aber trotzdem mitteolen möchte:
    Ich glaube, es gibt eine technische Erklärung dafür, dass nicht vergossene PUs anders klingen: Bei denen können die Drähte doch frei schwingen, was dann evtl. eine variierende Kapazität nach sich zieht?! Ausserdem wird das Dielektrikum Luft gegen Harz oder Wachs getauscht...
    Ich kenne mich nicht aus, und wusste nicht, dass es einen klanglichen Untercshied gibt, aber wäre das nicht eine Erklärung?
     
  10. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    3.279
    Kekse:
    42.984
    Erstellt: 24.08.10   #10
    Ich will ja niemanden den Enthusiasmus nehmen aber ich denke sich seinen Traum PU kostengünstig selber zu wickeln zu können ist Augenwischerei. Fakt ist daß es (wie jedes Hobby) satt Lehrgeld benötigt um auf ansprechende Ergebnisse zu kommen und dann hat man die Anschaffungen getätigt und benötigt daß Gerät dann nicht mehr... Ich hab selber in der Ausbildung und auch kurz danach noch Trafos und Spulen gewickelt und muss sagen daß das eine Anfangs sehr entmutigende und nervende Sache ist bis man alles im Griff hat und der Draht nicht mehr reißt...
     
Die Seite wird geladen...

mapping