Seit Ewigkeiten neu anfangen

von YouDidLeberbein, 02.04.16.

Sponsored by
Casio
  1. YouDidLeberbein

    YouDidLeberbein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.16
    Zuletzt hier:
    2.04.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.04.16   #1
    Hallo zusammen,
    mein Name ist Judith und ich bin 22 Jahre alt. Ich habe als Kind ca. 5 Jahre lang Klavierunterricht gehabt, war aber nie wirklich mit Passion bei der Sache und meiner Erachtens nach auch nicht besonders gut, zumal ich auch ziemlich jung (ich schätze so mit 11/12 Jahren) bereits wieder aufgehört habe.
    Seit einigen Jahren aber bereue ich genau das immer mehr, weil ich das Klavierspielen total toll finde und immer die Leute beneide, die darin wirklich gut sind.
    Jetzt habe ich mir überlegt, dass ich gerne wieder anfangen würde. Da ich aber studiere und in einer kleinen Wohnung wohne und auch kein großes Budget zur Verfügung habe, dachte ich daran, mir erst mal ein Keyboard zu kaufen und ein bisschen auszuprobieren. Wenn ich dann in eine größere Wohnung ziehe, könnte man dann ja immer noch auf ein richtiges Klavier umsteigen.
    Ich wohne in Köln und habe vor, bald mal in den MusicStore zu gehen und mich ein wenig umzuschauen. Ohne jegliche Ahnung lässt man sich aber wahrscheinlich alles andrehen, deshalb würde ich mich freuen, wenn mir hier jemand beratend zur Seite stehen könnte.
    Für den Anfang reicht mir wirklich etwas ganz einfaches, einfach um mich selbst mal wieder ein wenig mit der Materie zu beschäftigen und überhaupt zu schauen, ob es mir wirklich so großen Spaß macht, wie ich es mir erhoffe.
    Auch muss das Gerät wirklich relativ kompakt sein, da die Wohnung leider echt sehr klein ist.
    Ich hänge einmal den Fragebogen an und freue mich auf jede Antwort!

    Ganz liebe Grüße

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 100 EUR;
    [x] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [x] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [x] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument bevorzugt einsetzen?
    [x] Zuhause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    ich müsste es nach jedem Spielen wieder auf Seite räumen, da es sonst im Weg stehen würde.

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu ___ kg

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    als Klavierersatz

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    ___________________________________ _______________

    (7) Welche Gerätetypen kommen für dich in Frage?
    [x] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Tastatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Tastatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander 19-Zoll-Rack geeignet

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ ] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [x] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)
    [ ] Sequenzer/Midi-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ___________________________________ _______________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    ___________________________________ _______________

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    ___________________________________ _______________
     
  2. Christof Berlin

    Christof Berlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.07
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    789
    Ort:
    Schweden
    Zustimmungen:
    548
    Kekse:
    6.914
    Erstellt: 02.04.16   #2
    Zum richtigen Klavier kann ich wenig sagen, aber für eine 2-jährige hast Du ganz erstaunliche sprachliche Fähigkeiten. :-)

    Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen.....
     
  3. unifaun

    unifaun Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.07
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.973
    Ort:
    Breuna
    Zustimmungen:
    278
    Kekse:
    4.042
    Erstellt: 02.04.16   #3
    Für 100 € wirst du leider nicht viel bekommen. Da fällt mir nur die Yamaha PSR-3x3 er Serie. Die kann man gebraucht manchmal in der Preislage erwerben.

    Die 3x3er Serie ist die erste mit Anschlagdynamik, daher würde ich nicht darunter gehen.
     
  4. Mesings

    Mesings Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    511
    Erstellt: 02.04.16   #4
    Hm, es wird sehr schwierig werden, für 100 Euro ein Piano-ähnliches Instrument zu finden, als guten Kompromiss würde ich in deiner Lage das Piaggero von Yamaha sehen:
    [​IMG]

    Bei einem Homekeyboard (ein Keyboard ohne gewichtete Tastatur, fühlt sich weniger "schwer" wie ein echtes Klavier an) würdest du unglücklich werden, wenn es keine Anschlagsdynamik hat, und bei Geräten um die 100 Euro fehlt ausgerechnet dieses essentiell wichtige Feature häufig. Anschlagdynamik bedeutet, das eine sanft angeschlagene Taste leiser klingt wie eine Taste, die kräftiger angeschlagen wurde, man kann damit dann eben mit dynamischer Lautstärke spielen. Auch klingen billige Homekeyboards oft etwas "cheesy". Ein Keyboard mit Anschlagdynamik (allerdings noch nie von mir getestet, daher kann ich nicht sagen ob/wie "gut" es ist, wäre z.B. das Casio CTK-3200:
    [​IMG]

    Wenn Du keine Chance hast, auf 350-500 Euro zu sparen, um zumindest ein günstiges Casio CDP 130 für ca. 340 Euro zu kaufen - und du wiedereinsteigen möchtest, würde ich empfehlen, zumindest die ca. 200 Euros für das Yamaha zusammenzusparen, es ist zwar noch weit davon entfernt, ein "Digitalpiano" zu sein, aber Du kannst damit zumindest schon mal in die Materie wieder einsteigen und die Tastatur läßt sich auch kontrolliert spielen und nicht wie ein eieriger, nasser Schwamm ;)

    Mesings
     
  5. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    6.588
    Zustimmungen:
    553
    Kekse:
    2.460
    Erstellt: 02.04.16   #5
    Schau mal an der Uni ob es Übezellen gibt in denen Klaviere stehen. Kannst Do dann gegen geringe Gebühr nutzen.

