[Review] Bandhelper App

dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
BH_PIC.jpg
Review der Bandhelper App von Arlo Leach


Ich nutze auf der Bühne nun seit über sieben Jahren ein iPad anstelle von Ordnern, und kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie’s früher war. Gerade in diesem Bereich bringt das so viele Vorteile und zusätzliche Möglichkeiten mit sich, dass dies zu einem nicht mehr wegzudenkenden Tool für mich geworden ist. In über 100 Gigs und zig mal mehr Proben hatte ich noch nie einen Ausfall. Das Schlimmste, was passieren könnte, wäre ein technischer Defekt, aber auch dagegen bin ich gewappnet, da ich sowieso immer ein zweites iPad, zu Gigs sogar ein drittes iPad dabei habe, dass dieselben Daten drauf hat. Dass ich diese Redundanz vorhalte hat weniger was mit Paranoia zu tun, sondern eher ein praktischer Nutzen, weil ich mit dem iPad auch unser Digitalpult steuere, und hierfür sowieso lieber ein zweites Device einsetze, um nicht zwischen Apps wechseln zu müssen.
Angefangen hab ich mit dem Setlistmaker, bin aber vor gut 3 Jahren zu Bandhelper gewechselt, weil es vom Handlung und von der Datensicherung noch ein paar Verbesserungen mit sich bringt. Von der Bedienung, der Oberfläche und den Funktionen sind beide Apps ziemlich identisch. Aber gerade weil ich mehrere Devices nutze, ist das gerade mit der Synchronisierung beim Bandhelper klar von Vorteil. Dazu kommt, dass es für den Bandhelper auch eine Web-Oberfläche gibt, die zumindest für das Bearbeiten und Anlegen neuer Songs komfortabler ist. Ich nutze zu 95% PDF-Dateien als Sheets, die erstelle ich eh mit Word, was ich am Windows-Rechner erledige, dann in Bandhelper einstelle, und durch das Synchronisieren kommt es dann incl. der auch direkt am Rechner hinterlegten Audio-Files auf die iPads.
Vorweg: der Hauptzweck einer App wie Banhdhelper, Setlistmaker, OnSong, Songbook oder wie sie alle heißen, ist eigentlich der digitalisierte Papierordner, also die Verwaltung der Texte und Sheets oder Aufzeichnungen, die im Prinzip jeder Musiker in irgendeiner Form nutzt. Die meisten Apps bringen mehr oder weniger zusätzliche Optionen mit, von denen ich persönlich beim Bandhelper einiges aber auch nicht alles aktiv nutze. Ich versuche, die Optionen aber zumindest aufzuzeigen, und soweit mir möglich zu erklären.
Außerdem beziehen sich meine Beschreibungen auf die Nutzung unter iOS, also in erster Linie eines iPads. Bandhelper kann aber genauso auf einem Android Device genutzt. Es gibt kleinere Unterschiede, die ich soweit möglich erwähnen werde. Die App funktioniert übrigens in beiden Fällen sowohl auf dem Smartphone als auch auf einem Tablet. Smartphone macht nur bedingt Sinn, da die Darstellung von Sheets natürlich relativ klein ist.
Start

Es beginnt auf der Weboberfläche bei www.bandhelper.com. Dort muss man sich registrieren und einen Benutzer anlegen. Als nächstes legt man sich dort ein Projekt an, das das Repertoire, üblicherweise für eine Band enthalten soll. Ich habe zwei Projekte für Bands, eins für ein Projekt, eins für Vorbereitung von Songs, sowie eins für mich alleine. Das Repertoire enthält die Songs, die dazugehörigen Dokumente, Aufnahmen, Setlisten und einiges noch, auf das ich später eingehe.
BH_Projekte.jpg

Nun muss man seine Songs erstellen. Dies kann man auf der Weboberfläche weitermachen, oder direkt in der App auf dem iPad. Zum anmelden auf dem iPad muss man natürlich als erstes die kostenlose App auf dem Gerät installieren. Zu den Kosten für die Nutzen gehe ich am Schluss ein. Dann logt man sich mit dem Account und seinem Nutzernamen ein.
Songs anlegen

