Preis für Line 6 Bass POD

von mibo1982, 05.04.07.

  1. mibo1982

    mibo1982 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Bocholt
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.04.07   #1
    Hallo zusammen,

    ich (Keyboarder) suche für unsere Bassistin ein günstiges Multieffektgerät. Aktuell habe ich zwei lfd. Angebote bei Ebay in Beobachtung. Bei beiden Geräten handelt um sich um den "Bass POD" von Line 6. Es muss nicht gerade unglaublich gut klingen. Aktuell spielt unsere Bassistin ohne Effekt über die PA voher hatte Sie 'nen V-Amp von Behringer. Ist der POD eine Alternative zu dem wie sie bisher gespielt hat? Kann man den Kompressor gebrauchen? Was würdet ihr für so ein Gerät maximal anlegen bzw. bieten?

    Danke

    MiBo
     
  2. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 05.04.07   #2
    Bekommst grad ne kurze antwort, sorry ;-)

    Der Bass POD ist so billig zu bekommen, da er schon recht alt ist. der nachfolger heisst bass pod XT. Dieser ist schon wesentlich besser als der alte, aber immernoch nicht wirklich gut. Zu dem kompressoren: Persönlich hab ich noch nie so schlechte kompressoren gehört :rolleyes: (leicht übertrieben, aber im ansatz richtig)
    Zum schmökern schonmal vorher 2 gute alternativen:
    -Zoom B2.1U
    -Boss ME50B

    Weiterführend:
    -Wofür braucht sie das, und wie braucht sie das?
    -Sind richtige effekte für den bass bei euch notwendig?
    -Reicht euch eventuell nur ne gute DI-Box und ein Equalizer?
    -Tuts auch ein guter Preamp in form eines Behringer BDI21 (günstige wariante. die teure ist der Tech21 Sansamp Bassdriver)?
     
  3. mibo1982

    mibo1982 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Bocholt
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.07   #3
    Vielen Dank für die schnelle Antwort!

    Ähm, eigentlich bin ich nur auf der Suche nach einer Möglichkeit den Sound des Basses ein wenig so zu gestalten, dass er auch nach Bass klingt. Die tiefen Saiten dröhnen manchmal sehr laut während die hohen Saiten teilweise völlig untergehen! Ich dachte immer mit einem Kompressor könnte man da Abhilfe schaffen?!

    Die Idee mit dem Equalizer ist wahrscheinlich eine Gute! Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren!

    In welchem Frequenzbereich bewegen sich denn die tiefen Saiten?
     
  4. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 06.04.07   #4
  5. BassShuttle

    BassShuttle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    10.10.16
    Beiträge:
    842
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    919
    Erstellt: 07.04.07   #5
    Hey!

    Weg mit dem Pod und wie schon gesagt, sich mal das Boss ME50 B reinziehen......ich kenn kein Multi das so viel Scheiße drinne hat und so unglaublich den Sound verfälscht wie den POD XT..........Von den 1000 (übertrieben) Effekten kannst du mit höchstens 5 was anfangen.......der rest ist der letzte strunt........Also: Guck dir evtl. al das ME50 B an....das hat tolle Effekte welche auch alle tauglich sind...GUT: ein paar überflüssige Effekte sind schon drinne aber ansonsten alles Top Effekte! Vor allen DIngen ist das Teil so einfach zu bedienen.

    Also ich kann Cervin nur zustimmen, sonst schaut doch mal nach einer netten DI und evtl. wenn ihr schon wisst was ihr wollt, nach einzelnen Tretern.....


    Gruß
    BassShuttle

    EDIT: Was ich allerdings sagen muss......wenn man direkt in die PA geht und einen die Effekte überhauptnicht interessieren wäre der POD schon ganz nett....ich muss allerdings sagen, dass es dann auch die günstigere Methode von Digitech tut...Das klingt wunderbar, dass habe ich bei meiner Arbeit bei Music Store auch festgestellt......

    http://musik-service.de/Digitech-BP-200-prx40968de.aspx
     
  6. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 07.04.07   #6
    Da hilft wohl weder Kompressor, noch EQ, DI-Box oder Multi... um den Bass wirklich nach Bass klingen zu lassen, braucht ihr wohl einen Bass-Amp.

