[Review] Traynor Custom Valve Blue

von jakob the ripper, 19.10.07.

  1. jakob the ripper

    jakob the ripper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    6.312
    Erstellt: 19.10.07   #1
    Traynor Custom Valve 50 Blue
    [​IMG]


    Vorgeschichte:

    Nachdem ich jetzt zwei Jahre über einen billigen Transen-Amp gespielt hab, wollte ich endlich auf einen Röhrenamp umsteigen. Ich wollte um die 800€ ausgeben. Nachdem ich mir die üblichen Vertreter dieser Preisklasse angeschaut hab (Laney GH50-L, Peavy ValveKing, div. Fender...) bin ich über meinen Gitarrenlehrer auf die Marke Traynor gestoßen. Da die Marke eher unbekannt ist konnte ich im Interent nicht viel darüber finden, aber zum Glück gibt es sie in einem Musikhaus in meiner Nähe. Was mir auch sehr sympatisch erschien, ist das er in Kanada gefertigt wurde.
    Lange Rede, kurzer Sinn, hier steht er nun:

    Specifications:

    Typ:
    1x 12'' Vollröhren-Combo​
    Leistung:
    50 Watt​
    Röhren:
    3 x 12AX7, 2 x EL34 (Sovtek)​
    Schaltung:
    Class-A/B​
    Kanäle:
    2 (plus Boost)​
    Regler:
    Pro Kanal: Volume, Treble, Bass, Middle;​
    CH 1: Gain; Master: Master Volume, Reverb​
    Schalter:
    Power, Standby, Channel Select, (CH 1) Boost, (CH 2) Brightness​
    Effekte:
    Accutronics-Hallspirale​
    Anschlüsse:
    Input, FX Send & Return, Footswitch, Extension Speaker (8Ω)
    Lautsprecher:
    Celestion "Vintage 30", 8Ω, 65 Watt​
    Zubehör:
    Fußpedal (Chann. Select, Boost)​

    Konstruktion:
    Der Combo ist sehr solide aufgebaut, da gibt's nix zu meckern!! Er ist mit hochwertigem Tolex bezogen, das Blau ist vlt. nicht jedermann´s Geschmack, mit gefällts aber jetz nachdem er zwei Wochen bei mir steht sehr gut!! Kunststoffecken, ein stabiler Griff und dicke Gummifüße kompletieren die Ausstattung.
    Die Röhren sind gut befestigt und Potis und Buchsen sind sehr stabil.

    Sound:

    Der Clean-Channel klingt sehr schön voll und warm. Mit dem EQ (der überhaupt sehr wirkungsvoll ist) lassen sich sehr schöne Blues- und Jazz-Sounds einstellen. Wenn man den Brightswitch aktivier gibt's schöne bissige Sounds. Wenn man Volume weit aufdreht bekommt einen schönen Crunchsound.
    Im Drive-Channel geht's genau da weiter wo der Cleanchannel aufhört. Von rauen Bluesklängen (bei niedrigem Gain) bis zu kräftigen Hardrocksounds (bei Gain am Anschlag) ist alles drin. Aktiviert man jetzt den Boost gibt's noch mal mehr Gain, ideal fürs Solo. Insgesamt würde ich den Drivesound als british bezeichnen, wobei wahrscheinlich auch die EL34 beteiligt sind.
    Der Reverb funktioniert sehr gut, wobei ich jetzt nicht so ein Reverbfan bin, aber abundzu ist er scho geil.

    Resümee:
    Hier kriegt man für relativ wenig Geld einen wirklich geilen und topverarbeiteten Röhrenamp mit schöner britischen Distortion, der nochdazu in Kanada gebaut wird.
    Des hört scih zwar jetzt nur nach Lob an, aber mir bis jetzt echt noch nix negatives aufgefallen:cool:

    Bilder:

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  2. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 20.10.07   #2
    was den amp erst so richtig interessant macht:
    der automatische BIAS-Abgleich. somit kann man ohne weiteres mit verschiedenen röhren, verschiedener hersteller experimentieren, ohne jedesmal den (für nen nichttechniker doch recht kostspieligen) Bias-Abgleich machen zu müssen.
    Die Traynors sind relativ noisy (wird dir sicherlich auch noch auffallen), das kann man aber relativ leicht umgehen, wenn man die vorstufenröhren austauscht (frag mal beim TAD an, die hatten das damals bei meinem gemacht)
    ansonsten geb ich dir voll und ganz recht....
    Der Traynor-Customvalve ist einfach ein hervorragender amp, der viel sound fürs geld bietet
    (wobei ich nicht wüsste, was an dem Made in Canada nun so besonders sein soll.... Canada ist ja nun nicht unbedingt DER geheimtip oder DIE amp-bauer-nation)
     
  3. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 20.10.07   #3
    Laß mich raten...

    Beim Martin in Aiterhofen gekauft, oder?

    Die Traynors sind phantastische Amps zu einem sehr gutem Preis. Wirst noch eine Menge Freude mit dem Amp haben!

    Die Amps sind super verarbeitet und klingen wirklich gut. Ein echter Geheimtipp. Wär schön, wenn sich die Amps in Deutschland etablieren können.
     
  4. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 20.10.07   #4
    Danke für das feine Review:great:

    Zu den ganzen Angaben oben IMHO nicht unwichtig noch Gleichstrom für die Röhrenheizung - absolutes Alleinstellungsmerkmal und mMn ein sehr sinnvolles Feature. Traynor ist wirklich die richtige Entscheidung. Viel Spaß, ganz feiner Amp...:great:

    Grüße
     
  5. jakob the ripper

    jakob the ripper Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    6.312
    Erstellt: 20.10.07   #5
    Stimmt des mit dem automatischen-Bias abgleich hab ich ganz vergessen:cool:

    Des Made in Canada find ich scho gut weil ich mir vorstellen könnt, dass die Leute da auch vernünftig bezahlt werden...

    Stimmt, woher weißt du dass:rolleyes:

    Davon hab ich jetz noch nix gehört, aber wenn du das sagst....
     
Die Seite wird geladen...

mapping