Nachdem man ein Projekt erstellt hat, legt man sich Songs an. Dies kann man sowohl auf der Weboberfläche als auch auf dem Tablet machen. Egal wie man vorgeht, es findet eine Synchronisierung in beide Richtungen statt. In den meisten Fällen starte ich auf der Weboberfläche.
Ein Song beinhaltet die Grunddaten, wie Titel, Interpret, aber auch andere Metadaten wie Tonart, Taktart, Tempo, Dauer u.a. organisatorische Informationen wie z.B. Schlagwörter, die man selber festlegen kann, verschiedene Farben – Dinge, nach denen man die Songs sortieren oder durchsuchen kann.
Weiter kann man jedem Song ein oder mehrere Dokumente, oder Audiodateien anhängen. Als Dokumente kann man verschiedene Dateiformate verwenden, wie .pdf, .doc, .docx, .ppt, .pptx, .pages, .key, .rtf, .txt oder .jpg. Bei Android ist man auf .pdf, .txt und .jpg beschränkt. Für Audio stehen verschiedene Formate wie .mp3, .mp4, .wav, .aif, .mid zur Verfügung. Mittlerweile kann man sogar Videos anhängen. Formate wie .mov, .mp4, .m4v und .3gp werden unterstützt. Diese werden als Dokumente angehängt. Der Sinn hat sich mir noch nicht ganz erschlossen, möglicherweise lässt man dort den Text wie Karaoke ablaufen. Für die Wiedergabe über einen Beamer wird die Qualität vermutlich nicht ausreichend gut sein. Außerdem verschlingt das sehr viel mehr Speicherplatz als Textformate.
Anstelle einer angehängten Datei kann man Songtexte auch als Plain Text dem Song hinzufügen, quasi wie Metadaten. Hier werden dann auch ChordPro Formate erkannt, d.h. wenn man die Akkorde im Text verwendet, hat man auch später die Transpose Optionen zur Verfügung, was bei einer angehängten Datei natürlich nicht funktioniert.
Es gibt übrigens mehrere Optionen, Songs hinzu zu fügen. Neben dem manuellen Anlegen, gibt es auch verschiedene Import-Optionen. Wer z.B. von Setlistmaker auf Bandhelper umsteigt, da gibt es eine Konvertierungs-Hilfe (ist ja derselbe Entwickler). Außerdem kann man auch eine Songs-Liste in Excel erstellen (so bin ich mal mit dem Setlistmaker gestartet), die man als Textformat speichert. Hierbei muss nur beachtet werden, dass die Spalten wie vorgegeben eingehalten werden. Eine genaue Beschreibung findet man hier: http://www.bandhelper.com/tutorials/importing_data.html
Man kann auch eine Playlist aus iTunes importieren, wobei hier nur Titel und Interpret, sowie Songdauer als Info mitkommen, leider nicht die Audio- oder Text-Datei, oder andere Informationen. Aber woher auch. Audio wäre natürlich schön gewesen.
Es ist auch möglich OnSong oder ChordPro Dateien zu laden, um neue Songs zu erstellen. Beides nutze ich nicht, daher kann ich hier nicht im Detail eingehen. Ich unterstelle mal, das bei einer OnSong Datei alle Informationen, die auch in der OnSong App hinterlegt sind, mitkommen. Bei einer ChordPro Datei sollen Infos, wie Titel und Interpret sowie natürlich Text und Chord-Informationen mitkommen.
Hat man seine Songs erstellt, sieht das auf dem Tablet wie folgt aus:
Die Songs erscheinen alfabetisch nach Titel in einer Liste untereinander. Zusätzlich vergebene Informationen erscheinen kleingedruckt darunter. Rechts daneben gibt es eine Reihe von Icons, die je nachdem, ob sie vorhanden sind, ein- oder ausgeblendet dargestellt werden. Sind sie eingeblendet, kann man sie auch direkt per Antippen aufrufen bzw. starten. Von links nach rechts:
BH_Docs.png

- die Stecknadel steht für Notizen
- das Dokument ruft das hinterlegte Dokument auf
- das Midi-Symbol führt das hinterlegte Midipreset aus
- das Metronomzeichen startet das Metronom
- die Stimmgabel spielt den hinterlegten Angabeton ab
- der Lautsprecher spielt die hinterlegte Audiodatei ab
Man kann durch die Liste scrollen, über die Buchstabenliste am rechten Rand auch schnell zum gewünschten Anfangsbuchstaben springen.
Ausgeblendete Songs sind übrigens welche, die auf inaktiv gesetzt worden sind, also die nicht mehr im aktiven Programm sind. In anderen Listen werden diese nicht angezeigt. Finde ich ganz gut, weil man so auch eine Historie der mal gespielten Songs bewahren kann.
Oben befindet nsich ein Plus zum Hinzufügen neuer einzelner Songs. Das Symbol daneben, das Dokument mit dem + importiert Songs aus einer Playlist oder ChordPro sowie OnSong Dateien. Über die Lupe gelangt man zu Suchoptionen und kann Darstellung der Liste, wie z.B. die Sortierung nach anderen Kriterien als Titel oder einen Filter setzen.
Setlisten

Hat man nun die Songs für sein Projekt erstellt, kann man daraus sehr schnell eine Setliste erstellen. Man gibt der Setliste zunächst einen Namen, sofern sie für einen Gig gedacht ist natürlich auch das Datum, und evtl. auch anfangs- und End-Uhrzeit. Dies hilft beim Zusammenstellen der Songs. Besteht der Gig aus mehreren Sets, kann man auch weitere Infos wie Pausen zwischen den Sets oder Songs, wieviel Zeit man für den Wechsel zwischen den Songs einplanen muss, und wenn man bei den Songs selber keinen Wert für die Songdauer vergeben hat, auch einen default-Wert für die Standard-Songdauer festlegen. Das sind alles lediglich Optionen. Zusätzlich hat kann man auch Kontaktinformationen zum Gig hinterlegen, email, Adresse, Telefon-Nr. und Notizen.
Dann wählt man die für diesen Gig in Frage kommenden Songs aus, bringt sie für die verschiedenen Sets durch Verschieben in die gewünschte Reihenfolge, tauscht Songs aus oder verwirft sie wieder, so lange, bis die Setliste passt. Eine deutlich komfortablere Vorgehensweise als früher, wo man noch mit Zettel und Stift gearbeitet hat, und womöglich die Zettel in der Mappe noch umsortieren musste.
Einmal erstellte Setlists bleiben erhalten. So hat man immer eine Übersicht, was man wie aufgetsellt hat, kann diese clonen, um sie als Basis für eine weitere Bearbeitung für einen anderen Gig zu nutzen etc.

Nun wäre man für den Gig gewappnet, kann die Setliste auf dem iPad aufrufen, und hat die Songs in der vorgegebenen Reihenfolge. Den Bandmitgliedern, die kein iPad nutzen, sondern lediglich eine ausgedruckte Setliste benötigen, kann man diese als PDF schicken oder direkt ausdrucken.
Was auf der Liste und wie erscheinen soll, kann man auswählen und die Größe beliebig anpassen, so dass es optimal auf die Seite passt: der Drummer bekommt die Tempi, der Gitarrist seine pro Song hinterlegten Presets oder die verwendete Gitarre (Strat, Tele, Accoustik etc.), der Keyboarder, wenn nötig seine Programme, die er am Keyboard einstellen muss. Interessanter sind aber die Optionen, die bei der Nutzung der App auf dem iPad mitkommen, auf die ich im nächsten Part eingehe. Optionen hier: Setlist_ExportOptionen.png
Kurzes Beispiel, wie es ausgedruckt aussehen kann:Setlist_Export1.png Setlist_Export2.png
Midi-Option und Automation

Was zumindest beim iOS funktioniert (beim Android bin ich mir da nicht sicher, mindestens eine bestimmte Version des OS wird benötigt, um Midi zu nutzen), ist die Verwendung von Midi-Daten. Abgesehen davon, dass man auch Midifiles hinterlegen kann, die als Playback laufen können, kann man auch Midi-ProgramChanges senden. Dafür erstellt man Midi-Presets, die man den einzelnen Songs zuordnet. In den Presets definiert man, welches Programm, Setup an welchem angeschlossenen Gerät aufgerufen werden soll, und/oder welcher Midi Controller gesendet wird. Üblicherweise stellt man das dann so ein, dass beim Aufrufen eines Songs das hinterlegte Midi-Preset ausgeführt wird, und alle angeschlossenen Geräte rufen das zum Song gehörende Programm/Setup auf. Das können Keyboards sein, Effektgeräte, Gitarrenamps (soweit Midi-fähig), ein Lichtmischpult, was auch immer. Spart Zeit, und verkürzt die Pausen zwischen den Songs. Man kann pro Song bis zu 10 Midi-Presets hinterlegen. Die Midiparameter gibt man entweder numerisch ein, soweit man weiß, wie die Parameter sind, kann aber auchper Midi Learn Funktion aufzeichnen, was an dem angeschlossenen Gerät passieren soll. Dies sind dann meistens Midi-Rohdaten, also Sysex-Informationen, die man natürlich auch manuell eingeben kann. Ich verwende diese Option häufig, weil ich bei meinen Workstations zwischen verschiedenen Modi wie Program und Setup wechseln muss.
BH_MidiPresets.jpg

Man kann auch noch einen Schritt weitergeben und sich eine Automations-Spur erstellen. Damit zeichnet man sich zeitgesteuert die Programmwechsel auf. Dies funktioniert natürlich am besten, wenn man eine Backingspur oder einen definierten Clicktrack in dem Song hinterlegt hat. Bei Wechseln eines Lichtprogramms vielleicht weniger kritisch, aber wenn der Gitarrenamp von Rhythmus auf Lead-Sound umschalten soll, muss das schon ziemlich zeitgenau erfolgen. Ein Tutorial hierfür gibt es bei Youtube, wie es auch für viele anderen Themen vom Entwickler Tutorials gibt.
Anzeige Optionen / Layouts

Der Part, bei dem man am meisten Zeit investieren kann, sind die Layouts. Hier gibt es jede Menge Optionen, sich das Layout individuell einzurichten. Der eine benötigt lediglich eine große Liste, in der die Titel angezeigt werden, ggf. mit ein paar Zusatzinformationen wie z.B. Tonart, Tempo etc.
Der nächste möchte natürlich seine Lyrics und/oder Sheets dargestellt haben, und das möglichst groß. Da das Standard Tablet von der Größe her eine halbe DIN A4 Seite hat, wenn es im Querformat nutzt, passt natürlich nicht wie bisher im Ordner der komplette Text auf die Seite. Daher gibt es bei allen Setlist-Apps die Option des Autoscrollens. Hierfür muss man vorab die Dauer des Songs definieren, so dass nach einer gewissen Zeit, der Text anfängt zu scrollen. Dies hat auch den Vorteil, dass man den Songtext nun nicht mehr zwingend auf eine DIN A4 Seite quetschen muss, um nicht blättern zu müssen, sondern bei der optimalen 16 oder auch 18 pt Schriftgröße bleiben kann, und wenn er dann halt über die Seite hinausgeht, spielt das hier keine Rolle.
Man kann beim Layout auch die Songliste und Text gesplittet darstellen, oder auch hier die Songliste nach Auswahl des Songs ausblenden, und mit einem Button manuell wieder einblenden. Alternativ kann man auch 2-Finger oder 3-Finger Tipp mit einer Aktion hinterlegen, z.B. Dokument als Vollbild anzeigen, Songliste einblenden, nächsten Song auswählen. Es gibt einiges an Symbolen und Buttons, die man im Layout unterbringen kann, wie Metronom Start/Stop, Audiowiedergabe Start/Stop, Notizen anzeigen, Midi-Presets ausführen, Autorollen starten (soweit man das nicht automatisch bei Songauswahl starten lässt) und einiges mehr.
Ich finde persönlich die Taskleiste sehr cool, wo ich mir Infos zum Song anzeigen lassen kann, oder auch den nächst folgenden Song sehe, so dass ich mich während wir diesen Song noch spielen, schon im Kopf auf den nächsten einstellen kann.
Audiowiedergabe/-aufnahme

Der eine nutzt es als Playback-Option, ich nutze es i.d.R. zum Vorbereiten auf Songs. Gerade bei neuen Songs, die in’s Programm kommen, hinterlege ich immer ein MP3. Bandhelper bietet mir eine kleine aber feine Wiedergabe-Steuerung, wo ich auch auf die Schnelle mal einen Loop erstellen und auch fast verlustfrei das Abspiel-Tempo variieren kann.
Die Aufnahmefunktion ist für diejenigen interessant, die vielleicht Mitschnitte von Proben erstellen möchten, oder wenn man eigene Ideen festhalten möchte. Man kann dafür entweder das interne Mikros des iPads nutzen, oder schließt es an das Mischpult an. Ich selbst hab diese Option bislang noch nicht genutzt, nur mal eben so für dieses Review trocken getestet.
Fernsteuerung

Zum einen kann man via Midi oder mit einem angeschlossenen Bluetooth-Controller verschiedenste Aktionen steuern. Das kann vom Umblättern, nächster Song, Dokument scrollen, nächstes Dokument aufrufen, Midi Preset aufrufen etc. alles denkbare sein. Hängt sicherlich von individueller Arbeitsweise sowie dem verwendeten Controller ab.
Ich nutze regelmäßig die Option, dass ich die Anzeige meines iPads auf das unserer Sängerin übertrage. Beide Geräte müssen dazu im selben WLAN sein. Ein iPad sendet, das andere empfängt. Funktioniert sehr zuverlässig, vor allem seitdem wir einen vernünftigen WLAN Accesspoint auf der Bühne nutzen. Das ginge theoretisch auch über Bluetooth, funktioniert aber nur halb so gut, wie über WLAN. Wir wenden diese Option an, weil sie mit meinen Sheets bestens klar kommt. Optional kann man auch eine weitere Variante der Fernsteuerung nutzen, nämlich nur einfach das weiterschalten der Songs auf den verbundenen Geräten, quasi Master/Slave-Funktion. Das ging beim Setlistmaker auch schon mehr oder weniger. Voraussetzung, die Geräte sind auf dem selben Synchronisationsstand sind. Hat gegenüber dem reinen Anzeige-Teilen den Vorteil, dass jeder die individuellen, für ihn hinterlegten Sheets angezeigt bekommt, und ggf. auch die bei ihm hinterlegten Midipresets ausgeführt werden. Und jeder hat dann innerhalb des Songs die Optionen, bei sich zu scrollen, umzublättern Midipresets auszuführen etc.
Benutzerverwaltung

Das Anlegen und Verwalten von Benutzern erfolgt wie auch das Anlegen neuer Projekte in der Web-Anwendung. Dort vergibt man einen Namen, ein Passwort, weist ihm/ihr die Projekte zu, auf die er/sie zugreifen darf, und welche Rechte er bekommen soll. Die höchste Berechtigung ist der Administrator, der darf Benutzer verwalten und das Bandhelper Konto verlängern oder erweitern. Dann gibt es den Benutzer, der einfach nur das nutzt, was man ihm vorlegt. Die nächste Stufe wäre, dass er auch zusätzliche Daten hinzufügen kann, und diese dann auch verändern darf, also z.B. einem Song auch einen eigenen Songtext oder Sheets hinterlegen. Die dritte Stufe wäre der Benutzer, der zudem auch alle vorhandenen Daten bearbeiten und verändern kann. Hierzu sollte der- oder diejenige aber schon wissen, inwiefern davon auch andere betroffen sein könnten.
Hinterlegt man für einen Benutzer eine Email-Adresse oder eine Mobilfunk-Nummer, können über diesen Weg auch Benachrichtigungen via SMS oder Email erfolgen, z.B. neuer Termin, Aktualisierung einer Setliste.
Der Vorteil, den die Benutzerverwaltung mit sich bringt ist, dass man fast alle in der Datenbank verwendeten Elemente (zumindest dort, wo es Sinn macht) wie Dokumente, Aufnahmen, Midi-Presets, Layouts, benutzerdefinierte Felder einzelnen oder mehreren Benutzern zuweisen kann oder auch nicht. Stelle ich z.B. einen neuen Song ein und hinterlege ich dort ein Sheet, wird das für alle auch synchronisiert. Hinterlegt sich nun jemand ein individuelles Sheet, weist er dies nur sich zu, und blendet das, was ich anfangs mitgegeben habe, aus. Das macht die Sache für alle etwas übersichtlicher, und jeder synchronisiert auch nur das, was er selbst benötigt.
Kosten für Bandhelper

Bandhelper ist eine Datenbank basierte App, d.h. alle Daten, die man dort eingibt, werden in einer Datenbank gespeichert. Diese liegt auf dem Server des Entwicklers. Das ist ein Grund, warum Bandhelper kein Kaufprodukt ist, sondern SaaS – ‚Software as a Service‘, d.h. man zahlt eine Gebühr für die Nutzung, entweder monatlich oder jährlich, wobei man, ähnlich wie bei Versicherungen auch, bei jährlicher Zahlung spart. Um genau zu sein, man spart bei jährlicher Zahlung die Gebühr für zwei Monate. Die Preise hierfür sind gestaffelt. Es gibt einen Basis Account, der sich ausschließlich auf den praktischen Nutzen für eine Song- und Setlist-Verwaltung beschränkt, und eine Pro Version, die u.a. auch Module für die Band-Organisation liefert, wie Kalender, Kontakte, Finanzverwaltung, Bühnenplan etc. Außerdem ist die Gebühr von der Anzahl der Nutzer abhängig. Auch hier gibt es eine Staffelung, angefangen bei einem Einzelnutzer, 2-5 Bandmitglieder, was für die meisten Bands wohl ausreicht, oder 6-20, bzw. 21-100 Nutzer pro Datenbank Preise, s. hier) Die Pro-Version braucht man eigentlich nicht, ich zumindest sehe den doppelten Preis dafür nicht wirklich gerechtfertigt. Uns reicht die Basic-Version, und bei einer Band bis zu 5 Members sind das umgerechnet etwa 2EUR/Monat, was gegenüber der Proberaum-Miete, die wir - und die meisten anderen wohl auch - zahlen, verschmerzbar, und den Nutzen definiert wert.
Es gibt keine Einschränkung was die Anzahl der Devices angeht, die man mit einem Bandhelper-Konto synchronisiert. Der Speicherplatz ist allerdings auf 5GB limitiert, wobei das eigentlich ausreichend Speicher für die meisten Projekte sein sollte, an den man erst einmal heran reichen muss. Wer also nicht gerade WAV-Files oder Videos hinterlegt, sollte hier so schnell keine Probleme bekommen. Der aktuell benutzte Speicherplatz soll eigentlich über die Webansicht angezeigt werden. Bei mir steht dort: ‘Von der Speicherkapazität Deines Bandhelper-Kontos nutzt Du momentan 0 bytes von 5 GB.’ Das ist vermutlich ein Bug, und ich hab das bereits in Arlo’s Forum hinterfragt. er hat übrigens ein eigenes Forum, englischsprachig natürlich, wo er relativ schnell auf Fragen reagiert und Antworten liefert. Hier kann man auch Wünsche für weitere Entwicklungen äußern, genau wie er auch häufig seine Community befragt, welche Optionen sinnvoll wären, welche Verbesserungen er vor hat etc.
 

Anhänge

  • Bandhelper Content.jpg
    Bandhelper Content.jpg
    21,6 KB · Aufrufe: 290
  • BH_Audio.png
    BH_Audio.png
    201,5 KB · Aufrufe: 272
  • BH_Options.jpg
    BH_Options.jpg
    4,5 KB · Aufrufe: 206
  • BH_Setlists.png
    BH_Setlists.png
    171,1 KB · Aufrufe: 240
  • BH_Setlists2.png
    BH_Setlists2.png
    386,3 KB · Aufrufe: 271
  • BH_Smartlists.png
    BH_Smartlists.png
    114,3 KB · Aufrufe: 262
  • BH_Songs.jpg
    BH_Songs.jpg
    93,7 KB · Aufrufe: 217
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 11 Benutzer
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
…apropos, falls jemand gezielte Fragen zur Verwendung hat, versuche ich die gerne zu beantworten, so weit ich kann. Ich wollte das Review nicht zu umfangreich gestalten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Goldwing7

Goldwing7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
24.06.13
Beiträge
312
Kekse
1.739
Ort
Bremen
Moin zusammen
Tolles Review!
Kleine Ergänzung zur Abteilung „ Anzeige / Layout“. Viele möchten gerne eine komplette DIN A4 Seite auf dem Monitor sehen, aber im Querformat wird diese dann sehr schmal. Irgendwie kein schöner Kompromiss. Es gibt dafür aber eine nette Lösung. Man kann zum Beispiel in PDF Dateien im Bandhelper sogenannte Maker setzen. Das funktioniert ganz einfach, indem man das PDF soweit scrollt wie man es sehen möchte und dann mittels des kleinen Zahrades oben rechts im Fenster des PDFs die Funktion „Marker setzen“ wählt. Dieser Marker ist lediglich ein kleiner Pfeil der am linken Rand des PDF angezeigt wird. Diesen Marker kann man dann mittels Tastenfeldern die ins Layout eingefügt werden anspringen oder man legt sie z.B. Auf einen Fußtaster (Bluetooth) mit der Funktion „nächster Marker“ oder auf eine Taste eines Keyboardcontrollers o.Ä.

Auf diese Weise habe ich immer die halbe DIN A4 Seite in ganzer Breite des iPads und mittels Fußtaster dann die nächste halbe usw...

Midipresets - es gibt keine Beschränkung auf 10 Midipresets pro Song. Wenn du mehr Midipresets pro Song benötigst, die aber nicht mehr in das Fenster passen, dann mit dem Finger einfach die Liste scrollen.

Ich habe für einen Spezialfall einen Song mit 127 Midipresets angelegt. Bevor jemand fragt was das soll - ich habe einen Motif Rack ES, der in einem Rack eingebaut ist. Wenn ich für einen neuen Song ein Preset des Motif suche, aber nicht weiß welchen ich will, dann kann ich mittels dieses speziellen Songs den Motif durchsuchen ohne mich bücken zu müssen ;-) Mann ist Rückenkrank und älter!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Goldwing7

Goldwing7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
24.06.13
Beiträge
312
Kekse
1.739
Ort
Bremen
5768232A-1FA8-41C1-BD0E-21FDBD5EC596.png Hi Dr. Rollo
Da es problemlos möglich ist, persönliche Layouts zu erstellen und anderen Musikern zur Verfügung zu stellen (zur Verwendung oder / und als Anregung für eigene), wäre es ev ganz nett dies hier zu tun?
Da das BH-Dateiformat hier nicht erlaubt ist, habe ich mal eine Bildschirmhardcopy meines Proben-layout angehängt.
Links oben - Songliste der Songs für die nächste Probe
Links unten - Midipresets per Song
Ganz oben - wichtige Kurznotizen
Darunter Anzeige der Songsheets
Oben im PDF habe ich mit dem Apple Pen eine Markierung innerhalb Bandhelper eingefügt! Sowas mache ich mitunter während der Probe, später wird das PDF angepaßt.
Links im Songsheet ist ein Marker zu sehen
Vorletzte Reihe unten, von links nach rechts - vorheriger Song, Mp3 Player mit Konzeptaufnahme, Button für Midiverbindung, Button um die App „Notizen“ zu öffnen, Songtempo
Letzte Reihe - diverse Infos und ganz rechts zwei Button um die Marker anzuspringen um dadurch das PDF zu verschieben.

Das Layout für den Live Auftritt unterscheidet sich an einigen Stellen davon, es sind insgesamt weniger Informationen sichtbar
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
Anhang anzeigen 688347 Hi Dr. Rollo
Da es problemlos möglich ist, persönliche Layouts zu erstellen und anderen Musikern zur Verfügung zu stellen (zur Verwendung oder / und als Anregung für eigene), wäre es ev ganz nett dies hier zu tun?
Da das BH-Dateiformat hier nicht erlaubt ist, habe ich mal eine Bildschirmhardcopy meines Proben-layout angehängt.
Ich hab noch nie ein Layout als Datei exportiert, hab das aber gerade mal gesehen. Ist anscheinend eine *.layout Datei. Du kannst die in .txt umbenennen, um sie hier hochzuladen, wer sie nutzen möchte, muss sie dann wieder umbenennen.

Immer wieder interessant, wie unterschiedlich User mit den anwendungen arbeiten. Einiges mach ich ähnlich wie Du, anders aber auch nicht, wobei ich mich hier natürlich gerne inspirieren lasse.
Ich muss mir das mal in Ruhe anschauen, was Du da gemacht hast.
Mit Markern hab ich z.B. noch nie gearbeitet, auch über die beiden Pfeile für vorigen/nächsten Song bin ich bislang noch nicht gestolpert.
 
