Sandberg California TM5

R

RichardSturmer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.08.19
Registriert
30.06.19
Beiträge
1
Kekse
0
Guten Tag! :) ich möchte mir einen neuen Bass kaufen und bin im Musikladen über den Sandberg Tm5 gestolpert und war sehr begeistert. Anfangs war ich mir nicht sicher ob es ein 5 saiter werden soll, da dieser Bass aber trotz der fünften Saite meiner Meinung nach hervorragend zu spielen war und der Klang unheimlich flexibel ist, habe ich mich nun grob für diesen Bass entschieden. Da ich ein begrenztes Budget habe, schaue ich mich immer auch nach gebrauchten Bässen um, z.b. Ist der tm 5 letztens für 1000 in gutem Zustand bei Kleinanzeige weggegangen. Jetzt ist mein Problem, dass ich nicht ganz durch die sandberg Modelle durchblicke. Ich würde auch für andere sandberg Modelle mal ein paar km fahren und sie anspielen, bei langen Entfernungen allerdings lieber erst im Musikladen um einen Eindruck vom Modell zu bekommen.
Wo ich drauf hinaus will : ist ein sandberg california tm 5 (oder auch vm5) immer ein California II oder Gabel es auch in der älteren california Serie Bässe mit diesen Namen. Wenn ja, kennt ihr die Unterschiede? Oder gibt es eine Übersicht mit allen Modellen?
Vielen Dank und einen schönen Sonntag noch!
 
Harry

Harry

HCA PA/Mikrofone
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
25.05.04
Beiträge
16.777
Kekse
51.434
Ort
Heilbronn
Ich habe vor Jahren sogar meinen Warwick Thumb NT5 verkauft und mir dafür einen Sandberg California VM (noch die "alte" Form) geholt.
Die Optik des Sandberg ist gegenüber dem Thumb eher "gewöhnlich", unspektakulär
Die Verarbeitung, Bespielbarkeit und die verwendeten Komponenten des Sandberg hingegen sind erste Sahne. Die Kombination aus Preci und Humbucker macht das Teil zum universellen Multitalent. Der Thumb ging halt schon sehr sehr in eine einzige bestimmte Richtung - nämlich die Thumb-Richtung.
Es gibt kaum was was man mit dem Sandberg nicht spielen kann. Der Verkauf des Thumb war rasch vergessen. (obwohl das zweifelsohne ein Spitzenbass war/ist).
Der Sandberg ist auf jeden Fall ein deutlich besserer Fender und das Preis-Leistungsverhältnis ist dafür dass man ein Gerät einer deutschen Basschmiede bekommt eigentlich unschlagbar.
Getrübt wird das ganze nur dann wenn du keinen von der Stange im Laden kaufst und dir deine Wunschkonfig zusammenstellst. Da gibts dann schon mal monatelange Lieferzeiten.

Die Übersicht findest du unter:
https://www.sandberg-guitars.de/

Dann gehst du auf "Basses" und dann auf den Konfigurator.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tinewheel

Tinewheel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.12.20
Registriert
22.01.16
Beiträge
71
Kekse
0
Ort
Franken
… ich als (leider noch) Nicht-Basser, aber Bassfan und manchmal auch Mischer (und öfter mal Left-hand-Keyboardbasser ;) ) kann nur sagen, dass mir der Sandberg California TM5 über eine gute Anlage im Proberaum (EBS-Amp, Markbass-Boxen) klanglich sehr gut gefallen hat - frequenztechnisch alles da von tief über knurrige Mitten bis hoch, ausgewogen, klar, präzise, schönes Sustain (ich habe mich mehrfach vergewissern müssen, dass da wirklich kein Kompressor in der Signalkette aktiv war …). Ich habe jetzt nicht 1000e Vergeleichsmöglichkeiten, aber es sind regelmäßig schon einige verschiedene Bässe (samt Bedienpersonal) vor Ort …
Wie gesagt kein fachkundiges Bassistenurteil, aber durchaus anspruchsvoll, was einen guten Basssound angeht … :)
 
Tinewheel

Tinewheel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.12.20
Registriert
22.01.16
Beiträge
71
Kekse
0
Ort
Franken
… der hier war´s: Sandberg California II TM5 Grand Dark ;)
Als ich gerade danach gegoogelt habe, ist ganz aktuell ein Review auf musicradar.com erschienen ...
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben