Silvester-Auftritt abgebrochen

von jerosguitar, 01.01.14.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    21.08.19
    Beiträge:
    11.086
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.580
    Kekse:
    51.735
    Erstellt: 23.05.14   #81
    So ist das im allgemeinen bei Tanzmusik üblich. Man geht eher nicht mit einer festen Setlist an den Start, sondern wählt vor Ort adhoc aus dem Repertoire. Bei vielen steht sogar explizit im Vertrag, dass "die Auswahl der Musikstücke im Ermessen der Band liegt. Besondere Wünsche des Publikums werden nach Möglichkeit berücksichtigt." Wobei man sich natürlich nach der Mehrheit des Publikums richtet, und nur in Ausnahmefällen oder nach Abstimmung mit dem Veranstalter auch mal exotischer Wünsche erfüllt, die vom Gefühl der Band eher nicht zu der Veranstaltung passen würden. Auf einer Goldenen Hochzeit einen Song von Metallica spielen, ist eher unüblich, aber wenn der Enkel des Brautpaars den als Einlage singen möchte, geht natürlich auch sowas :rock:
     
  2. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    21.08.19
    Beiträge:
    11.582
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.512
    Kekse:
    117.905
    Erstellt: 23.05.14   #82
    Das steht bei uns sogar in Bezug auf Soundcheck im Vertrag ;)
     
  3. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    21.08.19
    Beiträge:
    6.694
    Zustimmungen:
    1.536
    Kekse:
    24.574
    Erstellt: 23.05.14   #83
    Du bringst mich gerade auf Ideen für meine eigene goldene Hochzeit .... ;)
     
  4. madMusician

    madMusician Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.12
    Zuletzt hier:
    19.05.19
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    233
    Kekse:
    3.192
    Erstellt: 23.05.14   #84
    wenn deine frau das liest, kommt es erst garnicht mehr so weit!
     
  5. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    21.08.19
    Beiträge:
    6.694
    Zustimmungen:
    1.536
    Kekse:
    24.574
    Erstellt: 24.05.14   #85
    Keine Sorge, bei uns bin ich die Frau ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. madMusician

    madMusician Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.12
    Zuletzt hier:
    19.05.19
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    233
    Kekse:
    3.192
    Erstellt: 24.05.14   #86
    Ach, sorry! Aufm Mobifeleton sind die Bildchen so klein!

    Aber: auch Männer können zickig sein :p
     
  7. MikeMcFly

    MikeMcFly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.10
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Werne
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    450
    Erstellt: 27.05.14   #87
    Das reimt sich irgendwie :)
     
  8. madMusician

    madMusician Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.12
    Zuletzt hier:
    19.05.19
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    233
    Kekse:
    3.192
    Erstellt: 27.05.14   #88
    Mach 'n song draus!
     
  9. anonymusus

    anonymusus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.18
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 28.12.15   #89
    Interessanter Thread und noch interessantere Antworten.
    Natürlich ist der gute Thread-Ersteller scheinbar nicht sehr routiniert und professionell. Aber dass er nun von allen Seiten kritisiert wird, da er seine "Dienstleistung" nicht erbracht hat, finde ich schon ziemlich entlarvend. Gerade weil er noch nicht so erfahren ist, nahm er solche eigentlich unhaltbaren Zustände wie das "Kacke" des Hotelmanagers extrem dünnhäutig auf. Welcher unerfahrene Musiker würde das nicht tun? Das ist eine echte Beleidigung und keine sachliche Kritik, was insofern eine entsprechende Reaktion herausfordert. Erschwerend kam hinzu, dass der arme Kerl alleine Musik machte. Da können einem solche Bedigungen schon extrem an die Nieren gehen, weil man keine Bandkollegen hat, die einen unterstützen könnten. Außerdem vermute ich, dass er nicht das größte Selbstbewusstsein besitzt und dass genau das von Typen wie dem Veranstalter instinktiv realisiert wird.
    Wie auch immer - an alle, die sich hier als super-professionell darstellen: Der Thread-Ersteller macht Musik und das ist immer noch etwas anderes, als wenn er einen Graben für ein Abwassersystem ausheben würde. Dass Musiker über eine gewisse Sensibilität verfügen müssen, um überhaupt vernünftig Musik machen zu können, dürfte auch klar sein. Und genau deshalb ist seine Reaktion absolut nachvollziehbar. Außerdem muss man feststellen, dass gerade der Bereich "Tanzmusik" in Deutschland in der Regel völlig verkommen ist. Irrsinnige Spielzeiten von teilweise über 8 Stunden, schlechte Behandlung seitens der Veranstalter und Agenturen und überwiegend miese Gagen (was u.a. durch das Auf-den-Markt-Drängen diverser Amateur-Bands und vieler Musiker aus den osteuropäischen Ländern verursacht wird, die sich für Niedriggagen anbieten). Meine ehemalige Lebensgefährtin war eine amerikanische Jazzsängerin, die sich ihren Lebensunterhalt u.a. auch mit Tanzmusik verdienen musste. Sie kannte das aus LA und San Francisco, aber auch aus Japan und Südafrika. Und genau deshalb war sie schockiert über die deutschen Zustände. Sie sagte mal: "Here I feel like a living juke box" und das trifft es mMn sehr gut. Um mal die Unterschiede zu den USA zu schildern:
    Dort ist um 01.00 Uhr Schluss, egal ob Privatparty oder große Tanzveranstaltung. Dort stellt sich das Publikum auf die Band und deren Repertoire ein (und nicht umgekehrt) - und wenn sie nur Country & Western spielen, dann ist das eben so. Dort werden Musiker deutlichst respktvoller behandelt als hier und falls nicht, so genügt ein klare Ansage bei der Musikergewerkschaft und der Veranstalter kommt auf eine schwarze Liste. Ich weiß nicht, wie viele Einträge er verbuchen muss - vielleicht nur einen oder zwei -, aber danach bekommt er für einen gewissen Zeitraum keine Band mehr. Dafür sorgt die sehr mächtige Musikergewerkschaft. So läuft es in den USA, wovon ja viele meinen, dass dort nur Kulturbanausen lebten. Aber die dortigen Zustände kämen für deutsche Tanzmucker einem Schlaraffenland gleich.
    Ein weiteres Beispiel für die dortige, deutlich respektvollere Haltung gegenüber Musikern: Ihr alter Vater war begeisterter Hobbysänger und da seine Rente nicht reichte, trat er jeden Abend in einem Nachtclub in LA auf und wurde von allen dafür sehr respektiert. - Hier würde er zum ersten überhaupt keinen derartigen Job mehr bekommen und zum zweiten wäre er das Gespött von Verwandten, Freunden und Nachbarn, wenn sie es denn herausbekämen.
    Dadurch, dass Ihr hier in Deutschland ja alle so "professionell" seid und euch mehr als Dienstleister denn als Musiker versteht, ist es kein Wunder, dass Veranstalter sich herausnehmen, das Wort "Kacke" in den Mund zu nehmen. Ihr fallt mit Eurem devoten Handeln anderen Musikern in den Rücken, indem Ihr es erlaubt, dass Veranstalter und Agenturen mit Musikern derartig umgehen können. Der Veranstalter, von dem der Thread-Ersteller spricht, wird sich jedenfalls in Zukunft überlegen, wie er mit den Musikern umgeht. Und das ist ja schon mal ein guter Anfang.
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  10. _Natha_

    _Natha_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.15
    Beiträge:
    231
    Ort:
    Erfur(ch)t
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    1.739
    Erstellt: 30.12.15   #90
    Quote gekürzt. Bitte nicht einfach nur das darüberstehende Post vollständig zitieren.
    Gruß
    Fish

    Genau meine Meinung. Es gibt Veranstalter, die sind sich überhaupt nicht bewusst was die Musiker alles tun müssen um überhaupt auf dieser Bühne stehen zu können. Und wenn man dazu noch Alleinunterhalter ist und u.U. seine gesamte Technik selbst aufbauen muss. Es herrscht, so wie man das ab und zu mitbekommt, kaum noch Respekt untereinander. Klar, der Veranstaler bezahlt letzten Endes, aber auch er hat den Musiker mit Respekt zu behandeln, dazu zählt auch, ordentlich Kritik zu äußern, nicht in Form von Schmähkritik.
    Sowas muss man sich nicht bieten lassen. Insofern ist das Verhalten des TE durchaus gerechtfertigt, aber dennoch nicht unbedingt das Richtige.

    Wollte ich nur mal gesagt haben.
     
  11. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    21.08.19
    Beiträge:
    5.214
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.598
    Kekse:
    33.685
    Erstellt: 07.01.16   #91
    Nicht gerechtfertigt (sonst hätte es ja nicht von überall her Kritik gegeben), aber bis zu einem gewissen Grad verständlich, in der speziellen Situation.
    Dennoch sollte man allen Musikern, die für Gage spielen, sagen, dass sie ihren Teil der Vereinbarung erbringen sollten und - wenn irgend möglich - ihren Gig nicht vorzeitig abbrechen.
     
  12. die da

    die da Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.16
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.10.16   #92
    Auch wenn der Thread nun schon von 2014 ist, möchte ich hier mal etwas los werden.

    Entgegen aller Meinungen finde ich, dass Manuel (jerosguitar) hier den A...in der Hose hatte und das getan hat, was sich die meisten nicht trauen. Wo kommen wir denn da hin, wenn wir Musiker uns von Veranstaltern Unverschämtheiten anhören müssen?? Natürlich setzt jeder seine Grenzen anders und auf die Betonung kommt es auch an. Es geht hier nicht um Kritik die man nicht hören will und auch nicht um die Anweisung seine Musikrichtung zu ändern. Sondern um die abfällige Wortwahl, wie hier beschrieben. Ich bin seit 20 Jahren im Geschäft, lebe davon und habe Gott sei Dank damit kaum Probleme gehabt. Wobei das daran liegen kann, dass ich eine Frau bin ;-) Ich persönlich hätte ebenfalls eine Schmerzgrenze bei solchen Worten.

    Wir wissen alle, dass immer mal wer meckert, weil es zu laut oder zu leise ist oder eben gerade nicht die Stilrichtung gespielt/gesungen wird, die man als Gast favorisiert. Darum ging es Manuel auch nicht! Und der Warnschuss von Manuel wurde nicht ernst genommen, weil er nie damit gerechnet hätte. Ich glaube, ich hätte den Mut nicht gehabt einfach um diese empfindliche Uhrzeit zu gehen. Und sicher für mein Empfinden ist, dass dieser Veranstalter das nächste Mal gegenüber Musikern anders in seiner Wortwahl und seinem Pokerspiel ist. Denn damit hätte er nicht gerechnet. Manuel - von mir ein "BRAVO" und wenn Du auch geld verloren bzw. es nicht verdient hast - dann hast Du deine Ehre nicht verloren!
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  13. Watt83

    Watt83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.07
    Zuletzt hier:
    21.08.19
    Beiträge:
    1.542
    Ort:
    Raum Koblenz
    Zustimmungen:
    616
    Kekse:
    1.857
    Erstellt: 20.11.16   #93
    Es heißt ja immer wer die musik bestellt und bezahlt bestimmt auch.Allerdings ist das immer so eine sache wenn ein veranstalter auf die bänd zukommt macht auch der ton die musik.Gerade bei tanzmusik muss man in der setlist sehr flexibel sein und aufs publikum eingehen.

    Schwierig find ich die gradwanderung wenn verschiedene gäste zum musiker kommen und wünsche äußeren.Da muss man abwähnen wie weit man das mit eingebindet
    weil recht kann man es allen nie machen der andere wünscht z.b mehr rolling stones ein anderer will mehr schlager und der nächste discozeugs.

    Mein gitarren lehrer ist schon seit über 30jahren im geschäft von ganz gross bis klein (casino spielen,als vorbänd von chuck berry in den 80ern etc.. bis hin zu auftritten auf städtenfest,kneipen von jazz,über unpluggend,rock,blues ...)

    Schon von einigen erfahreren allein unterhaltern immer gehört das gerade Wirte von familienhotels gerade an silvester gerne ma völlig überfordert sind mit ihren vollen saal .Und dann gerne wenn es nicht so läuft die musiker dafür verantwortlich machen.
     
  14. die da

    die da Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.16
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.11.16   #94
    @Watt83 : Das sehe ich nicht ganz so. Man bucht einen Musiker/eine Band weil diese im besten Falle Erfahrungen und ein Gespür haben, welche Musik in welchen Momenten passen. Das ist unser Job und es obliegt unserer Verantwortung. Dafür werden wir u.a. bezahlt. Das mache ich auch unmissverständlich jedem klar, der mir vor der Buchung schon mit einen Katalog mit Liedern vorlegt. Dann sollen sie Spotify dranhängen und auf "Play" drücken. Sag ich einem Bäcker wie er seine Brötchen (bei uns in Bayern Semmeln) zu backen hat? Nein... Wunschlieder am Abend sind natürlich ok, sofern vorhanden und vor allem passend. Aber was gesungen wird, entscheide an dem Abend ich.

    Ich kenne das auch, dass man dann und wann einem in die Musikrichtung hineinredet. Aber in meinem Fall so mancher Gast, nie Versanstalter...bisher. Das ist auch normal und ok für mich, weil du es am ganzen Abend nicht allen gleichmäßig recht machen kannst. Wie übrigens in jedem Job! Bevor ich einen Auftrag annehme, weiß ich grob um was es geht. In einem Telefonat/Vorgespräch werden auch mögliche (!) Musikrichtungen besprochen. Ich muss somit hoffentlich nie erleben, so abwertend vom Auftraggeber oder einem Gast angesprochen zu werden. Ich hätte hier auch ganz klar eine Schmerzgrenze.
     
  15. jerosguitar

    jerosguitar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.11
    Zuletzt hier:
    20.07.19
    Beiträge:
    557
    Ort:
    Pinsdorf
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    354
    Erstellt: 01.01.18   #95
    Hy!

    Gestern hatte ich mich überwunden und einen Silvester-Auftritt in einem Hotel in der Steiermark erfolgreich absloviert!
    Diesmal war ich besser vorbereitet, hatte genug Tanzlieder; einzig eine ältere Dame kam zweimal auf mich zu und beschwerte sich, dass die Musik aufgrund des hohen Basses unerträglich sei und ich "die Leute vertreibe" (was nicht stimmt)..hab die Bässe zurückgedreht und als sie wieder auf mich zukam, hab ich dann die Mitten zurückgedreht...aber dann war es wiederum zu laut...tja, man kann es nicht jedem Recht machen...dennoch war ich froh, dass alle anderen zufrieden waren!

    LG Manuel
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  16. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    21.08.19
    Beiträge:
    5.089
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    3.130
    Kekse:
    30.734
    Erstellt: 01.01.18   #96
    OK - wenn man mal > 30 Jahre im Geschäft ist, weiss man dass ein "Placebo - Fader" am Mischpult vorhanden sein muss. Den zieht man deutlich sichtbar für den Gast, dem es zu laut ist nach unten - bis jetzt hat das IMMER geholfen......
     
    gefällt mir nicht mehr 10 Person(en) gefällt das
  17. TasteBerlin

    TasteBerlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.12
    Zuletzt hier:
    13.08.19
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    500
    Erstellt: 02.01.18   #97
    In solchen Fällen erinnere ich mich oft, dass mein eigentlicher Auftraggeber nicht der EINZELNE Gast ist. Schon gar nicht, wenn dieser direkt vor den Boxen sitzt oder an einer anderen ungünstigen Ecke oder einfach nur Hörprobleme hat. Wenn überhaupt, lautet meine erste Frage meist: "Wo sitzen Sie denn?" und die logische Antwort führt oft zu einem "Sehen Sie, daran liegt es.".
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Korki

    Korki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.08
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    201
    Kekse:
    1.857
    Erstellt: 04.01.18   #98
    Ich versuche mich dann immer daran zu erinnern, dass jeder Gast mein Auftraggeber ist. :-)
    Falls der Einwand aus unserer (erfahrenen ;-)) Sicht unberechtigt ist, wird sich freundlich für den Hinweis bedankt, der nicht belegte Fader bewegt und gefragt, ob es so besser sei. Anschließend waren bisher immer alle Beteiligten glücklich.

    Dass sich ältere Menschen, die es lieber leiser mögen, grundsätzlich an den einen Tisch vor der Box setzen, ist ja ein ungeschriebenes Gesetz. Die lassen sich auch schwer umsiedeln. Von Box wegdrehen bis Kabel ausstecken haben wir auch schon alles dabei gehabt. :-) Streiten hilft da aber nie.
     
  19. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    17.326
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    15.422
    Kekse:
    30.310
    Erstellt: 04.01.18   #99
    Das sind die gleichen, die auch dann einkaufen oder auf die Post gehen, wenn die noch Berufstätigen endlich Zeit dafür haben. :evil:
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...