Goldwing7

Goldwing7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
24.06.13
Beiträge
312
Kekse
1.739
Ort
Bremen
Ich versuche das mal
Eigentlich müßtest du die Datei ohne weiteres in BH importieren können (nach Umbenennung)
 

Anhänge

  • live probe.txt
    1,4 KB · Aufrufe: 134
S

Sisko78

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
06.10.08
Beiträge
390
Kekse
933
Ort
Freiburg
Ich finde das sehr interessant. Ich verwende derzeit nur ein sehr einfaches Layout. Allerdings will ich das schon nochmal etwas verbessern, da finde ich solche Anregungen sehr hilfreich :great:
 
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
Meine eigenen Layout Exports kann ich ohne Probleme ex- und importieren, aber wenn ich das mit deinem probiere, crashed Bandhelper sofort. Ich hab mal Arlo dazu angeschrieben. Meistens bekommt man relativ schnelle eine Antwort.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Probier doch mal, ob du mein Layout importieren kannst.
 

Anhänge

  • proben - hochformat.layout.txt
    1,1 KB · Aufrufe: 101
Goldwing7

Goldwing7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
24.06.13
Beiträge
312
Kekse
1.739
Ort
Bremen
Meine eigenen Layout Exports kann ich ohne Probleme ex- und importieren, aber wenn ich das mit deinem probiere, crashed Bandhelper sofort. Ich hab mal Arlo dazu angeschrieben. Meistens bekommt man relativ schnelle eine Antwort.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Probier doch mal, ob du mein Layout importieren kannst.
Ich konnte Dein Layout problemlos importieren, ich konnte sogar deinen Vornamen darin sehen.
Ich rate mal wegen des Absturzes :
- Ev Bildschirmgröße? Ich verwende ein iPad Pro 10,2“
- ev die Marker? Es gab anfangs Probleme damit, weil die „PDF oben“ Markierung immer falsch gesetzt wurde. Sie wurde so hoch gesetzt, das sie nicht mehr sichtbar war, was zur Folge hatte das das Dokument falsch dargestellt wurde und BH deshalb gelegentlich abstürzte. Da du keine Marker in deinen Dokumenten verwendest, wäre es möglich das BH die Marker-Infos nicht versteht. Aber Arlo wird es schon richten
- oder ich habe beim Export / Umbenennen Mist gebaut, aber das würde ich niemals zugeben!
 
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
Ich hab‘s auf einem 12,9er probiert. Kann es aber auch nochmal auf einem 9,5er testen. Ein 10,5er hab ich nicht.
Was sie Marker angeht, ich könnte sie ja nutzen, sind also theoretisch verfügbar. Aber warten wir mal ab...

Grundsätzlich finde ich die Idee schon interessant, wenn man sich über Layouts austauscht, und es muss ja nicht über das Datei Sharing laufen. Alleine ein Screenshot gibt mir ja schon wieder neue Ideen, die ich bei mir einbringen kann.
 
Goldwing7

Goldwing7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
24.06.13
Beiträge
312
Kekse
1.739
Ort
Bremen
Übrigens, wenn du dir mein Layout genauer ansiehst, dann siehst du im PDF oben eine Klaviatur. Die ist in der PDF-Vorlage bereits drin und in dieser trage ich immer die Splitpunkte ein (bei der Probe mit dem Apple Pen). Einfach als Gedächnisstütze
 
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
Ich muss leider zugeben, dass ich noch nicht wieder die Zeit gefunden habe, den Import noch mal mit einem anderen iPad zu probieren. Im forum von Arlo, hab ich fälschlicherweise einen Link anstatt eines Layouts gepostet. Seine Antwort dort war, dass ich mich an den support wenden soll, wenn es ein Problem gibt. na ja...

Das mit den Splitpunkten ist eine gute Idee! Ich hab im Moment allerdings weniger reine Sheets, sondern immer noch den vollen Text als Vorlage, weil ich zumindest in der einen Band ca. 60-70% der Songs singe, udn wir reden über ein Repertoire von 350 songs, die ich nie und nimmer alle auswendig lernen werde, und da ist relativ wenig Platz für ein Bild der Tastatur. Ich hab schon Probleme, alle Anmerkungen, Notenausschnitte, Chords unterzubringen. Bei der anderen Band, wo ich weniger singe, und auch mit Sheets auskommen würde, wäre das aber mal ein guter Ansatz.
Das Orange Feld über der Tastatur ist aber nicht Bestandteil des PDF. Wenn ich den Code richtig interpretiere, ist das eine Box, bzw. ein Kästchen. Wenn man sich mal ein wenig mit dem Programmcode beschäftigt, kann man Layouts vermutlich sogar im Texteditor erstellen oder zumindest bearbeiten - wenn es Sinn machen würde ;) Jedes Objekt hat einen Namen, Positions- und Größenangaben, und ggf. ein paar Parameter. Ich geb aber zu, dass es etwas müßig ist, so etwas alleine nur zu lesen, da die Reihenfolge der Elemente leider auch nicht von oben nach unten sondern kreuz und quer ist.
 
Goldwing7

Goldwing7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
24.06.13
Beiträge
312
Kekse
1.739
Ort
Bremen
Das Orange Feld über der Tastatur ist aber nicht Bestandteil des PDF. Wenn ich den Code richtig interpretiere, ist das eine Box, bzw. ein Kästchen. Wenn man sich mal ein wenig mit dem Programmcode beschäftigt, kann man Layouts vermutlich sogar im Texteditor erstellen oder zumindest bearbeiten - wenn es Sinn machen würde ;) Jedes Objekt hat einen Namen, Positions- und Größenangaben, und ggf. ein paar Parameter. Ich geb aber zu, dass es etwas müßig ist, so etwas alleine nur zu lesen, da die Reihenfolge der Elemente leider auch nicht von oben nach unten sondern kreuz und quer ist.

