Praktische Übungen für die Pentatonik inside

von gitisfun, 24.11.07.

  1. gitisfun

    gitisfun Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    21.09.08
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    625
    Erstellt: 24.11.07   #1
    Hallo zusammen,

    in letzter Zeit habe ich mich viel mit dem Thema Pentatonik auseinandergesetzt.

    Hier im board gibt es sehr gute theoretische Erklärungen was Pentatonik eigentlich ist (an dieser Stelle noch mal ein danke-schön an relact von dem ich mein Wissen über dieses Thema bezogen habe).

    Was mir beim lernen noch etwas gefehlt hat ist eine Zusammenfassung an praktischen Übungen wie man die Pentatonik am besten verinnerlichen kann.

    Für den Fall das es noch mehreren von euch so geht habe ich nachfolgend einige Übungen, die aufeinander aufbauen, beschrieben.


    Die Übungen beschreibe ich anhand des Fingersatzes der G-Typ Pentatonik :

    |-5-|---|---|-8-|
    |-5-|---|---|-8-|
    |-5-|---|-7-|---|
    |-5-|---|-7-|---|
    |-5-|---|-7-|---|
    |-5-|---|---|-8-|

    Übung eins: Dreier-Gruppen
    Erklärung: vom tiefsten Ton drei Noten hochspielen, dann vom nächsten Ton wieder drei Noten…

    -----------------------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------5--------5---7--
    --------------------------------------5--------5---7---5---7-------7------------
    ------------5-------5---7---5---7-------7---------------------------------------
    ---5---8-------8-----------------------------------------------------------------

    --------------------------------------5-------5---8-------------------------------
    ------------5-------5---8---5---8-------8----------------------------------------
    ---5---7-------7------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------

    …dasselbe natürlich auch wieder bergab…


    Übung zwei: Vierer-Gruppen:
    Erklärung: vom tiefsten Ton vier Noten hochspielen, dan vom nächsten Ton wieder vier Noten…
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    -------------------------------------------------------------------5------------5---7-
    ---------------------------------5-----------5---7-------5---7-------5---7----------
    ------------5---7------5---7-------5---7-----------7--------------------------------
    ---5---8-----------8------------------------------------------------------------------




    --------------------------------------------------5------------5---8---------------
    ----------------5-----------5---8-------5---8-------5---8------------------------
    -------5---7-------5---7-----------7---------------------------------------------
    ---7--------------------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------

    …auch hier gilt: dasselbe wieder bergab…


    Übung drei: Dreier-Schritte
    Erklärung: wie die obige Übung der Dreier-Gruppe, nur ohne mittlere Note.

    -------------------------------------------------------------------------5--------8--
    --------------------------------------------------------5-------8---5-------8-------
    ---------------------------------------5-------7---5-------7------------------------
    ----------------------5-------7---5-------7------------------------------------------
    -----5-------7---5-------7----------------------------------------------------------
    -5-------8---------------------------------------------------------------------------

    …wie gehabt - wieder bergab…


    Übung vier: Vierer-Schritte

    --------------------------------------------------------------------5-------8 ---8----
    ---------------------------------------------------5-------8-----------5--------------
    ----------------------------------5-------7-----------5-------7----------------------
    ----------------5-------7------------5-------7--------------------------------------
    -------7------------5-------7---------------------------------------------------------
    ---5-------8-------------------------------------------------------------------------

    …ja, ihr habt's euch schon gedacht - wieder bergab…


    Übung fünf: Fünfer-Schritte.
    Schon sehr anspruchsvoll, mit String-Skipping.

    --------------------------------------------------------------------------------5--------8
    -------------------------------------------------------5-----------8----------------------
    -----------------------------5------------7------------------------------5----------7----
    ------5----------7------------------------------5-----------7-----------------------------
    -----------------------5-----------7-------------------------------------------------------
    -5---------8-------------------------------------------------------------------------------

    …genau, wieder rückwärts…


    So, wenn ihr all diese Übungen für dieses Pattern absolviert habt heisst es - ran an die restlichen vier pattern.

    Und nein, dann seit ihr immer noch nicht fertig mit allen Übungen.
    Denn - um das Griffbrett gut zu beherrschen ist es nicht nur notwendig die Pattern vertikal zu üben. Ganz wichtig ist anschließend all die beschriebenen Übungen auch horizontal durchzuführen.
    Als Beispiel sei hier Übung eins mit den Dreier Gruppen noch mal exemplarisch an der E-Saite aufgeführt. Die weitere Vorgehensweise danach müsste sich danach eigentlich jedem erschlossen haben.

    -----------------------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------
    -----------------------------------------------------------------------------------
    -0--3--5--3--5--8--5--8--10--8--10--12---10--12-15--12---15-17--------

    und ja - wieder rückwärts.

    Weitere Anregungen zu diesem Thema sind natürlich erwünscht.
    Greetz gitisfun
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  2. Avion

    Avion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.07
    Zuletzt hier:
    13.12.15
    Beiträge:
    399
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.387
    Erstellt: 24.11.07   #2
    Woah, sehr gut.
    Ich wäre froh gewesen, so etwas beim Thema Pentatonik mal gefunden zu haben.
    Ich find die Übungen wirklich ned schlecht, das is mir ne Bewertung wert. ;)

    MfG
     
  3. steffn

    steffn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    497
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    296
    Erstellt: 24.11.07   #3
    Diese Übungen stehen auch genau so in dem Buch Scales'n'more von Hansi Tietgen drin, und sind wirklich klasse wie ich finde. Mir hats sehr viel gebracht, das so zu üben :great:
     
  4. gitisfun

    gitisfun Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    21.09.08
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    625
    Erstellt: 24.11.07   #4
    @steffn
    Bist du sicher das das Buch von Hansi Tietgen ist? Könnte auch von meinem Gitarrenlehrer sein;)
    Spaß beiseite, danke für den Tipp, hab's mir gerade bei amazon bestellt.
    Sieht ja aus als wär da noch eine Menge mehr drin als nur Pentatonic. Bin gespannt!
    Greetz gitisfun
     
  5. MarkusKl

    MarkusKl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.05
    Zuletzt hier:
    5.04.11
    Beiträge:
    474
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.236
    Erstellt: 26.11.07   #5
    Schönes Tutorial.

    Die Übungen erinnern mich stark an die ersten Seiten von Peter Fischers - Rock Guitar Secret

    Gruß
    Markus
     
  6. Hormic

    Hormic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    30.04.16
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    175
    Erstellt: 26.11.07   #6
    eine super pentatonik übung ist noch hopscotch -
    schaut euch diese lesson an -> http://www.youtube.com/watch?v=K_qw03-3gFg

    @gitisfun: den einen satz versteh ich nicht:
    Die Übungen beschreibe ich anhand des Fingersatzes der G-Typ Pentatonik :

    was ist die g-typ pentatonik?
    hab ich noch nie gehört, deine übungen sind in a-moll pentatonik
     
  7. gitisfun

    gitisfun Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    21.09.08
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    625
    Erstellt: 26.11.07   #7
    Hallo Hormic, danke für deinen link :)

    Der einfachheithalber habe ich wie du schon richtig bemerkt hast die Übungen in a-Moll/c-dur notiert.
    Aber das Griffschema aus den Übungen kann ja beliebig nach links oder rechts auf dem Griffbrett verschoben werden, dann wäre es ja nicht mehr a-moll/c-dur.
    Das pattern an sich bleibt aber auch beim verschieben immer ein G-Typ.
    Worauf ich dabei hinaus will: Wenn jemand von einem G-Typ Pattern spricht ist das Griffbild immer das aus den Übungen, unabhängig davon über welchem Grundton du es spielst.

    schau dir das mal an, hier wird's viel besser erklärt als ich das kann:
    http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Pentatonik_G-Dur_E-Moll_Typ
    oder auch:
    http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Die_Dur-Pentatonik (weiter unten)


    greetz gitisfun
     
  8. Hormic

    Hormic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    30.04.16
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    175
    Erstellt: 26.11.07   #8
    ob das sinnvoll ist, solche konstrukte zu verwenden sei dahingestellt.
    danke für die links, hatte wirklich noch nie was von diesem ansatz gehört.
    meiner meinung nach trägt es aber nur zur verwirrung bei, die einzelnen patterns noch in "typen" einzuordnen speziell für anfänger.

    denen man dann erklärt, dass sie 5 töne spielen, die sich zusammengefasst pentatonik nennen und wenn wir beim beispiel a-moll bleiben, eben eine a-moll pentatonik ist, aber wenn sie das c als grundton verwenden auch gleichzeitig die c-dur pentatonik sein kann und diese spielen sie jetzt am griffbrett in einem g-Dur bzw e-moll typ pattern, ausser sie verwenden ein anderes pattern, was immer noch aus den gleichen 5 tönen besteht wie am anfang, dann kann es durchaus sein das sie auch gerade ein d-typ oder e-Typ (nicht zu verwechseln mit Em-Typ aka G-typ) pattern spielen. :rolleyes:

    hallo hallo, wenn mir das damals wer erzählt hätte, wäre das meine letzte theoriestunde gewesen :)
     
  9. Mr Polfus

    Mr Polfus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    406
    Erstellt: 26.11.07   #9
    Die erste Übung klingt doch sehr nach Love Gun Solo, aber gute Übungen :)
     
  10. NOMORE

    NOMORE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 26.11.07   #10
    Wer noch mehr zur Penta wissen möchte sollte sich mal dieses Buch geben:
    http://www.amazon.de/Perfect-Guitar-Pentatonic-Workbook-Kofler/dp/3831131112

    Perfekt Guitar - The Pentatonik Workbook :great:

    *Übungen und Konzepte auf pentatonischer Basis
    *Pentatonische Akkorde
    *Horizontal playing
    *Einsatzmöglichkeiten
    *Praxis - Beispiele

    Ich find es gut - aber sehhhhhhhr viele Übungen ;)

    lg,NOMORE
     
  11. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 26.11.07   #11
    Es ist sicherlich kein Muss, in solchen Schemata zu denken. Zumal da es da ja auch wieder unterschiedliche Systeme und Einordnungen gibt. Ich zum Beispiel verwende das eher im angloamerikanischen Raum bekannte CAGED-System, wonach man die Pentatonik hier in diesem Beispiel als G-(Dur)-Typ einstufen würde.
    Ist aber wie gesagt nicht der entscheidende Punkt - du kannst die unterschiedlichen Patterns bennenen und im Kopf sortieren, wie auch immer du es dir am besten merken kannst.

    Grundsätzlich ist es jedoch schon sinnvoll, wenn man schnell eine Verbindung zwischen Akkorden und Pentatonik herstellen kann (wie auch immer man sich diese per Eselsbrücke herleitet).

    Das ist vor allem dann hilfreich, wenn man zum Beispiel reines Akkordspiel durch kleine "Fülltöne oder -licks" aus der passenden Pentatonik etwas farbiger gestalten will, ohne viel denken oder gar groß umgreifen zu müssen. Hendrix hat zum Beispiel diese Spielweise sehr häufig angewandt: Einen Akkord anklingen lassen und ihn dann pentatonisch (oder mit Bluesskala) "umspielen". Sowas gibts aber auch bei vielen anderen Gitarristen - eigentlich immer dann, wenn man einziger Gitarrist ist (also nicht voll Solo spielen kann) und es einem zu langweilig wird, nur immer dieselben Akkorde runterzuschrammeln.. ;)
     
  12. Hormic

    Hormic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    30.04.16
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    175
    Erstellt: 27.11.07   #12
    naja schön und gut, aber ich kann ja aus einem pattern zig verschiedene akkorde ableiten.
    und die kann ich alle in hendrix manier umspielen,
    deswegen tu ich mir schwer jetzt einzelne pattern als beispielsweise G-typ anzusehen,
    es mag als zusätzlicher ansatz durchaus seine berechtigung haben,
    aber einen anfänger würde ich damit nicht konfrontieren.
     
  13. gitisfun

    gitisfun Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    21.09.08
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    625
    Erstellt: 27.11.07   #13
    Nun letztendlich ist es doch schön das es viele verschiedene Möglichkeiten gibt zum selben Endziel -die Pentatonik und die Möglichkeiten die sie einen bietet zu verstehen und anzuwenden- zu gelangen.
    So kann sich jeder seinem eigenen Charakter und persönlichen Vorlieben entgegenkommend seinen eigenen Weg durch den Dschungel Pentatonik suchen, mag dieser nun eher theoretischer oder praktischer Natur sein.:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping