Problem mit Halslackierung

von AxeVirtuoso, 11.08.08.

  1. AxeVirtuoso

    AxeVirtuoso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    22.12.09
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 11.08.08   #1
    Hallo,

    ich habe eine Hamer Chaparral Elite, welche von einem Vorbesitzer neu lackiert wurde (transparent schwarz, aber fast ganz deckend).

    Leider wurde dies wohl nur semiprofessionell gemacht, da sich der Halslack (Rückseite) bei intensivem Bespielen leicht "schmierig weich" anfühlt/wird. :mad:

    Auch zeichnen sich Gitarrenständer im Lack ab, sowohl Schaumgummi (Problem Weichmacher?) als auch der Stoff des "Ultimate" Gitarrenständers. :confused:

    Ich glaube es gab mal einen User der ein ähnliches Problem hatte. Ich habe aber leider den Thread nicht gefunden, und weiss auch nicht ob eine Lösung gefunden wurde.

    Was kann man also tun? Kann man den Lack nachbehandeln? Halstausch ist nicht, da die Gitarre set neck ist.

    Bliebe noch abschleifen und dann matt lackieren. Das läge mir vom Feeling besser, da ich unlackierte Hälse bevorzuge. Was würde das denn in einer Gitarrenwerkstatt kosten?

    Bin für jede Hilfe dankbar. :)
     
  2. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 12.08.08   #2
    Abschleifen und dann ölen ist das einfachste. Ich schätze mal so um die 50€ fürs Abschleifen.
     
  3. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 12.08.08   #3
    Das scheint ein generelles Problem mit dem Lack zu sein, d.h. nur anschliefen würde nichts bringen.
    Es gibt verscheidene Möglichkeiten, warum das so ist. Eine davon wäre, dass ein 08/15 Dosenlack benutzt wurde, die idR sehr "weich" eingestellt sind.
    Eine andere ist, dass 2K-Lack ohne Härterzugabe verwendte wurde. Möglich ist auch, dass hier die Mär von Jaco Pastorius' Bootslack im Spiel war, die so erstens nicht stimmt und zweitens schon so manches Instrument ruiniert hat. Sog. Bootslack ist nämlich meist so eingestellt, dass er nicht "glashart" aushärtet, sondern eine gewisse Elastizität auch über mehrere Jahre hinweg behält.
    Am wahrscheinlichsten dürfte jedoch ein zu weicher Nitro-Dosenlack sein, was auch die Sache mit dem Gitarrenständer erklären würde.

    Da hilft in der Tat nur den Lack komplett zu entfernen und dann ein Finish nach Wahl aufzutragen. Wie _xxx_ schon sagte wäre Öl die günstigste und einfachste Variante.
     
  4. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 12.08.08   #4
    Übrigens falls die mal loswerden willst, ich suche schon lange eine :D
     
  5. AxeVirtuoso

    AxeVirtuoso Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    22.12.09
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 12.08.08   #5
    Danke für die Hilfestellung! Da hilft dann wohl nur eine Radikalkur...
     
  6. proxmax

    proxmax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.07
    Beiträge:
    1.922
    Zustimmungen:
    755
    Kekse:
    6.932
    Erstellt: 12.08.08   #6
    geile gitarre, ich bin eingefleischter hamerfan.
    zum neulackieren empfehle ich den clou ac 63.
    der wird von vielen gitarrenbauern verwendet.

    kannst du evtl. selbst lackeiern, da der clou sogar streichbar ist und
    wird dann poliert.
    sieht gut aus.

    grüße
    klaus
     
Die Seite wird geladen...

mapping