    Ich habe selbst (zu Beginn meines Vier-Saiten-Lebens) via einem Behringer BDI21 (das Teil ist gar nicht mal übel) direkt in die PA gespielt... aber nach Bass hat es sich trotz Subwoofer nicht angehört. Ein Bass-Verstärker hat Abhilfe geschafft und so ganz nebenbei kann ich auch mal schnell dranrumdrehen, wenn mir irgendetwas nicht gefällt.

    Greets, Ced
     
  7. BassShuttle

    BassShuttle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    10.10.16
    Beiträge:
    842
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    919
    Erstellt: 07.04.07   #7
    DU SAGST ES :D:D

    Evtl. wäre ja echt ein schnorker Bassamp das beste...aber wie cervin schn erläutert hat, wir wissen ja nichmals was SIE bzw ER konkret sucht.....

    Gruß
    BassShuttle
     
  8. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 07.04.07   #8
    Sorry, aber das ist einfach falsch ;-)
    Obwohl, hier gehts wohl um die definition wie sich ein bass anhört, also hast du für dein ohr wohl schon recht. dafür hab ich hier glaub ich zuviel gutes von dir gelesen um zu wissen das du das da nciht so meinst wies klingt :great:

    Also, wie wir letztens schonmal eine diskusion hatten, sit es sehr oft so, das ein paas VOR jeglichen einstellungen abgenommen wird. sprich: pre-pre-amp (gilt natürlich nciht wenn man effekte drin hat). Das hat den grund das leider extrem viele bassisten sich zu wenig mit dem sound beschäftigen (das gilt .eider auch füt girarristen, aber die kann man leider nicht vor der amp abnehmen ^^).
    Der tonmann hat viel bessere möglichkeiten wenn das er reine basssignal bekommt und zaubert da schon meisst was vernünftiges draus. Ein paar der größten machen das so!

    Und bei den Preamp (POD) noch ein einwurf: Das ampmodelling vom Bass POD XT!!! ist echt klasse, aber das vom "alten" Bass POD nicht so wirklich.

    Das kleine Digitech was BassShuttle schon erwähnte ist da ganz gut, wenn man effekte braucht. wenn es wirklich nur darum geht, des sound in eine richtung zu deuen ist ein einfacher EQ oder Preamp wohl besser geeignet. Da es warscheinlich billig sein muss kann hier ruhigen gewissens zu behringer greifen. Der EQ da kostet da glaub ich 19€.
    Sonst der von mir genannte preamo (BDI 21)
     
  9. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 07.04.07   #9
    Ich habe selbst einige Monate (über den BDI21) in unsere PA gespielt.... und ich war am Anfang noch recht zufrieden ("hey, ich höre mich..."), aber mit der Zeit war ich über den durchsetzungslosen Sound (trotz Subwoofer) einfach frustriert. Dann habe ich auch die Möglichkeit eines aktiven Monitors in Betracht gezogen, aber für 150€ (mein damaliges Budget) war einfach nichts Zufriedenstellendes zu finden. Letztendlich habe ich mich dann mit ein paar Euro mehr für einen (gebrauchten) Verstärker entschieden und siehe da: Ich habe mich nicht nur gehört, sondern es klang auch noch gut und ich war Herr meines Sounds und nicht mehr auf andere angewiesen ("Kannst du mir noch etwas mehr Bass am Mixer reindrehen?... Argh, jetzt dröhnt's...").

    Mit der Zeit kamen dann auch Kompressor und EQ ins Haus und aus jetztigem Standpunkt gesehen muss ich sagen, dass mir das damals wohl nur in Verbindung mit dem Subwoofer etwas gebracht hätte, wenn ich dessen Sound mit dem EQ hätte bearbeiten können/dürfen. Da er aber nicht nur mir allein zur Verfügung stand (Looper, Beat-Box) wäre mir also auch da nicht wirklich geholfen gewesen.

