Sennheiser e822 S - Viel zu leise!

L

link80

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.09.14
Mitglied seit
17.04.09
Beiträge
4
Kekse
0
Ort
Appen
Hallo!
Ich habe mir vor einigen Tagen das Sennheiser e822 S für 39,90€ bei thomann.de gekauft.
Als ich es dann getestet habe, ist mir aufgefallen das es sowohl am Verstärker und meinem PC viel zu leise ist!
Ist das ein Produktionsfehler, normal oder habe ich irgendwas falsch gemacht?

Mfg,
link80
 
Sandman53

Sandman53

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.12
Mitglied seit
19.12.06
Beiträge
314
Kekse
306
Ort
München
Keine Ahnung, ich würde aber an deiner Stelle einfach mal beim großen T anrufen und das abklären. Könnte nämlich durchaus ein Produktionsfehler sein.
 
Wil_Riker

Wil_Riker

Helpful & Friendly Akkordeon-Moderator
Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
04.11.06
Beiträge
30.235
Kekse
142.954
Hallo link80,

herzlich Willkommen im Musiker-Board!

Hast Du evtl. den Line-Eingang statt des Mikro-Eingangs an Soundkarte bzw. Verstärker (welcher überhaupt) erwischt? Vorverstärkung (Gain) genügend hoch aufgedreht?
 
L

link80

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.09.14
Mitglied seit
17.04.09
Beiträge
4
Kekse
0
Ort
Appen
Also bei meiner Soundkarte habe ich den pinken Mic-Eingang benutzt.
Bei'm Verstärker gibt es zwei Anschlüsse einen "Input High" und einen "Input Low" bei beiden klingt es gleich und leise. Wenn ich Overdrive einschhalte verändert sich auch nichts. Volume kann ich nur bis ca. 6 hochdrehen. (Geht bis 10)

Mfg,
link80

Edit: Habe den "Harley Benton HB-40R"
Soundkarte ist onboard.
 
Scherthan

Scherthan

PM AKG
Zuletzt hier
09.06.17
Mitglied seit
22.06.04
Beiträge
215
Kekse
1.133
Ort
Wien
Also bei meiner Soundkarte habe ich den pinken Mic-Eingang benutzt.
Bei'm Verstärker gibt es zwei Anschlüsse einen "Input High" und einen "Input Low" bei beiden klingt es gleich und leise. Wenn ich Overdrive einschhalte verändert sich auch nichts. Volume kann ich nur bis ca. 6 hochdrehen. (Geht bis 10)

Mfg,
link80

Edit: Habe den "Harley Benton HB-40R"
Soundkarte ist onboard.

Der Eingang eines Gitarrenverstärkers erwartet eine hochohmige Quelle. Sprich einen Gitarrentonabnehmer mit ca. 7 bis 15 kOhm.
Ein typ. dynamisches Mikrofon ist jedoch niederohmig: ca. 350 Ohm. Es liegt also eine Fehlanpaasung vor.

Viele Soundkarten haben nur mittelprächtige Mikrofoneingänge mit begrenzten Verstärkungsreserven und geringem Signal-Rauschabstand.

Richtig wäre:
Für Computer ist ein USB bzw. Firewire-Audiointerface zu verwenden. Damit lassen sich bei guter Qualität deutlich bessere Ergebnisse erzielen.

Es gibt soweit ich mich entsinnen kann nur sehr wenige Mikrofone, welche man überhaupt an einen Gitarrenverstärker betreiben kann. Beispiel vom Wettbewerb: Shure Green Bullet 520DX. Dies ist jedoch ein Mikro für Blues-Harp-Spieler.
Das bereits etwas "betagte" 565SD von Shure kann intern von nieder- auf hochohmig umgestellt werden. Könnte eventuell mit Deinem Gitarrenverstärker funktionieren.
Da Gitarrenverstärker jedoch nur das begrenzte Frequenzspektrum von E-Gitarren wiedergeben, wird der Mikrofonklang auch nicht berauschend sein.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan Scherthan
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben