Schlagzeug über MIDI Piano einspielen?

von Daw12345, 26.02.16.

Tags:
  1. Daw12345

    Daw12345 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.15
    Zuletzt hier:
    12.08.18
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.02.16   #1
    Hi, zurzeit erstelle ich sehr viele Instrumental via MIDI Piano und das funktioniert auch ziemlich gut nur weiss ich nicht genau wie ich ein Schlagzeig richtig einspiele

    Eine Spezielle Frage habe ich wieder mal zu diesem Stück...Bei 1:06 bis ca 1:09 spielt der Drummer eine Art "Trommenwirbel" am Becken (verbessert mich wenn ich die Falschen Ausdrücke verwende :D)

    Kann ich diesen "Effekt" via MIDI Keyboard einspielen und wenn ja wie bzw. gibt es das bei Logic schon integriert?

    Danke fürs Lesen :)

     
  2. Trommler53842

    Trommler53842 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.11
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    7.025
    Ort:
    Rheinland
    Zustimmungen:
    1.962
    Kekse:
    16.469
    Erstellt: 26.02.16   #2
    Ob Du es via Midi-Keys einspielen kannst, hängt vielleicht von Deinen Fähigkeiten ab, Sechstolen mit Crescendo auf einer einzigen Keyboard-Taste hinzubekommen (nämlich da, wo der Cymbal-Sound ist).

    Aushilfe: Zwei Key-Tasten benutzen (mit Zeigefinger linke + rechte Hand), anschliessend die "verkehrten" Midi-Noten im Piano-Roll-Editor auf die andere/richtige Tonhöhe via Grouping hochschieben und ggfs. die entsprechenden Kurven anpassen (Velocity - die sollte nicht zu linear ausfallen, sonst klingt es wieder nach "Maschine" - nur so als Tipp!)
    Falls Du keine Sechstolen spielen/klopfen kannst, müsstest Du den Umweg der Quantisierung der einzelnen Midi-Noten wählen....:cool:

    Randbemerkung: Ein Drummer ist meistens Rechtshänder (manchmal Linkshänder): Wenn Du über die Velocity-Curve editieren willst, bedenke, daß die stärkere/führende Hand, die Schläge auf das Becken immer einen Ticken stärker ausführt, als die schwache andere Hand. Wäre also bei Rechtshänder:

    R-L-R L-R-L R-L-R L-R-L R-L-R L-R-L

    (Das entspricht einem 4/4-tel Takt bei Betrachtung als Sechstolen)

    Damit hättest Du einen sogenannten Sechstolen-Roll. Achte bitte drauf, daß die "R"-Schläge im Crescendo bezgl. Velocity immer einen kleinen (aber variablen Ticken!!) oberhalb der "L"-Schläge sitzen.

    Das wäre jetzt meine Spielpraxis am echten/akustischen Drumkit erklärt und portiert für die Midi-Welt.:tongue:
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. Novik

    Novik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.11
    Beiträge:
    4.848
    Ort:
    Rheinland
    Zustimmungen:
    1.253
    Kekse:
    10.057
    Erstellt: 26.02.16   #3
    Der Drummer spielt den Cymbal Swell übrigens auf 2 Becken:D. Das macht es etwas einfacher und wahrscheinlich auch authentischer klngend.
    Cymbal Swells sind übrigens extrem schwer mit gesampelten Becken zu bewerkstelligen. Einige Sampler haben da Funktionen, die dabei helfen sollen, es natürlicher klingen zu lassen, indem der Attack verkleinert und das Sustain der Becken verlängert wird. Genau das passiert nämlich mit einem Becken, welches kontinuierlich lauter werden schnell angespielt wird.
     
  4. Trommler53842

    Trommler53842 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.11
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    7.025
    Ort:
    Rheinland
    Zustimmungen:
    1.962
    Kekse:
    16.469
    Erstellt: 27.02.16   #4
    Niemand hat behauptet, daß es einfach sein würde...
     
Die Seite wird geladen...

mapping