PreAmp oder Audiointerface

von shoster, 11.01.08.

  1. shoster

    shoster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    24.01.09
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.08   #1
    Grüß Gott allerseits

    Kann mir jemand den Unterschied zwischen einem PreAmp und einem Audiointerface nennen, bitte?
    Ich hab selbst ein wenig recherchiert, aber außer, dass ein Audiointerface eine externe Soundkarte mit eingebautem PreAmp (teils auch mit 2 eingebauten PreAmps) ist, habe ich nichts wissenswertes gefunden.

    Mich würde interessieren, welches sinnvoller ist?
    Ich persönliche nehme HipHop-Vocals auf mit einem derzeitigem Equipment bestehend aus dem Rode NT1-A (Mikrofon), einem Tube Ultragain Mic100 von Behringer (PreAmp) und einer On-Board-Soundkarte.
    Letzteres will ich jedoch ersetzen.
    Nun stell ich mir die Frage ob ich durch Erwerben eines Audiointerfaces zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen, oder doch lieber zur Alternativen greifen und eine gute Soundkarte und einen guten PreAmp (natürlich im Preisverhältnis vom Rode NT1-A) kaufen sollte.

    Ich wäre für jeden Rat und für jede Erfahrung wirklich dankbar.
    Danke
    MfG
     
  2. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 11.01.08   #2
    Du hast schon in die richtige Richtung gedacht: Ein Audiointerface ist eine Soundkarte, die dein Analoges Signal (vom Mikro) in ein digitales wandelt, damit es vom PC verarbeitet werden kann. Sowas braucht man IMMER zum aufnehmen. Brauchst du also in jedem Fall, wenn du das Aufnehmen einigermaßen ernst nimmst.

    Ein Preamp (deutsch: Vorverstärker) verstärkt nur dein Mikrofonsignal auf sog. Line-Pegel, der quasi Studiostandard ist und womit alle Audiogeräte arbeiten.

    Separate Vorverstärker sind meistens hochwertiger als welche, die in Soundkarten eingebaut sind. Aber viele auch bezahlbare Soundkarten haben bereits sehr gute Preamps verbaut, so dass sich dann ein Upgrade mit einem hochwertigen Mikrovorverstärker dann erst wirklich lohnt, wenn man richtig professionell weitermachen will.

    Der Behringer wird denk ich mal nicht der Weisheit letzter Schluss sein, deshalb würd ich dir raten, dass du dir eine Soundkarte zulegst, die gute Preamps verbaut hat. Dann kannst du den Behringer an sich wieder verscherbeln und das Geld in die Soundkarte investieren.
     
  3. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 11.01.08   #3
    nach meiner Erfahrung sind die Pre-Amps in einem Namhaften (Alesis, Edirol, E-MU, Tascam um nur ein paar zu nennen) Audio-Interface allemal besser als das Bäähringer Teil ;)
     
  4. shoster

    shoster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    24.01.09
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.08   #4
    also, lieber zum Audio-Interface greifen als zum seperatem PreAmp und zur seperaten soundkarte? oder??

    dann noch:
    Welches würdet ihr mir dann empfehlen? Preismäßig soll der Preis vom Rode NTA-1 nicht all zu stark überstritten werden, also ca. 170€.
     
  5. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 11.01.08   #5
Die Seite wird geladen...

mapping