Stimmt, das orange Feld gehört nicht zum PDF. Ich habe dort ein ganz normales „Notizen“ Feld angelegt und dahinter (Funktion Hintergrund) ein Kästchen mit oranger Füllung. In dem Notizfeld stehen Infos, die mir wichtig sind und die ich sonst gerne mal vergesse Übrigens hat sogar die Schriftfarbe im linken oberen Feld (Songs) eine Bewandtnis. Blaue Schrift = blaue Strat, gelbe Schrift = schwarze Strat (logisch oder? ) rote Schrift = Nord Stage usw... Gemeint ist das jeweilige Hauptinstrument des Songs welches ich bedienen muss. Die Sounds werden ja von den Midipresets umgeschaltet (einschließlich Git). Ich versuche mir mit den Anzeigen soviele Informationen wie möglich über jeden Song zu geben, ohne das unbedingt mit Text zu machen, sondern mit für mich intuitiven Bildinformationen. Mittlerweile klappt das super.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
. Wenn man sich mal ein wenig mit dem Programmcode beschäftigt, kann man Layouts vermutlich sogar im Texteditor erstellen oder zumindest bearbeiten - wenn es Sinn machen würde ;) Jedes Objekt hat einen Namen, Positions- und Größenangaben, und ggf. ein paar Parameter. Ich geb aber zu, dass es etwas müßig ist, so etwas alleine nur zu lesen, da die Reihenfolge der Elemente leider auch nicht von oben nach unten sondern kreuz und quer ist.

Die Reihenfolge der Elemente ist grob nach Erstellung der Informationen, also wann wurde das Kästchen eingefügt / geändert.
 
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
Die Reihenfolge der Elemente ist grob nach Erstellung der Informationen, also wann wurde das Kästchen eingefügt / geändert.
Stimmt, nur leider weiß man als externer Betrachter ja nicht, nach welcher Reihenfolge der Ersteller vorgegangen ist, das weiß ich ja nicht mal bei meinen eigenen Layouts :D
Insofern wäre es übersichtlicher, wenn die Reihenfolge nach der Positionierung von oben nach unten sortiert würde.
 
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
Hab jetzt gerade nochmal den Import probiert. Das gute vorweg: Hat auf zwei iPads geklappt, auch auf dem, wo ich es schon mal, mehrfach hintereinander probiert hatte.
Etwas tricky war es dann, das Layout auch in der Auswahl zur Verfügung zu haben. Es erschien auf beiden Devices als inaktiv, obwohl es auf aktiv gesetzt war. Einmal inaktiv und wieder aktiv setzen, hat die Problem dann behoben.
Nicht so schön, oder sagen wir teilweise sogar unbrauchbar, dass das Format nicht passt. Du hast es auf einem 10.5er erstellt. Bei meinem 9.7er fehlten ganze Elemente, und ich hatte auch keine Chance, die zu erreichen, um sie zu verschieben und anzupassen. Auf dem 12.9er war dann genug Platz, aber ich musste es natürlich alles anpassen.
IMG_0747.PNG IMG_0015.png
Also ist das mit dem Austausch von Layouts doch nicht so einfach. Allerdings finde ich den Punkt, dass man sich durchaus die Ideen anhand eines Screenshots aufzeigt ganz spannend. Es eröffnet doch den Horizont ein wenig, und man bekommt eine Anregungen, die man dann bei sich selber einbauen kann :great:

Ich bekomme gleich Besuch für eine vorbereitende Probe, morgen dann eine Band-Probe... Wenn ich's schaffe, poste ich am Donnerstag, sonst versuche ich es spätestens am Sonntag Abend mal, den einen oder anderen Screenshot meiner Layouts mit Erläuterung hier hochzuladen.
 
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
Ich nutze im Grunde zwei unterschiedliche Layouts, eins für den Live-Einsatz, eins zum Proben.
Für live hab ich ein Split-Layout, wo ich auf der linken Seite die Songliste habe, um den jeweiligen Son& auszuwählen. Diese Liste wird dann automatisch ausgeblendet, sobald ich den Song ausgewählt habe, damit ich den größt möglichen Platz für Text bzw. Sheet verfügbar habe.
0817D8F7-54AD-4943-A3CF-3E1E6B7680FC.png EB8B8D26-DC71-48D2-A6A2-E6128E8E4101.png
Die Liste gestalte ich so, dass die wichtigsten Informationen eingeblendet werden: Tonart, Programm für das Hauptkeyboard, wobei ich letzteres eigentlich nicht mehr bräuchte, weil im Livebetrieb Programmchange Befehle gesendet werden, die das Keyboard umschalten. Tut aber nicht weh, und ist gut für Kontrolle. Außerdem hab ich dort die Dokumente und Aufnahmen hinterlegt habe, um es ggf. im Schnellzugriff zu haben.
Als Dokument hab ich in 95% aller Fälle ein PDF hinterlegt, das ich am PC vorbereite, und wo ich gelegentlich Anmerkungen am iPad drüberlege. Wenn die Songliste ausgeblendet ist, sieht man am linken Rand oben die Autoscroll Anzeige, die hinterlegten Dokumente und Aufnahmen, um sie bei Bedarf aufzurufen, darunter den Button, um die Songliste wieder einzublenden, und den Metronom Button. Oben rechts über‘s Dokument liegt der Button um in den Anmerkung-Mode zu wechseln, sowie der Button, um Notizen einzublenden.
Per Doppel-Antippen könnte ich auch in den Vollbildumschalten, bzw. wieder zurück. Das ist default so, ohne dass man was einstellen muss.
Am unteren Rand hab ich Zugriff auf Song bearbeiten, Layout bearbeiten, nochmal Tonart und Keyboard Programm, am rechten Rand mit +1 den nächsten Song in der Liste, sowie das nächste Programm für‘s Keyboard, quasi als Vorschau.
Button für next/previous Song brauche ich nicht. Entweder wische ich weiter , oder ich wechsle zur Songliste.

Das zweite Layout für die Proben ist im Prinzip ähnlich aufgebaut, allerdings verzichte ich da i.d.R. auf das Ausblenden der Songliste, dafür hab ich die Aufnahme Control Funktionen hinzugefügt:
CD16B83B-7D48-4B01-8370-3BEF415E17BF.png
Es gibt viele Einstellungen, die man vornehmen kann, um das ganze noch zu optimieren. Fangen wir mal bei den Layout Details an:
AC46DF19-8964-4A54-B23F-357C5679B440.jpeg
Hier wählt man zum einen, was im Layout unten eingeblendet werden soll, wie Song/Layout bearbeiten. Zufälligen Song finde ich persönlich überflüssig. Schnell hinzufügen macht Sinn, wenn man in einer vordefinierten Setliste adhoc einen Song einschieben möchte.
Hier definiert man auch alle möglichen Aktionen, wie ein Dokument angezeigt werden soll, ob oder wann das Autoscrollen gestartet werden, ob und wann ein Midibefehl gesendet wird. Hier definiert man die Auslöser wie Songauswahl, erneute Songauswahl, Finger Optionen wie 2-Finger, 3-Finger etc. hier definiert man auch die Mimik, wann und wie die Songliste eingeblendet wird. Bei mir wie oben beschrieben automatisch nach Auswahl eines Songs aus der Liste. Metronom, Audio oder Video kann auch automatisch starten, wenn man den Song auswählt, oder bei welcher Aktion das passieren soll. Ich mach so was lieber manuell, bis auf Midi Presets ausführen.

Eine Zeit lang hätte ich in meinem LiveLayout auch den App Button, mit dem ich zur Digitalsteuerung umgeschaltet hab. Wir nutzen 8n der e8nen Band einen X32, in der anderen einen XR18. Für beide kann man im BandHelper eine App einrichten. Das ist relativ einfach. Den jeweiligen Code s. folgenden Screenshot:
916E5491-6E59-462B-93D1-1296E086197D.jpeg

Mittlerweile nutze ich das nicht mehr, weil ich eh ein separates iPad dafür dabei habe, das auch als Backup dient. Höchstens, wenn der Backup-Einsatz mal nötig wäre, würde dies wieder zum Einsatz kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Goldwing7

Goldwing7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
24.06.13
Beiträge
312
Kekse
1.739
Ort
Bremen
Moin
Wie ich weiter oben bereits erwähnt habe, nutze ich sehr viel die Fernsteuerungsoption „nächstes Midipreset“ um innerhalb eines Songs meine Keys umzuschalten. Leider habe ich durch die große Anzahl der MIdipresetwechsel gelegentlich das Problem, das ich mir nicht genau merken kann, wann genau ich innerhalb eines Songs weiterschalten muss. Des Rätsels Lösung ist ganz einfach - ich nutze fast nur PDF Dokumente für Texte und Akkorde. Diese Dokumente kann man sehr einfach mit Markern versehen, die an genau den Stellen gesetzt werden, an denen ich das Midipreset wechseln will. Nun braucht man nur noch unter „Einstellungen / Fernsteuerung“ unter dem Menüpunkt „nächste Seite“ den gleichen Pedal-Steuerbefehl eingeben, der auch den Midipreset-Befehl auslöst, fertig :) Nun wird bei jedem Midipresetwechsel das Dokument auf dem Bildschirm so verschoben, das die wichtigen Zeilen immer genau oben sind und ich sehe immer den nächsten Programmwechsel auf dem Dokument.
Für die Kollegen die keine PDFs verwenden - dort wird das Akkordfeld / Textfeld immer um eine Seite verschoben
 

Anhänge

  • 155983CC-940E-4A57-A9A7-5A5B236A714B.jpeg
    155983CC-940E-4A57-A9A7-5A5B236A714B.jpeg
    125,8 KB · Aufrufe: 171
  • E5C4B316-B08F-4B02-995C-7889F7E5B9CA.jpeg
    E5C4B316-B08F-4B02-995C-7889F7E5B9CA.jpeg
    129,1 KB · Aufrufe: 195
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
Da ist noch mehr drin, als die meisten vermutlich nutzen. Umso besser fände ich es , wenn man sich z.B. hier ruhig austauscht und gegenseitig befruchtet, was Möglichkeiten angeht. Alleine erschließt man vermutlich nie alles, oder kommt erst durch Anregungen auf zusätzliche Ideen.
@Goldwing7 Deine Idee mit der Keyboardgrafik im PDF finde ich z.B. sehr cool, um dort Splitpunkte anzuzeigen, weil die (wohl nicht nur bei mir) bei so ziemlich jedem Setup anders liegen, und ich mich nicht immer daran erinnere, schon gar nicht bei gut 400 Songs, die ich derzeit verwalte. Ich suche nur noch nach einer guten Idee, wie ich diese Grafiken am PC schick und einfach erstellen kann. Beim Nord brauch ich's nicht, weil ich da a. nicht so viele Layer nutze und b. er die Splitpunkte per LED anzeigt. Für den Kurzweil wären sie aber extrem hilfreich. Bei mir sehen die dann so aus:
Setup364.jpg

Ist mir aber noch ein bisschen zu aufwendig, zu erstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Goldwing7

Goldwing7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
24.06.13
Beiträge
312
Kekse
1.739
Ort
Bremen
Ist mir aber noch ein bisschen zu aufwendig, zu erstellen.

Das sieht war prima aus, wäre mir aber auch zu aufwändig. Zur Zeit mache ich das mit dem Stift auf dem iPad (Anmerkungen). Der Stift kann ja auch wie ein Textmarker in verschieden Farben eingesetzt werden. Das geht schneller
 

Anhänge

  • A683D199-6609-4603-B9D8-A45107F2A1BD.jpeg
    A683D199-6609-4603-B9D8-A45107F2A1BD.jpeg
    54,3 KB · Aufrufe: 138
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.596
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
Stimmt, an die Textmarker hab ich gar nicht gedacht. Kann ja auch über der Grafik angewendet werden...
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben