Rat wegen Anschaffung

von Markus@318is, 30.11.04.

  1. Markus@318is

    Markus@318is Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    20.03.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.11.04   #1
    Servus,

    da ja nun Weihnachten kurz vor der Tür steht, hab ich mich dazu entschieden, mir eine E-Gitarre samt Ausrüstung selbst zu schenken.

    Nach einer kurzen Einlesephase des Forums, sehe ich, dass vielen Anfängern die Gitarre Yamaha PAC-112 M und der Verstärker Roland Micro Cube empfohlen wird. Aber ich sehe schon - je länger ein Thema wird, umso mehr unterscheiden sich die Meinungen. Deshalb hab ich dieses Thema nun gezielt auf meine Person eröffnet.

    So, nun will ich euch einmal kurz etwas über mich und meinen Musikgeschmack schreiben

    Ich habe bisher weder ernsthaft Gitarre gespielt, noch kann ich Musiknoten lesen. Ich will mir erst einmal eine Ausrüstung zulegen um ein wenig zuhause "rum zu klimpern" und wenn mir Zeit bleibt, langsam damit anzufangen.

    Musik hör ich eigentlich ausschließlich Lieder der Onkelz, und sonstige Rock Sachen wie AC/DC. Aber auch Metallica oder Blind Guardian und Co. kommen ab und zu auch durch die Boxen, aber auf jedenfall kein Black- oder Death-Metal.

    Lieder, deren Gitarrenparts mir jetzt besonders gut gefallen und auch fast jeder kennen dürfte wären:

    -Nur die Besten sterben jung (Onkelz)

    -Wir ham noch lange nicht genug (Onkelz)

    -Nothing else matters (Metallica) !!!Solo am Ende!!!

    Das ich mit der oben genannten Ausrüstung, mich mit den jeweiligen Gitarristen klanglich nicht messen brauche ist mir klar, aber kann ich mit etwas Übung und der Gitarre und Verstärker in deren Richtungen klimpern? (sprich: Rock, Hard Rock)



    Lässt sich dies dann diesem Roland Verstärker einstellen?

    Ein Effektgerät welches man an der Hifi Anlage anschließen kann ist mir als Alternative zu einem Verstärker empfohlen worden, was meint ihr dazu?

    Wären diese beiden Sachen eigentlich das Richtige für meine Erwartungen?

    Oder wäre die Ibanez GRG-170 DX für mich besser geeignet? (Wie gesagt von Rock über Hard Rock bis Metal)

    Besten Dank schon einmal.

    Markus
     
  2. Blumenhund

    Blumenhund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.08.15
    Beiträge:
    901
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    60
    Erstellt: 30.11.04   #2
    Hi

    Also die Yamaha mit dem Cube kann ich jedem nur ans herz legen ! Das dürfte genau deine Musikrichtung abdecken , und du willst ja anfangen - dafür isses perfekt ! nur ein effektgerät kaufen und das mit ner hifi anlage verbinden würde ich nicht machen , klingt meiner Meinung nach einfach nicht so gut !
    Bleib bei der Pac mit dem Cube und werde glücklich !
     
  3. diazepam

    diazepam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    20.10.13
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    547
    Erstellt: 30.11.04   #3
    lies dir das hier durch: https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=36634

    Also der Cube is schonmal gut. Ich wuerde den Cube 30 nehmen, damit kann man auch laenger was anfangen und der ist recht vielfaeltig.
    Am Anfang direkt ein MultiFX is imho keine gute Idee, lern lieber erst richtig spielen, sonst vergisst du bei der ganze FX-Spielerei die Technik ;)

    Gitarre musste auf jeden Fall anspielen (Amp eigentlich auch, aber als Anfaenger hat man da wohl noch kein Gehoer fuer), um zu testen welche dir auf Anhieb besser gefaellt.. Ich denke mal, dass die beiden genannten Modelle sich nicht viel nehmen. Spiel die einfach mal beide an, oder nimm sie zumindest in die Hand, weil die sich in Gewicht, Form und vor allem im Hals unterscheiden.. wirst wahrscheinlich direkt merken, ob dir ein dicker oder ein duenner Hals lieber ist!

    Ich hoffe, das hilft.. :rock:


    Eins noch: Schreib um Gottes Willen bitte nicht so gross, das nervt :twisted:
     
  4. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 30.11.04   #4
    hast du irgendwie augenprobleme oder sowas ?:er_what:

    einkaufsthreads gibts doch nu wirklich schon genug... btw wenn du noting else matters spielen kannst, kannste dir noch ma gedanken über den sound machen (das dauert noch ne weile ^^), fürn anfang reicht was billiges.
     
  5. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 30.11.04   #5
    hifi und gitarre... *schauder* ... hab ich mal ausprobiert. glaube wenn du die Anlage über deinen PC laufen lässt und die gitte in ne gute (teure) soundkarte einstöpselst, daa kann es was werden... eine alternative zum verstärker ist das aber nicht, da dieser speziell für ein "Gitarrensignal" optimiert ist.

    ja du kannst deine gewünschten musikrichtungen mit dem zeug spielen. vergiss ratschläge wie: "du willst onkelz spielen? dann brauchst du diese gitarre und jenen verstärker". wirst niemals so klingen können wie gonzo, oder angous und das ist auch gut so!

    das was du am verstärker "einstellen" willst ist wohl der Verzerrer... den hat der cube wohl... und mehr :)

    weiß nicht ob du dich am anfang mit noten beschäftigen solltest. es heißt zwar dass notenkenntnisse nicht schaden aber als anfänger sollte man vielleicht seine prioritäten anders setzen. man kann songs auch anders schriftlich festhalten, so empfehle ich dir (als blutigen anfänger) sogenannt "Tabs" lesen zu lernen. dazu musst du nur die gitarre angucken, und die zahlen von 0-25 lesen können und verstehst das system in 10 sekunden :great:

    da du nur ein bisschen rumklimpern willst weiß ich nicht ob ein metronom für dich von ultragigantischerhypermegamonsterkillextremgiganto-bedeutung ist. da muss man sich dann schonmal ne stunde zu hinsetzen um effektiv das rythmusgefühl zu üben... ach was rede ich, meine cornflakes werden weich

    *mampf*

    tip am ende: aller anfang ist schwer. ist wie beim bund, wenn du den grundwehrdienst bewältigt hast, macht es spass... also wenn deine finger beweglicher werden wirst du hörbare erfolge haben... aber am anfang muss man sich ganz schön durchbeißen ;) ... lohnt sich... eh ich schreibe ja immernoch :o

    edit: waren wieder 165 leute schneller... habt ihr kein bett wo ihr schon drinnliegen könnt?
     
  6. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 01.12.04   #6
    Für Anfänger wird es wenig besseres geben, um möglichsr flexibel zu sein. Modelling Amps wie die Cube-Reihe sind grade im low-budget-Bereich fast unschlagbar. Und selbst der Microcube dampft ordentlich ab. Alle Amp-Einstellungen, von JC-clean bis Recti, sind wirklich verdammt gut, v.a. für die Grösse dieses Mini-Amps. Laut ist er auch noch. Immer, wenn ich den anspiele, denke ich, es wäre ein 10 oder 15-Watt Amp und keiner mit 2.

    Nette eingebaute Effekte hat er auch noch. Die klanglich absolut überzeugen. (wen wunderts, Roland und Boss sind ja eins....)
     
Die Seite wird geladen...

mapping