SG Pick-up tauschen?

von nightrain427, 03.09.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. nightrain427

    nightrain427 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.08
    Zuletzt hier:
    13.01.21
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Heidelberg
    Kekse:
    91
    Erstellt: 03.09.10   #1
    Hallo zusammen,

    ich bin seit 4 Wochen Besitzer einer Gibson SG special faded WB. Nach längeren EQ-Experimenten an meinem Amp (Peavey Bandit 112) hab ich nun endlich einen guten Rocksound, der mir zusagt (habe vorher eine Les Paul gespielt).
    Die Gibson klingt angenehm dreckig und meistert unsere SET´s in der Band (Classic Rock, Hard Rock, Blues Rock) sehr gut.
    Mir ist jedoch aufgefallen, dass die SG bei etwas "sanfteren Sachen" ein wenig kratzig klingt. Nun zu meiner Frage:
    Ist dieses "kratzige" etwas besser in den Griff zu bekommen (z.B. Pick-up tausch, Poti etc.), oder ist das ganze überwiegend abhängig von der SG Bauart.

    Ich habe mich für eine SG entschieden, weil mir der Les Paul sound manchmal zu bassig war. Ich glaube ich suche hier wieder mal nach der eierlegenden Wollmilchsau, die es nicht gibt.

    Danke und Gruß,
     
  2. schmendrick

    schmendrick R.I.P.

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    11.446
    Ort:
    Aue
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 03.09.10   #2
    Ich finde eher, dass dein Amp überdenkenswürdig ist, nicht die Gitarre... :rolleyes:
     
  3. nightrain427

    nightrain427 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.08
    Zuletzt hier:
    13.01.21
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Heidelberg
    Kekse:
    91
    Erstellt: 03.09.10   #3
    Der Amp ist gut und basta! :D
    Ne, im Ernst. Ich denke das es nicht am Bandit liegt. Da er nie krazt. Mann kann es auch nicht kratzen nenne. Vielmehr eine
    gewisse Rauhigkeit. Und ich denke das diese von der SG kommt, was größtenteils ja auch gewünscht ist. Nun halt nicht immer.
    Ich will daher versuchen diese "Rauhigkeit" etwas zu minimieren.
    Vielleicht waren meine Ausführungen zuvor nicht ausreichend verständlich. Sorry.
     
  4. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.367
    Kekse:
    33.499
    Erstellt: 03.09.10   #4
    Ich hab letztens diesselbe Gitarre mal angespielt und weiß was du meinst, ich denke es liegt an den PUs.
    Die sind halt nicht die besten..

    Der Bandit ist ein toller Amp, kein Wechsel nötig imho.

    Stört dich der Sound primär bei cleanen Passagen ?

    EDIT: SORRY !!!! Ich hab mich verlesen, ich dachte du meinst die Epiphone Sg worn !! Vergiß was ich egsagt habe..
     
  5. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.996
    Kekse:
    38.536
    Erstellt: 03.09.10   #5
    hi nightrain!

    ich persönlich finde die 490/498er pickups von gibson sehr gut - den p490t kenne ich allerdings nicht...
    man kann sehr viel an nuancen mit der einstellung pickup-höhe sowie den ton und volume-reglern an der gitarre herausholen.
    da würde ich ansetzen bevor ich mir ein paar neue pu´s kaufe.

    cheers - 68.
     
  6. nightrain427

    nightrain427 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.08
    Zuletzt hier:
    13.01.21
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Heidelberg
    Kekse:
    91
    Erstellt: 03.09.10   #6
    Der 490 am Hals gefällt mir sehr gut. Der kann richtig singen. Stören tut mich der 490 an der bridge. Ich werde jetzt mal versuchen ihn noch ein
    Stück tiefer zu stellen. Er ist dann aber im Vergleich zum Hals PU sehr viel leiser, was die Ausgewogenheit beeinflusst. Ich möchte den Hals-PU nicht noch tiefer stellen,
    da mir wie schon gesagt der sound dort gefällt. Ich muss daher den Bridge-Poti (Volumen) etwas höher drehen, womit der Pick-up aber wiederrum mehr "rotz" kriegt.
    Man hat´s nicht leicht im Leben, aber Danke für eure Antworten.

    Gruß
     
  7. Azriel

    Azriel Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.03.09
    Beiträge:
    15.611
    Kekse:
    111.112
    Erstellt: 03.09.10   #7
    Servus,

    ich fand die original PUs in meiner Gibson SG Special Ebony auch immer recht gut, bis ich auf die PUs von Bare Knuckle gestossen bin und dann fehlte mir doch ein wenig die Tiefe und die Spritzigkeit.
    Ich habe seit einem Monat in meiner SG von Bare Knuckle das Rebell Yell Set und sie klingt und singt und rockt.
     
  8. TobiTob

    TobiTob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.07
    Zuletzt hier:
    29.07.20
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Gießen
    Kekse:
    529
    Erstellt: 06.09.10   #8
    Ein Tip, vielleicht solltest Du die Humbucker gegen P-90 Singlecoils tauschen, dass käme deinen Vorstellungen vielleicht näher
     
  9. Tuesday

    Tuesday Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.09
    Beiträge:
    140
    Kekse:
    329
    Erstellt: 06.09.10   #9
    Hi,
    ich allerdings kann die 490/498er nun gar nicht leiden. Sollte es bei der Marke Gibson bleiben, empfehle ich die Classic 57. Habe ich in meiner SG '61.
    Oder eben die Burstbucker 1 und 2 (sind in meinen Les Pauls). Nun ja, ist alles Geschmackssache. :D
    Check it out...
    Gruß Peter
     
  10. Azriel

    Azriel Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.03.09
    Beiträge:
    15.611
    Kekse:
    111.112
    Erstellt: 06.09.10   #10
    Letztendlich ist es genau das. Das "kratzige", "dreckige" im Sound gehört halt zum Grundcharakter einer guten SG und kann nur marginal durch "runder" klingende PUs ausgeglichen werden.
    Aber Burstbucker 1 würde ich für eine SG auf keinen Fall empfehlen, da dieser viel zu scharf und spitz in den Höhen klingt. Eine LP als fette Basis ist da super, aber in einer SG wäre das zuviel.
     
  11. jf.alex

    jf.alex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.09
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    4.639
    Ort:
    Frankfurt
    Kekse:
    40.977
    Erstellt: 06.09.10   #11
    Der 490R und der 490T sind elektrisch identisch. Sie unterscheiden sich nur im Abstand der Polepieces.

    Ich persönlich bin Fan der Burstbucker Pros. Für etwas "weicheren" Sound könntest du den 57-Plus in Betracht ziehen. Richtigen "Sahnecreme"- Sound wirst du aus einer SG aber nur schwer bekommen - es sei denn du heißt Carlos Santana. ;)

    Alex
     
  12. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.996
    Kekse:
    38.536
    Erstellt: 06.09.10   #12
    hi!

    ich schliesse mich azriel an!

    ich habe in den letzten jahren einige gibson-pickups in meiner sg standard getestet - und gerade die burstbucker (ich hatte ca. 3 verschidene sets) neigen insgesamt dazu deutlich höhenreicher zu agieren als viele andere pickups.
    unabhängig davon ob man sie nun selbst mag oder nicht mag - sie scheinen mir zur problemlösung des threaderstellers nun wirklich nicht gerade geeignet zu sein...

    und dass man aus einer sg keine warmen/singenden sounds bekommen soll ist auch käse - man muss halt zur not mal an einem ton-poti drehen ;)

    ein problem das ich durchaus verstehe ist die neck/bridge balance - deswegen hab´ich auch so viele sets durchprobiert...
    zur zeit benutze ich einen bb pro am hals und einen classic + an der bridge - ein sehr ausgewogenes set.

    allerdings sind die standard pickups (490/498) auch schon ein sehr ausgewogenes set - nur wusste ich das halt nicht von anfang an ;)

    cheers - 68.
     
  13. TobiTob

    TobiTob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.07
    Zuletzt hier:
    29.07.20
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Gießen
    Kekse:
    529
    Erstellt: 06.09.10   #13
    Ich denke der Threadersteller will bei cleanen Sachen einen etwas sanfteren Sound erreichen, ich weiss nicht ob es in Anbetracht dessen empfehlenswert ist, ihn Pickups mit mehr Output als dem der Standardbestückung zu empfehlen.
     
  14. Azriel

    Azriel Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.03.09
    Beiträge:
    15.611
    Kekse:
    111.112
    Erstellt: 06.09.10   #14
    Ich hab mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen und vielleicht solltest du wirklich mal mit verschiedenen Kondensatoren experimentieren, wenn du mit dem Grundsound eigentlich zufrieden bist. Oder du testest mal ein paar Effektpedale. Vielleicht findet sich ja das was. Neuer Kondensator wird jedenfalls billiger als neue PUs.
     
  15. nightrain427

    nightrain427 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.08
    Zuletzt hier:
    13.01.21
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Heidelberg
    Kekse:
    91
    Erstellt: 07.09.10   #15
    Vielen Dank für die konstruktive Diskussion. Ich habe zwichenzeitlich etwas mit den Abständen der PU´s experimentiert und bin jetzt schon sehr viel mehr zufrieden als zuvor.

    Der Bridge PU gefällt mir nun richtig gut. Der 490 am Hals kann sehr wohl sahnig singen (zumindest meine Einschätzung) aber trotzdem ist im Hintergrund stets etwas der "Straßenköter" zu erkennen. Das ist bei vielen Sachen ja auch gut so, nur eben nicht immer.

    An den 57 Classic habe ich auch schon gedacht. Zuhause habe ich noch aus einer Les Paul nen SH-1 von Seymour Duncan rumliegen. Hat jemand Erfahrung wie der sich so in einer SG macht?

    Einer der oben genannten PU´s kostet zwischen 70 und 80 €. Also wenn es den Sound meinen Vorstellungen näher bringt, wird mich diese Investition nicht ruinieren. Der Einbau ist mit Löterfahrung auch kein Problem.

    Gruß
     
  16. Azriel

    Azriel Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.03.09
    Beiträge:
    15.611
    Kekse:
    111.112
    Erstellt: 07.09.10   #16
    Der SH-1 ist gut (hatte ihn in verschiedenen LPs), aber verbessern wirst du dich da meiner Meinung nach nicht. Der 490er und der SH-1 nehmen sich da nicht viel. Wenn überhaupt nur in Nuancen. Da lohnt sich der ganze Aufwand mit Aus- bzw. Einbauen und löten nicht wirklich.
    Wenn du einen wesentlich "klareren, differenzierteren" Sound am Hals haben möchtest, müsstest du eher Richtung Häussel oder Bare Knuckle investieren, aber da bist du dann bei 100-130 Euro pro PU unterwegs und würde auch die Ausgewogenheit des PU-Sets stören.
     
mapping