    Ein Amp hat mir persönlich am besten weitergeholfen :)

    Danke für die Blumen :)

    Volle Zustimmung im ersten Teil des Quotes :great:
    Aber welcher Dorfbassist (nicht böse gemeint, bin ja selbst einer) der sich seine Gigs in Kneipen/Pubs/Bars mühsam selbst versorgt, hat einen fähigen Tonmann an seiner Seite?
    Okay, bei den größeren Sachen die wir bisher gespielt haben (Vorband von einer überregional bekannten Band; 1000 Leute) hatten wir eine PA inkl. Tonmann gestellt bekommen, aber da will ich mich mal nicht zur seiner Kompetenz äußern :rolleyes:

    Greets, Ced
     
  10. BassShuttle

    BassShuttle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    10.10.16
    Beiträge:
    842
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    919
    Erstellt: 07.04.07   #10
    Also ich würde es so machen wenn ich wirklich in die PA gehen würde, würde ich mir ne DI zulegen bzw. EQ wie von cervin schon gesagt....wenn mich allerdings effekte reizen würden dann würd ich mir das kleine digitech hohlen........

    Aba evtl. soll sich der Threadhersteller mal melden und mal genauer erläutern was er genau für Soundmöglichkeiten sucht wie bereits von Cervin gesagt....

    Gruß
    BassShuttle

    PS: Ach ja, ich war vohin in D'DOrf ina city mit meiner mum und da fuhr der bayern münchen bus vor uns und da saßen poldi und so drinne und ich hab dem gewunken und er hat zurück gewunken.....und alle düsseldorfer am straßenrand haben dem bus den mittelfinger gezeigt.....:D
     
  11. mibo1982

    mibo1982 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Bocholt
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.07   #11
    Naja, also eine große Auswahl an Soundmöglichkeiten und div. Effekten brauch' ich bzw. meine Bassistin nicht. Zum einen weil sie ohnehin nix davon versteht und zum anderen weil ich auch nicht wirklich einen Plan davon habe.
    Es wäre also schon toll, wenn der Sound einfach schön "knackig" nach Bass klingt und die Pegel einigermaßen gleich rüberkommen.

    Preislich bin ich eigentlich für alles bis 150 (wenn's wirklich was bringt auch für 200,-) EUR zu haben.

    Danke!
     
  12. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 07.04.07   #12
    wie wärs mit nem lehrer und n paar stunden unterricht? ^^

    Da keiner von uns jetzt genau weiß was aufgewertet werden "muss" können wir nur mutmaßen. Anfürsich sollte jeder annehmbare Bass ein vernünftiges Di Signal liefern!
    BDI21 und evtl kompressor, aber da wär ich gaaanz vorsichtig, gerad ebei ner anfängerin!!

    @TheKing:
    Wir unterscheiden hier:
    - Gutes Monitoring AUF der bühne
    und
    -Guter Sound VOR der Bühne
    Um sich auf der bühne gut zu hören, braucht man tatsächlich einen Amp oder halt eine etwas gehobenere Monitoranlage. Für den sound den die PA liefert ist das aber RELATIV irrelevant!
     
  13. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 07.04.07   #13
    Bei mir ist "Gutes Monitoring AUF der bühne" = "Guter Sound VOR der Bühne" ;) :D
    Ganz einfach aus dem Grund, weil ich bei unseren Gigs (70-150 Menschen) nicht erst in die PA gehe. Für unsere Musik reichen meine 180W voll aus (wir machen aber auch kein Metal, Punk oder ähnlichen Lärm :D).

    Greets, Ced
     
  14. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 08.04.07   #14
    Dann weiß ich aber nicht wieso du so eine aussage machen kannst:

    Ohne zu wissen was dort für eine musikart o.Ä. gespielt wird. Hier wurd ausdrücklich um ein gerät gebeten, um in die PA einzuspielen.

    Denn was "bei dir" gilt, gilt auch nur für dich und ist keinesfall verbreitetes optimum :great:
     
  15. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 08.04.07   #15
    So gesehen.... ja. Ich dachte, ich könnte vllt noch eine zusätzliche Alternative in den Thread einbringen, da ja das Ziel war, den Bass nach Bass klingen zu lassen. Und in diesem Punkt ist es mMn egal, ob nun ein V-Amp, ein POD, oder sonst ein Multi/EQ/Kompressor am Bass hängt, da letztlich Funktionalität und Sound solcher Geräte recht gleich sind und es eher PA-"Problem" ist.
    Kann ich so unterschreiben... Aber zum einen brauch man eine ausreichend große PA und zum anderen einen guten Tonmann (es ist selbst für einen erfahrenen Tonmann schwer, aus einer 200W-PA einen vernünftigen Bass- und Bandsound, bei ausreichender Lautsärke hinzubekommen). Die wenigsten Young-Bands haben weder eine vernünftige Anlage noch einen Tonmann.

    Um was für eine PA dreht es sich denn? Ist die im Post#1 beschriebene Ausgangslage ein Live- oder ein Probenproblem?

    Greets, Ced
     
  16. mibo1982

    mibo1982 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Bocholt
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.07   #16
    So, wenn ich das hier richtig mitbekommen habe, dann ist ziemlich viel die Rede von Amp Modelling, Compressoren und EQ's.
    Könnte ich mit folgender Kombination was erreichen? Habe mich ein wenig nach Behringer umgeschaut:

    http://www.behringer.com/BEQ700/index.cfm?lang=ger
    http://www.behringer.com/BDI21/index.cfm?lang=ger
    http://www.behringer.com/CS100/index.cfm?lang=ger

    Es kann gut sein, dass ich gerade großen Mist erzähle. Aber wie gesagt, ich habe keine Ahnung davon.

    P.S. Wie lange halten im Zweifel die Batterien in den Dingern?
     
  17. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 08.04.07   #17
    @TheKing: So gesehen richtig, war dann nur unglücklich formuliert ^^

    @mibo1982:
    Da ist mindestens ein Gerät überflüssig ;-)
    Ich würde eher sagen der Equalizer, weil:
    Ein EQ ist acuh auf dem BDI21 drauf. Zwar hat der da nciht so viele Bänder,
    aber andersrum gleaub ich auch nicht, das bei euch mit mehr bändern ein besserer sound rauskommt. Versuch es erstmal mit dem preamp (BDI21) und lass den Equilaizer weg.
    Zum Kompressor hatte ich ja shcon gesagt, das ich gerade bei ner unerfahrenen bassistin davon abraten würde. Dazu muss ich sagen das ich bisher noch keinen Bodentreterkompressor gesehen hab, der gute dienste leistet (obwohl der EBS der sache schon am nächsten kommt). Den Behringer hab ich noch nie richtig gehört, aber ich kann mir einfach nciht vorstellen das der was taugt, denn selbst die geräte von denen der kopiert wurde sind meiner meinung nach nicht wirklich gute basskompressoren...

    Versucht es (ich wiederhole mich ^^) am bessten ruhig erstmal mit dem BDI. Dazukaufen kann man immernoch wenn euch etwas fehlt.
    Die Batterien halten relativ lange, wenn man nach benutzung des gerätes den stecker immer wieder rauszieht. allerdings gibt es sonst auch netzteile. So ein gerätchen kostet vllt 7€ (stabilisiert!!! sonst brummt es).

    Zu the Kings einwurf:
    Reicht eure PA denn aus um nen bass rüberzubringen?
    Vielleicht liegt es letztendlich daran, das das dingen einfach zu klein ist, um einen schönen bassound zu produzieren (wie TheKing schon sagte). Dann klingt ein bass auch nicht nach bass :rolleyes:
    In dem falle ist eine Combo (o.Ä.) die besste lösung. Am bessten mal infos dazu posten ^^
     
  18. cygma

    cygma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.07
    Zuletzt hier:
    13.08.14
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    79
    Erstellt: 12.04.07   #18
    da es noch nicht kam...
    das hartke vxl bass attack sollte doch eine recht gute alternative sein: http://musik-service.de/Hartke-Bass-Attack-Pedal-prx395741210de.aspx

    ist preislich im rahmen und sollte das kriterium "nach bass klingen" erfüllen :rolleyes:

    konnte es leider noch nicht antesten, von daher kann ich nicht sagen ob es so klingt wie man sich erhofft.
     
Die Seite wird geladen...

mapping