sansamp vs. markbass

von X-el66, 12.10.07.

  1. X-el66

    X-el66 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.07   #1
    Ich entschuldige mich schonmal im vorraus, falls schon ein ähnliches Thema existiert, ich hab aber nicht speziell diese problematik gefunden.

    Ich brauche nun eine möglichkeit mein basssignal zu verstärken. Nach langem suchen hier und diversen anspiel ausflügen häng ich nun zwischen 2 alternativen.

    1) Markbass Little Mark top
    http://www.musik-service.de/markbass-little-250-prx395758853de.aspx
    - gut zu transportiern aber "nur" 250watt


    2) nen program. sansamp di https://www.thomann.de/de/tech_21_progr_sansamp_bass_driver_di.htm - klein, hoch gelobt, ne art zukunfts investition
    das ganze kombiniert mit dieser Endstufe (gebrückt 900W!!)
    http://www.musik-service.de/PA-Endstufe-DAP-Audio-Palladium-P-900-prx395719516de.aspx
    die ich von nem Kumpel für nen 100ter abkaufen könnte.


    Was is nun die bessere Alternative? Wo krieg ich den besseren sound? Das ganze würd ich über ne Peavey Box spieln (4x10) oder ich brauch eben ne Alternative die die DAP enstufe verkraftet
    Beide alternativen sind bewusst recht mobil gewählt, da ich in verschiedenen bands spiel und sowieso nicht vorhabe das teil nacher im Proberaum zu lassen.

    Achja ich will Metal und Punk damit spieln.
     
  2. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 12.10.07   #2
    Aber was willst für 'nen Sound? Der Markbass ist extrem clean und natürlich, der Sansamp kann auch röhrig zerren. Wenn Ampeg-Röhre-Rotz-Schmutz die Zielvorgabe iss, dann Sansamp+Endstufe, falls charaktervolle Clean-Sounds gewünscht sind, den Markbass. Hab' bisher nur den "großen" Little Mark gespielt, der hatte aber enorme Reserven, kann mir vorstellen, dass Du mit dem kleineren Modell auch in 'ner Metal-Band keine Probleme haben solltest. Am besten mal ausleihen und mit Band testen, bei guten Musikläden sollte das machbar sein.
    Die Endstufe - naja, kann man schon nehmen, für das Geld allemal. Ist halt nicht der Gipfel des impulsfesten Endstufenbaus, bei den tiefern Tönen wir's ein bissl bröckeln - iss aber nicht so schlimm, wie sich's anhört! Hab' selbst den Sansamp über 'ne billige t.amp-Enstufe gespielt, war immer ganz OK - bis ich mir 'ne FATaudio geholt hab', gebraucht für um die 300€ zu kriegen (oder PSE oder AMptec, baugleich!). Da merkt man dann den Untershcied schon - aber, wie gesagt, für den ANfang sollte die DAP locker reichen! Ist halt leider suaschwer, grade im Vergleich zum Markbass :D

    EDIT: Du schreibst ja, Du wolltest bewusst 'ne mobile Lösung - glaub' mir, die DAP Endstufe ist NICHT das, was man sich unter "mobil" vorstellt. Mit Rack wird sie shcon auf ihre 20kg kommen ...
     
  3. X-el66

    X-el66 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.07   #3
    Mobil sollte dann auch nur der sansamp sein^^. den rest würd ich schon stehn lassen..
    Sound will ich, nicht wie Korn, aber Fieldy is schon n anhaltspunkt. ich mein damit dass wir speziell parts ham beid denen dieser "harte" *schon-fast-slap prügel anschlag* *g
    wichtig ist und den rhytmus angibt, das sollte sich schon nach was anhörn...

    Kann ich im falle der endstufen lösung da einfach ne normale 4x10 box dranhängen?
     
  4. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 12.10.07   #4
    Ja, kannste auf jeden Fall - halt nicht voll aufreissen, aber das macht man ja eh nicht ;) Die Peavey verträgt 350W RMS, 700W Spitze - das passt, wenn Du keine Ich-dreh-die-lustigen-Regler-mal-ganz-nach-rechts-Experiimente machst.
    Für den Sound solltest Du mit dem Sansamp auf jeden Fall gut hinkommen, und auch die Peavey TVX410 (falls es die iss) passt da sehr schön meiner Meinung! Natürlich geht jede 410er, musst halt ein bissl auf die Belastbarkeit schauen und entsprechend Vernunft beim Aufdrehen walten lassen ;)
     
  5. X-el66

    X-el66 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.07   #5
    und dat is wirklich vergleichbar? Also mit der sansamp+endstufe methode bin ich mit der peavey box bei ca 700€

    is das dann ne gute alternative oder krieg ich für das geld auch was besseres? Und kommt mir nicht mit backline oder warwick 3,2 die ham mir beide net gefallen...
     
  6. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 12.10.07   #6
    Für das Geld was besseres wird net so leicht - es sei denn gebraucht! Da bin ich - grade für dreckiger Sounds - absoluter Peavey T-Max-Fan (astreine Röhrenvorstufe), wenn gebraucht zu kriegen, dann meist um die 300€. Aber halt auch so um die 12kg schätzungsweise. Auch net schlecht für sowas sind die PEavey Firebass, Thunderbass und alte Max-Serie - halt auch schön rockiger Sound, aber halt ohne Röhre. Die alten Peaveys ham's mir überhaupt angetan, ich geb's zu :D
    Aber wenn Du flexibel sein willst, da ist die Kombination Sansamp BDDI + Endstufe + Box schon echt Klasse, hab' das ja selber (auch live) so gemacht, BDDI -> FATaudio FPA 0.9 -> FMC 2x12/2x8 Box. Da gab's überhaupt nix zu meckern, astreiner Klang, und auch live mehr als genug Wumms. Die Peavey TVX 410 ist aber auch 'ne sehr feine Box für härteres Zeug, halt schwer wie Sau, aber von Preis/Leistung ziemlich einmalig. D.h. auch mit der billigen Endstufe würdest Du anfangs sehr gute Sounds, durchaus auf dem Niveau brauchbarer Mittelklasse-Tops, hinkriegen, wage ich mal zu behaupten. Später kannste dann noch in eine geeignetere Endstufe (vielleicht sogar was digitales = klein, leicht & teuer) investieren, und hast ein absolut professionelels Setup zusammen.
     
  7. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 12.10.07   #7
    Vllt könntest du auch versuchen nen Sansamo und n Markbasp-Top in der Bucht gebraucht zu schießen. MIt glück komsmt du da günstig weg und die Markbass dinger sind einfach soooo geil leicht und mitm Sansamp haste einfach immer nen geilen Sound dabei, und dazu würd sich noch die möglichkeit gesellen auch mal den Markbass clean zu spielen. Das wär dann echt ne Lösung die man mit einer hand trägt.
     
  8. X-el66

    X-el66 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.10.07   #8
    hm ich hab mich jetz mal für die endstufen und sansamp lösung entschieden...
    Wäre nun die peavey vtx 410 in der 8 oder 4 ohm version angebrachter?.
     
  9. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 14.10.07   #9
    Naja, die Endstufe packt gebrückt minimal 8 Ohm - wenn Du die Box als Standalone geplant hast (und die TVX410 sollte da dicke reichen!), wäre also 8 Ohm die bessere Lösung, sonst kannst Du nur einen Kanal der Endstufe nutzen. Falls Du aber zu viele schleppfreudige, hilfsbereite & kräftige Bandkollegen hast und außerdem stocktaub bist und deswegen evtl. irgendwann gerne 'ne 1x15er dazu hättest, dann wär' die 4Ohm-Variante sinnvoller ...
     
  10. X-el66

    X-el66 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.10.07   #10
    hmm dann wird es wohl die 8ohm version werden. so, jetz hab ich noch eine recht doofe frage^^. Wenn die Endstufe gebrückt ist hat sie ja 900watt. Soviel verträgt aber die Box ja nicht. Voll aufreißen is dann ja net und wär wadscheins auch zu laut.. hatten wi rja oben schon.. Aber woher weiß ich nacher wie weit ich das teil aufdrehen darf? Bzw erübrigt sich das vllt wegen einsetzenden gehörstürzen?=
     
  11. JS72

    JS72 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.07
    Zuletzt hier:
    28.11.13
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 14.10.07   #11

    mußt nur bißl aufpassen und deiner Box zuhören. sobald unangenehme Geräusche wie ein Anschlagen der Schwingspule zu hören ist würd ich wieder bißl runter gehn vom Gas sonst verabschieden sich die Lautsprecher schneller als einem lieb ist.
     
  12. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 15.10.07   #12
    Stimmt, Du hörst i.d.R., wenn's kritisch wird. Und v.a. sollte die Zusammenstellung dann auch schon in eher kritische Lautstärkebereiche vorstoßen ;) Bei meiner Endstufe war's so, dass ab ca. 60% am Master-Volume nicht mehr wirklich mehr Lautstärke kam, aber der Sound schlechter wurde und irgendwann hörbare unangenheme Geräusche eintraten, wo man eh instinktiv sofort runter dreht. Ich denke, die Gefahr, dass man die Box unwissentlich überlastet, ist minimal bis bei sinnvollem Einsatz und halbwegs intaktem Gehör null. Kritischer sind Endstufen mit zu wenig Leistung - hier muss man eher voll aufdrehen, um eine gewisse Lautstärke zu erreichen - die Endstufe clippt dann aber sehr schnell, weil sie überlastet ist, und die Clipping-Spitzen sind bei Weitem schädlicher für die Box als etwas zu viel Endstufen-Leistung ... Man sagt also tendenziell, die ENdstufe immer etwas größer anlegen als die Nennbelastbarkeit der Box, das ist eigentlich die schonendere Variante, weil die Endstufe dann genug clipping-freien Headroom hat, um auch größere Lautstärken sauber zu fahren.
     
  13. X-el66

    X-el66 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.07   #13
    soo ich spiel nun die sansamp endstufenverbindung und ich bin , trotz der momenan total zerschrotteten alten pa box ober die ich spiel begeistert von den verschiedenen möglichkeiten =)

    Weiß jmd wie ich am ehesten an diesen kornsound rankomm, ich mein speziell gut hört man was ich meine am anfang des songs "Deep Inside" http://youtube.com/watch?v=MWNKhBwUkhs Ich fin das einfach zu geil.
    Kann mir jmd ne einstellung empfehlen um in die richtungzu kommen?

    danke=)
     
Die Seite wird geladen...

mapping