    Wenn's an der Uni einen Musikstudiengang gibt ist das oben geschilderte sehr wahrscheinlich.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Mesings

    Mesings Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    511
    Erstellt: 02.04.16   #6
    Das wäre möglicherweise sogar eine bessere Lösung wie die von mir beschriebenen Kompromisse *mitderhandanderstirnklatsch* - zumindest wenn die Übezellen allen Studierenden offen stehen.
     
  7. YouDidLeberbein

    YouDidLeberbein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.16
    Zuletzt hier:
    2.04.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.04.16   #7
    Vielen Dank schon mal für eure schnellen Antworten!
    Werde mich dann jetzt noch ein bisschen mit der Thematik auseinandersetzen und zum einen in der Uni mal nachfragen und zum anderen die vorgeschlagenen Modelle in der Realität angucken gehen.

    Das mit den 2 Jahren ist mir eben auch aufgefallen :tongue:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    6.588
    Zustimmungen:
    553
    Kekse:
    2.460
    Erstellt: 03.04.16   #8
    Die nicht musikstudenten dürfen meistens gegen Gebühr nutzen und ein musikstudent hat Vorfahrt und kann den nicht musikstudierenden “rausschmeißen“ aus der Zelle bei Dringlichkeit desübens. So war's in Braunschweig.
     
  9. Ralinem

    Ralinem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.15
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    377
    Kekse:
    4.116
    Erstellt: 03.04.16   #9
    Ich kann nur davor warnen, aus Preisgründen ein Billig-Keyboard ohne Hammermechanik zu nehmen, wenn Du ein Klavier-Feeling haben möchtest, die dann meist auch nur 61 Tasten (also 5 Oktaven) statt der 88er Klaviertasten (>7 Oktaven) besitzen.

    Ein Keyboard kann Spaß machen, hat aber auch mit Anschlagdynamik ein komplett anderes Anschlaggefühl als ein Klavier.
     
  10. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.953
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 03.04.16   #10
    Hallo Judith, willkommen im Board! :)



    Ich will gar nicht lange um den heissen Brei herumreden:



    ...diese beiden Anforderungen passen leider so gar nicht zusammen!



    Für "Klavier" benötigst du Training der Fingermuskulatur, und diese erreichst du nur mit einer gewichteten(!) Hammermechanik!

    Dafür musst du mindestens ca. 450 Euro einplanen - günstigstes aber dennoch solides Einsteigergerät wäre ein Yamaha P-45:





    ...von "Hausmarken" würde ich die Finger lassen, da sie das Kriterium "solide" nicht erfüllen...



    ...vom Piaggero würde ich ebenfalls die Finger lassen, da es das Kriterium "Hammermechanik" nicht erfüllt!

    ...ansonsten kann ich mich dem Tipp von @stuckl nur anschliessen!




    HTH
    :hat:
     
  11. tuxfriend

    tuxfriend Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.16
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    687
    Erstellt: 03.04.16   #11
    Fachgeschäfte bieten auch den Verleih von Instrumenten an. Einfach mal örtlich nachfragen, ob Instrumente verliehen werden und wie lange die Mindestvertragslaufzeit ist. Wenn ja, welche Instrumente sind im Verleih und wie hoch sind die Leihgebühren? Beides notieren, dann noch mal mit uns in Verbindung setzen, damit wir dir das entsprechende Digitalpiano aussuchen können. Übrigens: Leihgebühren werden normalerweise auf einen zukünftigen Kauf angerechnet. Du kämst dann dementsprechend günstiger weg, falls du dich dann zu einem Neukauf in Zukunft entschließen solltest.
    Nachteil der Lösung: du musst für das jeweilige Monat immer Geld zur Seite legen, also dementsprechend kalkulieren.
    Zum Schluss noch darauf achten, dass zum Digitalpiano das Sustain-Pedal mitgeliefert wird. Aber das könnte man zur Not auch noch selbst kaufen. Die Dinger sind recht günstig (bitte nicht die knarzenden Plastikteile verwenden). Vorteil bei manchen Fachhändlern ist auch, dass diese mit örtlichen Musikschulen in Verbindung stehen und dir dann Auskünfte bzgl. Unterricht geben könnten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping