Schecter, bespielbarkeit scheiße?

von ruedi, 25.12.07.

  1. ruedi

    ruedi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.07
    Zuletzt hier:
    24.01.14
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    134
    Erstellt: 25.12.07   #1
    hallo,

    ich habe ein riesengroßes Problem! habe mir vor einigen Tagen eine Schecter C1 Hellraiser mit Floyd Rose System geholt. Erstmal dazu: sieht extrem geil aus und hatten einen super fetten sound! (sehr empfehlenswert für jeden metal Gitarristen.)
    der große nachteil ist, dass die saiten sehr straff gezogen sind und das benden in den vorderen bünden ziehmlich schwer ist, genauso wie pull off etc. sprich: das solieren auf dieser gitarre ist viel schwerer als bei meiner alten!
    liegt das am floyd rose system, an den saiten (ich denke 9er oder 10er satz ist drauf) oder generell an der schecter gitarre?! wie kann ich das ändern?

    würde mich über ein paar antworten und vorschläge sehr freuen!
     
  2. Eggi

    Eggi Inaktiv Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    15.08.16
    Beiträge:
    17.038
    Zustimmungen:
    3.811
    Kekse:
    130.840
    Erstellt: 25.12.07   #2
    Nicht jede Gitarre spielt sich gleich. Und wir wissen ja auch nicht was du vorher gespielt hast.

    Verschiedene Mensurlängen, unterschiedliche Bundgrößen, verschiedene Saiten, Halsprofile usw. usw. können großen Anteil an der Bespielbarkeit einer Gitte haben.

    Die beiden Gitten in meiner Signatur spielen sich z.B. völlig verschieden. Trotz gleicher Mensurlänge und gleicher Saitenstärke. Benden mit der Semi ist im Vergleich zur ESP ein Kinderspiel.

    Ich denke nicht, dass du etwas daran ändern kannst. Nur, dass du beim nächsten mal intensiv testen solltest. Ich vermute mal du hast blind bestellt. Und dann darf man sich nicht wundern, wenn man mit seiner neuen Angetrauten nicht klar kommt.

    Fazit:

    Gewöhn dich dran, oder tausch sie um.

    btw. ziemlich dämlicher Threadtitel

    Frohe Weihnachten
     
  3. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 25.12.07   #3
    Naja, ist doch wie immer. Es ist nicht so dass man nicht damit klar kommt, oder dass die technischen Schwächen überwiegen. Die Gitarre, die man sich bestellt hat ist einfach Scheisse :screwy: :rolleyes:
     
  4. ruedi

    ruedi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.07
    Zuletzt hier:
    24.01.14
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    134
    Erstellt: 26.12.07   #4
    ich habe die klampfe sehr wohl gestestet... 2 tage lang, jeweils ungefähr 2 stunden und noch mit ein paar andern gitarren verglichen. einen menschen, der eine gitarre für 900 euro blind bestellt, halte ich für einen kompletten vollidioten.
    leider habe ich mich zu sehr in diese gitarre verliebt, um sie nicht zu kaufen. erst jetzt fängt es mich wirklich an zu stören.
    dass die technischen schwächen bei mir überwiegen, das glaube ich nicht. ich spiele immerhin seit 5 jahren.

    danke für eure hilfe, werde mich wohl nochmal zu ppc begeben und einige andere gitarren mit FR austesten, um erstmal sicher zu gehen, dass es nicht daran liegt.
     
  5. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 26.12.07   #5
    Ich sagte "oder" ;)
     
  6. lax_flow

    lax_flow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    6.03.15
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Werther Westf.
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.228
    Erstellt: 26.12.07   #6
    Ich tippe auch einfach mal auf Mensur? Aber ohne dass du es hier verrätst oder in dein Profil schreibst, was du vorher gespielt hast wird das wohl nichts :-)
     
  7. ruedi

    ruedi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.07
    Zuletzt hier:
    24.01.14
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    134
    Erstellt: 26.12.07   #7
    achso sry^^

    also vorher hab ich ne ibanez gespielt, weiß leider nicht ganz genau , was das für eine war. in etwa die SZR520-TGB, aber die habe ich in schwarz. laut ibanez.de gibts die aber gar nicht in schwarz...
    naja egal, auf jeden fall ist es eine sehr stabile gitarre mit fester bridge. http://images.google.de/imgres?imgu...nt=firefox-a&rls=org.mozilla:de:official&sa=N



    sieht in etwa aus wie die, sry für den langen link ;)
     
  8. Sven Semilla

    Sven Semilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.06
    Zuletzt hier:
    4.04.16
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    167
    Erstellt: 26.12.07   #8
    ich würd mal andere saiten aufziehen, z.b. nen mischsatz 009 - 046.
    vielleicht isses dann besser...
     
  9. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 26.12.07   #9
    Die Ibanez SZ hat etwas kürzere Mensur, was das Benden erleichtert. Die Schecter hat eine normale Fender Mensur und spielt sich dadurch etwas "härter". Der Tip von southtown mit dem Hybridsatz ist ein guter.
    Ansonsten: Gitarre von einem guten Menschen EINSTELLEN lassen, Lehrer nehmen, üben, gewöhnen.

    Threadtitel an Mods gemeldet.
     
  10. Katzilla

    Katzilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    726
    Erstellt: 26.12.07   #10
    Also wenn man vorher noch nie eine FR-Gitarre gespielt hat und dann auf eine umsteigt, ist das auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig.
    Ich hatte anfangs auch Probleme vor allem mit den Bendings, da man das FR mit "hochzieht".
    Natürlich spielen andere Faktoren auch eine grosse Rolle, wie es 3121funk aufgezählt hat.
    An der Gitarrenmarke generell wird es ja wohl kaum liegen.

    Allerdings ist das FR für einen "super-fetten-metal-sound" unwichtig.
    Wenn es nur um deine Probleme beim saitenziehen geht, vermute ich ganz stark das es an der Umstellung auf das FR liegt.
    Wenn es um die Bespielbarkeit generell geht, macht das nur einen Teil aus.
     
  11. Fl4sh_danc3r

    Fl4sh_danc3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.06
    Zuletzt hier:
    17.12.13
    Beiträge:
    805
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    701
    Erstellt: 26.12.07   #11
    Es liegt an der Mensur.
    Sz Mensur 25.1" vs Fender 25,5"
     
  12. ruedi

    ruedi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.07
    Zuletzt hier:
    24.01.14
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    134
    Erstellt: 26.12.07   #12
    tatsächlich, die mensur der schecter ist ca 2 cm länger als die der ibanez ...
    hätte nicht gedacht, dass das solche auswirkungen hat.
    habt alle vielen dank! werde jetzt demnächst mal dünnere saiten aufziehen, um zu schauen, wie sich das so drauf auswirkt...
     
  13. Irondeath

    Irondeath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.364
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    2.277
    Erstellt: 26.12.07   #13
    nun ja, es ist im allgemeinen sehr schwer, an die bespielbarkeit einer ibanez ranzukommen, ein wechsel ist dann enorm gewöhnungsbedürftig. die ibanez spielen sich halt buttwerweich, bei einem wechsel muß man sich längere zeit an die neue gitarre gewönen, das kann dauern, das kenne ich. es nervt einen. aber mit der zeit wirds. ich denke, es liegt weniger am floyd rose. es ist eine gefühlssache. und falls die schecter ein ebenholzgriffbrett hat, ist es erst recht schwieriger. nur, den sound einer ibanez beschreibt man halt gerne als "charakterlos" und dem muß ich auch zustimmen, hatte auch eine rg1570, die ich dann verkauft habe. hatte keine lust, jetzt alle pickups zu wechseln, stattdessen spiele ich jetzt eine lag rockline. und da hat man schönen fetten sound.
     
  14. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 26.12.07   #14
    Mir liegen die meisten Ibanez überhaupt nicht! VIEL zu DÜNNE Hälse. Eine der wenigen Ausnahmen ist die Satriani.
     
  15. Type56

    Type56 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.07
    Zuletzt hier:
    26.04.11
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    123
    Erstellt: 26.12.07   #15
    beim benden wird ja die saitenspannung erhöht.
    bei er ibanez wird aber eine viel längere saitenlänge gespannt (von den mechaniken bis zu den Sting-thru-hülsen) als bei der schecter (von der locking-nut bis zum klemmstück im floyd rose).
    dadurch muss man bei der schecter mehr kraft aufwenden, dafür hat man beim benden aber einen kürzeren weg bis zum gewünschten ton. bei der ibanez ist es anders. man muss weiter benden, dafür aber nicht mir so viel kraft. (prinzip flaschenzug-> durch eine länge strecke die kraft verringern)
    deswegen gehen bendings zb auf einer gibson au so butterweich.
     
  16. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 26.12.07   #16
    Hinzu kommt aber, dass bei einem Vibratosystem das Drecksklump am Steg nachgibt und man so noch viel weiter benden muss, um den Zielton zu erreichen. Zusätzlich verstimmen sich dabei natürlich auch alle anderen Saiten, sodass z.B. ein Pedalton oder ein gleichzeitig gezogener "Doublestopbend" grausam klingen.

    Das braucht sehr viel Übung, die ich nie aufzubringen bereit war. Deshalb sind bei meinen Strats die Vibrati blockiert.
     
  17. Type56

    Type56 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.07
    Zuletzt hier:
    26.04.11
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    123
    Erstellt: 26.12.07   #17
    tja.... n floyd rose halt
     
  18. Letes

    Letes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.06
    Zuletzt hier:
    3.10.11
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Bückeburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    532
    Erstellt: 26.12.07   #18
    Ja..darum gings nur grad nicht.
     
  19. ruedi

    ruedi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.07
    Zuletzt hier:
    24.01.14
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    134
    Erstellt: 27.12.07   #19
    das würde dem ganzen aber widersprechen! die ,,seitenlänge" (mensur) ist bei meiner ibanez weniger lang als bei meiner schecter! nicht andersrum! außerdem geht die mensur nicht bis hin zu den mechaniken, sondern nur bis zum sattel, da danach nichts mehr schwinkt.

    wenn die lange strecke die kraft VERRINGERN würde, dann müsste das benden (wenn wir jetzt alle anderen tatsachen außer acht lassen) bei der schecter ja LEICHTER als bei der ibanez sein, es ist aber andersrum.
     
  20. Type56

    Type56 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.07
    Zuletzt hier:
    26.04.11
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    123
    Erstellt: 27.12.07   #20
    eben nicht, wenn man bendet dann gleitet die saite ja auch über den sattel und die gibraltar bei der ibanez. bei der schecter halt net weil die saite da gelockt wird.

    d.h die ganzer saite wir gedehnt und nicht nur ihr abschnitt zwischen der brücke und sattel (es sei den sie ist da gelockt).

    du kannst es auch so ausprobieren
    bende auf der ibanez die e saite am 12. bund n ganzton hoch.
    dann bende die g saite am 12. bund auch einen ganzton hoch,
    du wirst merken dass es bei der g-saite einfacher geht, da die mechanik weiter vom sattel entfernt ist und du damit eine längere saite dehnst.
    dafür musst du die g- saite aber weiter ziehen als die e saite um nen ganzton zu bekommen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping